29 April 2006

S-Bahn: Gemeinde wünscht sich S-Bahn-Station, aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/
beitrag/10697355/62129/

WAßMANNSDORF Die Gemeinde Schönefeld wünscht sich eine S-Bahn-Station im Ortsteil Waßmannsdorf. Darüber sprachen Bürgermeister Udo Haase und Peter Debuschewitz Donnerstag unter vier Augen. Debuschewitz ist der für Bahnhöfe zuständige Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn AG.
Ausgangspunkt des Gespräches ist die ...

U-Bahn: BVG läßt DDR-Rumpelzüge zur WM fahren, aus BZ

http://bz.berlin1.de/aktuell/berlin/060429/bvg.html

In den Waggons ist es eng und muffig
Berlin - Zur WM will sich die Hauptstadt nur von ihrer besten Seite zeigen. Doch die BVG plant, ausgerechnet auf der Strecke zum Olympiastadion (U 2), DDR-Rumpelzüge ...

Flughäfen: Baustopp für Schönefeld aufgehoben, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/29/berlin/825962.html

Rollbahn-Anschlüsse und Lkw-Straßen sollen noch 2006 angelegt werden

Die Bauarbeiten für den Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg International (BBI) werden laut Berliner Flughäfen im zweiten Halbjahr 2006 beginnen. Das Bundesverwaltungsgericht (BVG) hat in dieser Woche wie erwartet den aus formalen Gründen noch geltenden Baustopp ...

Schiffsverkehr: Tanken am Wasser schwer gemacht, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/29/wassersport_freizeit/825798.html

Der Wassertourismus bekommt in Berlin eine immer größere Bedeutung - und doch nimmt die Zahl der Wassertankstellen ab. Klaus Borchardt, Eigentümer der Bootstankstelle in Tegelort, die seit 40 Jahren besteht, wollte eigentlich zum 1. April die Saison eröffnen. "Das war wohl ein Aprilscherz", ...

28 April 2006

Bus: Im BVG-Bus durch den Straßentunnel, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
berlin/545974.html

Fahrplanwechsel: neue Linien, neuer Nachtverkehr

Von Peter Neumann

Wer sich im Straßentunnel unterm Tiergarten wegen der gewöhnungsbedürftigen Verkehrsführung unwohl fühlt, kann bald auf Nummer sicher gehen - und sich dort fahren lassen. Denn vom 28. Mai bis zum 17. Juli rollen ...

Deutsche Bahn: Schnupperangebote Berlin - Leipzig und Nürnberg - München, aus LOK Report

http://www.lok-report.de/

Am 28. Mai wird Bahn fahren in Deutschland deutlich schneller. Mit der Umsetzung des neuen Verkehrskonzeptes in Berlin, der Beschleunigung der Züge auf 200 Stundenkilometer zwischen Leipzig und Berlin sowie der Eröffnung der Neu- und Ausbaustrecke zwischen Nürnberg und München verkürzen sich die Fahrzeiten zwischen zahlreichen Städten. Zwischen der Bundeshauptstadt und ...

S-Bahn: Nord-Süd-Tunnel der S-Bahn wird gesperrt, aus Der Tagesspiegel

http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/
28.04.2006/2496680.asp

DIE STADT IST VOLL

Tausende von Besuchern werden am Wochenende Berlin besuchen und kreuz und quer durch die Stadt fahren. Das lange Wochenende lockt ebenso wie das Fußball-Pokalendspiel im Olympiastadion am Sonnabend. Wer dann mit der S-Bahn durch den Nord-Süd-Tunnel fahren ...

Flughäfen: Konzept für ILA 2008 und 2010 in Schönefeld soll im Mai vorliegen, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/28/berlin/825684.html

Der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrt (BDLI) machte gestern noch einmal Druck. "In den nächsten Tagen" erwarte man von den Ländern Berlin und Brandenburg, der Messe Berlin und der Flughafengesellschaft ein tragfähiges Konzept, das die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) auch 2008 und 2010 in ...

Straßenbahn + Bus: Straßenfeste und Baustellen schränken am Wochenende Nahverkehr ein, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/28/berlin/825726.html

BVG-Kunden müssen sich wegen zahlreicher Veranstaltungen am Wochenende auf Einschränkungen einstellen. Betroffen sind unter anderem die Buslinien 104, 148 und 204. Sie werden von Sonnabend morgen bis zum Abend des 1. Mai wegen des Hauptstraßenfestes in Schöneberg umgeleitet. Ebenfalls ein Straßenfest sorgt im Bereich der ...

BVG: BVG ändert Liniennetz, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/28/berlin/825728.html

Busse und Trams fahren vom 28. Mai an zu den neuen Fernbahnhöfen
Von Andrea Puppe
Mit der Eröffnung des Hauptbahnhofes/Lehrter Bahnhof, des Nord-Süd-Tunnels und des neuen Fernbahnhofes Papestraße (Südkreuz) verändern sich nicht nur Fern- und Regionalbahnverbindungen, auch im Nahverkehr ergeben sich umfangreiche Änderungen. Zum großen Fahrplanwechsel am 28. Mai hat gestern die ...

Straßenverkehr: Straße in Schöneberg nach Marlene Dietrich benannt, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/2006/04/28/berlin/825683.html

Nach jahrelanger Debatte um die Benennung einer Marlene-Dietrich-Straße in Schöneberg haben sich die Bezirksverordneten jetzt geeinigt: Die Verlängerung der neuen Naumannstraße (die noch keinen Namen hat und vom Sachsendamm im Süden bis zur S-Bahn-Brücke reicht) soll ...

BVG: Berlin fährt besser - auch nachts bequem durch Berlin

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/folder/
295/rewindaction/Index/id/89192/name/
Pressemitteilung+vom+27.04.2006

Rund um den Fahrplanwechsel. Der 28. Mai 2006 markiert einen wichtigen Tag für den öffentlichen Personennahverkehr in Berlin.

Mit dem Angebotskonzept für den Mai 2006 wird die von den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) erbrachte Leistung für die Mehrheit der Kunden verbessert.
Der Fahrplanwechsel berücksichtigt veränderte Verkehrsströme, zum Beispiel zu den neuen Fernbahnhöfen und ist der Start für ein neues Nahverkehrskonzept.
Die Änderungen gehen auch auf den regelmäßigen Dialog ein, den die BVG seit 2004 mit der Senatsverwaltung, den Bezirken, verschiedenen Institutionen und natürlich dem Kunden führt, um das Nahverkehrsangebot in Berlin noch attraktiver zu gestalten.
Nachtverkehr

Schon heute bietet Berlin einen guten Nachtverkehr an. Um aber noch mehr Bürgern und Bürgerinnen unserer Stadt und natürlich auch den zahlreichen Gästen aus dem In- und Ausland einen noch attraktiveren Nachtverkehr bieten zu können, haben die Planer der BVG das Angebot deutlich verbessert und übersichtlicher und leicht verständlich gestaltet.
# So fahren ab dem 28. Mai 2006 künftig alle U-Bahnlinien (außer U4) am Wochenende durchgehend im 15-Minuten-Takt.

# Da aus technischen Gründen in der Woche kein U-Bahn-Nachtbetrieb durchgeführt werden kann, verkehren parallel zu den U-Bahnstrecken Nachtbusse, die analog zu der betreffenden U-Bahnlinie nummeriert werden. Damit kommen die Nachtlinien N1, N3, und N7 hinzu, die Linien N2, N5, N6 sowie N8 werden dem Verlauf der U-Bahnstrecken teilweise angepasst oder entsprechend verlängert.

# 17 Omnibus- und 9 Straßenbahnlinien des MetroNetzes werden im 24-Stunden-Betrieb verkehren. Für den Kunden wird das Netz damit noch verständlicher. MetroLinien fahren immer, die Notwendigkeit des Lernens zweier verschiedener Netze entfällt.

# Stadteile, die nicht durch die U-Bahn oder MetroLinien bedient werden können, werden weiterhin durch eigene Nachtlinien, teilweise auch im Taxibetrieb mit Haustürservice, erschlossen. Das bewährte Takt- und Anschlussgefüge (30-Minuten-Grundtakt und Anschlussknoten) bleibt bestehen. Informationen über Anschlüsse werden verbessert, zum Beispiel im BVG-Atlas.

# Der Nachtverkehr wird zukünftig sonntags bis 07:00 Uhr morgens fortgeführt.

Neue MetroLinien bei Bus und Straßenbahn

Die MetroLinien fahren in einem verlässlichen kurzen Takt und auf wichtigen Verbindungen. Ab Ende Mai fahren die Metrolinien rund um die Uhr und somit wird das Kernangebot noch einfacher und übersichtlicher.
Da die bisherigen Buslinien 145, 148 und 149 diese Versprechen ebenfalls erfüllen, werden auch sie Teil der MetroLinien-Familie.
Das Taktangebot vieler MetroLinien wird nicht nur im Nachtverkehr, sondern auch im Spätverkehr verbessert.
Darüber hinaus gibt es lokale Verbesserungen, zum Beispiel zwischen Marzahn und Köpenick (ExpressBus X69) oder im Süden (MetroLinie M11, ExpressBus X11 auf neuen Wegen).
Eine für alle - Die Broschüre

Alle Berliner Haushalte erhalten die Broschüre "Berlin fährt besser", die umfassend über die Neuerungen und Änderungen zum 28. Mai 2006 informiert. Sie bietet übersichtlich Informationen zu allen wesentlichen Neuerungen und bietet Karten zu Verkehrsschwerpunkten und Umsteige- und Anschlussbeziehungen.
Neue und verbesserte Anbindung zu Bahnhöfen und Flughäfen

Speziell durch die nachfragegerechtere Organisation des Frühverkehrs am Wochenende konnten Kapazitäten für neue Direktverbindungen, die Anbindung der Bahnhöfe und Flughäfen sowie für eine optimierte Gestaltung des Nachtverkehrs gewonnen werden.
Der neue Hauptbahnhof und der neue Bahnhof Südkreuz (bislang Papestraße) erhalten neue Anbindungen. Insgesamt sieben Omnibuslinien verkehren am Hauptbahnhof, fünf Linien führen zum Bahnhof Südkreuz.
Der Bau der Straßenbahn bis Hauptbahnhof musste zwar verschoben werden, aber die wichtige Zuführungsstrecke für die M10 von der Eberswalder Straße über die Bernauer Straße bis zum S-Bahnhof Nordbahnhof wird pünktlich in Betrieb genommen.
Die neue ExpressBuslinie X7 verbindet mit einer Fahrzeit von nur acht Minuten den U-Bahnhof Rudow und den Flughafen Schönefeld direkt und ohne Zwischenhalt in den Hauptverkehrszeiten.
Die detaillierten Informationen können Sie den Broschüren und Flyern zum Fahrplanwechsel am 28. Mai 2006 entnehmen oder auf unserer Internetseite www.bvg.de einsehen.

Datum: 27.04.2006

27 April 2006

BVG: Berlin fährt besser - auch nachts bequem durch Berlin

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/folder/
295/rewindaction/Index/id/89192/name/
Pressemitteilung+vom+27.04.2006

Rund um den Fahrplanwechsel. Der 28. Mai 2006 markiert einen wichtigen Tag für den öffentlichen Personennahverkehr in Berlin.

Mit dem Angebotskonzept für den Mai 2006 wird die von den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) erbrachte Leistung für die Mehrheit der Kunden verbessert.
Der Fahrplanwechsel berücksichtigt veränderte Verkehrsströme, zum Beispiel zu den neuen Fernbahnhöfen und ist der Start für ein neues Nahverkehrskonzept.
Die Änderungen gehen auch auf den regelmäßigen Dialog ein, den die BVG seit 2004 mit der Senatsverwaltung, den Bezirken, verschiedenen Institutionen und natürlich dem Kunden führt, um das Nahverkehrsangebot in Berlin noch attraktiver zu gestalten.
Nachtverkehr

Schon heute bietet Berlin einen guten Nachtverkehr an. Um aber noch mehr Bürgern und Bürgerinnen unserer Stadt und natürlich auch den zahlreichen Gästen aus dem In- und Ausland einen noch attraktiveren Nachtverkehr bieten zu können, haben die Planer der BVG das Angebot deutlich verbessert und übersichtlicher und leicht verständlich gestaltet.
# So fahren ab dem 28. Mai 2006 künftig alle U-Bahnlinien (außer U4) am Wochenende durchgehend im 15-Minuten-Takt.

# Da aus technischen Gründen in der Woche kein U-Bahn-Nachtbetrieb durchgeführt werden kann, verkehren parallel zu den U-Bahnstrecken Nachtbusse, die analog zu der betreffenden U-Bahnlinie nummeriert werden. Damit kommen die Nachtlinien N1, N3, und N7 hinzu, die Linien N2, N5, N6 sowie N8 werden dem Verlauf der U-Bahnstrecken teilweise angepasst oder entsprechend verlängert.

# 17 Omnibus- und 9 Straßenbahnlinien des MetroNetzes werden im 24-Stunden-Betrieb verkehren. Für den Kunden wird das Netz damit noch verständlicher. MetroLinien fahren immer, die Notwendigkeit des Lernens zweier verschiedener Netze entfällt.

# Stadteile, die nicht durch die U-Bahn oder MetroLinien bedient werden können, werden weiterhin durch eigene Nachtlinien, teilweise auch im Taxibetrieb mit Haustürservice, erschlossen. Das bewährte Takt- und Anschlussgefüge (30-Minuten-Grundtakt und Anschlussknoten) bleibt bestehen. Informationen über Anschlüsse werden verbessert, zum Beispiel im BVG-Atlas.

# Der Nachtverkehr wird zukünftig sonntags bis 07:00 Uhr morgens fortgeführt.

Neue MetroLinien bei Bus und Straßenbahn

Die MetroLinien fahren in einem verlässlichen kurzen Takt und auf wichtigen Verbindungen. Ab Ende Mai fahren die Metrolinien rund um die Uhr und somit wird das Kernangebot noch einfacher und übersichtlicher.
Da die bisherigen Buslinien 145, 148 und 149 diese Versprechen ebenfalls erfüllen, werden auch sie Teil der MetroLinien-Familie.
Das Taktangebot vieler MetroLinien wird nicht nur im Nachtverkehr, sondern auch im Spätverkehr verbessert.
Darüber hinaus gibt es lokale Verbesserungen, zum Beispiel zwischen Marzahn und Köpenick (ExpressBus X69) oder im Süden (MetroLinie M11, ExpressBus X11 auf neuen Wegen).
Eine für alle - Die Broschüre

Alle Berliner Haushalte erhalten die Broschüre "Berlin fährt besser", die umfassend über die Neuerungen und Änderungen zum 28. Mai 2006 informiert. Sie bietet übersichtlich Informationen zu allen wesentlichen Neuerungen und bietet Karten zu Verkehrsschwerpunkten und Umsteige- und Anschlussbeziehungen.
Neue und verbesserte Anbindung zu Bahnhöfen und Flughäfen

Speziell durch die nachfragegerechtere Organisation des Frühverkehrs am Wochenende konnten Kapazitäten für neue Direktverbindungen, die Anbindung der Bahnhöfe und Flughäfen sowie für eine optimierte Gestaltung des Nachtverkehrs gewonnen werden.
Der neue Hauptbahnhof und der neue Bahnhof Südkreuz (bislang Papestraße) erhalten neue Anbindungen. Insgesamt sieben Omnibuslinien verkehren am Hauptbahnhof, fünf Linien führen zum Bahnhof Südkreuz.
Der Bau der Straßenbahn bis Hauptbahnhof musste zwar verschoben werden, aber die wichtige Zuführungsstrecke für die M10 von der Eberswalder Straße über die Bernauer Straße bis zum S-Bahnhof Nordbahnhof wird pünktlich in Betrieb genommen.
Die neue ExpressBuslinie X7 verbindet mit einer Fahrzeit von nur acht Minuten den U-Bahnhof Rudow und den Flughafen Schönefeld direkt und ohne Zwischenhalt in den Hauptverkehrszeiten.
Die detaillierten Informationen können Sie den Broschüren und Flyern zum Fahrplanwechsel am 28. Mai 2006 entnehmen oder auf unserer Internetseite www.bvg.de einsehen.

Datum: 27.04.2006

Schiffsverkehr: Leinen los!, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/27/was_noch/825345.html

Stadtrundfahrten mit dem Schiff
30.04.06
An diesem Sonntag startet die Berliner Geschichtswerkstatt in ihre 22. Saison der "Historischen Stadtrundfahrten mit dem Schiff". Die neue Anlegestelle ist prominent: mitten im ...

Flughäfen: Studie zur Nachnutzung Tempelhofs im Juli, aus Die Welt

http://www.welt.de/data/2006/04/27/879391.html

Die Nutzung des Flughafens Tempelhof ist bislang noch völlig offen, sollte der City-Airport, wie vom Senat geplant, geschlossen werden. Um hier Klarheit zu schaffen, hat die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) jetzt eine ...

Tarife: Neues Angebot der Bahn zur Fußball-WM, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/27/berlin/825552.html

Die Deutsche Bahn und der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg starten fünf Wochen vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft einen neuen Service für WM-Besucher. Vom 1. Mai an können Bahnkunden in allen Reisezentren, Agenturen und an Automaten gleichzeitig zum Fernbahnticket ...

26 April 2006

Bahnhöfe: Neid auf den Glaspalast an der Spree, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
berlin/545301.html

Im Ausland stößt der neue Hauptbahnhof auf Interesse - in Berlin hofft die Bahn auf mehr Begeisterung

Von Peter Neumann

Die New York Times war schon da. Und die BBC aus London. Auch mexikanische, brasilianische sowie US-Fernsehteams haben den neuen Berliner Hauptbahnhof bereits besucht. Nicht zu vergessen die Eisenbahner-Delegation aus Paris. "Bei ihr konnte man vor allem eines spüren: ...

Bahnhöfe: Demo für Bahnhof Zoo, aus Der Tagesspiegel

http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/
26.04.2006/2491644.asp

Mehr als 100 000 Unterschriften und ein Protestzug gegen die Abkoppelung vom Fernverkehr

Nachdem alle bisherigen Proteste gegen die Abkopplung des Bahnhofs Zoo vom Fernverkehr nicht gefruchtet haben, soll es Anfang Juni eine große Demonstration geben, um den Druck auf Bahnchef Hartmut Mehdorn zu verstärken. Darauf einigten sich die Teilnehmer einer Podiumsdiskussion, zu der am Montagabend ...

Bahnhöfe: In einem Monat öffnet der neue Hauptbahnhof, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/26/berlin/825304.html

Heute in einem Monat ist es soweit: Der neue Hauptbahnhof/Lehrter Bahnhof wird von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) symbolisch eröffnet. Gestern abend präsentierten der neue Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn für Berlin, Ingulf Leuschel, und Projektleiter Hany Azer ...

Flughäfen: Bayern statt Berlin: ILA zum letzten Mal in Schönefeld?, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/26/berlin/825180.html

Veranstalter befürchten in den kommenden Jahren Einschränkungen durch Flughafenausbau
Die Internationale Luft- und Raufahrtausstellung könnte in diesem Jahr zum letzten Mal auf dem Berliner Flughafen Schönefeld stattfinden. Als Ausweichstandort für die Jahre 2008 und 2010 nannte Hans-Joachim Gante, Geschäftsführer des Bundesverbandes der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) das ...

U-Bahn: Während der WM kein Zugverkehr auf der U-Bahn-Linie 55, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/26/berlin/825279.html

Senat und BVG: Betrieb mit nur zwei Stationen wäre zu teuer
Von Guntram Doelfs
Nun ist es endgültig: Auf der U-Bahn-Linie U 55 werden während der WM keine Züge fahren. Staatssekretär Jörg Hennerkes vom Bundesverkehrsministerium signalisierte in einem Schreiben an seine Berliner Kollegin Maria Krautzberger (SPD), daß der Bund keine Einwände gegen das Vorhaben der BVG habe, die 600 Meter lange Mini-Linie vom Hauptbahnhof zum Reichstag während ...

BVG: Berlin entdecken mit Bahn und Bus

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2006/id/88628/name/
Berlin+entdecken+mit+Bahn+und+Bus

Broschüre jetzt in Deutsch-Englisch und Französisch-Spanisch

Der beliebte Flyer für Berlin-Besucher "Berlin entdecken mit Bahn und Bus", den es kostenlos in allen BVG-Verkaufsstellen und S-Bahn-Kundenzentren gibt, wurde aktualisiert und ist sowohl in Deutsch-Englisch als auch in Französisch-Spanisch erschienen.

Das aktualisierte Faltblatt, das gemeinsam von der BVG und der S-Bahn Berlin GmbH herausgegeben wird, informiert über Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten, die alle bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind.

Außerdem werden geführte und individuelle Stadtrundfahrten durch die Hauptstadt vorgestellt.

Ergänzt wird das Angebot durch das Berliner S- und U-Bahnnetz sowie einen Innenstadtplan, in dem ausgewählte Sehenswürdigkeiten und im Jahr der FIFA WM 2006™ das Olympiastadion eingezeichnet sind. Hinweise zu den Tarifen und den Tarifbereichen sind ebenso enthalten, wie Informationen zu den Fahrtzeiten.

Die Broschüre stellt unter anderem die Buslinien 100 und 200 vor. Die zahlreichen Sehenswürdigkeiten die diese Linien passieren werden auch vorgestellt. Auch die schönsten S-Bahn-Strecken und Ausflüge mit der Panorama-S-Bahn werden beschrieben.

Hoch über der Stadt bietet die Fahrt mit der S-Bahn ein eindrucksvolles Sightseeing-Erlebnis. Die dichte Zugfolge erlaubt es zudem, an jedem Bahnhof einen unkomplizierten Stopp einzulegen und die Fahrt nach Belieben fortzusetzen.

Wälder, Seen, Flüsse und Hügel erwarten Berlin-Besucher, die beispielsweise an den östlichen Stadtrand fahren, zum Beispiel an die Gewässer von Müggelspree und Dahme.

Auch bringt die S-Bahn Berlin Touristen direkt in die frühere Residenzstadt Potsdam, deren Schlösser, Parks und Gärten heute zum Kulturerbe gehören. Alles in allem ein nicht nur für Besucher unverzichtbares Heft, mit dem man Berlin entdecken kann und das in jede Tasche passt.

Datum: 26.04.2006

Flughäfen: Gemeinsames Luftfahrtamt, aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/
beitrag/10694790/62249/

POTSDAM Die oberen Luftfahrtbehörden von Brandenburg und Berlin werden zusammengelegt. Die gemeinsame Einrichtung mit 30 Mitarbeitern soll von August an ihren Sitz am ...

Bahnverkehr: Hamburg-Berlin: ICE im Stundentakt, aus Hamburger Abendblatt

http://www.abendblatt.de/daten/
2006/04/26/556540.html

Hamburg -
Die Deutsche Bahn erhöht mit dem Sommerfahrplan die Zahl der Zugverbindungen zwischen Hamburg und Berlin. Vom 28. Mai an verkehren die schnellen ICE-Züge dann von morgens bis abends im Stundentakt in die Hauptstadt. Zudem werden sechs IC/EC-Verbindungen angeboten, teilte der ...

25 April 2006

Bahnhöfe: Busse erhalten eine ordentliche Wendeschleife, aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/
beitrag/10693963/62129/

Fahrrad-Stellplatz am Bahnhof wird noch in diesem Jahr erweitert
KÖNIGS WUSTERHAUSEN Die oft brenzlige Verkehrssituation rund um den Bahnhof Königs Wusterhausen soll sich in diesem Jahr weiter entspannen. Das jedenfalls ist die Botschaft von Bauamtschef Jörg Glase auf der ...

Regionalverkehr: Ostdeutsche Eisenbahn GmbH (ODEG): Taufe "Erholungsort Wendisch Rietz", aus LOK Report

http://www.lok-report.de/

Auf dem Bahnhof Wendisch Rietz findet am Samstag, 29.04.06 um 14:30 Uhr die Taufe eines ODEG-Triebwagens auf den Namen "Erholungsort Wendisch Rietz" statt. Mit einer Flasche Sekt werden Carsten Krappmann, Amtsdirektor des Amtes Scharmützelsee und Siegward Wiesner, Bürgermeister von Wendisch Rietz gemeinsam mit ...

Fernbus: Endstation Messe, aus Der Tagesspiegel

http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/
25.04.2006/2473841.asp

Viele Osteuropäer kommen per Bus nach Berlin

Von Daniel Rhee-Piening

„Berlin ist eine Reise wert“ lautete ein Werbeslogan in den 70er Jahren. Neben Auto, Flugzeug und Bahn ist der Bus eines der Reisemittel. Zielpunkt ist dann in der Regel der Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB) am Messegelände.
Rund 60 000 Busse wurden dort im vergangenen Jahr gezählt. „Wir rechnen mit etwa 35 Passagieren pro Bus und kommen dann ...

Bus: Wenn es nicht mehr dieselt, aus Der Tagesspiegel

http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/
25.04.2006/2473848.asp

Die BVG kooperiert mit Gas- und Stromversorgern und stellt Busse auf umweltfreundliche Antriebssysteme um

Von Yasmin El–Sharif

Berlin im Sommer 2006: Fußgänger stehen am Straßenrand während ein großer Stadtbus vorbeirauscht. Wer jetzt eine Wolke aus Dieselgestank und Ruß erwartet, die das Fahrzeug hinter sich lässt, liegt falsch. Denn der Bus fährt mit ...

Regionalverkehr: Pläne hängen in der Luft, aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/
beitrag/10693894/60889/

RB 33: Stundentakt und Haltepunkt für Frohnsdorf kommen vorerst nicht

THOMAS WACHS

FROHNSDORF Die Züge der Regionalbahn 33 werden auch nach der bis Dezember geplanten Sanierung der Strecke vorerst zwischen Jüterbog und Beelitz-Stadt weiter alle zwei Stunden fahren. Bislang hatte die Bahn stets von einem ...

Bahnverkehr: Rundblick vom Stellwerk, aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/
beitrag/10693616/61759/

Am 7. Mai wird in Elstal das fünfte Eisenbahnfest gefeiert

ELSTAL Freunden der Eisenbahn wird das Herz höher schlagen. Am 7. Mai sind sie nach Elstal eingeladen, wo der Verein "Historia" mit Unterstützung vieler weiterer Helfer auf dem ehemaligen Rangierbahnhof Wustermark das fünfte ...

Bahnhöfe: Zweiter S-Bahn-Ausgang soll im Juni fertig sein, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/25/berlin/825104.html

Der S-Bahnhof Anhalter Bahnhof wird Ende des Jahres komplett fertiggestellt sein - fast zweieinhalb Jahre nach dem schweren Brand in einem S-Bahn-Wagen. Das erklärte gestern Günther Schuppenies, Regionalleiter der DB Station & Service AG, bei ...

Straßenbahn + BVG: BVG vertagt Beschluß über Streckenschließung, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/25/berlin/825035.html

Aufsichtsrat verabschiedet Wirtschaftsplan 2006
Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter in der BVG haben sich einstimmig auf einen Wirtschaftsplan für das Jahr 2006 verständigt. Damit hat die vorläufige Haushaltsführung in dem Unternehmen ein Ende. Der Wirtschaftsplan konnte wegen der Neubesetzung des Postens in der Vorstandspitze des Unternehmens zum 1. November vergangenen Jahres ...

S-Bahn: S-Bahn in Berlin für Fußball-WM gerüstet, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/2006/04/25/berlin/825085.html

Nach drei Jahren sind die Bauarbeiten auf der Ost-West-Strecke der Berliner S-Bahn planmäßig abgeschlossen worden. Damit seien die Voraussetzungen dafür geschaffen, daß zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 im Juni ...

Bahnhöfe: Neue Imbißstuben und kleine Läden am S-Bahnhof, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/2006/04/25/bezirke/825032.html

Friedrichsfelde
Das Umfeld des S-Bahnhofs Friedrichsfelde-Ost wird baulich aufgewertet. Neben der Eingangshalle soll ein etwa 40 Meter langes, zweigeschossiges Gebäude mit ...

Straßenbahn: 125 Jahre - Berlin feiert die erste elektrische Straßenbahn der Welt

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2006/id/83336/name/
Tag+der+offenen+T%FCr+am+14.+Mai+2006

Kurz vor der Weltmeisterschaft redet jeder nur noch vom großen Fußballfest. Wir feiern vorher ein anderes Fest. Die elektrische Straßenbahn hat ihr 125. Jubiläum. Feiern Sie mit uns.

Am 14. Mai laden wir Sie zum Tag der offenen Tür auf den Betriebshof Lichtenberg ein. Zwischen 11 und 18 Uhr finden Straßenbahn-Fans alles, was das Herz begehrt, denn anlässlich des 125. Geburtstages werden Ihnen 125 Attraktionen geboten. Das Geburtstagskind wird mit alten aber auch neuen Fahrzeugen vertreten sein. Ein weiteres Highlight ist sicherlich die Pferdestraßenbahn aus dem Jahre 1872.

Wollen Sie am Steuer einer Straßenbahn sitzen?
Natürlich ist dass noch lange nicht alles. Wer wollte nicht schon immer mal selbst am Steuer einer Straßenbahn oder eines Busses sitzen. Am 14. Mai haben Sie die Gelegenheit dazu. Außerdem im Angebot ist eine virtuelle Tour im Fahrsimulator der Straßenbahn, eine Werkstatt-Besichtigung, eine Film- und Diashow „Straßenbahnen in Deutschland und der Welt“, Trödelmarkt und vieles mehr.

Was wäre ein großes Fest ohne ein buntes Rahmenprogramm. Auf der Bühne werden unter anderem
Larry Schuba & die Western Union Band, Variete-Künstlern des Wintergartens und eine heiße brasilianische Tanzshow zu bestaunen sein. Durch das Programm für jeden Geschmack werden Sie die RBB-Moderatoren Madelene Wehle und Raiko Thal geleiten.

Es gibt viele Gewinne für Sie!
Natürlich geht es so kurz vor der Fußballweltmeisterschaft auch bei uns nicht ohne Fußball. Sie können einen Weltmeistertipp abgeben und einen Abend in der BERLINERFAHRBAR gewinnen. Gesucht wird außerdem der Jonglier-König, der dem Anlass entsprechend 125 Mal ohne Unterbrechung mit dem runden Leder jonglieren kann. Dem Gewinner winkt eine BVG-Jahreskarte. Keine Chance, weil kein Geschick? Dann tröstet vielleicht eine atemberaubende Fußballakrobatik-Show.

Mit den Einnahmen aus den vielfältigen Mitmach-Angeboten des Tages soll übrigens eine Tierpatenschaft für eine Schlange aus dem Tierpark Friedrichsfelde finanziert werden. Immerhin - die Assoziation zur langen Schlange auf Schienen liegt ja nicht so fern.

Datum: 25.04.2006

Straßenbahn: 125 Jahre - Berlin feiert die erste elektrische Straßenbahn der Welt.

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/folder/
295/rewindaction/Index/id/83336/name/
Tag+der+offenen+T%26uuml%3Br+am+14.+Mai+2006

Kurz vor der Weltmeisterschaft redet jeder nur noch vom großen Fußballfest. Wir feiern vorher ein anderes Fest. Die elektrische Straßenbahn hat ihr 125. Jubiläum. Feiern Sie mit uns.

Am 14. Mai laden wir Sie zum Tag der offenen Tür auf den Betriebshof Lichtenberg ein. Zwischen 11 und 18 Uhr finden Straßenbahn-Fans alles, was das Herz begehrt, denn anlässlich des 125. Geburtstages werden Ihnen 125 Attraktionen geboten. Das Geburtstagskind wird mit alten aber auch neuen Fahrzeugen vertreten sein. Ein weiteres Highlight ist sicherlich die Pferdestraßenbahn aus dem Jahre 1872.

Wollen Sie am Steuer einer Straßenbahn sitzen?
Natürlich ist dass noch lange nicht alles. Wer wollte nicht schon immer mal selbst am Steuer einer Straßenbahn oder eines Busses sitzen. Am 14. Mai haben Sie die Gelegenheit dazu. Außerdem im Angebot ist eine virtuelle Tour im Fahrsimulator der Straßenbahn, eine Werkstatt-Besichtigung, eine Film- und Diashow „Straßenbahnen in Deutschland und der Welt“, Trödelmarkt und vieles mehr.

Was wäre ein großes Fest ohne ein buntes Rahmenprogramm. Auf der Bühne werden unter anderem
Larry Schuba & die Western Union Band, Variete-Künstlern des Wintergartens und eine heiße brasilianische Tanzshow zu bestaunen sein. Durch das Programm für jeden Geschmack werden Sie die RBB-Moderatoren Madelene Wehle und Raiko Thal geleiten.

Es gibt viele Gewinne für Sie!
Natürlich geht es so kurz vor der Fußballweltmeisterschaft auch bei uns nicht ohne Fußball. Sie können einen Weltmeistertipp abgeben und einen Abend in der BERLINERFAHRBAR gewinnen. Gesucht wird außerdem der Jonglier-König, der dem Anlass entsprechend 125 Mal ohne Unterbrechung mit dem runden Leder jonglieren kann. Dem Gewinner winkt eine BVG-Jahreskarte. Keine Chance, weil kein Geschick? Dann tröstet vielleicht eine atemberaubende Fußballakrobatik-Show.

Mit den Einnahmen aus den vielfältigen Mitmach-Angeboten des Tages soll übrigens eine Tierpatenschaft für eine Schlange aus dem Tierpark Friedrichsfelde finanziert werden. Immerhin - die Assoziation zur langen Schlange auf Schienen liegt ja nicht so fern.

Datum: 25.04.2006

Flughäfen: Flug-Show-Premiere auf dem Flughafen Tempelhof, aus Die Welt

http://www.welt.de/data/2006/04/25/878546.html

Zwei Wochen vor Beginn der Fußball-WM kann sich Berlin auf einen weiteren Höhepunkt freuen. Zum ersten Mal wird am 27. Mai die "Red Bull Air Race World Series 2006" auf dem Areal des Flughafen Tempelhofs stattfinden. Bei der deutschen Premiere werden elf internationale Kunstflugpiloten ...

Bahnverkehr + Regionalverkehr: Schneller rein, schneller raus, aus Der Tagesspiegel

http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/25.04.2006/2475772.asp

Nicht nur der Hauptbahnhof ist neu: Mit veränderter Streckenführung will die Bahn den Zugverkehr rund um Berlin beschleunigen

Von Rainer W. During
Der neue Hauptbahnhof kommt. Doch das Konzept der Bahn sieht vor, dass ihn viele Fahrgäste auf dem Weg zu ihren Zielen in Berlin überhaupt nicht nutzen. Gerade Pendler werden umdenken müssen, wenn ...

Bahnhöfe: Späteinkauf mit Gleisanschluss, aus Der Tagesspiegel

http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/25.04.2006/2478891.asp

15 000 Quadratmeter für Einzelhändler und Restaurants wird es am Hauptbahnhof geben. Das bedeutet hunderte neuer Arbeitsplätze – und Shoppen fast rund um die Uhr.

Von Bernd Hops
Für die einen wird er der größte Zentralbahnhof Europas, für die anderen der größte Spätkauf der Stadt. Der neue Hauptbahnhof, den die Deutsche Bahn am 28. Mai, kurz vor Beginn der Fußball-WM in Betrieb nimmt, hat insgesamt 15 000 Quadratmeter ...

24 April 2006

Regionalverkehr: Brandenburg: Kombiticket zur Landesgartenschau, aus LOK Report

http://www.lok-report.de/

Die Stadt Rathenow im brandenburgischen Havelland lädt vom 22. April bis 15. Oktober 2006 zum Besuch der dritten Landesgartenschau (LAGA) ein. Berliner, Brandenburger und Touristen gelangen schnell und bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur LAGA:
Das Kombiticket zur Landesgartenschau 2006 enthält die Hin- und Rückfahrt mit DB Regio von Berlin, Potsdam oder Brandenburg, die Stadtbusbenutzung zum LAGA-Gelände und den Eintritt zur LAGA. Das Kombiticket ...

Bus: Busfahrer erneut ausgeraubt und niedergeschlagen, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/24/berlin/824889.html

Erneut sind Busfahrer der BVG Opfer von Räubern und Schlägern geworden. Am Sonnabend gegen 22 Uhr hatten es drei Unbekannte auf die Tageseinnahmen und Wertsachen eines Fahrers abgesehen, der mit seinem Bus an der Endhaltestelle der Linie 181 ...

Straßenverkehr: Verkehrsbehinderungen durch Baustellen, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/24/berlin/824900.html

Von A. Maschewski
Berlin ist eine einzige Baustelle - so mag es vielen Autofahrern vorkommen. Die Morgenpost stellt einige Baustellen vor, ...

23 April 2006

Flughäfen: X-Botschaften, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/23/biz/824565.html

Berliner Merkwürdigkeiten: Wie Berlin zu den Flughafen-Codes TXL und SXF kommt
Von Annette Kuhn
Drei Buchstaben, das ist das Kennzeichen eines jeden Flughafens. Es ist der sogenannte Drei-Letter-Code, der auch auf den Kofferbanderolen aufgedruckt ist und an dem man gleich erkennen kann, wohin die Reise geht. Oder auch nicht, denn nicht immer lassen sich diese drei Buchstaben gleich entschlüsseln. Bei FRA ist es einfach - klar, der Koffer soll nach ...

Straßenverkehr: Man sieht den Wald vor Wegen nicht, aus Der Tagesspiegel

http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/
23.04.2006/2487021.asp

Der Tiergarten wird für fünf Millionen Euro verschönert. Sichtachsen, ein Teich – wie zu Lennés Zeiten

Von Matthias Oloew

Gut einen Monat nach der Eröffnung des Tiergartentunnels sind die Bauarbeiten zur Verschönerung des östlichen Tiergartens in vollem Gang. Entlang der Lenné- und der Tiergartenstraße wird derzeit eine breite Promenade angelegt, auch die Wiederherstellung des Ahornsteigs, einer Querallee zwischen Brandenburger Tor und Tiergartenstraße, hat begonnen. Die Trasse der Entlastungsstraße ...

22 April 2006

S-Bahn: S-Bahn umrundet die Innenstadt in 60 Minuten, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
berlin/544399.html

Von pn.
Die S-Bahn ändert ihren Betrieb auf dem Ring. Die Züge der Linien S 41 und S 42 fahren ab 28. Mai im Kreis, ...

BVG: BVG spannt lieber heimlich, aus taz

http://www.taz.de/pt/2006/04/22/a0238.1/text.ges,1

Die BVG hat vor drei Wochen die Videoüberwachung in vielen U-Bahnhöfen deutlich verstärkt. Die vereinbarten Hinweisschilder hat sie nicht aufgehängt. Datenschützer kritisiert "Gesetzesverstoß"
von CHRISTIAN HONNENS

Die BVG überwacht mit Videokameras dauerhaft Bahnhöfe und zeichnet die Bilder auf, ohne genügend darauf hinzuweisen. "Dass auf den Bahnsteigen immer noch nicht ausreichend große Schilder stehen, ...

Schiffsverkehr: Potsdam: Für Seefahrer und Sehleute, aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/
beitrag/10692618/60709/

Die Weisse Flotte startet am Sonntag mit der Flottenparade in die Saison

SONJA HAASE

INNENSTADT In der Osterzeit steht bei der Weissen Flotte traditionell der Frühjahrsputz an, die Schiffe werden gestrichen und zurecht gemacht, um sich bei der Flottenparade nur von der besten Seite zu zeigen. So war es auch in diesem Jahr, und am Sonntag startet die Flotte ...

S-Bahn: Anhalter Bahnhof - Auf der Baustelle geht es nicht voran, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/22/berlin/824489.html

20 Monate nach dem Brand fordern Politiker endlich eine Lösung
Von Stefan Schulz
Kabelstränge hängen von der Decke, Wände sind unverputzt, der Kaffee-Shop und ein Eingang sind geschlossen, Fahrtrichtungsanzeiger fehlen - und zudem ist vom versprochenen zweiten Ausgang weit und breit nichts zu sehen: 20 Monate nach dem schweren Brand ...

Bahnverkehr: Bahn baut neue Brücke zum Schutz vor Lärm, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/22/berlin/824497.html

Die Windscheidstraße in Charlottenburg ist im Bereich der Bahnbrücke mindestens noch bis zum Ende des Monats gesperrt. Grund: Auf der Südseite zur Gervinusstraße wird eine Brücke vor die Brücke gebaut, ...

21 April 2006

Schiffsverkehr: Schubschiff rammt Weidendammer Brücke im Bezirk Mitte, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/21/berlin/824248.html

Ein mit 480 Tonnen Kies beladenes polnisches Schubschiff hat am Mittwoch nachmittag die Weidendammer Brücke über der Spree im Bezirk Mitte gerammt. Dabei wurde das Ruderhaus des Schiffes vollständig zerstört, ...

BVG: Ordentlich meckern über die BVG, aus taz

http://www.taz.de/pt/2006/04/21/a0230.1/text.ges,1

Der Fahrgastverband Igeb fordert eine professionelle Schlichtungsstelle, die sich um Beschwerden über die Verkehrsbetriebe kümmert. Finanzieren soll sie das Land. Senat: Vorschlag völlig überflüssig
von Kays Al-Khanak

Der Fahrgastverband Igeb fordert ...

U-Bahn: Nicht nur Licht am Ende des Tunnels…, von www.bvg.de

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/folder/
295/id/86789/name/Nicht+nur+Licht+am+Ende+des+Tunnels

…sondern auch mittendrin.
Den U-Bahnfahrgästen zwischen Alexanderplatz und Neu-Westend geht demnächst ein Licht auf. Zumindest denjenigen, die am letzten Aprilwochenende auf der U2 unterwegs sind.
Dort fährt nämlich ein U-Bahnzug, der mit cirka 3000 leuchtenden ...

20 April 2006

U-Bahn: 44 000 Berliner im Dunkeln, aus Berliner Kurier

http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/
berlin/118598.html

Mysteriöser Stromausfall legte Hellersdorf lahm. Ursache für Blackout noch nicht ermittelt
HW

Hellersdorf - Plötzlich war es zappenduster: Fernsehbilder wandelten sich zu schwarzen Mattscheiben, Digital-Wecker blinkten um die Wette. In der Nacht zum Mittwoch fiel in über 44.000 Haushalten in Hellersdorf der Strom aus. Die genaue Ursache ...

Straßenbahn + Radverkehr: Radfahrer werden abgedrängt, aus taz

http://www.taz.de/pt/2006/04/20/a0209.1/text.ges,1

Die Invalidenstraße soll künftig nicht nur die Tram zum Hauptbahnhof führen, sondern weiterhin auch Autos. An der Chausseestraße wird es eng. Senat: Fahrräder bekommen keine eigene Spur
von LEO LÖLHÖFFEL
und UWE RADA

Für Radfahrer könnte die Invalidenstraße in Mitte bald zur Invalidentrasse werden. Wenn sich ab 2009 auf der Ost-West-Verbindung zwischen dem neuen Hauptbahnhof und der Bernauer Straße Autos und Straßenbahnen drängeln, wird ...

19 April 2006

S-Bahn: Vier Tage keine S-Bahn zwischen Zoo und Grunewald, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/19/berlin/823870.html

Von diesem Donnerstag bis zum 24. April sperrt die S-Bahn erneut eine ihrer Hauptstrecken im Berliner Westen. Von Donnerstagabend (21 Uhr) bis zum Montag früh (01.30 Uhr) fahren zwischen den Bahnhöfen Zoologischer Garten und Grunewald/Heerstraße Busse statt Bahnen.
Grund für die Sperrung sind ...

Straßenverkehr: Neue Brücke verkürzt Fahrzeit, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/19/bezirke/823806.html

Bauwerk über Ottomar-Geschke-Straße wird am Wochenende montiert
Von Sabine Flatau
Am nächsten Wochenende bekommt Köpenick eine neue Brücke. Zumindest im Rohzustand. Ihr Überbau wird montiert. Die 33 Meter langen Träger sind maßgerecht vorgefertigt, kommen per Tieflader und werden auf die Widerlager geschoben. Das Bauwerk überspannt dann die Ottomar-Geschke-Straße und ist Teil einer neuen ...

Radverkehr: Neue Fahrradkarte zeigt die kürzesten Verbindungen im großen Maßstab, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/19/bezirke/823810.html

Charlottenburg-Wilmersdorf
Erstmals liegt für den Bezirk eine Fahrradkarte im Maßstab 1 : 20 000 vor. Die Druckauflage beträgt 20 000 Stück, die Druckkosten rund 5600 Euro. Die Karte wurde vom Amt für Umwelt, Natur und Verkehr mit ...

Schiffsverkehr: "Moby Dick" wechselt den Ankerplatz, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/19/bezirke/823809.html

Tegel
Das beliebte Fahrgastschiff "Moby Dick" wechselt in dieser Saison seinen Ankerplatz. Unter dem Motto "Moby's Zeitreise - von Preußen bis zur Gegenwart " macht der Dampfer täglich zweimal eine Rundfahrt von Kladow über die Pfaueninsel nach Potsdam.
Für das eigenwillige Schiff in Form eines Wals kommt ...

Flughäfen: Da oben fliegt ’ne Taube, aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/
beitrag/10690293/60889/

PETER HAHN

Einsteigen, aufsteigen und fliegen, diesem Vergnügen konnte die Schauspielerin Tilla Durieux schon 1909 nicht widerstehen. Als an einem Nachmittag auf dem Johannisthaler Feld ein Schaufliegen zu Ende ging, lud sie der Flugzeugbauer Edmund Rumpler ein, seine Taube zu besteigen. "Allerdings ging es damals noch nicht in wirkliche Höhen, aber dafür gab es auch noch keinen Passagiersitz. Ich hockte mich einfach hinter den Piloten und ...

Flughäfen: Lufthansa-Tickets bei Tchibo, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/19/wirtschaft/823832.html

Europa alles inklusive ab 79 Euro - Kaffeeröster bietet auch günstige Städtereisen an

Berlin - Die Lufthansa verkauft erstmals Europa-Flüge in einer Sonderaktion bei Tchibo. Das teilte das Handelsunternehmen in Hamburg mit. Mit Preisen ab 79 Euro für Hin- und Rückflug inklusive Steuern und Gebühren ...

Straßenbahn + Straßenverkehr: Staufalle an der Weißenseer Spitze, aus Die Welt

http://www.welt.de/data/2006/04/19/875763.html

Umfangreiche Bauarbeiten behindern in den kommenden Wochen den Verkehr
Berlin - An der Weißenseer Spitze staut sich wegen umfangreicher Bauarbeiten die Blechlawine. Und während sich Autofahrer in den kommenden Wochen in Geduld üben können, müssen Benutzer der Tramlinien 12 und M13 auf Ersatzbusse ...

Flughäfen: "City of Aviation" - Vision für den Flughafen Tempelhof

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/18/berlin/823619.html

Verfechter des bedrohten Standortes legen umfassendes Nutzungskonzept vor
Von Katrin Schoelkopf
Der Tempelhof-Verfechter, Sprecher der Tempelhofer Airlines und ehemalige Direktor der Fluggesellschaft Sabena, Bernhard Liscutin, wagt einen erneuten Vorstoß, um die Debatte um die Zukunft des Flughafens Tempelhof anzustoßen und mögliche Investoren für den City-Airport zu interessieren. Als Privatmann ...

18 April 2006

S-Bahn: Geschäftsführung und Betriebsrat einigen sich auf sozialverträglichen Personalabbau und Beschäftigungssicherung

http://www.s-bahn-berlin.de/presse/
presse_anzeige.php?ID=324

(Berlin, 18. April 2006) Die Geschäftsführung der S-Bahn Berlin GmbH und der Betriebsrat haben sich am 29. März 2006 auf die Einführung einer bis 2010 gültigen kollektiven Arbeitszeitverkürzung zur Beschäftigungssicherung geeinigt. Die Arbeitszeitverkürzung auf 35 Stunden/Woche erfolgt ohne Entgeltausgleich. Die Verkürzung der Wochenarbeitszeit wird in Form von 14 zusätzlichen freien Tagen abgegolten. Zum sozialverträglichen Personalabbau werden auch Altersteilzeit-, Abfindungs- und Vorruhestandsregelungen sowie umfangreiche Umschulungsprogramme genutzt.

Dem Bündnis ging eine Befragung der Mitarbeiter voraus, an der sich 77% der Belegschaft beteiligten und sich über 70% der Beteiligten für diesen Solidarakt aussprachen.

Während der Laufzeit der Betriebsvereinbarung vom 1. Mai 2006 bis zum 31. Dezember 2010 sind betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen


Gisbert GahlerPressesprecherS-Bahn Berlin GmbHTel. 030 297-58210Fax 030 297-58206 Grit JakubowskyKommunikation Berlin/Brandenburg Mecklenburg-VorpommernTel. 030 297-58212Fax 030 297-58206

Straßenverkehr: Auf Kosten des Steuerzahlers, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
berlin/543165.html

Zum künftigen Höffner-Möbelhaus soll eine extra Autobahnschleife führen

Birgitt Eltzel

SCHÖNEBERG. Ein Investor will auf eigene Kosten für die Allgemeinheit etwas bauen. Den Staat dürfte so viel Engagement freuen, sollte man meinen. Doch manchmal irrt der Laie. Und deshalb wird für eine Verbindungsschleife am Autobahnkreuz Schöneberg ...

Straßenverkehr: Ein Missverständnis mit sechs Fahrspuren, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
berlin/543148.html?2006-04-18

Die neue Autobahn A 113 verleitet Autofahrer zum Rasen - dabei ist dort nur Tempo 80 erlaubt

Peter Neumann

Sie bietet nicht weniger als drei Fahrstreifen pro Richtung, eine fast schnurgerade Fahrbahn aus hellem Beton und wird von Lärmschutzwänden aus Lärchenholz elegant eingerahmt. Ganz klar: Die neue A 113 nach Adlershof ...

Regionalverkehr: Sinnvoll aber teuer, aus Potsdamer Neueste Nachrichten

http://www.pnn.de/Pubs/pots_mittelm/
pageviewer.asp?TextID=14009

Der Stammbahn wird ein hohes Fahrgastpotenzial attestiert – und mit 161 Millionen Euro enorme Kosten

Potsdam/Kleinmachnow - Der Wiederaufbau der Stammbahn ist neben dem Lückenschluss der S-Bahn zwischen Falkensee und Spandau die Schienenverbindung mit dem größten Fahrgastpotenzial. Das geht aus einer Untersuchung der Landesregierung hervor, bei der eine Reihe weiterer S-Bahn-Lückenschlüsse betrachtet worden ist – darunter auch die Friedhofsbahn sowie der S-Bahn-Ringschluss von Berlin über Teltow und Stahnsdorf zurück nach Berlin-Wannsee.
Die Stammbahn war die erste preußische Eisenbahn, ...

Straßenbahn: Aus für Deutschlands schönste Tramlinie?, aus Berliner Kurier

http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/berlin/118335.html

Linie 68: BVG will Busse, weil es zu wenig Fahrgäste gibt
Susanne Kröck

Berlin - Sie ist die schönste deutsche Straßenbahn-Strecke, bietet Fahrgästen die Sicht auf Wasser und Wald. Doch ihre eigenen Aussichten sind finster: Die BVG möchte die Linie 68 kappen. Die Passagiere ...

S-Bahn: Historien-Fahrt mit der S-Bahn, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/18/berlin/823684.html

Die Panorama-S-Bahn startet vom 6. Mai an jeweils sonnabends ein neues Themenprogramm auf ihrem Rundkurs durch Berlin. Erstmals hören ...

S-Bahn: Streik abgewendet: Arbeitgeber und S-Bahner einig, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/18/berlin/823684.html

Die Streikgefahr bei der S-Bahn ist abgewendet. Die Mitarbeiter ...

Straßenbahn + Museum: Themenfahrten wieder unterwegs

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2006/id/85201/name/
Themenfahrten+wieder+unterwegs

Zum Einsatz kommt der Reko-Dreiwagenzug und der Tatra-KT4D

Die Straßenbahneruniformen werden wieder aus dem Spind geholt, die Oldtimer auf Schienen einem intensiven Frühjahrsputz unterzogen: Ab 23. April drehen die historischen Straßenbahnen wieder ihre Runden durch das Berliner Straßenbahnnetz.

Ende des Winterschlafs. Zum Saisonstart 2006 haben sich die Mitglieder des Denkmalpflege-Vereins e. V. eine Tour nach Buchholz vorgenommen. Gleich zwei Mal nehmen historische Straßenbahnen Kurs in den Norden der Stadt.

Die Themenfahrt
Abfahrt ist um 11 und 14 Uhr am S-Bahnhof Hackescher Markt (Abfahrthaltestelle der M1, M2, direkt an der S-Bahn-Brücke). Auf dem Weg nach Buchholz ist ein "Schwenker" zum Betriebshof Niederschönhausen eingeplant. Zum Einsatz kommen ein Rekozug und der Tatra KT4D. Im April vor 30 Jahren wurden übrigens die ersten Tatrafahrzeuge nach Berlin geliefert.

Die Fahrten dauern ca. 2 - 2,5 Stunden.
Fahrpreis: 6 EUR / ermäßigt 3 EUR

Die Führungen
In den Linieneinsatz kamen die Fahrzeuge jedoch erst im Herbst 1976. Besichtigt werden kann der Hof, auf dem sich ein Großteil der historischen Sammlungen des Vereins befindet, auch schon einen Tag vorher, am 22. April. Um 10, 11, 12, 14 und 15 Uhr beginnen Führungen über den denkmalgeschützten Betriebshof . Inzwischen umfasst die Sammlung Historische Straßenbahnen etwa 50 Fahrzeuge.

Ort:
Straßenbahnbetriebshof Niederschönhausen (Blankenfelder Str. 1-7)
Unkostenbeitrag:
Erwachsene 2 EUR, Kinder 6-14 J. 1 EUR

Datum: 18.04.2006

16 April 2006

S-Bahn: Störungen im Nord-Süd-Tunnel, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/16/berlin/823518.html

Elektronik in einem S-Bahn-Zug defekt - Provisorische Signalanlage gestört

Eine liegengebliebene S-Bahn hat am Sonnabend morgen den Bahnverkehr im Nord-Süd-Tunnel blockiert. Nach Angaben von S-Bahn-Sprecher Gisbert Gahler ...

Regionalverkehr: "Rheinsberger" fährt jetzt jeden Tag, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/16/berlin/823531.html

Mit dem Zug ins Königsschloß im nordwestlichen Brandenburg: Die Deutsche Bahn hat pünktlich zum Osterfest ihr Ausflugsangebot erweitert. Der Ausflugs-Zug "Der Rheinsberger" ...

Flughäfen: ILA-Jobbörse informiert über Luftfahrt-Berufe

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/16/beruf/823357.html

Nachfrage in der Region nach hochqualifizierten Fachkräften steigt - Studie prognostiziert 32 000 Stellen
Von Heike Kowitz

Das CareerCenter, das im Rahmen der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) veranstaltet wird ...

Bahnverkehr: Baut die Bahn mit Immobiliengeschäften vor?, aus Der Tagesspiegel

http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/16.04.2006/2460092.asp

Die Holding besitzt Bahnhöfe und Gleise, die eigentlich den Töchtern zustehen – ein Hindernis für die Trennung von Netz und Betrieb

Berlin - Die Deutsche Bahn behindert durch die Verteilung ihrer Immobilien innerhalb des Konzerns massiv eine mögliche Trennung von Netz und Betrieb. Das erfuhr ...

15 April 2006

S-Bahn: Busse ersetzen S-Bahnen im Südosten, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2006/0415/lokales/0078/index.html?keywords=baumschulenweg;ok=OK%21;match=strict;author=;ressort=;von=15.4.2006;bis=18.4.2006;mark=baumschulenweg

DB erneuert die Strecke Baumschulenweg-Grünauer Kreuz - und will die Rudower Chaussee sperren
Die S-Bahn-Fahrgäste im Südosten Berlins stehen vor einer Geduldsprobe. Bis 2010 wird die Strecke von Baumschulenweg bis Grünauer Kreuz saniert - und von Tempo 80 auf 100 beschleunigt. Von diesem Herbst an wird es an zahlreichen Wochenenden Schienenersatzverkehr (SEV) geben. Auch auf Autofahrer ...

Luftverkehr: "Glück ab und gut Land!", aus Die Welt

http://www.welt.de/data/2006/04/15/874706.html

Feierliche Taufe für WELT-Ballon - Hi-Flyer startet von neuem Standort in Mitte - April-Wetter verhindert erste Fahrten
von Thomas Fülling
Die See- und die Luftfahrt haben vieles gemeinsam. Das wurde auch am Donnerstag bei der Premiere des Hi-Flyers von Air Service Berlin am neuen Standort Zimmer-, Ecke Wilhelmstraße, deutlich. Roger Köppel, Chefredakteur der Tageszeitung DIE WELT, taufte das imposante, ...

Bus: BVG-Bus gerät in Brand: Fahrgäste unverletzt, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/15/berlin/823295.html

Die Feuerwehr hatte am Donnerstag gegen 9.20 Uhr in der Breitenbachstraße in Wittenau einen brennende BVG-Bus zu löschen. Passagieren war ...

Bahnhöfe: Diskussion zum Fernbahnhof Zoo, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/15/bezirke/823194.html

Charlottenburg
Bezirksbürgermeisterin Monika Thiemen (SPD) will sich auch nach dem Fahrplanwechsel der Bahn am 28. Mai dafür einsetzen, daß am Bahnhof Zoo noch Fernzüge halten. "Obwohl inzwischen mehr als 100 000 Unterschriften ...

allg.: Endstation Ohnmacht, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
berlin/542719.html

PETER NEUMANN

fragt, ob gegen Vandalismus und Graffiti schon alles versucht worden ist.

Geht das überhaupt? Kann man Mitleid mit einem geschundenen Stück Technik haben? Im Fall der Straßenbahn 1103 schon. Am 3. April ...

Straßenbahn: Vandalismus! Test-Straßenbahn in zehn Tagen ruiniert, aus B.Z.

http://bz.berlin1.de/aktuell/berlin/060415/tram.html

Berlin - Wie lange überlebt eine Straßenbahn, wenn sie nicht jeden Tag von Graffitis und Vandalismus-Schäden befreit wird? Die traurige Antwort: ...

13 April 2006

Straßenbahn: Fünf Strecken der Tram droht das Aus, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
berlin/542295.html

BVG präzisiert ihre Pläne für die Straßenbahn

Peter Neumann

Für Fahrgäste, Kenner und Liebhaber der Berliner Straßenbahn gibt es eine gute und einige schlechte Nachrichten. Die Züge der Linie 68 werden auch in Zukunft über den S-Bahnhof Grünau hinaus zum Strandbad Grünau fahren - von einer Stilllegung dieses Teilstücks ist nicht mehr die Rede. Doch dafür stehen fünf andere Straßenbahnabschnitte definitiv vor dem Aus. Jetzt steht fest, ...

Radverkehr: Kostenlose Radfahrkarte bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, von Senat

http://www.stadtentwicklung.berlin.de/aktuell/pressebox/archiv_volltext.shtml?arch_0604/nachricht2236.html

Der lange Winter ist endlich vorbei und immer mehr Berlinerinnen und Berliner nutzen wieder ihr Fahrrad als praktisches und sportliches Transportmittel. Besonders in der wärmeren Jahreszeit wird der tagtägliche Weg zur Arbeit, zur Schule, zur Uni gerne mit dem Rad zurückgelegt. Aber auch in der Freizeit spielt das Fahrrad eine immer größere Rolle.
Berlin verfügt schon heute – trotz einiger Lücken – über ein weit verzweigtes Netz mit Anlagen für den Fahrradverkehr. Zum Radfahren besonders geeignete Radverkehrsanlagen sind baulich angelegte Radwege oder Radfahrstreifen, die auf der Fahrbahn markiert werden, aber auch Tempo 30 Straßen mit einer fahrradfreundlichen Fahrbahnbefestigung oder zum Radfahren freigegebene Wege durch Grün- und Parkanlagen. So verfügt Berlin derzeit über ca. 620 km Radwege, von den etwa 150 km, benutzungspflichtig, d.h. mit dem blauen Radverkehrszeichen beschildert, sind. Weitere 60 km ausgewiesene Radfahrstreifen auf der Fahrbahn, 70 km Bussonderstreifen zur Fahrradmitnutzung, 100 km gemeinsame Rad- und Gehwege sowie 50 km markierte Radwege auf Gehwegen und ca. 190 km zusätzliche Radwege außerhalb des öffentlichen Straßenlandes kommen noch dazu. All diese Radverbindungen sind in der Übersichtskarte "Radverkehrsanlagen Berlin" im Maßstab 1 : 50 000 der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung dargestellt. Diese neu überarbeitete Karte ist in einer Auflage von 10.000 Exemplaren erschienen ...

Bahnverkehr: Der Reisezeit-Vergleich, Presseinformation des Berlin-Brandenburgischen Bahnkunden-Verbandes

http://www.bahnkunden.de

Ernüchterung zur Inbetriebnahme des Berliner Tiergartentunnels am 28.
Mai 2006 - kaum Verbesserungen für Fernverkehrskunden von und nach
Brandenburg

Von 42 verglichenen Fernverbindungen wird die Reisezeit nur in 13 Fällen
(33 %) um fünf oder mehr Minuten schneller. Bei allen anderen ändert sie
sich nur minimal (bis vier Minuten länger oder kürzer; 15 Verbindungen)
oder die Reisezeit wird sogar um fünf oder mehr Minuten länger (bei 14
geprüften Verbindungen). Von Frankfurt (Oder) nach München geht es um 57
Minuten schneller, ...

Bus: Im Wasserstoffbus zur Weltmeisterschaft, aus taz

http://www.taz.de/pt/2006/04/13/a0168.1/text

Berlin demonstriert die ökologische Zukunftstechnologie - die in Stockholm schon wieder abgeschafft wurde
BERLIN taz Zur Fußball-Weltmeisterschaft werden in Berlin erstmals zwei Busse mit Wasserstoffantrieb im Linienverkehr eingesetzt. Diese werden die Stadtluft nicht mit klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) belasten, sondern lediglich reinen Wasserdampf ausstoßen. Mit einem Wasserstoff-Pkw besuchten Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) ...

Straßenbahn: Straßenbahn macht rüber, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/archiv/
13.04.2006/2467637.asp

Die zweite Strecke im Westteil wird Ende Mai in der Bernauer Straße eröffnet

Auch wenn es noch nicht so aussieht, als könnten die Bauleute ihr Versprechen halten – dieses Mal soll der Plan erfüllt werden: Die Neubaustrecke der Straßenbahn-Linie M 10 von der Eberswalder Straße in Prenzlauer Berg über die Bernauer Straße in Wedding bis zum Nordbahnhof in Mitte kann wie vorgesehen zum Fahrplanwechsel am 28. Mai eröffnet werden. ...

U-Bahn: Die U 55 rollt nicht zur WM – aber keiner will es sagen, aus Der Tagesspiegel

http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/
13.04.2006/2470239.asp

Beteiligte schieben sich Verantwortung für Kurzstreckenlinie gegenseitig zu Berlin will Betrieb nicht, befürchtet aber Rückzahlungsforderung des Bundes

Von Klaus Kurpjuweit

Das Possenspiel um die U-Bahn-Linie U 55 hat einen weiteren Höhepunkt erreicht. Keiner der Verantwortlichen will auf dem nur 600 Meter langen Abschnitt vom Hauptbahnhof zum Bundestag während der Fußball-Weltmeisterschaft Züge fahren lassen – aber keiner sagt es deutlich. Die Beteiligten schieben sich die Verantwortung ...

S-Bahn: Finale beim S-Bahn-Bau,aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/13/berlin/823024.html

Strecke zum Olympiastadion am 24. April fertig - Zuvor Totalsperrung
Von Andrea Puppe

Nach drei Jahren Bauzeit werden jetzt die Bauarbeiten auf der S-Bahn-Strecke zwischen Zoologischem Garten und Westkreuz mit dem Einbau einer Weiche abgeschlossen. Zum letzten Mal muß deshalb von Donnerstag, 20. April, 21 Uhr, bis Montag, 24. April, 1.30 Uhr, die Strecke zwischen den Bahnhöfen Zoo und Grunewald/Heerstraße gesperrt werden. Die S-Bahn ...

Draisine: Strampeln auf der Schiene, aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/
beitrag/10687898/61129/

Draisinenstrecke zwischen Kremmen und Germendorf wird eröffnet

ANDREA KATHERT

KREMMEN Eigentlich sollte der Vertrag gestern unter Dach und Fach gebracht werden. Doch die Grundbuchauszüge waren nicht aktuell genug. Nun wird es noch bis Ende nächster Woche dauern, bis das Draisinenprojekt zwischen Kremmen und Germendorf ...

Straßenbahn: Bauarbeiten und Behinderungen auf der Wisbyer Straße

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2006/id/83675/name/
Bauarbeiten+und+Behinderungen+auf+der+Wisbyer+Stra%DFe

Wegen umfangreichen Gleisbauarbeiten der Straßenbahn vom 18. April bis 3. Juni kommt es in diesem Zeitraum zu verkehrlichen Beeinträchtigungen. Davon betroffen sind die Straßenbahnlinien 12 und M13.

In der Zeit vom 18. April bis 21. Mai 2006 liegt der Bauschwerpunkt zwischen den Haltestellen Prenzlauer Promenade und Stahlheimer Straße. Vom 22. Mai bis 3. Juni 2006 wird zwischen den Haltestellen Stahlheimer Straße und Schönhauser Allee gebaut. Ab dem 22. Mai fährt die Straßenbahnlinie 12 wieder auf der gesamten Strecke.

Die betroffenen Linien fahren:

M13
Wedding, Virchow Klinikum <> S Bornholmer Straße
S Warschauer Straße <> Gustav-Adolf-Straße/Langhansstraße

Linie 12
Weißensee, Pasedagplatz <> Gustav-Adolf-Straße/Langhansstraße

Es fahren Busse im Ersatzverkehr:

M13
S Bornholmer Straße <> Gustav-Adolf-Straße/Langhansstraße

Linie 12
Mitte, Am Kupfergraben <> Gustav-Adolf-Straße/Langhansstraße

Datum: 13.04.2006

12 April 2006

Bahnhöfe + S-Bahn: Am 24. April geht der zweite S-Bahnsteig in Charlottenburg in Betrieb Vorbereitung erfordert Einschränkungen bei der S-Bahn ab 19. April

http://www.s-bahn-berlin.de/presse/
presse_anzeige.php?ID=317

(Berlin, 12. April 2006) Nach drei Jahren intensiver Bauarbeiten kann die Grunderneuerung der S-Bahnstrecke zwischen Zoo und Westkreuz nun abgeschlossen werden. Am Montag, 24. April 2006, gehen der zweite Bahnsteig in Charlottenburg und das zweite Gleis zwischen Grunewald, Westkreuz und Charlottenburg in Betrieb. Dazu müssen noch umfangrei-che Arbeiten zum Anschluss der neuen Anlagen durchgeführt werden, die vom 20. bis 24. April eine Totalsperrung des S-Bahnverkehrs zur Folge haben.

Ab Donnerstag, 20. April 2006, 21 Uhr, bis Montag, 24. April 2006, 1.30 Uhr fahren Busse statt Bahnen zwischen den Bahnhöfen Zoologischer Garten und Grunewald/Heerstraße
Für den Anschluss des zweiten Bahnsteiges in Charlottenburg beginnen die Arbeiten am Ostkopf des Bahnhofs am Mittwoch, 19. April 2006.

Am Mittwoch, 19. April 2006, und Donnerstag, 20. April 2006, fallen auf der S-Bahnlinie S 5 (Strausberg Nord – Westkreuz) die Züge des 10-Minuten-Taktes in der Hauptverkehrszeit zwischen Alexanderplatz und Westkreuz aus. Auf den Linien S 75 und S 9 fahren die Bahnen zwischen Savigny-platz und Spandau drei bis fünf Minuten später.

Von Donnerstag, 20. April 2006, 21 Uhr, bis Montag, 24. April 2006, 1.30 Uhr fahren keine S-Bahnen zwischen den Stationen Zoologischer Garten und Grunewald/Heerstraße. Es werden zwei Buslinien für den Ersatzver-kehr eingerichtet. Anschluss an die Züge der Ringbahnlinien besteht am S-Bahnhof Messe Nord/ICC. Der S-Bahnhof Charlottenburg wird nicht direkt angefahren, die Busse halten in der Kantstraße – an der Ecke Kaiser-Friedrich-Straße und am U-Bahnhof Wilmersdorfer Straße.

SEV-Buslinie A: Zoologischer Garten (Hardenbergplatz, BVG-Haltestelle 3) – S-Bahnhof Savignyplatz (Kantstraße) – U-Bf Wilmersdorfer Straße (Kantstraße) – Kaiser-Friedrich-Str./Kantstr. (Fußweg zum S-Bahnhof Charlottenburg 3–5 min) – S-Bahnhof Messe Nord/ICC (Übergang zur Ringbahn) – Waldschulallee (S-Bahnhof Messe Süd) – S-Bahnhof Grune-wald (Eichkamp)

SEV-Buslinie B: Zoologischer Garten (Hardenbergplatz, BVG-Haltestelle 3) – S-Bahnhof Savignyplatz (Kantstraße) – U-Bf Wilmersdorfer Straße (Kantstraße) – Kaiser-Friedrich-Str./Kantstr. (Fußweg zum S-Bahnhof Charlottenburg 3–5 min) – S-Bahnhof Messe Nord/ICC (Übergang zur Ringbahn) – S-Bahnhof Heerstraße (Übergang zu den Linien S 75, S 9 Richtung Spandau)

Die S-Bahnlinie S 5 fährt zwischen Strausberg Nord und Zoologischer Gar-ten, die Züge des 10-Minuten-Taktes in der Hauptverkehrszeit fallen zwi-schen Alexanderplatz und Westkreuz aus.

Die Linie S 7 fährt zwischen Ahrensfelde und Warschauer Stra-ße/Zoologischer Garten sowie zwischen Grunewald und Wannsee.

Die Linie S 75 fährt zwischen Wartenberg und Warschauer Straße/ Zoolo-gischer Garten sowie Heerstraße und Spandau (10-Minuten-Takt)

Die Linie S 9 fährt zwischen Schönefeld und Zoologischer Garten.

Zur Umfahrung des gesperrten Streckenabschnittes bieten sich die S-Bahnlinie S 1, die U-Bahnlinien U 7 und U 9, die BVG-Buslinien auf der Kantstraße sowie die Regionalexpresszüge zwischen Wannsee bzw. Spandau und Zoologischer Garten an.

Detaillierte Informationen zu den Fahrplanänderungen der S-Bahn und zum Schienenersatzverkehr sind im Internet unter www.s-bahn-berlin.de/bauinformationen/ sowie unter www.bahn.de/fahrplanaenderungen abrufbar.

Umfangreiche Bauarbeiten rund um die Uhr

Am Mittwoch, 19. April 2006, beginnt das Baufinale für die Grunderneue-rung der Strecke zwischen Westkreuz und Zoologischer Garten. Rund um die Uhr wird bis Montag, 24. April 2006, gearbeitet, um die neuen Anlagen in Betrieb zu nehmen. Am östlichen Bahnhofskopf des Bahnhofs Charlot-tenburg müssen zum Anschluss des zweiten Bahnsteiges zwei Weichen eingebaut werden, am westlichen Bahnhofskopf das neue Streckengleis Westkreuz – Charlottenburg sowie die Weichenverbindungen fertig gestellt, alle Signale und Weichen in Betrieb genommen und die Software des E-lektronisches Stellwerks aktualisiert werden.
Insgesamt wurden innerhalb von drei Jahren zwischen den Bahnhöfen Zoologischer Garten und Westkreuz fast 14 Kilometer Gleis, rund 50 Wei-chen und 75 Signale neu gebaut. Der Bahnhof Charlottenburg erhielt zwei jeweils 152 Meter lange neue Bahnsteige mit einem neuen Zugang zum U-Bahnhof Wilmersdorfer Straße. Mit Rolltreppen und Aufzügen sind die S-Bahnsteige erstmals bequem und behindertengerecht erreichbar. Saniert und behindertengerecht gestaltet wurden auch die Bahnsteige A und B in Westkreuz.

Im Zusammenhang mit der Grunderneuerung der S-Bahn wurden neun Brücken instand gesetzt, zwei weitere teilweise neu gebaut. Um das Stadt-bahnviadukt zwischen Zoo und Savignyplatz zu sanieren, wurden die Glei-se auf eine Last verteilende Platte gelegt. Für diese Platte wurden 250 Tonnen Stahl und 1.377 Kubikmeter Beton eingebaut. Zwischen Krumme Straße und Lewishamstraße entstand eine neue, 560 Meter lange und fünf Meter hohe Stützwand für den Bahndamm. Zudem wurden 2.830 Meter Lärmschutzwand gebaut.

Ab 24. April ist Strecke fit für die Fußball-Weltmeisterschaft

Mit dem Betriebsbeginn am Montag, 24. April 2006, ist die S-Bahnstrecke vom Berliner Hauptbahnhof zum Olympiastadion fit für die Fußball-Weltmeisterschaft. Damit ist der Bahnhof Olympiastadion vom Berliner Hauptbahnhof in 20 Minuten erreichbar.

Sowohl während der Fußball-Weltmeisterschaft als auch bei anderen Großereignissen im Berliner Olympiastadion wird die Berliner S-Bahn die Stadionbesucher schnell und bequem befördern können.





Gisbert Gahler
Pressesprecher
S-Bahn Berlin GmbH
Tel. 030 297-58210
Fax 030 297-58206 Michael Baufeld
Sprecher DB ProjektBau GmbH
Niederlassung Ost
Tel. 030 297-55877
Fax 030 297-55732

Straßenbahn: Tag der offenen Tür am 14. Mai 2006, von BVG.de

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/folder/149/
rewindaction/Index/id/83336/name/Tag+der+offenen+T%26uuml%3Br+am+14.+Mai+2006

125 Jahre - Berlin feiert die erste elektrische Straßenbahn der Welt.

Kurz vor der Weltmeisterschaft redet jeder nur noch vom großen Fußballfest. Wir feiern vorher ein anderes Fest. Die elektrische Straßenbahn hat ihr 125. Jubiläum. Feiern Sie mit uns.
Am 14. Mai laden wir Sie zum Tag der offenen Tür auf den Betriebshof Lichtenberg ein. Zwischen 11 und 18 Uhr finden Straßenbahn-Fans alles, was das Herz begehrt, denn anlässlich des 125. Geburtstages werden Ihnen 125 Attraktionen geboten. Das Geburtstagskind wird mit alten aber auch neuen Fahrzeugen vertreten sein. Ein weiteres Highlight ist sicherlich die Pferdestraßenbahn ...

U-Bahn: U-Bahn-Cabrio statt Fußball

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2006/id/83369/name/
U-Bahn-Cabrio+statt+Fu%DFball

Wie wäre es mit einer aufregenden Spritztour mit dem U-Bahn-Cabrio durch den Berliner Untergrund während an der Oberfläche der Ball rollt?

Unsere Touren mit dem U-Bahn-Cabrio durch die nächtlichen Tunnel sind ein weltweit einmaliges Erlebnis. Deshalb sind sie sehr beliebt und immer recht schnell ausgebucht. Daher gibt es jetzt zur WM zusätzliche Termine für einen unvergesslichen Ausflug in den Berliner Untergrund bei Nacht.

Im offenen Wagen gehen Sie mit etwa 35 km/h auf Entdeckungsfahrt durch die Berliner U-Bahn-Tunnel.

Bei der rund zweistündigen Rundfahrt durch das Berliner U-Bahnnetz vermittelt Ihnen ein freundlicher Moderator viel Interessantes über die baulichen Besonderheiten, verschiedenen Tunnelbauarten und die Geschichte der Berliner U-Bahn.

Wichtiges auf einen Blick

* Das Mindestalter unserer Fahrgäste beträgt 18 Jahre, jüngere Fahrgäste können nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten mitfahren.

* Die Fahrzeugflotte besteht aus einer Akkullok und drei Plattformwagen, die über eine Kapazität von maximal 150 Sitzplätzen verfügen.

* Da die Rundfahrt in einem offenen U-Bahnwagen vorgenommen wird, erhalten Sie bei Fahrtantritt einen Schutzhelm, den Sie während der Fahrt zu Ihrer Sicherheit tragen müssen.

* Wir sind etwa 2 Stunden unterwegs und legen dabei eine Strecke von etwa 35 Kilometern über die Gleise von mehreren U-Bahnlinien und durch mehrere Kehranlagen zurück.

* Film- und Fotoaufnahmen sind bedingt möglich. Bitte beachten Sie die Hinweise des Moderators vor Ort.

* Der Preis beträgt 40 EUR pro Person pro Fahrt.



Termine


* Mittwoch, 21.06.06 um 20:00 Uhr

* Mittwoch, 28.06.06 um 20:00 Uhr

Datum: 12.04.2006

11 April 2006

Straßenverkehr: Zwei Millionen Euro für neue Blindenampeln, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
berlin/541739.html

Parlament stellt Geld bereit

pn.

In Berlin lernen 30 weitere Ampelanlagen in diesem Jahr Tackern und Vibrieren. Der Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses hat außerplanmäßig zwei Millionen Euro bereitgestellt, damit sie blinden- und sehbehindertengerecht umgebaut werden können. Das teilte Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) ...

10 April 2006

S-Bahn: Neuer Pressesprecher für die S-Bahn Berlin GmbH Gisbert Gahler folgt Ingo Priegnitz

http://www.s-bahn-berlin.de/presse/
presse_anzeige.php?ID=323

(Berlin, 10. April 2006 ) Seit 1. April 2006 ist Gisbert Gahler (46) Pressesprecher der S-Bahn Berlin GmbH. Er folgt Ingo Priegnitz, der nach zehn Jahren künftig im Konzern übergreifend für die Kommunikation tätig wird.

Gahler wechselt innerhalb der Konzernkommunikation in seine neue Funktion. Seit seinem Eintritt in die Deutsche Reichsbahn im Jahr 1980 war der gelernte Eisenbahner und Diplomingenieur auf unterschiedlichen Bahndienstellen in Führungspositionen tätig. Mit der Weiterentwicklung der Konzernorganisation wechselte Gahler 1996 nach Berlin in den Bereich Kommunikation.


Burkhard Ahlert
Pressesprecher
Berlin/Brandenburg/
Mecklenburg-Vorpommern
Tel. 030 297-58200 Holger Auferkamp
Stellv. Pressesprecher
Berlin/Brandenburg/
Mecklenburg-Vorpommern
Tel. 030 297-58204
Fax 030 297-58206

BVG: Gewalt gegen Busfahrer nimmt zu, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/10/berlin/822408.html

Heckenschützen, die Busse beschießen, Jugendliche, die mit dem Messer auf Busfahrer losgehen und Fahrgäste, die auf Fahrer und Kontrolleure einprügeln - die Gewalt gegen BVG-Mitarbeiter nimmt immer größere Dimensionen an. In keiner anderen deutschen Großstadt kommt es nach Angaben der BVG so häufig zu Übergriffen gegen das Personal von Verkehrsunternehmen wie in Berlin.
Laut Innensenator Ehrhart Körting (SPD) hat es im vergangenen Jahr 709 Übergriffe auf BVG-Mitarbeiter gegeben, darunter waren 124 Busfahrer. Diese Zahlen nannte Körting jüngst in einer Antwort auf eine Anfrage des CDU-Abgeordneten Peter Trapp zu registrierten Straftaten bei der BVG. Die Angriffe treffen Busfahrer nahezu überall - und nicht nur in Problembezirken wie Neukölln. Selbst im bürgerlichen Zehlendorf kommt es den Angaben zufolge ...

Flughäfen + Bahnverkehr: Flughafenbahnhof wird eine Nummer zu groß, aus Der Tagesspiegel

http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/
10.04.2006/2463739.asp

Die Dimension des 496-Millionen-Euro-Projektes in Schönefeld ist bahnintern umstritten. Doch Planer verteidigen das BBI-Konzept

Von Klaus Kurpjuweit

Juristisch ist alles klar: Schönefeld darf zum Flughafen Berlin-Brandenburg International (BBI) ausgebaut werden. Die Pläne sind so gut wie fertig. In den nächsten Tagen erwartet die Flughafengesellschaft die Nachricht des Bundesverwaltungsgerichtes in Leipzig, dass auch die letzten Klageverfahren aufgehoben sind. Und trotzdem wackelt das Projekt weiter. Bei der Bahn gibt es nach Tagesspiegel-Informationen verstärkt Stimmen, die Flughafenpläne in letzter Minute zu ändern. Der Eröffnungstermin von BBI würde sich dann um fast zwei Jahre verschieben. Es geht um sehr viel Geld. Der Anschluss ans Schienennetz und der Bau des Flughafenbahnhofs sollen zusammen 496 Millionen Euro kosten. Zu viel, sagen die Kritiker bei der Bahn; der Bahnhof könne auch kleiner ausfallen, was Kosten sparen würde.
Bisher sieht die Kalkulation so aus: Der Bund übernimmt ...

09 April 2006

Flughäfen: Die Mutter aller Flughäfen, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/09/berlin/822230.html

Tempelhof, ältester noch geöffneter Airport der Welt, wirkt in vielen Bereichen erstaunlich modern - Ein Rundgang durch den denkmalgeschützten Bau
Die Geschichte West-Berlins wäre ohne den Flughafen Tempelhof und die "Rosinenbomber" der Alliierten nicht denkbar. 2007 soll das monumentale Bauwerk mit dem Ausbau von Schönefeld geschlossen werden.
Am Flughafen Tempelhof scheiden sich die Geister. Während die einen das 1230 Meter lange Monumental-Bauwerk als die "Mutter aller Flughäfen" preisen (Reichstagskuppel-Architekt Sir Norman Forster) bezeichnen es andere als "zu eliminierende Verlustquelle Tempelhof" (Flughafenchef Dieter Johannsen-Roth). Die immer wieder angekündigte und genauso oft verschobene Schließung hat viele hochfliegende Pläne für die knapp 450 Hektar große Flughafenanlage befördert - und einen jahrelangen Leerstand vieler Bereiche des riesigen Ensembles verursacht.
Mittlerweile haben sich deshalb geführte Touren durch den ...

08 April 2006

Regionalverkehr: Berliner Morgenpost: Gutschein bei Verspätungen im Nahverkehr

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/08/wirtschaft/821842.html

Bahn gibt Kunden erstmals einklagbare Rechte auf Kurzstrecken - ein geschickter Schachzug, um schärfere Gesetze zu vermeiden
Berlin/Lübeck - Die Deutsche Bahn gewährt Fahrgästen erstmals auch im Nahverkehr finanzielle Entschädigungen bei Verspätungen. Die DB AG startet das neue Modell zunächst nur in Schleswig-Holstein. Vorgesehen ist, daß Reisende bei Verspätungen von mehr als einer Stunde ein Viertel des Fahrkartenpreises erstattet bekommen. Bei mehr als 120 Minuten Verspätung beträgt die Entschädigung 50 Prozent des Fahrkartenwertes.
Die Regelung gilt ab 28. Mai und soll nach Bahn-Angaben "bundesweit eingeführt werden, sofern sich das Pilotprojekt als Erfolg erweist". Mit der Nahverkehrscharta haben Fahrgäste einen Rechtsanspruch auf Entschädigung, Geld zurück gibt es jedoch nicht - die Bahn gibt Gutscheine aus.
Fahrgast-Verbände reagierten zurückhaltend. "Das Modell in Schleswig-Holstein ...

Schiffsverkehr: Berliner Morgenpost: Berlin vom Wasser aus entdecken

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/08/berlin/821958.html

Fahrten mit dem Ausflugsschiff über Seen und Kanäle bieten ungewöhnliche Perspektiven auf Bauwerke und Natur
Von Iris Marx
Die ersten Blumen sprießen aus dem Boden, die Sonne läßt sich immer häufiger blicken, da wird es Zeit, endlich die heimischen vier Wände zu verlassen und Frühlingsluft einzuatmen. Die läßt sich sehr gut auf einem der zahlreichen Ausflugsboote auf den Berliner Gewässern genießen. Nicht nur Entspannung ist dabei garantiert. Die Hauptstadt kann von hier aus auch mal von einer ganz anderen, vielen unbekannten Seite erlebt werden.
Wer hätte zum Beispiel gedacht, daß Berlin sogar mehr Brücken hat als Venedig? Interessant ist daher eine Brückenfahrt der Reederei Riedel. Die Tour führt rings um die Berliner Innenstadt. Von der Corneliusbrücke aus geht die vierstündige Fahrt am Waterlooufer entlang in Richtung Landwehrkanal. Entlang der Strecke liegen nicht nur schöne Brücken, sondern auch zahlreiche andere ...

Straßenverkehr: Die ewige Baustelle, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
berlin/541048.html

Uwe Aulich

Kaum tritt man aus dem Bahnhof Alexanderplatz heraus, weht einem der Wind Sand von der Kaufhof-Baustelle ins Gesicht. Die schick gestylten Damen fluchen, versuchen sich die Augen zu reiben und verwischen dabei ihr Make-up. Ratlos suchen sie den Weg zum Hotel Park Inn und schieben sich dann zwischen den Bauzäunen hindurch. Nur über weite Umwege gelangen sie auf die andere Seite des Platzes. Zehntausende andere Berliner und Touristen erleben täglich das Gleiche. Oft genug sind dabei die gewohnten Wege durch neue Baustellen versperrt. Wo man gestern noch lang kam, kann heute schon eine Absperrung sein.
Nicht nur, dass man derzeit Umwege gehen muss, sie sind auch noch gefährlich. Mitten auf dem Platz muss man aufpassen, nicht vor eine Straßenbahn zu stolpern. Auf der Rückseite des Kaufhauses gibt es für ...

07 April 2006

Bahnverkehr + Flughäfen: Berliner Zeitung: Airport ohne Airport-Express

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
berlin/540788.html

Schnelle Bahnverbindung zum neuen Flughafen wird nicht pünktlich fertig - Senat und Bahn AG haben zu lange gestritten
Peter Neumann
Das wird peinlich: Der Flughafen Berlin Brandenburg International (BBI) öffnet in Schönefeld - doch die versprochene schnelle Zugverbindung in die Berliner Innenstadt fehlt. Nach Informationen der Berliner Zeitung kann die geplante Expresslinie via Lichtenrade erst nach der für 2011 angekündigten Flughafeneröffnung ihren Betrieb aufnehmen. Ein Streit, an dem auch der heutige Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) beteiligt war, hat das Vorhaben um mehrere Jahre verzögert. Zum anderen droht eine Anliegerklage. Sie kann zu einem weiteren Aufschub führen.
Das Reizwort lautet: Dresdner Bahn. So heißt die Trasse, die schnurgerade durch Marienfelde und Lichtenrade führt. 1952 wurde die Strecke im Süden Berlins stillgelegt. Künftig sollen dort erneut Züge fahren - nicht nur nach Dresden, sondern vor allem zum Flughafen BBI in Schönefeld. Auf dieser direkten Verbindung könnten die Fluggäste in nur rund ...

Straßenverkehr: Berliner Morgenpost: Nach dem Ende des Modellversuchs wird Handy-Parken teurer

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/07/bezirke/821756.html

Bezirke verlängern Vertrag mit der Betreiberfirma bis Ende 2007
Von Helga Labenski
Die sechs Berliner Bezirke mit bewirtschaftetem Parkraum haben den Vertrag mit Betreiber des Handy-Parksystems "M-Parking GmbH" verlängert. In Mitte, Charlottenburg-Wilmersdorf, Friedrichshain-Kreuzberg, Spandau, Steglitz-Zehlendorf und Tempelhof-Schöneberg können Autofahrer vorerst bis zum 31. Dezember 2007 weiter Parkgebühren per Mobiltelefon abbuchen lassen. Nutzer müssen den bisher kostenlosen Service nun aber bezahlen.
Schon rückwirkend seit Dienstag gelten für das bargeldlose Parkscheinangebot neue Tarife. Neben den eigentlichen Parkgebühren müssen die Nutzer nun auch die Dienstleistung der Betreiberfirma bezahlen. Autofahrer haben die Wahl zwischen zwei Tarifen: Beim Standardtarif ohne Grundgebühr kostet jeder Parkvorgang 15 Cent Servicegebühr. Im Business-Tarif wird eine monatliche Grundgebühr von ...

Museum: Bei der U-Bahn ist was los

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2006/id/81088/name/
Bei+der+U-Bahn+ist+was+los

Das Museum und die Sonderfahrt locken nicht nur Fotografen

Das Museum am Olympia-Stadion ist an diesem Wochenende geöffnet und es geht am Sonntag ein historischer Zug mit dem U-Bahnwagen Typ B2 auf große Fahrt. Das Zusteigen ist bei dieser Fahrt nicht möglich.

Am Sonntag dem 9. April fährt für Sie unsere historische U-Bahn. Leider sind alle Fahrscheine für diese Sonderfahrt schon ausverkauft. Für Fotografen oder Interessierte bietet sich trotzdem die Gelegenheit den Zug auf seiner Fahrt zu bestaunen.

Die Sonderfahrt beginnt um 10 Uhr Seestraße in Richtung Alt-Mariendorf, geht quer durch das Netz der Linien U5 bis U9 und U7.

Die weitere Fahrt geht:

* ab cirka 10:40 Uhr von Alt-Mariendorf zum Halleschen Tor,

* ab cirka 11:00 Uhr vom Halleschen Tor zum Hermannplatz,

* ab cirka 11:15 Uhr vom Hermannplatz zum Rathaus Spandau,

* ab cirka 12:30 Uhr vom Rathaus Spandau zur Berliner Straße,

* ab cirka 13:05 Uhr von der Berliner Straße zum Leopoldplatz

* ab cirka 13:25 Uhr vom Leopoldplatz zur Seestraße.


Für diese Sonderfahrt wird der U-Bahnwagen Typ B2 gefahren. In den Jahren 1927 bis 1929 schafften die Berliner Verkehrsbetriebe 20 Triebwagen und 30 Beiwagen von diesem Typ an. Die so genannten 13-Meter-Wagen des Typs B2 fuhren bis Juni 1969. Ein letzter im Betriebszustand befindlicher Vierwagenzug (4-Wagen-Zug) ist bis heute erhalten geblieben.

Datum: 07.04.2006

06 April 2006

Bahnverkehr: Berliner Morgenpost: Notfallmanager: Das Auge der Bahn

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/06/berlin/821412.html

Heino Ressel steht vor seiner größten Herausforderung
Von Markus Falkner
Die besten Tage sind für Heino Ressel jene, an denen sein Telefon nicht klingelt. Wenn es klingelt, sind die Nachrichten meist schlecht. Spielende Kinder auf Bahngleisen, liegengebliebene Züge, Unfälle, technische Schäden. Was es auch sei: Heino Ressel ist der Mann, der das Problem zu lösen hat. Der 36jährige ist Notfallmanager der Deutschen Bahn und steht derzeit vor seiner "größten beruflichen Herausforderung", wie er sagt.
Wenn am 28. Mai der neue Hauptbahnhof/Lehrter Bahnhof mit dem 3,5 Kilometer langen Nord-Süd-Tunnel in Betrieb geht, bricht für ihn und seine 14 Kollegen eine neue Ära an. Neue Bahnhöfe, neue Strecken, mehr Züge und Gleiskilometer. Und, im Zweifel hilft ihm bei Zwischenfällen im Untergrund nicht einmal die Konzernrichtlinie für Notfälle, die in einem dicken Ordner auf seinem Schreibtisch in Rummelsburg liegt. Einen innerstädtischen Tunnel dieser Größenordnung samt unterirdischen Bahnhöfen ...

Bahnhöfe: Berliner Morgenpost: Zeitplan für die Bahnhofseröffnung steht fest

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/06/berlin/821411.html

In 52 Tagen beginnt der fahrplanmäßige Verkehr im neuen Hauptbahnhof/Lehrter Bahnhof. Zeitgleich gehen auch die neuen Fernbahnhöfe Südkreuz (Papestraße) und Gesundbrunnen ans Netz. Inzwischen konkretisiert sich der Zeitplan für den Start des neuen Bahn-Konzeptes für Berlin. Während in den Bahnhöfen mit Hochdruck am Innenausbau von Bahninfrastruktur und Geschäftszeilen gearbeitet wird, laufen im neuen Nord-Süd-Tunnel seit dieser Woche die Testfahrten. In bis zu 20 täglichen Zugdurchfahrten von ICE und Regionalzügen steht vor allem die Technik im Tunnel auf dem Prüfstand, wie Bahnsprecher Holger Auferkamp betont. Zugleich würden Manöver wie Bremsen, Anhalten und erneutes Anfahren bei bis zu drei Prozent Steigung auf der südlichen Tunnelrampe geprobt.
Vom 24. April an stehen dann die Zugführer im Mittelpunkt ...

allg.: Berliner Morgenpost: Flugbenzin darf steuerfrei bleiben

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/06/wirtschaft/821523.html

Bahn scheitert mit Klage gegen angeblichen Wettbewerbsvorteil der Airlines
Berlin - Die Deutsche Bahn ist mir ihrer Klage gegen die Befreiung der Airlines von der Mineralölsteuer gescheitert. Nach Ansicht des europäischen Gerichts Erster Instanz in Luxemburg ist die Steuerbefreiung keine unzulässige Beihilfe für die Fluggesellschaften. Sie können also auch künftig ihre Maschinen steuerfrei in Europa betanken - und so weiterhin mit Billigtarifen locken.
Die Richter wiesen die Klage der DB AG unter anderem ab, weil die Steuerbefreiung nicht nur europäischem Recht entspreche, sondern auch international Usus sei (Az: T-351/02). Zudem seien Eisenbahnunternehmen und ihre Besteuerung nicht mit der von Fluggesellschaften vergleichbar. Die Bahn hatte argumentiert, sie stünde vor allem im Bereich der Hochgeschwindigkeitsverbindungen in direktem Wettbewerb mit den Airlines müsse aber höhere steuerliche Lasten tragen und sei daher massiv benachteiligt. "Spezielle Angebote für die Strecke Köln-Hamburg beispielsweise haben wir ...

Straßenverkehr: Berliner Zeitung: Notausgang für Karlshorst

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
berlin/540432.html

Bezirk beantragt Geld für neue Blockdammwegbrücke

cls.

KARLSHORST. Lange wurde darüber diskutiert, jetzt wird das Geld beschafft: Der Bezirk Lichtenberg wird bei der Senatsverwaltung für Wirtschaft Geld für den Wiederaufbau der Blockdammwegbrücke in Karlshorst beantragen. Das teilte Baustadträtin Katrin Lompscher (Linkspartei.PDS) gestern mit. "Wir brauchen dafür etwa 13 Millionen Euro", sagte sie. Bislang verfügt Karlshorst lediglich über einen einzigen Durchgang durch die Bahntrasse - an der Treskowallee. "Gibt es dort eine Havarie, müssen 9,3 Kilometer Umweg in Kauf genommen werden, um die Trasse zu überwinden", sagt die Baustadträtin. Vor allem für Rettungswagen sei das viel zu weit. Mit der neuen Brücke am Blockdammweg verringere sich der Umweg auf 2,7 Kilometer. Bezirk und Senat hatten lange über die neue Brücke debattiert. Während der Senat ihren Wiederaufbau befürwortete, um auf diese Weise die stark befahrende Treskowallee zu entlasten und deshalb auch gleich eine neue Straße bis zur Sewanstraße bauen wollte, plädierte der Bezirk ...

Straßenverkehr: Der Tagesspiegel: Gruben ohne graben

http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/06.04.2006/2455713.asp

In der Potsdamer Straße zeigen die Wasserbetriebe, wie man Rohre verlegt – und dabei Staus vermeidet

Die beste Baustelle ist aus Sicht von Autofahrern die unsichtbare. Die Wasserbetriebe lobten sich gestern dafür, in den vergangenen Jahren 630 Kilometer Rohre verlegt zu haben, ohne die Straße aufzureißen. Gestern wurden der Fachwelt anlässlich der Messe „Wasser Berlin“ verschiedene Methoden vorgeführt, Rohre unterirdisch voranzutreiben, ohne die Straße auf der ganzen Länge umzugraben. In der Potsdamer Straße verlegt eine Art Maulwurf eine 50 Zentimeter dicke Abwasserleitung – zu sehen sind davon nur zwei Gruben am Anfang und am Ende. Nach dem Maulwurf-Prinzip ist zum Beispiel auch der Tiergartentunnel entstanden, die Rohrbauer nennen ihre Technik deshalb „Mikro-Tunnelbau“.
Nach Angaben der Wasserbetriebe wird das Verfahren bereits seit ...

Bus: BVG-Bus für SOS-Kinderdörfer

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2006/id/80285/name/
BVG-Bus+f%FCr+SOS-Kinderd%F6rfer

"Der SOS-Bus kommt." Mit diesem Motto starten die SOS-Kinderdörfer weltweit die größte Charity Aktion zur Fußball-WM 2006 in Berlin. Die BVG unterstützt diese Spenden-Aktion in Berlin.

Die Idee: Jeder Berliner kann als privater Spender oder mit seinem Unternehmen vom 1. April bis zum Ende der Fußball-WM einen Aufkleber erwerben, der dann mit dem Spendernamen auf einem unserer Busse durch die Stadt fährt. Bereits ab einer Spende von 26 Euro können Sie mitmachen.

Je mehr sich beteiligen, umso mehr SOS-Busse werden zur WM durch die Stadt rollen.

Mit der bundesweiten Aktion "6 Dörfer in 2006" sollen sechs neue SOS-Kinderdörfer gebaut werden, in denen 800 Kinder ein neues Zuhause bekommen. Die Unterkünfte sollen in Mexiko, Brasilien, Nigeria, Südafrika, Vietnam und in der Ukraine entstehen. Bisher flossen 7,5 Millionen Euro in die Spendentöpfe.

Datum: 06.04.2006

05 April 2006

Straßenbahn: Teures Sparprogramm – Der Kampf um die Tram 88, aus rbb-online

http://www.rbb-online.de/_/fernsehen/magazine/
beitrag_jsp/key=rbb_beitrag_4059779.html

Zwei Landkreise – eine Straßenbahn, die Tram 88 fährt von Friedrichshagen nach Rüdersdorf durch Märkisch-Oderland und den Land-kreis Oder-Spree. Jetzt will Märkisch-Oderland Geld sparen und den weiteren Ausbau der Linie stoppen und sie einstellen, um Geld zu sparen. Schöne Idee, die Oder-Spree teuer zu stehen kommt, denn dann müsste LOS die bislang gewährten Zuschüsse in Millionenhöhe zurückzahlen. Dabei war doch alles seit Jahren geplant und beschlossen.

Vor langer Zeit war Deutschland mal ein Flickenteppich aus vielen kleinen Fürstenstaaten mit kleinen Zwergen-Herrschern. Wenn man von einem zum anderen Flecken wollte, musste man eine Grenze passieren und seine Waren verzollen. Da das auf Dauer nicht besonders praktisch war, kam Bismarck auf die glorreiche Idee, alle kleinen Fürstentümer ...

Flughäfen: Berliner Morgenpost: Nur jeder Fünfte will BBI als einzigen Airport

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/05/berlin/821343.html

Mehrheit für Erhalt der beiden anderen Flughäfen
Die Berliner sind mit der Flughafenpolitik des Senats, die für die Zukunft auf einen Single-Airport in Schönefeld setzt, überhaupt nicht einverstanden. Nur eine Minderheit von 21 Prozent unterstützt das geplante Vorgehen der Politik, die beiden innerstädtischen Flughäfen Tempelhof und Tegel zu schließen, wenn der neue Großflughafen Berlin-Brandenburg International (BBI) fertig ist.
Das hat der Berlin-Trend der Berliner Morgenpost in Zusammenarbeit mit rs2 und dem Berliner Rundfunk ergeben. Emnid befragte dafür vom 27. bis 29. März 750 wahlberechtigte Berliner.
Den alten Zentralflughafen in Tempelhof halten allein ...

Straßenverkehr: Potsdamer Neueste Nachrichten: Entwarnung für Brandenburgs Alleen

http://www.pnn.de/Pubs/nachrichten/pageviewer.asp?TextID=13990

Selbst Naturschützer loben Trendwende: 2005 wurden erstmals mehr Straßenbäume gepflanzt als gefällt

Von Thorsten Metzner
Potsdam - Brandenburg geht neuerdings behutsamer mit seinen Alleen um, die das Landschaftsbild seit dem 18.Jahrhundert mit prägen: Im Jahr 2005 wurden erstmals mehr Straßenbäume gepflanzt als gefällt, teilte Verkehrsstaatssekretär Reinhold Dellmann gestern mit. 6344 gepflanzten Alleebäumen standen 4812 gefällte Bäume gegenüber, die meist für Fahrbahnverbreiterungen oder aus Sicherheitsgründen weichen mussten. Damit hielt die Regierung 2005 erstmals den von ihr selbst beschlossene „Alleen-Erlass“ ein, nach der für jeden gefällten Baum ein neuer gepflanzt werden muss. Die Gesamtbilanz ist allerdings noch negativ: Von 2001 bis 2005 waren trotz „Alleen-Erlass“ 23 800 Alleebäume der Motorsäge zum Opfer gefallen, aber nur 19 620 wurden nachgepflanzt. So waren noch 2004 rund 3300 Bäume mehr gefällt als neu gepflanzt worden.
Verkehrsminister Frank Szymanski hatte deshalb verstärkte ...

Bahnverkehr: Berliner Zeitung: Fahrtraining mal anders: Anfahren am Berg mit 800 Tonnen

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
berlin/540100.html

Peter Neumann

Anfahren am Berg ist schon für viele Autofahrer eine heikle Angelegenheit. Wie muss sich da erst ein Lokführer fühlen, der einen rund 800 Tonnen schweren Intercity Express (ICE) auf einer Rampe wieder in Bewegung setzen muss? Genau dies wird derzeit im neuen Eisenbahntunnel geübt, der sich unterm Tiergarten hindurchzieht. "Dort haben die Probefahrten begonnen, bei denen auch das Anfahren am Berg trainiert wird", sagt Lothar Legler, Niederlassungsleiter der DB ProjektBau. Unbemerkt von der Öffentlichkeit, herrscht in der 3,5 Kilometer langen Röhre Hochbetrieb - wenn auch vorerst nur zu Testzwecken. Bald werden nicht weniger als 1 200 Lokführerinnen und Lokführer die Nord-Süd-Verbindung kennen lernen.
Vor knapp einem Monat fuhr erstmals ein ICE unter dem Potsdamer Platz hindurch, um im Tiefgeschoss des Hauptbahnhofs nördlich der Spree kurz anzuhalten. Aber das war eine vergnügliche Schnupperfahrt für ...

Bahnhöfe: Berliner Zeitung: Austern oder Leberwurst?

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
berlin/540099.html?2006-04-05

pn.

Erst bei Swarovski ein Kristall-Figürchen kaufen, dann bei Montblanc einen Füller mit vergoldeter Feder ausprobieren und schließlich bei Diekmann's Austern schlürfen. Oder doch lieber stattdessen bei Kaiser's preiswerte Leberwurst besorgen, im Hertha Fan-Shop ein Basecap erstehen und noch schnell einen Döner Kebap verdrücken? Im neuen Berliner Hauptbahnhof wird es beides geben: Luxus und Alltägliches. Auf der Internetseite "www.hbf-berlin.de" lässt sich nachlesen, welche Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister momentan die rund 15 000 Quadratmeter großen Gewerbeflächen beziehen.
Der Kreuzungsbahnhof zwischen Invalidenstraße und Spree, über dessen Kosten sich die Deutsche Bahn lieber ausschweigt, wird auch ein ...

04 April 2006

Straßenverkehr: Berliner Morgenpost: Pilotprojekt: Autos auf Abruf

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/04/bezirke/821172.html

Zwei Bezirke richten erstmals an öffentlichen Straßen Stellplätze für Car-Sharing-Unternehmen ein
Von Markus Falkner
Mit einem bundesweit einzigartigen Pilotprojekt wollen die Bezirke Tempelhof-Schöneberg und Friedrichshain-Kreuzberg von Mitte April an den Verzicht aufs eigene Auto fördern. Erstmals richten die Bezirke im öffentlichen Straßenland vorerst 21 Stationen für Autos von Car-Sharing-Unternehmen ein. Möglich sei diese Privilegierung durch eine veränderte Auslegung der Straßenverkehrsordnung seitens der Behörden, wie Verkehrssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) gestern bei der Vorstellung des Projektes erläuterte. Bislang seien Betreiber wie der Branchenführer Greenwheels AG aber gezwungen, private oder öffentliche Stellplätze, oft in ungeeigneten Lagen auf Höfen und Parkplätzen, anzumieten. "Die Argumentation für den Umstieg auf Car-Sharing wird ungleich einfacher, wenn das Auto in direkter Nähe zum Kunden und oder zum Bahnhof steht", sagte Greenwheels-Vorstand Birger Holm. Derzeit hat sein Unternehmen 48 Stationen in Berlin für ...

Straßenbahn: Berliner Morgenpost: BVG-Versuch: Wie lange bleibt eine Tram unzerkratzt?

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/04/berlin/821142.html

Die GT6-Niederflurstraßenbahn ist zehn Jahre alt, blitzsauber und unzerkratzt. Ein seltener Anblick in Berlin, wo die BVG im vergangenen Jahr sieben Millionen Euro investieren mußte, um Vandalismus-Schäden wieder zu beseitigen. Nun fungiert die Bahn als Modell für einen Vorher-Nacher-Test: Wie lange dauert es, bis diese Straßenbahn auf ihrer Fahrt durchs Schienennetz wieder verdreckt und zerkratzt ist? Prognose: 14 Tage.
Bis 10 000 Euro kostet es allein, die durch "Scratching" beschädigten Scheiben eines kompletten Zuges zu erneuern. "Jeder Euro, den wir für die Beseitigung der Schäden ausgeben, ist ein Euro dieser Stadt", sagt Thomas Necker, Vorstand Betriebe der BVG. Mit 1,5 bis 2 Millionen Euro Kosten rangieren die Straßenbahnen nach ...

Flughäfen: Berliner Morgenpost: Berliner Flughäfen rüsten sich für den BBI-Ausbau

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/04/berlin/821154.html

Steigender Umsatz, sinkende Kosten sollen Finanzierung sichern
Von Katrin Schoelkopf
Die Berliner Flughäfen können auf ein erfolgreiches vergangenes Jahr zurückblicken. Sowohl bei Passagierzahlen, Umsatzerlösen und Gewinn konnte die Flughafengesellschaft FBS deutliches Wachstum erzielen.
Mit 17,15 Millionen Passagieren erreichten die drei Berliner Flughäfen ein Rekordergebnis und toppten das Vorjahr um 15,3 Prozent. Geschuldet ist dies dem wachsenden Low-Cost-Verkehr, der bereits 49,2 Prozent am Berliner Flugverkehr hält. Auch bei den Umsatzerlösen kann die Flughafengesellschaft eine Steigerung von 15 Prozent vorweisen. Gestiegenes Verkehrsaufkommen sowie gute Ergebnisse im Non-Aviation-Geschäft ließen die Umsatzerlöse von 185,5 Millionen Euro (2004) auf 209,7 Millionen Euro (2005) ansteigen. Das Umsatzwachstum wirkte sich entsprechend positiv auf den Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen aus. 48,1 Millionen Euro und damit vier Millionen Euro mehr als geplant und 25 Prozent mehr als 2004 konnte die Flughafengesellschaft hier einfahren. Das Konzernergebnis weist damit ...

02 April 2006

Bahnhöfe: Berliner Morgenpost: Bezirk übernimmt Grünplanung für den Stuttgarter Platz

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/02/bezirke/820752.html

Politiker sind unzufrieden mit Entwürfen der Bahn - Park als Ersatz für gefällte Bäume vorgesehen
Von Brigitte Schmiemann
Der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf und die Bürgerinitiative Stuttgarter Platz sind mit der Grünplanung der Bahn für den Platz unzufrieden. Deshalb haben die Bezirksverordneten beschlossen, daß das Bezirksamt auf eigene Kosten - 15 000 Euro - ein Landschaftsplanungsbüro mit einem Entwurf beauftragt. Die Bürgerinitiative soll eingebunden werden.
Nötig sei die Investition, so Umweltstadträtin Martina Schmiedhofer (Grüne), weil die jetzige Grünplanung der Bahn zu grob sei: "Eine relativ große Fläche soll beispielsweise nicht bepflanzt, sondern mit Natursteinen ausgelegt werden. Das Geld für eine detaillierte Planung ist angesichts der Millionen-Investition ...

U-Bahn: Berliner Morgenpost: BVG startet Videoüberwachung

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/02/berlin/820738.html

Seit gestern zeichnen Kameras in den Bahnhöfen dreier U-Bahn-Linien auf
Von Anemi Wick
Die Videoüberwachung auf drei U-Bahnlinien der BVG hat gestern begonnen: Seit Mitternacht zeichnen Kameras die Geschehnisse auf den Bahnhöfen der Linien U 2, U 6 und U 8 rund um die Uhr auf.
Die Kameras mit schlankem, hellgrauem Gehäuse sind meist seitlich im Eingangsbereich unter der Bahnhofdecke angebracht. Hingewiesen auf die Überwachung werden die Fahrgäste durch 7 mal 7 Zentimeter große Aufkleber auf den SOS-Notruf- und Informationssäulen und auf den roten Kästen für Feuerlöschgeräte: Ein Augensymbol auf gelbem Grund, darunter steht das Wort "Video".
Auffällig sind diese Hinweise nicht. Lautsprecherdurchsagen, die die Fahrgäste auf den Bahnhöfen oder in den Zügen über die Neuerung informieren würden, gab es gestern keine. Viele Fahrgäste wußten nichts über die ...

01 April 2006

Schiffsverkehr: Berliner Morgenpost: Oder-Havel-Kanal wieder frei

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/01/brandenburg/820461.html

Eberswalde - Nach dreimonatiger Sperrung wird der Oder-Havel-Kanal morgen wieder freigegeben. Er war wegen der Winterreparatur des Schiffshebewerks Niederfinow (Barnim) und danach wegen ...

Fernbus: Berliner Morgenpost: Übermüdete Busfahrer gestoppt

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/01/berlin/820537.html

Polizeibeamte haben gestern drei russische Busfahrer gestoppt. Die Männer waren am Dienstag an der kasachischen Grenze aufgebrochen und mit 28 Fahrgästen nahezu nonstop 2800 Kilometer nach Berlin gefahren. Sie mußten 5600 Euro ...

Straßenverkehr: Berliner Morgenpost: Schloßstraße verwandelt sich in eine Allee

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/04/01/berlin/820544.html

Mehr Bäume in drei Reihen sollen der Schloßstraße Alleecharakter geben, breitere Gehwege sollen zum Flanieren einladen, weniger Durchgangsverkehr soll die Einkaufsmeile attraktiver machen. Investoren und Geschäftsbetreiber leisten bereits mit neuen und modernisierten Einkaufszentren ihren Beitrag zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts. Der Bezirk will nun nachziehen. Die Bezirksverordneten-Versammlung hat jetzt einem Paket von Maßnahmen zugestimmt, das die Aufenthaltsqualität in der Straße steigern soll.
Knapp 1,5 Millionen Euro will der Bezirk in den Jahren 2008 bis 2010 dafür investieren. So sollen im Abschnitt zwischen Walther-Schreiber-Platz und Schildhornstraße die Bürgersteige verbreitert werden. Dafür entfallen auch Parkplätze. Weil die Wendekehren einiger Seitenstraßen verkürzt werden sollen, entstehen dort Freiflächen mit Platzcharakter, die Räume für Straßencafés, Ruhe- und Verweilzonen schaffen. Eine Kontroverse zwischen den BVV-Fraktionen ...