30 Juni 2005

BVG: ÖPNV-Fachbuch "Englisch in Bus und Bahn"

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2005/id/288/name/
%D6PNV-Fachbuch+%22Englisch+in+Bus+und+Bahn%22

Die Berliner Verkehrsbetriebe gehen neue Wege

Etwa 5000 Mitarbeiter der BVG, die meisten davon Busfahrer, werden ab sofort mit dem neuen ÖPNV-Fachbuch "Englisch in Bus und Bahn" ausgerüstet. Damit werden die Mitarbeiter nicht nur auf die Fußballweltmeisterschaft 2006 vorbereitet, sondern sind auch für die ständig wachsende Anzahl fremdsprachiger Touristen bestens gerüstet.

Das sehr übersichtlich und ansprechend gestaltete Handbuch stellt auf 83 Seiten Fahrgastfragen und Antworten des Servicepersonals in Deutsch und Englisch gegenüber. Komplettiert wird das Werk durch eine Audio-CD und ein umfangreiches Fachvokabular rund um den Verkehrsbetrieb. Eine praxisgerechte Unterstützung für den täglichen Arbeitseinsatz und eine umfassende Grundlage für das selbständige Lernen.

Natürlich können auch andere Verkehrsbetriebe davon profitieren: "Englisch in Bus und Bahn" wird bundesweit angeboten. Das Buch und die Audio-CD kosten zusammen 19,50 Euro und können bei der Verkehrsakademie der BVG telefonisch unter 256 254 32 oder per Fax unter 256 254 92 bestellt werden.

Weitere Informationen über Angebote und Schulungen erfahren Sie auf der Seite der Verkehrsakademie.

Datum: 30.06.2005

29 Juni 2005

BVG: Dresdner und Berliner Verkehrsbetriebe starten Partnerschaft

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2005/id/289/name/
Dresdner+und+Berliner+Verkehrsbetriebe+starten+Partnerschaft

VerkehrsConsult Dresden-Berlin GmbH (VCDB

Die Dresdner Verkehrsbetriebe AG (DVB) und die Berliner Verkehrsbetriebe AöR (BVG) sind ab sofort Partner für nationale und internationale Verkehrsprojekte. Die Berliner übernehmen 25,1% der Anteile des 1994 gegründeten Dresdner Tochterunternehmens VerkehrsConsult Dresden-Hamburg GmbH (VCDH). Nachdem sich die Hamburger Gesellschafter im vergangenen Jahr aus der VCDH zurückzog, hatten sich die Dresdner nach einem neuen, kompetenten und leistungsstarken Partner umgesehen. In der BVG fand man den entsprechenden Partner. Die Übernahme von Anteilen durch die BVG wird mit einer Namensänderung des gemeinsamen Unternehmens in VerkehrsConsult Dresden-Berlin GmbH (VCDB) nach außen dokumentiert.

Die Vorstände der Dresdner Verkehrsbetriebe AG Reiner Zieschank und Hans-Jürgen Credé sowie der Vorstand Betrieb der Berliner Verkehrsbetriebe AöR Thomas Necker beurkundeten am Mittwoch, den 29. Juni 2005, die neue Partnerschaft.

Thomas Necker: "Als der Vorstand der Dresdner Verkehrsbetriebe der BVG eine Beteiligung an der VerkehrsConsult Dresden-Hamburg GmbH anbot, traf sich das gut. Unser Unternehmen, das schon erfolgreich Projekte wie die Tram Athen realisiert hat, beabsichtigt seit längerer Zeit, selbst Beratungsleistungen national und international anzubieten. Durch eine Beteiligung an der Dresdner VCDH bekommt die BVG die Möglichkeit ihr Know How besser zu vermarkten und ergebnisverbessernd umzusetzen."

Reiner Zieschank: "Wir versprechen uns vom Engagement der Berliner Verkehrsbetriebe in der gemeinsamen VCDB eine Fortsetzung der erfolgreichen Geschäftsentwicklung unseres Tochterunternehmens. Mit der neuen Kooperation kann die VCDB vom Potential beider Verkehrsbetriebe profitieren."

Durch die gemeinsame Tochterfirma können die Dresdner und Berliner Verkehrsbetriebe eigene Verkehrsprojekte und Planungsleistungen kostengünstig im eigenen Haus realisieren. Im Gegenzug kann die VCDB bei speziellen Fragestellungen auf Experten der jeweiligen Gesellschafter zurückgreifen. Die in Dresden ansässige Firma wird künftig Standorte in Dresden und Berlin unterhalten. Damit verfügen die Verkehrsunternehmen beider Städte jetzt über Fachwissen, das sowohl auf nationalen als auch internationalen Märkten gefragt ist.

Die bisherige VCDH ist ein regional, national und international tätiges Beratungs- und Planungsbüro, das seine Auftraggeber zu allen Problemen des Verkehrswesens sachkundig und unabhängig berät und für sie plant. Sie beschäftigt etwa 30 hochqualifizierte und engagierte Ingenieure verschiedener Fachrichtungen, außerdem Ökonomen und Techniker. Neben zahlreichen Projekten in Dresden, wie der Planung des Betriebshofs Gorbitz, ist die Gesellschaft unter anderem in Mannheim, Essen, Frankfurt a. Main, etc. aktiv. International hat sich die Gesellschaft bestens bei Projekten in Bangkok, Athen und im türkischen Eskisehir bewährt. Weitere Referenzobjekte finden Sie auf der Seite vom www.vcdh.de.

Datum: 29.06.2005

28 Juni 2005

Straßenbahn: Streckenmodernisierung und Leitungsbau am U-Bahnhof Eberswalder Straße

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2005/id/291/name/
Streckenmodernisierung+und+Leitungsbau+am+U-Bahnhof+Eberswalder+Stra%DFe

18. Juli 2005 bis Oktober 2005

Ab dem Sommer 2006 soll die M10 den Nordbahnhof mit anbinden. Im Zuge des Neubaus dieser Straßenbahnstrecke, sind Bauarbeiten zur Modernisierung der vorhandenen Strecken notwendig. Von der jetzigen Endhaltestelle der M10 Prenzlauer Berg, Eberswalder Straße bis S-Bahnhof Nordbahnhof (über Bernauer Straße und Invalidenstraße) muss der bestehende Gleisabschnitt Danziger Straße und Eberswalder Straße grundhaft erneuert werden.

Neben diesen sehr umfangreichen Straßen- und Gleisbauarbeiten erneuern parallel dazu die Berliner Wasserbetriebe (BWB) Kanäle und Leitungen. Im Rahmen dieser Baumaßnahmen finden auch Sanierungsarbeiten am U-Bahnviadukt im Bereich Schönhauser Allee statt. Nach Abschluss der Bauarbeiten wird sich das Straßenbild deutlich verbessern.

Die Straßenbahn erhält neue Gleise, die Straßenbahnhaltestellen werden behindertengerecht ausgebaut. So erhält die Straßenbahnlinie 12 in der Pappelallee in Fahrtrichtung Weißensee eine neue Haltestelle, die das Umsteigen zwischen Straßenbahn und U-Bahn deutlich verbessern wird.

Da die Baudurchführung in insgesamt 3 Bauabschnitten erfolgt, muss der Straßenbahnverkehr nicht in allen Bauabschnitten unterbrochen werden und der Umfang des Ersatzverkehrs mit Bussen wird wie folgt minimiert:

Schienenersatzverkehr bzw. veränderte Streckenführungen während der Baumaßnahmen

- Bereits seit dem 9. Mai pendelt die M10 zwischen S+U Bahnhof Warschauer Straße und Danziger Straße/ Husemannstraße
- Ab 18. Juli 2005, mit Betriebsbeginn, Beginn des 2. Bauabschnitt.
- Beibehaltung des Pendelverkehr auf der M10
- Gleisbauarbeiten für die M1 (Schönhauser Allee - Kastanienallee)
sowie für die
- Linie 12 (Pappelallee-Kastanienallee) einschließlich des Knoten Schönhauser Allee.
Die M1 und M12 enden an einer provisorischen Endhaltestelle in der Kastanienallee Höhe Prater und die M10 an der Haltestelle Husemannstraße.
Durch den Einbau von Bauweichen ist hier der Einsatz unserer modernen Niederflurzweirichtungswagen von Vorteil. Der Ersatzverkehr mit Bussen wird somit wirklich nur auf den jeweiligen Bauabschnitt beschränkt.

Die betroffenen Linien fahren:
M1 Niederschönhausen, Schillerstraße bzw. Rosenthal <> U-Bhf. Vinetastraße bzw. Schönhauser Allee/ Bornholmer Straße (Die Weiterfahrt bis Björnsonstraße ist möglich.) sowie
Mitte, Am Kupfergraben <> U-Bhf. Eberswalder Straße/Kastanienallee
M10 S + U-Bhf. Warschauer Straße <> Danziger Straße/ Husemannstraße
12 Mitte, Am Kupfergraben <> U-Bhf. Eberswalder Straße/ Kastanienallee
Es fahren für Sie Busse im Ersatzverkehr:
M1 U-Bhf. Vinetastraße <> U-Bhf. Eberswalder Straße/ Kastanienallee
M10 Prenzlauer Berg, Eberswalder Straße <> Danziger Straße/ Husemannstraße
12 Weißensee, Pasedagplatz <> U-Bhf. Eberswalder Straße/ Kastanienallee

Zahlen und Fakten
Die Gesamtmaßnahme besteht aus drei Bauvorhaben mit folgenden Randbedingungen und einer Gleislänge von insgesamt 1890 Meter:

Die Bauleistung in der Eberswalder/ Danziger beinhaltet eine Weichenanlage mit 6-fach Kreuzung (EASY), eine mit 2-fach Kreuzung (EASY) und einem zweifachen Abzweig.
Die Gleislänge beträgt 1170 Meter.

Die Bauleistung in der Bernauer Straße, 7.BA beinhaltet eine Weichenanlage mit einem zweifachen Abzweig und ein einfache Weiche.
Die Gleislänge beträgt 500 Meter.

Die Bauleistung in der Kastanienallee beinhaltet eine Gleislänge von 220 Meter.


Haltestellen:
Eberswalder/ Danziger Straße -
Danziger Straße, Richtung West, Gehweghaltestelle, verlegt vor den Knoten
Danziger Straße, Richtung Ost, Gehweghaltestelle in alter Lage
Pappelallee, Richtung Süd, Haltestellenkap in alter Lage
Pappelallee, Richtung Nord, neues Haltestellenkap

Bernauer Straße, 7. BA -
Eberswalder Straße, Richtung West, neue Gehweghaltestelle für Neubaustrecke
Eberswalder Straße, Richtung Ost, Gehweghaltestelle in alter Lage Kastanienallee

Beteiligte Dritte:
BWB, umfangreiche Sanierung von Leitungen und Kanälen
BVG, U-Bahn, Viaduktsanierung im Bereich Knoten Schönhauser
Für die Sanierung und Modernisierung der Gleisanlagen und des U-Bahnviadukts werden insgesamt 6,6 Millionen EUR aufgewandt.


Wasserleitungen und Abwasserkanäle werden erneuert - Extreme Mediendichte und Verkehr machen Arbeiten zur Herausforderung

Im Rahmen der Gleisbauarbeiten in der Eberswalder/ Danziger Straße/ Schönhauser Allee wechseln die Berliner Wasserbetriebe rund 160 Meter Trinkwasserleitungen und etwa 34 Meter Mischwasserkänale aus. Die Herausforderung dieser Baustelle liegt jedoch weniger in der Dimension der Leitungen und Kanäle. Äußerst schwierig gestalten sich die Arbeiten durch die sehr enge Verschachtelung einer Vielzahl sich kreuzender Ver- und Entsorgungsleitungen. Deren Funktion muss durchweg jederzeit gewährleistet bleiben. Deshalb wird neben dem Verkehr u.a. auch das Abwasser mit Hebewerken umgeleitet.

Besonders schwierig gestaltet sich der Abbruch und Neubau von Einsteigschächten in die Kanalisation im Kreuzungsbereich mit der Schönhauser Allee, da die Arbeiten unter laufendem Verkehr der Straßenbahn und bei laufendem Betrieb der Kanalisation durchgeführt werden müssen. Die begehbaren Kanäle liegen dort in einer Tiefe von 4 Meter. Um dort trockenen Fußes bauen zu können, müssen provisorische Umleitungen in der Kanalisation geschaffen werden. Zum Ferienende wird das Gros der den Verkehr beeinträchtigenden Arbeiten erledigt sein.

Die Bauarbeiten der Wasserbetriebe kosten an dieser Stelle rund 800 000 Euro. Für die Erneuerung der Netze investieren die Berliner Wasserbetriebe in diesem Jahr rund 177 Millionen Euro. Davon entfallen 130 Millionen Euro auf die Kanalisation und das Druckrohrnetz, 47 Millionen Euro auf das Trinkwassernetz.

Datum: 28.06.2005

23 Juni 2005

S-Bahn: 30 Millionen Euro Investitionen in neue Signal- und Sicherungstechnik der Nord-Süd-S-Bahn Zweite Bauphase ab 4. Juli macht bis November Umsteigen für Fahrgäste aus Richtung Blankenfelde und Teltow Stadt notwendig.

http://www.s-bahn-berlin.de/presse/
presse_anzeige.php?ID=281

(Berlin, 1. Juni 2005) Seit Februar diesen Jahres installiert die Deutsche Bahn im Nord-Süd-S-Bahn-Tunnel eine neue Signal- und Sicherungstechnik. Im Rahmen eines 30-Millionen-Euro-Programms werden die alten Anlagen aus den dreißiger Jahren durch moderne Technik ersetzt. 110 Signale werden neu aufgestellt und 67 Kilometer Kabel verlegt. Ein neues elektronisches Stellwerk ersetzt die bisherigen drei elektromechanischen Stellwerke im Nordbahnhof, am Anhalter Bahnhof und am Potsdamer Platz.
Damit kann die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit des Zugverkehrs auf den Linien S1, S2 und S25 erheblich verbessert werden. Im Frühjahr 2006 wird die letzte Etappe der Grundsanierung dann auch auf diesem Streckenabschnitt abgeschlossen, so dass pünktlich zum Beginn der Fußballweltmeisterschaft eine dichte Zugfolge möglich ist.

Einschränkungen auf den Linien S2 und S26

Die meisten der erforderlichen Bauarbeiten werden bei laufendem Betrieb durchgeführt. In der ersten Bauphase von Februar bis Juni 2005 konnte am Tage ein durchgehender Fünf-Minuten-Takt mit den Linien S1 und S2 realisiert werden. Im Rahmen der zweiten Bauphase wird nunmehr das alte Stellwerk im Anhalter Bahnhof stillgelegt und die neue Technik installiert: Dazu muss ab Montag, 4. Juli, Betriebsbeginn, die südliche Anbindung der Linien S2 und S26 bis Ende November 2005 unterbrochen werden. Züge aus Richtung Blankenfelde und Teltow Stadt enden grundsätzlich am Bahnhof Yorckstraße.
Mit der kompletten Inbetriebnahme der Ringbahnhalle Papestraße hat die Deutsche Bahn Mitte Juni die Voraussetzung für ein bequemes Umsteigen geschaffen. Fahrgästen Richtung City wird empfohlen, den gesperrten Abschnitt über Schöneberg und die Linie S1 zu umfahren.

Zwischen Schöneberg und der Innenstadt wird das Zugangebot während der Bauzeit verdoppelt: Die Züge der Linie S2 fahren im Nordabschnitt von Bernau / Buch zusätzlich bis Schöneberg und werden im Berufsverkehr zeitweise bis Zehlendorf verlängert. Außerdem besteht in Yorckstraße die Möglichkeit mit einem ca. 300 Meter kurzen Fußweg den Bahnhof Yorckstraße-Großgörschenstraße der Linie S1 zu erreichen.

Bestmögliche Baulogistik im Interesse der S-Bahn-Fahrgäste

In der dritten Bauphase von November 2005 bis März 2006 fahren die Züge der Linie S2 und S26 wieder durchgehend zwischen Bernau und Blankenfelde bzw. zwischen Potsdamer Platz und Teltow Stadt.

Der Baubetriebsmanager der S-Bahn Berlin GmbH, Christian Morgenroth, ist überzeugt, dass im Interesse der Fahrgäste die bestmögliche Lösung gefunden werden konnte: „Die engen Platzverhältnisse und die Aufrechterhaltung des S-Bahnverkehrs Richtung Schöneberg stellen die Bauleute vor große logistische Herausforderungen. Eine alternative Stillegung des Nord-Süd-Tunnels über mehrere Monate kam für uns nicht in Frage.“

Ausführliche Informationen gibt es im Internet unter
www.bauarbeiten.bahn.de/berlin
www.s-bahn-berlin.de
sowie in der aktuellen Ausgabe der S-Bahn-Kundenzeitung ‚punkt3’ und am S-Bahn-Kundentelefon (030) 29 74 33 33.


Ingo Priegnitz
Pressesprecher
S-Bahn Berlin GmbH
Tel. 030 297-43906
Fax 030 297-43908 Michael Baufeld
Kommunikation
DB ProjektBau GmbH
Tel. 030 297-55877
Fax 030 297-55732

22 Juni 2005

Bahnhöfe: Spektakulärster Bauabschnitt des neuen Berliner Hauptbahnhofs in Vorbereitung Umklappen der beiden Bügelbrücken beginnt Ende Juli – Gesamter Zugverkehr ruht aus Sicherheitsgründen an drei Wochenenden

http://www.s-bahn-berlin.de/presse/
presse_anzeige.php?ID=280

(Berlin, 22. Juni 2005) Der neue Berliner Hauptbahnhof am Spreebogen nähert sich der Fertigstellung. Mit dem Umklappen der sogenannten Bügelbrücken und der anschließenden Errichtung der beiden Bügelbauten wird der Gebäudekomplex gegenüber dem Regierungsviertel vervollständigt. Die Inbetriebnahme des imposanten neuen Hauptbahnhofes erfolgt rechtzeitig vor Beginn der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland am 28. Mai 2006.

Die Bügelbauten überspannen nach ihrer Fertigstellung wie Brücken das Ost-West-Bahnhofsdach. Dazu werden derzeit vier Brückenteile auf vier Türmen vormontiert und in die Höhe gebaut. An drei Wochenenden im Juli und August werden diese in einem spektakulären Kippvorgang wie Klappbrücken über dem Ost-West-Dach abgesenkt. Zwischen die beiden Bügel wird anschließend sukzessive das Nord-Süd-Dach eingeschoben.

Schaulustige können das Baugeschehen zu jeder Tages- und Nachtzeit von den umliegenden öffentlichen Straßen aus mitverfolgen. Aus Sicherheitsgründen muss der Zugverkehr dazu an den Wochenenden 30./31. Juli, 13./14. August und 20./21. August, jeweils Freitag von 22 Uhr bis Montag, 4 Uhr, komplett eingestellt werden. Die S-Bahn endet und beginnt westlich am Bahnhof Bellevue und östlich am Bahnhof Friedrichstraße.

Für den Regional- und Fernverkehr hat die Deutsche Bahn ein umfassendes Umleitungskonzept entwickelt, dass bereits bei der Reiseauskunft und im Fahrkartenvorverkauf Anwendung findet. Die Züge enden und beginnen teilweise in Berlin Zoologischer Garten, Wannsee und Spandau beziehungsweise an der Friedrichstraße, am Ostbahnhof, in Lichtenberg und am Flughafen Schönefeld. Ein Teil der Züge umfährt die gesperrte Stadtbahn über den Berliner Außenring und den Bahnhof Lichtenberg.


Als wichtigste Umfahrung für den gesperrten Streckenabschnitt steht den Fahrgästen an den drei Wochenenden die U-Bahn-Linie U2 zur Verfügung, die entsprechend verstärkt wird. Innerhalb der Stadt ergeben sich zudem gute Umfahrungsmöglichkeiten mit der Ringbahn sowie zahlreichen
U-Bahn-Linien.

Ausführliche Informationen halten die Deutsche Bahn und die S-Bahn Berlin GmbH in Sonderfaltblättern bereit, die rechtzeitig verteilt werden. Auch ‚punkt3’, die Kundenzeitung von DB Regio und S-Bahn Berlin GmbH berichtet regelmäßig über das Bauprojekt.





medienbetreuung@bahn.de
www.db.de/presse
www.s-bahn-berlin.de


Burkhard AhlertPressesprecher Berlin/Brandenburg/Mecklenburg-VorpommernTel. 030 297-58200 Tel. 030 297-58205 Michael BaufeldKommunikationDB ProjektBau GmbHFax 030 297-55877Fax 030 297-55732

20 Juni 2005

Tarife: 5.900 Schüler aus 9 Berliner Schulen testen das neue Schülerticket der BVG

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2005/id/293/name/
Nicht+von+Pappe

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) AöR starten in diesen Tagen gemeinsam mit neun Berliner Schulen ein Pilotprojekt, das Schülerausweis und BVG-Kundenkarte auf einer Plastikkarte, dem BVG-Schülerticket kombiniert und zukünftig eine Vereinfachung für Schüler bei der Nutzung des ÖPNV bringt.

Vorstand Betrieb der BVG, Thomas Necker: "Mit der Erprobung dieses neuen BVG-Schülertickets, das gleichzeitig der Schülerausweis ist, trägt die BVG der durchaus berechtigten Kritik an der aktuellen Verfahrensweise Rechnung. Derzeit müssen Schüler bei Fahrkartenkontrollen neben ihrer Wertmarke einen aktuellen Schülerausweis und die Trägerkarte vorweisen. Für die 5.900 Schüler, die uns bei der Durchführung dieses Pilotprojektes unterstützen wird das ab dem kommenden Schuljahr viel einfacher werden. Das neue handliche BVG-Schülerticket - es passt in jedes Portemonnaie - ist nun auch gleichzeitig der Schülerausweis." Zudem werden die derzeit komplizierten vielschichtigen Ausgabeprozesse bei Schülerausweisen vereinheitlicht. Ziel ist es, alle mit der Ausgabe und Nutzung von BVG-Kundenkarten und Schülerausweisen verbundenen Prozesse zu evaluieren. Auf dieser Basis wird vor einer berlinweiten Änderung des Verfahrens eine Studie erstellt und dabei eine Empfehlung für den zukünftigen Umgang mit Schülertickets und Schülerausweisen abgeleitet. Bei diesem BVG-Schülerticket handelt sich um eine einfache Plastikkarte und keine Chipkarte.

Die Vorteile für die Schüler liegen auf der Hand.


- Die Schüler benötigen nur noch ein Passbild, das für beide Ausweise gleichermaßen genutzt wird
- Sie müssen nur noch eine Karte bei sich tragen, die zudem bequem ins Portemonnaie passt
- Sie benötigen lediglich die kombinierte Schülerausweis/Kundenkarte mit Wertmarke/Wertabschnitt
- Das Handling bei Kontrollen vereinfacht sich
- Die Plastikkarte ist haltbarer

Das Pilotprojekt ist befristet von Juni 2005 (Ferienbeginn) bis Juli 2006 (Schuljahresende). Die Ausgabe der Karten erfolgt am letzten Schultag des aktuellen Schuljahres oder am ersten Schultag des neuen Schuljahres. Die Schüler können mit der neuen Plastikkarte nicht nur alle Verkehrsmittel der BVG, sondern auch die S-Bahn und DB Regio im Stadtverkehr nutzen. Die anderen Verkehrsunternehmen in Berlin werden das BVG-Schülerticket für die Zeit des Pilotprojektes akzeptieren.

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport hat die Vorbereitung des Projektes aktiv begleitet. Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit wurde einbezogen. Die BVG wird bei der Herstellung der Plastikkarten von der Pictura Foto GmbH unterstützt.

Thomas Necker: "Wir hoffen, dass das neue BVG-Schülerticket großen Anklang bei den Schülerinnen und Schülern finden wird und dieses Pilotprojekt der Auftakt für eine berlinweite Einführung ist."

Datum: 20.06.2005

17 Juni 2005

BVG: Sommerfahrplan-Änderungen

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2005/id/295/name/
Sommerfahrplan-%C4nderungen

Alle Änderungen im Liniennetz BVG

Liebe Fahrgäste,

mit Beginn des Sommerfahrplanes am 23. Juni und zum 8. August 2005 wird es einige Änderungen bei den Bus- und Tram-Linien der BVG geben. Das betrifft sowohl Taktzeiten, veränderte bzw. neue Haltestellen als auch Linienerweiterungen und die Einrichtung von neuen Linien.

In Reaktion auf Kundenwünsche, zur Verbesserung von Fahrplananschlüssen und Umsteigebeziehungen sowie zum Beginn des neuen Schuljahres werden diese Änderungen notwendig.

Zur Orientierung sind die Änderungen wie folgt aufgelistet:

- Tram 37 und Bus 348, inkl. Karte mit Streckenverlauf
Die beiden Karten mit dem Streckenverlauf hochauflösend zum download:
- Tram 37
- Bus 348


- MetroTram + Straßenbahn-Netz und S+U-Bahn-Netz (2 MB)
Die Netzspinnen hochauflösend zum download:
- Netzspinne (5,6 MB)


- Weitere Linienänderungen ab 23. Juni 2005


- Linienänderungen ab 8. August 2005

Den kompletten Flyer finden Sie hier (4,6 MB).

Datum: 17.06.2005

Bus: Solaris liefert die ersten Eindeckergelenk- Omnibusse

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2005/id/294/name/
Solaris+liefert+die+ersten+Eindeckergelenk-+Omnibusse

Die BVG erhält von der Firma Solaris die ersten von insgesamt 130 neuen Eindeckergelenk-Omnibussen vom Typ Urbino.

Diese Busse, die sich durch noch mehr Komfort, technische Neuerungen und umweltfreundliche Motoren auszeichnen, kommen noch in diesem Jahr nach Berlin.

Für eine Testphase wird ein Bus mit speziellen Sicherheitsvorkehrungen für Fahrer ausgerüstet

Vorstand Betrieb, Thomas Necker:
"Im Rahmen des im Sommer 2004 durchgeführten Omnibusbeschaffungsprogramms erhielt der polnische Omnibushersteller "SOLARIS" im Oktober 2004 den Zuschlag für die Lieferung von 130 Gelenkomnibussen im Jahr 2005 und eine Option auf weitere 130 Fahrzeuge in den Jahren 2006 - 2007. Von der Ausstattung entsprechen diese Fahrzeuge dem gewohnten BVG-Standard wie u.a. Klapprampen an Tür 1 und 2, Klimaanlage, und Videoüberwachungsanlagen. Besonders hervorzuheben ist, dass alle neuen Busse mit der sogenannten Kneeling-Funktion ausgestattet sind. Durch das seitliche Absenken des Fahrzeuges um ca. 70 mm ergibt sich ein optimaler komfortabler Einstiegswinkel insbesondere für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen."

Die in diesem Jahr ausgelieferten Omnibusse sind mit Antriebsaggregaten ausgestattet, welche die Norm EURO III erfüllen und zusätzlich einen CRT-Filter zur Reduzierung der Feinstaubbelastung besitzen. Ab dem kommenden Jahr 2006 werden die Omnibusse mit einem EURO IV Motor inklusive CRT - Filter ausgestattet sein.

Für weitere Informationen gibt es ein Typenblatt zum Bus und zur teilverglasten Fahrertür rechts als pdf zum downloaden.

Von der aktuellen Lieferung sind zur Zeit 28 Gelenkomnibusse im Einsatz, z.B. auf folgenden Linien:

Linie 255 Weißensee, Schwarzelfenweg <> U Osloer Str.
Linie M11 U Oskar-Helene-Heim <> Buckow, Lipschitzallee
Linie M41 Sonnenallee/Baumschulenstr. <> Tiergarten, Philharmonie
Linie M44 Buckow-Süd, Stuthirtenweg <> S+U Hermannstr.

Datum: 17.06.2005

16 Juni 2005

BVG: Tarifkonflikt bei BVG gelöst

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2005/id/296/name/
Tarifkonflikt+bei+BVG+gel%F6st

Das Land Berlin und Verdi haben sich geeinigt.

Die Nachrichtenagentur dpa meldete heute Mittag:
Die BVG spart rund 38,5 Millionen pro Jahr an Personalkosten. Im Gegenzug gibt das Land eine Bestandsgarantie bis 2020 und verzichtet auf betriebsbedingte Kündigungen.

Der seit Monaten schwelende Tarifkonflikt bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) ist gelöst. Das Land Berlin und die Gewerkschaft Verdi einigten sich auf Einsparungen bei den Personalkosten von rund 38,5 Millionen Euro im Jahr. Dafür gibt das Land eine Bestandsgarantie für die BVG bis 2020 und verzichtet auf betriebsbedingte Kündigungen. Das gaben der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und Verdi-Chef Franz Bsirske bekannt.

Die derzeit laufende Streikurabstimmung wird nicht ausgezählt. Dafür sollen die BVG-Mitarbeiter in der kommenden Woche über das Ergebnis der Tarifeinigung abstimmen.

Datum: 16.06.2005

15 Juni 2005

Straßenbahn: Ferienspaß mit der Tram

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2005/id/297/name/
Ferienspa%DF+mit+der+Tram

Führungen bei der Straßenbahn

Noch keinen Plan für die Sommerferien? Manche Jungs oder Mädchen wissen vielleicht noch nicht so recht, was sie mit der freien Zeit anfangen sollen. Für diese Kids haben wir einen Super-Extratipp: Auch dieses Jahr lädt die Straßenbahn zu ihrer Sommeraktion, bei der man jede Menge erleben kann. Sehen, wie die großen Bahnen gewaschen, repariert oder zur Fahrt ins Netz vorbereitet werden.

Alle Betriebshöfe der Tram (Marzahn, Lichtenberg, Weißensee und Köpenick) bieten die gesamten Ferien über Führungen für 10 bis 15 Kinder an. Wer Interesse hat, kann sich Montag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 15 Uhr telefonisch unter 256 30 303 anmelden.

Datum: 15.06.2005

13 Juni 2005

Bahnhöfe: Berlins Bürgermeister Wowereit und Bahnchef Mehdorn eröffnen S-Bhf Papestraße

http://www.s-bahn-berlin.de/presse/
presse_anzeige.php?ID=279

(Berlin, 13. Juni 2005) Heute Morgen, 4.23 Uhr fuhr der erste planmäßige S-Bahn-Zug auf dem zweiten Gleis in die neue Bahnhofshalle des Bahnhofs Berlin Papestraße ein. Erstmals in seiner hundertjährigen Geschichte ist im Bahnhof Papestraße ein bequemes und direktes Umsteigen zwischen den Ring- und Nord-Süd-Linien der S-Bahn möglich. Nach Fertigstellung des Fern- und Regionalbahnhofs wird der Bahnhof an der Papestraße dann in Berlin Südkreuz umbenannt.

„Ab heute verbessert sich vor allem für die Berlinerinnen und Berliner aus dem Süden das Umsteigen mit der S-Bahn erheblich“, hob Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit bei der gemeinsamen Eröffnung mit Bahnchef Hartmut Mehdorn hervor. „Wenn im nächsten Jahr auch Fern- und Regionalzüge hier im Bahnhof Berlin Südkreuz halten, ist er für die Stadt die erste Adresse aus Richtung Süden. Darauf freut sich Berlin“, sagte er weiter.

„Mit der Eröffnung der beeindruckenden Ringbahnhalle ist das S-Bahn-Umsteigekreuz komplett. Damit haben wir einen wichtigen Meilenstein zur Inbetriebnahme des zweitgrößten Berliner Fern- und Regionalbahnhofs geschafft“, betont Hartmut Mehdorn. „Ich bin sicher, dass wir mit dem hier vorgelegten beispielhaften Tempo auch den gesamten Fernbahn- und Regionalbahnhof Berlin Südkreuz pünktlich am 28. Mai 2006 in Betrieb nehmen werden“, so Mehdorn weiter.
Trotz der Insolvenz eines Bauunternehmens im Februar 2005 konnte mit der Weiterführung der Bauarbeiten durch die Firmen Echterhoff und Ludwig Freytag der Termin gehalten werden. Das war nur mit hohem Einsatz und unverminderter Kraft aller Beteiligten – von den Bauunternehmen über die Mitarbeiter der Bahn, der S-Bahn Berlin bis zum Eisenbahn-Bundesamt – möglich.

In den letzten Wochen mussten unter anderem die 2.400 Tonnen schwere Stahlkonstruktion der Ringbahnhalle montiert, 3.700 Quadratmeter Glasflächen eingesetzt, 43.000 Kubikmeter Boden für den neuen Bahndamm bewegt, 9.000 Tonnen Schotter, 2,3 Kilometer Gleis, vier Weichen und 14 Signale eingebaut sowie eine neue Trafostation zur Stromversorgung der Bahnanlagen errichtet werden.

Ab dem 28. Mai 2006 werden auch Regional- und Fernverkehrszüge im Bahnhof Berlin Südkreuz - halten können. Die Station wird nach ihrer Inbetriebnahme Berlins zweitgrößter Fern-, Regional- und S-Bahnhof sein und von rund 200.000 Menschen täglich genutzt werden.
Ca. 115 Millionen Euro werden bis dahin investiert.

Zahlen und Daten Ringbahnhalle
Länge: 183 Meter
Breite: 47 Meter
Höhe der Halle über dem Bahnsteig: 10 Meter
Stahlkonstruktion: 2.400 Tonnen
Glasfassade: 3.700 m2
Fahrtreppen: 16
Aufzüge: 7

Ringbahnbrücke
Länge: 272 m
Breite: 47 m
Beton: 24.900 m3
Stahl: 4.024 Tonnen


Werner W. Klingberg Burkhard Ahlert
Konzernsprecher Sprecher Berlin/Brandenburg/
Mecklenburg-Vorpommern
Tel. 030 297-61180 Tel. 030 297-58200
Fax 030 297-62086 Fax 030 297-58205
www.db.de/presse
medienbetreuung@bahn.de
Hinweis: Ergänzend zu dieser Presseinformation ist ein elektronisches Presskit zum S-Bahnhof Papestraße und zum Berliner Hauptbahnhof verfügbar.
TV-Redaktionen können das Schnittmaterial mit O-Tönen von Herrn Mehdorn per ATM erhalten. Bitte nehmen Sie Kontakt mit Nadja Freyholdt unter der Rufnummer 030 2575-1332 auf. Luftbildaufnahmen vom S-Bahnhof Papestraße sind unter www.bahnimbild.de verfügbar.


Werner W. Klingberg Konzernsprecher Mecklenburg-VorpommernTel. 030 297-61180 Fax 030 297-62086 Burkhard AhlertSprecher Berlin/Brandenburg/Mecklenburg-Vorpommern Tel. 030 297-58200Fax 030 297-58205

10 Juni 2005

Tarife + S-Bahn: Berliner S-Bahn Chef Ruppert: Die Umweltkarte ist ein Renner - 80 Prozent unserer Fahrgäste sind Stammkunden

http://www.s-bahn-berlin.de/presse/
presse_anzeige.php?ID=277

Berlins S-Bahn-Chef Günter Ruppert fand anlässlich der VDV-Auftaktveranstaltung „Gesunde Stadt – Aufatmen mit Bus und Bahn“ lobende Worte für die Kunden seines Unternehmens: „S-Bahn-Nutzer sind Umwelthelden und schützen zugleich unser aller Gesundheit. Ein mit 1000 Fahrgästen voll besetzter S-Bahn-Zug ersetzt über 700 Pkw-Fahrten“. Diese Rechnung basiert auf Zahlen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), nach denen jeder Pkw mit durchschnittlich 1,4 Personen besetzt ist.

Die S-Bahn Berlin GmbH befördert täglich rund 1,2 Millionen Fahrgäste. Zum Zeitpunkt der Unternehmensgründung 1995 lag dieser Wert noch um 30 Prozent niedriger. Die durchschnittlich nur 7 Jahre alten Triebzüge fahren dank Ihres elektrischen Antriebs komplett emissionsfrei. Gemeinsam mit der Technischen Universität Berlin arbeitet das Unternehmen zudem kontinuierlich an der weiteren Absenkung von Lärmemissionen. Dafür erhielt die S-Bahn Berlin GmbH im vergangenen Jahr auf der Verkehrsmesse Innotrans den Umweltpreis der Allianz pro Schiene.

80 Prozent aller Fahrgäste der Berliner S-Bahn nutzen die Umweltkarte oder eine vergleichbare Zeitkarte. Damit liegen die Berliner und Brandenburger im Bundesdurchschnitt an der Spitze. „Wer sich über einen ganzen Monat oder als Abonnent dauerhaft an die Mobilität mit öffentlichen Verkehrsmitteln bindet, kann sich guten Gewissens als Umweltheld feiern lassen“, erklärt Ruppert. „Über 50 Prozent der Berliner Haushalte verfügen über keinen eigenen Pkw. Das lässt den Schluss zu, dass das Bahn- und Busangebot in der Bundeshauptstadt von hoher Qualität ist.“


Ingo Priegnitz
Pressesprecher
S-Bahn Berlin GmbH
Tel. 030 297-43906
Fax 030 297-43908
pressestelle@s-bahn-berlin.de
www.s-bahn-berlin.de

Bus: BVG sagt Rußfeinstaubpartikeln in Abgasen den Kampf an

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2005/id/300/name/
BVG+Busse+weit+voraus

Durch den Einsatz neuer Motoren und schwefelarmen Kraftstoffen fahren im Berliner ÖPNV umweltfreundliche BVG-Busse, die von der EU festgesetzten gesetzlichen Normen und Schadstoffgrenzwerte schon weit im Vorhinein erfüllen.

BVG Vorstand Betrieb, Thomas Necker:
"Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) gehen das Thema Ruß in Dieselanlagen seit 1999 offensiv an, um die Berliner Luft sauber zu halten. Durch den Einsatz schwefelfreier Dieselkraftstoffe und der CRT-Filtertechnik werden die Abgase bereits heute so weit gereinigt, dass die derzeit geltende EURO-Norm deutlich unterschritten wird."

1000 Busse unterschiedlicher Bautypen sind zur Zeit mit den CRT-Filtern (CRT = Continuously Regenerating Trap) ausgestattet. Weitere Fahrzeuge werden folgen. Die neue Filtertechnik führt dazu, dass besonders die Rußbestandteile aus den Dieselabgasen fast vollständig herausgefiltert werden. Diese CRT-Technik sorgt nochmals für starke Reduzierung der Partikel.

Das CRT-System senkt die CO- (Kohlenmonoxide), HC- (Kohlenwasserstoffe) und Partikelfeinstaubemissionen des Dieselmotors um nochmals 90 %. Damit liegen die Emissionswerte an der Nachweisgrenze der modernen Messtechnik. Der Dieselmotor, bereits als sehr langlebiges und wirtschaftliches Antriebsaggregat bewährt, wird durch die Filtertechnik extrem umweltfreundlich.

Auch ältere Busse problemlos nachrüstbar
Das CRT-System besteht aus einem Partikelfilter und vorgeschaltetem Oxidationskatalysator. Partikelfilter und Katalysator sind in einem Schalldämpfer integriert, der so konstruiert wurde, dass der Einbau in die bestehende Abgasanlage ohne Veränderung problemlos möglich ist. Der Oxidationskatalysator bewirkt durch eine spezielle Beschichtung neben der Oxidation der HC- und CO-Emissionen auch eine Beschleunigung der ohnehin in der Natur langsam ablaufenden Oxidation von NO zu NO2. Das NO2 wirkt als Sauerstoffträger für die kontinuierliche Verbrennung des Rußes in dem nachgeschalteten Rußfilter. Eine Grundvoraussetzung ist die Betankung mit schwefelfreiem Dieselkraftstoff mit weniger als 50 ppm Schwefelanteil. Das CRT-System erfordert keine zusätzlichen chemischen Reaktionsbeschleuniger und ist wartungsfrei. Die Nachrüstung kann grundsätzlich bei Fahrzeugen mit EURO I und EURO II Dieselmotor sowie bei EURO 0 Turbo-Dieselmotor erfolgen. Das Temperaturfenster für die Filterregeneration, dem Rußabbrand liegt bei etwa 200 - 450° C und wird bei Stadtlinienbussen problemlos eingehalten.

Thomas Necker:
"Durch die Eignung des CRT-Systems nicht nur für Neufahrzeuge besteht die Möglichkeit, die verkehrsrelevante Umweltbelastung besonders bei hohen Rußpartikelkonzentrationen im innerstädtischen Bereich wirksam zu senken. Der Umweltschutz gehört zu den wichtigsten Unternehmenszielen der BVG. Darum ist unser Unternehmen bei der Einführung dieser Techniken und der Umsetzung der Maßnahmen an vorderer Stelle dabei."

Datum: 10.06.2005

07 Juni 2005

BVG: Entspannt umsteigen mit DAISY

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2005/id/302/name/
Entspannt+umsteigen+mit+DAISY

Seit 31. Mai am U-Bahnhof Osloer Straße.

Aus der U-Bahn steigen und wissen, ob man sprinten muss, um Bus oder Straßenbahn noch zu erreichen - für Fahrgäste am U-Bahnhof Osloer Straße seit 31. Mai kein Wunschtraum mehr. An diesem Tag ging im Zwischengeschoss eine neue DAISY-Infotafel in Betrieb. Sie zeigt die genauen Abfahrtszeiten für die Bus- und Tram-Haltestellen am U-Bahnhof Osloer.

Damit sind die erste und zweite Ausbaustufe für das Dynamische Auskunfts- und Informationssystem (DAISY) für die "Oberfläche" - begonnen im Jahr 2002 - abgeschlossen. Zurzeit sind beim Bus 70 Anzeiger und sechs Infotafeln in Betrieb, vier davon stehen an gemeinsamen Haltestellen mit der Tram. Zwei Straßenbahn-DAISY's zeigen auch die Abfahrtszeiten der Nachbusse an. In einer dritten Ausbauphase folgen noch einmal 38 Anzeigen.

Datum: 07.06.2005

06 Juni 2005

Bus: Engagement für Ordnung und Sicherheit in Berliner Bussen

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2005/id/303/name/
300+Sch%FClerbegleiter

Die zunehmende Aggressivität und Gewaltbereitschaft in unserer Gesellschaft macht leider auch vor den Verkehrsmitteln der Berliner Verkehrsbetriebe keinen Halt. Viele Berliner Jugendliche nutzen die öffentlichen Verkehrsmittel für ihren täglichen Weg zur Schule. Sie erleben hautnah auch diese negativen Seiten. Sie sind Betroffene und leider gehören manche von Ihnen auch zu den Verursachern von zum Teil nicht unerheblichen Schäden.

Um besser über die Folgen von Vandalismus und Aggressivität informieren zu können, entstand vor drei Jahren in Zusammenarbeit der Berliner Polizei, den Berliner Schulen und den Berliner Verkehrsbetrieben die Idee zu dem Projekt "BVG-Schülerbegleiter".

Folgende Themenschwerpunkte umfasst das Projekt für die Schüler im Alter von 14 bis 20 Jahren:

- Wie erkenne ich eine problematische Situationen rechtzeitig?
- Wie übernehme ich Verantwortung und welche Möglichkeiten habe ich um eskalierend einzugreifen?
-Wie nutze ich Gruppendynamik positiv?
- Wie handle ich im konkreten Fall?

Im Rahmen dieser Aufgabenstellung vermittelt die Polizei theoretische und praktische Kenntnisse zum Umgang mit Konfliktsituationen und durch Mitarbeiter der BVG werden die Schüler mit den wesentlichen Rahmenbedingungen und Einflussfaktoren in öffentlichen Verkehrsmitteln vertraut gemacht.

Mit der Schulfarm Insel Scharfenberg konnte nun die 10. Berliner Schule gewonnen werden, die sich an diesem wichtigen Projekt beteiligen wird. Damit sind es jetzt 300 junge Menschen, die sich tagtäglich in den Berliner Omnibussen für Ordnung und Sicherheit aller Fahrgäste engagieren.

Die Initiatoren rechnen damit, dass sie jedes Jahr mindestens fünf weitere Schulen als freiwillige Teilnehmer gewinnen können. Unterstützt wird das Projekt von "Initiative Schutz Vor Kriminalität" (ISVK) und der Bonhoff-Stiftung und erhielt mehrere Auszeichnungen so zum Beispiel von der Landeswacht Berlin und vom Bezirk Mitte für bürgerliches Engagement den Ehrenamtspreis.

Datum: 06.06.2005

U-Bahn: Neuer U-Bahn Direktor

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2005/id/309/name/
Neuer+U-Bahn+Direktor

Hans-Christian Kaiser ist ab 1. Juni 2005 neuer U-Bahn Direktor.

Der 50-Jährige Hans-Christian Kaiser setzte sich in einer internen Ausschreibung unter mehreren Bewerbern durch. Hans-Christian Kaiser - seit 1979 bei der BVB/BVG - ist davor stellvertretender Betriebsleiter und Leiter der Abteilung Betrieb gewesen.

01 Juni 2005

Bus: Serienfreigabe des neuen Doppeldeckeromnibusses

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2005/id/313/name/
Serienfreigabe+des+neuen+Doppeldeckeromnibusses

Weitere 100 Omnibusse der Baureihe "Lion´s Coach" werden bestellt

Seit dem 29. Juli 2004 ist der Prototyp des neuen Doppeldeckeromnibusses bei der BVG im Linieneinsatz und heute, den 1. Juni 2005, wurde die neue Serie nach bestandener Prüfung freigegeben.

Thomas Necker, Vorstand Betrieb der BVG: "Parallel wurde ein Subunternehmervertrag zwischen der BVG und NEOMAN unterzeichnet. Im Rahmen eines Fahrzeugbeschaffungsprogramms wird die BVG einen definierten Teil an Eigenleistung bei der Fahrzeugherstellung erbringen. Damit ist die BVG eines der ersten ÖPNV-Unternehmen Deutschlands, das solch einen Vertrag unterzeichnet hat. Mit dieser Maßnahme wird neben der Einsparung von finanziellen Ressourcen gleichzeitig ein Beitrag zur Sicherung von Arbeitsplätzen geleistet."

Mit dem neuen Doppeldecker der Baureihe "Lion´s Coach" kommt nun serienmäßig eine neue Generation von Omnibussen auf die Straße. Der neue "große Gelbe" verfügt nicht nur über mehr Beförderungskapazität als die bisherigen Modelle (128 Fahrgäste), er bietet auch wesentlich bessere Komfortmerkmale.

So verfügt der "Neue" über eine Klimaanlage für Ober- und Unterdeck, die an heißen Tagen die Innentemperatur um drei Grad Celsius gegenüber der Außenluft abkühlt und damit für ein angenehmes Raumklima sorgt. Mit 1,92 Meter Stehhöhe im Unter- und immerhin noch 1,70 Meter im Oberdeck können auch hochgewachsene Fahrgäste bequem ein- und aussteigen und ein Sitzabstand von 70 cm bietet auch bei längeren Reisezeiten hinreichend Sitzkomfort. Viel Glas und transparente Elemente sorgen für ein großzügiges Raumgefühl.

Thomas Necker: "Mit Abschluss des umfangreichen Test- und Erprobungsprogramms erfolgt nun die Serienfreigabe des Fahrzeuges. Es werden nun weitere 100 Omnibusse dieses Typs bestellt und ein Subunternehmervertrag zwischen der BVG und NEOMAN über die Beteiligung der BVG im Rahmen der Fahrzeugendfertigung abgeschlossen. Mit dieser neuen attraktiven Generation Doppeldeckeromnibusse halten wir an einer schönen Tradition fest: Der Doppeldecker ist und bleibt ein Wahrzeichen Berlins und der BVG."

Der neue Doppeldecker verfügt über zwei Multifunktionsabteile, eines neben und eines gegenüber der mittleren Tür. Damit bietet der Bus zwei Rollstuhlfahrern zugleich die Mitfahrmöglichkeit (bisher nur ein Platz). Über die breiten, nach außen schwenkenden Türen gestaltet sich jetzt auch das Ein- und Aussteigen komfortabler. Zwei lange Klapprampen ermöglichen Rollstuhlfahrern einen bequemen Zugang.

Wie bereits unsere neueren Eindeckomnibusse verfügt auch der Doppeldecker über eine Kneeling-Funktion. Dabei kommt er den Fahrgästen nicht durch seitliches Abknicken "entgegen", sondern der ganze Bus geht in zwei Phasen "in die Knie". Beim regulären Haltestellenhalt senkt sich die gesamte Karosse um drei Zentimeter ab, damit auch Menschen, welche in ihrer Mobilität eingeschränkt sind ungehindert ein- und aussteigen können. Um Rollstuhlfahrern das Ein- und Aussteigen zu erleichtern, kann der Bus zusätzlich um weitere vier Zentimeter abgesenkt werden.

Auch die Fahrer brauchen sich nicht mehr umzugewöhnen: der Fahrerarbeitsplatz des neuen Doppeldeckers sieht jetzt genauso aus wie der Platz hinter dem Steuer der Eindecker. Unter der "Haube" steckt modernste weiterentwickelte Technik, von der Abgasreinigung über CRT-Filter bis hin zur Verwendung von umweltfreundlichen Komponenten und einer hohen Service- und Wartungsfreundlichkeit. Der Innenraum wird videoüberwacht.

Datum: 01.06.2005

Bahnhöfe + S-Bahn + U-Bahn: Ab Montag: kurzer Umsteigeweg zwischen S- und U-Bahn in Charlottenburg Erster neuer S-Bahnsteig des Bahnhofs Charlottenburg geht in Betrieb Vorbereitung erfordert umfangreiche Verkehrseinschränkungen am Wochenende

http://www.s-bahn-berlin.de/presse/
presse_anzeige.php?ID=278

(Berlin, 1. Juni 2005) Der erste neue S-Bahnsteig des Bahnhofs Charlottenburg geht am kommenden Montag (6. Juni 2005) in Betrieb. Damit verkürzt sich der Umsteigeweg zwischen der S-Bahn und dem U-Bahnhof Wilmersdorfer Straße um rund 300 Meter. Ab Montag sind die Einkaufsmeile Wilmersdorfer Straße und der U-Bahnhof von der S-Bahn aus besser erreichbar.

Zur Vorbereitung der Inbetriebnahme sind umfangreiche Bauarbeiten am kommenden Wochenende notwendig. So müssen unter anderem eine Weichenverbindung im S-Bahnhof Heerstraße umgebaut, die S-Bahngleise im Bahnhof Charlottenburg an den neuen Bahnsteig angeschwenkt, sowie umfangreiche Arbeiten an der Signal und Sicherungstechnik ausgeführt werden.

Wochenende: Keine S-Bahn zwischen Zoo und Grunewald/Heerstraße

Dazu muss der S-Bahnverkehr zwischen den Stationen Zoologischer Garten und Heerstraße bzw. Grunewald von Freitag, 3. Juni 2005, 22.00 Uhr, bis Montag, 6. Juni 2005, 1.30 Uhr, unterbrochen werden. Ein Ersatzverkehr mit Bussen ist zwischen Grunewald bzw. Heerstraße und Zoologischer Garten eingerichtet.

Ein wichtiger Hinweis für die Besucher des ausverkauften Konzerts der Rockband „Die Toten Hosen“ am Freitag, 3. Juni 2005, in der Waldbühne Berlin:

Die Anreise zum Konzert kann noch mit den S-Bahnzügen der Linien 5 und 75 bis Pichelsberg erfolgen. Für die Abreise nach 22.00 Uhr hingegen setzt die S-Bahn ab Pichelsberg Ersatzbusse als Direktverbindung zum Bahnhof Zoologischer Garten ein. Die S-Bahn Berlin GmbH bittet die Kozertbesucher, diese Busse ab Pichelsberg zu nutzen.

Die Deutsche Bahn und die S-Bahn Berlin GmbH bitten ihre Fahrgäste um Verständnis für die Einschränkungen im Zusammenhang mit der Inbetriebnahme. Ausführliche Informationen gibt es im Internet unter
www.bauarbeiten.bahn.de/berlin
www.s-bahn-berlin.de
oder am Kundentelefon der Berliner S-Bahn (030 2974-3333).


Ab Montag neuer Bahnsteig in Charlottenburg

Am Montag, 6. Juni 2005, 4.07 wird der erste Zug am neuen S-Bahnsteig in Charlottenburg halten. Damit ist ein wichtiges Etappenziel der Grunderneuerung der S-Bahngleise zwischen Zoologischer Garten und Westkreuz erreicht.

Mit der Aufnahme des Betriebs am neuen Bahnsteig in Charlottenburg geht gleichzeitig der rundum erneuerte Bahnsteig A in Westkreuz wieder in Betrieb. 4,4 Kilometer Gleise und 19 Weichen wurden neu gebaut, mehr als 60 Kilometer Kabel verlegt, 36 Signale aufgebaut, fast 600 Meter Stützwand und 5,6 Kilometer Lärmschutzwände errichtet.

Um die Grunderneuerung der S-Bahnstrecke zwischen Zoologischer Garten und Westkreuz rechtzeitig zur Fußball-WM 2006 abschließen zu können, gehen die Bauarbeiten zügig weiter. Daher wird am 6. Juni 2005 im Bahnhof Westkreuz nunmehr der Bahnsteig B, der zweite untere Bahnsteig, gesperrt, um mit seiner Erneuerung beginnen zu können. In Charlottenburg beginnt der Abriss des letzten alten S-Bahnsteigs. Die Erneuerung des Bahnsteigtunnels vom Eingangsgebäude am Stuttgarter Platz wird fortgesetzt.

Dazu muss der Personentunnel zwischen dem S-Bahnsteig und den Regionalbahnsteigen gesperrt werden. Der Umsteigeweg von der S-Bahn zu den Regionalzügen führt dann durch die Brücke Lewishamstraße und verlängert sich daher etwas.

Im September 2005 wird der erneuerte Bahnsteigtunnel wieder geöffnet. Zudem geht der modernisierte Bahnsteig B in Westkreuz wieder in Betrieb, damit kann das Olympiastadion dann wieder zweigleisig angefahren werden. Im Bahnhof Zoologischer Garten beginnt die Erneuerung der beiden Gleise des S-Bahnsteiges. Da ein Gleis hier immer in Betrieb bleiben wird, dauern diese Arbeiten bis Dezember 2005 an.

Fax 030 297-55732
medienbetreuung@bahn.de
www.s-bahn-berlin.de


Ingo PriegnitzPressesprecherS-Bahn Berlin GmbH Tel. 030 297-43906 Fax 030 297-43908 Michael BaufeldKommunikationDB ProjektBau GmbHTel. 030 297-55877Fax 030 297-55732