31 Mai 2006

Bahnhöfe + U-Bahn: "Olympia-Stadion" ist fit für die WM

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2006/id/104742/name/
%22Olympia-Stadion%22+ist+fit+f%FCr+die+WM

Mit dem Schnitt durch das gelbe Band gaben heute Vormittag BVG-Vorstandschef Andreas Sturmowski, Betriebsvorstand Thomas Necker und U-Bahn-Direktor Hans-Christian Kaiser die neue Fußgängerbrücke am U-Bahnhof Olympia-Stadion frei.

Die Brücke, die den Bahnhofsvorplatz mit den ebenfalls neu eingebauten Aufzügen verbindet, ist nur eins von vielen Details, die bei der Sanierung des fast 77 Jahre alten Bahnhofs in Angriff genommen wurden.

Seit September 2004 investierte die BVG insgesamt über 4,4 Millionen Euro für die Grundsanierung der denkmalgeschützten Station. Dabei wurden Bahnsteige, Dächer, Bahnhofshalle und Bahnhofsgebäude ganz oder teilweise erneuert. Zwei Aufzüge und der Einbau eines Blindenleitsystem auf den Bahnsteigen 1 und 2 machen den Bahnhof nun mobilitätsfreundlich. Damit kann die BVG nun insgesamt 64 U-Bahnhöfe als barrierefrei einstufen. So präsentiert sich der U-Bahnhof Olympia-Stadion zur Fußball-Weltmeisterschaft in Topform und ist bestens gerüstet für den Ansturm der Fußballfans.

Datum: 31.05.2006

Straßenbahn: 2500 Unterschriften für Erhalt der Straßenbahn-Linie 68, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/05/31/bezirke/832341.html

Treptow-Köpenick Die BVG erwägt, eine der schönsten Straßenbahnstrecken in Berlin einzustellen. Wegen zu geringer Auslastung und hoher Sanierungskosten soll die Linie 68 auf dem Abschnitt zwischen Strandbad Grünau und Schmöckwitz durch einen Bus ersetzt werden. Der Ortsverein Schmöckwitz kämpft dafür, daß die Tram,
die am Ufer des Langen Sees entlangfährt, bleibt. "Sonst würde ...

Bahnhöfe: Protestzug für den Fernbahnhof Zoo, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/05/31/berlin/832445.html

Geschäftsleute, Anwohner und Politiker wollen die Deutsche Bahn zum Umdenken bewegen
Von Isabell Jürgens
Mehrere Hundert Demonstranten haben sich gestern abend nach einem Protestzug durch die City West in strömendem Regen auf dem Breitscheidplatz an der Gedächtniskirche versammelt, um gegen die Abkoppelung des Bahnhofs Zoo zu protestieren. Seit Sonntag halten dort keine Fernzüge mehr. Nach 122 Jahren hat die Deutsche Bahn die Station am Hardenbergplatz vom ...

Bahnhöfe: Herr Mehdorn, Vopos bitte!, aus taz

http://www.taz.de/pt/2006/05/31/a0243.1/text.ges,1

Die neuen Supermarktbahnhöfe und Tunnelsysteme haben eine geheime Bestimmung: als DDR-Museum
Stellen wir uns einmal vor, ein Supermarkt wäre mit anderen Supermärkten durch eine Röhre verbunden - dann ungefähr hätten wir das, was Südkreuz, Potsdamer Platz, Hauptbahnhof und Bahnhof Gesundbrunnen zusammen darstellen. Das bestreitet niemand, der Herr der Deutschen Eisenbahn, Hartmut Mehdorn, ist sogar ein bisschen stolz darauf. Er mag seine Supermarktkette, er hält sie für "modern". Die Kaiser's-Filiale im Hauptbahnhof schließt sogar erst um ...

Schiffsverkehr + Bahnhöfe: Hafenviertel am Hauptbahnhof, aus taz

http://www.taz.de/pt/2006/05/31/a0215.1/text.ges,1

Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) kippt die Umbauung des Humboldthafens und will neu diskutieren. Der Senat schaffte zuvor Baurecht für Vivico
Zwei Tage nach Eröffnung des neuen Hauptbahnhofs hat Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) angekündigt, die bisher geplante Bebauung rund um den Humboldthafen einer "kritischen Prüfung" zu unterziehen. "Es ist jetzt an der Zeit zu sehen, ob die ...

30 Mai 2006

Bahnverkehr: Bauzusage für Dresdner Bahn wird im Herbst erwartet, aus Die Welt

http://www.welt.de/data/2006/05/30/
896231.html

Betroffene Anwohner drohen mit Klage

Der Planfeststellungsbeschluß und damit die Baugenehmigung für den Ausbau der Dresdner Bahn werden voraussichtlich im Herbst dieses Jahres vorliegen. Nach Ansicht der Lichtenrader Bürgerinitiative "Dresdner Bahn" und des Anwalts betroffener Anwohner, Frank Boermann, ist zu befürchten, daß der Ausbau der Dresdner Bahn ohne ...

Schiffsverkehr: Festprogramm

http://www.tek100.de/dasjubilaeum/
festprogramm/index.php

Das Jubiläum am 2. Juni 2006 an der Schleuse Kleinmachnow gliedert sich in zwei Teile: morgens um 8.00 Uhr beginnt der "offizielle" Teil mit Schiffscorso in Wannsee mit geladenen Gästen. Die Gäste verlassen die Schiffe um ca. 10.30 Uhr an der Schleuse und begeben sich zum "offiziellen" Festakt des Bundes in die Wasserbauschule Kleinmachnow.
Danach beginnt ab 14.00 Uhr der zweite Teil mit dem "Bürgerfest" mit Ständen, Bühnen und Unterhaltungsprogramm für die Besucher.
Übersicht über das gesamte Programm

Bühnen, Markt, Brücke
Am Nachmittag: Musik, Aufführungen und Unterhaltung

Schleusengelände, BBIZ, Kanal
Morgens Schiffscorso mit Gästen und offizieller Festakt. Nachmittags Schiffsmodelle, Ruderregatta, Vorführungen, Rundfahrten und eine Lesung sowie Musik auf dem Schiff.

Stützpunkte auf den Flächen
Für den Nachmittag 14.00 - 20.00 Uhr sind sogenannte Stützpunkte vorgesehen: Infostände von Behörden/Ämter, Institutionen und Baufirmen. Am Abend ab 21.45 Uhr gibt es das Konzert von City, eine Lichtshow und ein Feuerwerk.

Schiffe im Corso und Besichtigungen
Eine einmalige Aufstellung: historische Schiffe, Schiffe der Verwaltung und zusätzlich zu besichtigende Schiffe.

Festmeile im Überblick
14.00 Uhr: Eröffnung der Festmeile auf der Schleusenbrücke, Bühnenprogramme, Informationsstände und Unterhaltung.

WASSER- UND SCHIFFFAHRTSVERWALTUNG DES BUNDES
Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin
Planungsstand 18. Mai 2006. Ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.

Straßenbahn + Straßenverkehr: Zitterpartie, aus Der Tagesspiegel

http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/
30.05.2006/2553549.asp

Die Warschauer Brücke bleibt weiter einspurig. Sanierung an Tramgleisen frühestens im Sommer 2007

Von Klaus Kurpjuweit

Sie bleibt ein Engpass, die Warschauer Brücke in Friedrichshain – zur Fußball- Weltmeisterschaft und weit darüber hinaus. Mindestens bis zum Sommer 2007 wird es in beiden Richtungen weiter nur eine Fahrspur geben. Die jeweils linken Spuren mit den Gleisen der Straßenbahn bleiben für den ...

Straßenverkehr: Breitscheidplatz jetzt ohne Tunnel, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
berlin/554621.html

15 Monate lang war der Breitscheidplatz eine große Baustelle. Jetzt ist der berühmteste Platz der City West fertig. Die wichtigste Maßnahme war die Zuschüttung des Straßentunnels der ...

Straßenbahn: Der Sportartikelhersteller PUMA und die BVG lassen die "United for Africa-Charity-Tram" durch Berlin rollen

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2006/id/104157/name/
PUMA+f%E4hrt+Stra%DFenbahn

Der Sportartikelhersteller PUMA und die BVG lassen die "United for Africa-Charity-Tram" durch Berlin rollen. Die Charity-Straßenbahn wird bis zum 16. Juli täglich von 12 Uhr bis Mitternacht auf einer Sonderstrecke im Herzen Berlins unterwegs sein.

Sieben Wochen lang können sich Fußballfans, Sportbegeisterte und Afrika-Liebhaber in der Bahn an interaktiven Terminals über die Kampagne "Gemeinsam für Afrika" informieren, den Beats nationaler und internationaler DJs lauschen und in der limitierten PUMA Charity-Kollektion stöbern. Ein Teil des Verkaufserlös geht an die Afrika-Kampagne.

Darüber hinaus gibt es in der Afrika-Straßenbahn fast täglich Events wie Musik-Highlights, Lesungen, Autogrammstunden oder Filmvorführungen.

Die Mitfahrt in den Wagen ist kostenlos. Spenden für die Kampagne "Gemeinsam für Afrika" sind jedoch erwünscht.

Haltepunkte sind unter anderem: Am Kupfergraben, S-Bahnhof Oranienburger Straße, S-Bahnhof Hackescher Markt, S- und U-Bahnhof Alexanderplatz und wieder Am Kupfergraben. Da die Afrika-Tram für viele Sonderveranstaltungen genutzt wird, kann es zu Fahrten ohne Zwischenhalt kommen.

Zur Jungfernfahrt am 29.05.2006 kamen viele prominente Fahrgäste. Unter anderem waren der regierende Bürgermeister Klaus Wowereit, "tagesthemen"-Sprecherin und Botschafterin der Kampagne "Gemeinsam für Afrika" Anne Will, die Schauspieler Jasmin Tabatai, Alexandra Maria Lara und Daniel Brühl dabei. Auch fünf Nationalspieler des afrikanischen WM-Teams, darunter Fußballstar Samuel Eto'o, ließen es sich nicht nehmen, den Medienrummel mitzuerleben, den die unzähligen Fotografen und Kamerealeute verursachte als PUMA-Chef Jochen Zeitz die Tram auf ihre erste Fahrt schickte.

PUMA hat mit der BVG einen Mietvertrag über die Straßenbahn abgeschlossen. Die Kosten für den Umbau der beiden Tatra-Wagen vom Typ T6/B6 in der BVG-Betriebswerkstatt Weißensee bezahlte der Sportartikelherstellers. Der Triebwagen ist in erster Linie den zahlreichen Veranstaltungen vorbehalten, der Beiwagen fungiert während der gesamten Zeit als rollender Verkaufsshop.

Datum: 30.05.2006

Bahnverkehr + Regionalverkehr: Neue Wege für die Reisenden, aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/
10716505/485072/

ULRICH NETTELSTROTH

BERLIN Die Sorgenfalten auf der Stirn der älteren Frau glätten sich, als sie die beiden Leute im Bahn-Dress sieht. "Wo geht es denn hier zur S-Bahn?", will eine wissen. Marion Puhlmann und Jörg Zieme müssen gestern viele solcher Fragen beantworten, am ersten Tag des neuen Berliner Hauptbahnhofs mit Alltagsbetrieb. 500 zusätzliche Fahrgastbetreuer sind eingestellt worden, damit sich niemand in dem riesigen Gebäude und oder auf den ...

Regionalverkehr: "Hier sind alle still am Fluchen", aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/
10716388/61759/

Viele Pendler erteilten neuem Sommerfahrplan gestern eine Absage
ANNETT LAHN

HAVELLAND Hervorragend hatte sich Holger Huckenbeck-Krohn auf den Fahrplanwechsel vorbereitet. Als er gestern um sieben Uhr früh auf die neue Regionalbahn RB 14 wartete, hielt der Brieselanger eine selbst geschriebene Tabelle mit allen Verbindungen in die Berliner City in seiner Hand. Seit Sonntag gilt der neue Plan, der das gesamte Regionalverkehrsangebot in ...

Regionalverkehr: Warten auf den Anschlusszug, aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/
10716517/61129/

Krein: Velten ist benachteiligt

VELTEN Der seit Sonntag geltende neue Fahrplan der Bahn bringt für Velten weitere Verschlechterungen. Das betreffe vor allem den Nacht- und Wochenendverkehr, beklagt Sven Krein, Verkehrspolitischer Sprecher der Veltener CDU. Er fordert vom Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB), der für die Bestellung der Nahverkehrszüge zuständig ist, spätestens nach der ...

Bahnverkehr: Täglich von Hof mitten ins Herz von Berlin, aus Frankenpost

http://www.frankenpost.de/nachrichten/regional/
resyart.phtm?id=970580

Die Vogtlandbahn (VBG) hat – wieder einmal – eine Premiere gefeiert, mit der sie zugleich auch Eisenbahngeschichte schreibt: Mit dem eigenwirtschaftlich betriebenen Vogtland-Express (VX) ist am Sonntag der erste private Fernverkehrszug auf der seit 1882 bestehenden Berliner Stadtbahn gefahren.

HOF / BERLIN – Es war zwar keine Premiere mit Pauken und Trompeten, dafür aber mit Trommeln und Schalmeien. Nachdem der erste VX ...

Straßenbahn: Gemeinsam für Afrika mit Charity-Tram, aus Die Welt

http://www.welt.de/data/2006/05/30/896241.html

Prominente und Puma engagieren sich für die Kampagne "United for Africa" - Tour in der Straßenbahn durch Berlin
Gestern vormittag, am Hackeschen Markt stockt der Verkehr, eine Menschentraube von Neugierigen wartet auf eine ganz besondere Straßenbahn: Unter dem Motto "Get on it" startete um 11 Uhr die bunt bemalte "United-for-Africa-Charity-Tram" ihre Jungfernfahrt mit prominenten Passagieren. An Bord des ersten Waggons: Der ...

BVG: Wieder BVG-Bus in Spandau beschossen, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/05/30/bezirke/832203.html

Spandau Erneut ist ein BVG-Bus in Spandau beschossen worden. Im rückwärtigen Teil eines Busses der Linie N 34 zersplitterte am frühen Montagmorgen eine Scheibe. DerBus befand sich im Bereich Klosterstraße. Vermutlich rührte die Zerstörung von einem Geschoß her. Man habe jedoch noch kein ...

Bahnhöfe: Internationale Pressestimmen zum Bahnhof, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/05/30/berlin/832300.html

Großes Interesse an Berlins Prestigebau
Die Pariser Zeitung: "Gigantisch und trotzdem leicht, fast fragil. Der neue Hauptbahnhof, ein pharaonisches Werk ... Der grandiose Verkehrsknotenpunkt reflektiert, was Michael Cramer, Abgeordneter ...

Bahnverkehr: Weltmeisterzug von 1954 kommt, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/05/30/berlin/832280.html

Der Weltmeisterzug, mit dem die "Helden von Bern" 1954 nach Deutschland zurückkehrten, kommt nach ...

Bahnhöfe: Auf Durchzug gestellt, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/archiv/
30.05.2006/2562134.asp

Am Bahnhof Zoo ist es ruhiger geworden Die Geschäftsleute fürchten um ihre Zukunft

Von Dorothee Schmidt

„Nächster Halt: Zoologischer Garten. Übergang zum Fern- und Regionalverkehr, zur S-Bahn, U9 und zum Metrobus.“ Die Ansage der U-Bahn hat sich dem neuen Fahrplan noch nicht angepasst. Seit Sonntag halten die Züge des ...

Bahnverkehr + Regionalverkehr: Bahnen aus dem Havelland überfüllt, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/brandenburg/archiv/
30.05.2006/2561621.asp

Nauen - Die Bahn erwartet, dass mit dem neuen Nord-Süd-Tunnel in Berlin und dem Fahrplanwechsel vom vergangenen Sonntag die Zahl der Fahrgäste steigt und damit die Züge auch voller werden. Denn auf vielen Verbindungen verkürzt sich die Reisezeit erheblich. Voller sind die Züge bereits am ersten Werktag nach der Umstellung geworden – vor allem aus Richtung ...

Bahnhöfe: Hauptbahnhof lässt sich noch verbessern, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/archiv/
30.05.2006/2562488.asp

Der neue Hauptbahnhof hat nach Ansicht von Bahnchef Hartmut Mehdorn seine Feuertaufe bestanden. Am Wochenende seien mehr als zwei Millionen Menschen in den Bahnhof gekommen. Das sei eine enorme Belastung für den Bahnhof gewesen, zeige aber auch, dass die Berliner ihren Hauptbahnhof ...

29 Mai 2006

Straßenverkehr: Der Kaisersteg muss neu geplant werden, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
berlin/554448.html

Bau der Fußgängerbrücke verzögert sich

sk.
Ab Herbst diesen Jahres sollte eine 145 Meter lange Fußgängerbrücke über die Spree Ober- mit Niederschöneweide verbinden. Doch der Bau dieses Kaiserstegs zwischen Laufener und Hasselwerderstraße verzögert sich. Als Grund nennt Petra Rohland, Sprecherin der Stadtentwicklungsverwaltung, Planungsfehler beim ...

BVG: Aktuelle Haltestellenfahrpläne rund um die Uhr bei fahrinfo-online

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2006/id/103610/name/
Neue+Wege+zum+Fahrplan

Aktuelle Haltestellenfahrpläne rund um die Uhr bei fahrinfo-online

Wir wollen Ihnen immer aktuelle Daten, Fakten und Fahrpläne anbieten. Aus diesem Grund haben wir zum Fahrplanwechsel am 28. Mai unsere Seiten der Verkehrsmittel aktualisiert und die bisher angebotenen Fahrpläne im pdf-Format entfernt.

Die Dateien für diese Fahrpläne auf den Seiten der Verkehrsmittel stammen aus dem "Fahrplanbuch". Dieses Buch erscheint nur einmal im Jahr. Somit stehen für uns und Sie nicht immer die aktuellsten Daten bereit.

Die Dynamik des Berliner Bau- und Verkehrsgeschehen werden Sie aus eigenem Erleben kennen. Somit ändern sich auch unsere Fahrplandaten zum Teil ebenfalls sehr dynamisch. Eine endgültige Version von einem Fahrplan wird es vorläufig nicht geben. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen, Ihnen diese zum Teil schon nach der Veröffentlichung veralteten Daten nicht mehr anzubieten.

Sie können sich weiterhin Ihre aktuellen Fahrplandaten herunterladen. Mit fahrinfo online erstellen Sie sich Ihren Haltestellenfahrplan selbst. Diese Daten werden regelmäßig aktualisiert.

Möchten Sie eine Ansicht der Abfahrtszeiten nach Linien sortiert, so wie auf dem Fahrplan an der Haltestelle, können Sie das mit der Funktion "Haltestellenfahrplan" direkt aus BVG fahrinfo online selbst erstellen.

Hier können Sie einige Einstellungen wie zum Beispiel die Verkehrsmittel, den Zeitraum, die Schriftgröße und vieles mehr ja nach Ihren Bedürfnissen selber definieren. Als Ziel geben Sie lediglich die Haltestelle an, an der Sie die gewählte Linie wieder verlassen. fahrinfo berechnet die Abfahrtszeiten und stellt diese Daten als PDF-Datei zur Verfügung. Hierbei können Sie auch entscheiden, ob das Ergebnis Ihnen per E-Mail gesendet werden soll oder ob Sie diese direkt aus dem Internet downloaden möchten.

Datum: 29.05.2006

Regionalverkehr: Pendler und Ausflügler sparen Zeit, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
brandenburg/554464.html

Was das neue Bahnkonzept den Fahrgästen im Regionalverkehr bringt
Peter Neumann

POTSDAM. In vielen Zügen von und nach Berlin könnten freie Sitzplätze bald rar werden. Denn die Deutsche Bahn (DB) erwartet auf den Regionalexpresslinien aus Richtung Norden und Süden einen Nachfrage-Boom. "Wir rechnen damit, dass die Zahl der Reisenden um einen ...

Bahnverkehr + Regionalverkehr: Rummel im Glaspalast, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
berlin/554438.html

Hunderttausende Neugierige bestaunten den Hauptbahnhof / Der Zugverkehr begann mit einer Verspätung
Peter Neumann

Wer Menschenansammlungen nicht mag, war am Wochenende im neuen Berliner Hauptbahnhof definitiv am falschen Platz. Nachdem am Sonnabend fast eine Million Schaulustige den Glaspalast an der Spree gestürmt hatten, stauten sich gestern ...

Bahnhöfe: Kränze für den Bahnhof Zoo, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
berlin/554435.html

Demonstranten gaben ICE-Zügen das letzte Geleit
Peter Neumann

Es war eine Trauerfeier im kleinen Kreis. Ein paar Dutzend Menschen empfingen in der Nacht zum Sonntag die letzten ICE- und Intercity-Züge, die am Bahnhof Zoo hielten - mit fünf Kränzen und Leichenbittermienen. Sie demonstrierten gegen die Entscheidung der Deutschen Bahn (DB), den Bahnhof ...

Flughäfen: Dosenparcours vor dem Start, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
berlin/554451.html

Tollkühne Männer rasen mit Kunstflugmaschinen durch riesige Tore - und Tausende sehen zu
Peter Brock

So wie Kinder Hüpfspiele aufbauen, so stellen sich diese erwachsenen Männer, meist schon mit grauen Haaren, Getränkedöschen auf den Boden. Stets zwei Dosen nebeneinander, einmal auch vier im Quadrat. Dann schreiten sie gedankenversunken ...

Straßenbahn: Zweite Straßenbahn in den Westen, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/05/29/bezirke/832050.html

Wedding Mit der Verlängerung der M 10 vom U-Bahnhof Eberswalder Straße bis zum S-Bahnhof Nordbahnhof streckte gestern das Straßenbahnnetz einen weiteren Fühler in den Westteil der Stadt aus. Auf 1,7 Kilometern Länge durchquert der neue ...

Bahnhöfe: "Die machen alle Pleite hier", aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/05/29/berlin/832093.html

Der erste Tag ohne Fernzüge: Angst um Arbeitsplätze am Bahnhof Zoo
Von Sabine Gundlach
Der Zug ist abgefahren. Gähnende Leere auf den Bahnsteigen am Bahnhof Zoo. Wo noch bis Samstag Reisende mit ihrem Gepäck kaum vorwärts kamen, stehen am Sonntagmorgen nur vereinzelt Fahrgäste an den Gleisen. Seit gestern spielt der traditionsreiche Bahnhof des alten West-Berlins ...

Radverkehr: Wer Glück hat, radelt mit dem Wind, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/05/29/berlin/832101.html

Zum Schluß war klar, daß sich alle treu geblieben waren. Die 100 000 Radler, die bei der ADFC-Fahrradsternfahrt auf 19 Routen zusammen 1000 Streckenkilometer absolviert hatten. Die Autofahrer, die angesichts der ...

Bahnverkehr: Die Züge des InterConnex fahren seit gestern zwischen Leipzig und Berlin doppelt so oft wie bisher., aus mephisto 97,6

http://mephisto976.uni-leipzig.de/artikel,16028.html

Mit dem neuen Fahrplan können Reisende nun auch vormittags von Berlin nach Leipzig reisen. Der Zug fährt am Nachmittag dann wieder zurück. Bisher gab es zwischen Berlin und Leipzig nur ...

Regionalverkehr: Mit Volldampf nach Berlin, aus Märkische Oderzeitung

http://www.moz.de/index.php/Moz/Article/
category/Bad+Freienwalde/id/127681

Bad Freienwalde (MOZ) Viele Reisende warteten am Sonntagnachmittag auf den Zug in Richtung Berlin. Doch statt eines modernen Triebwagens der Ostdeutschen Eisenbahn (ODEG) kam eine historische Dampflok. Wegen eines umgestürzten Baumes in Niederfinow musste sie einspringen, um Verspätungen wieder ...

Bus: Tipps auf der Heckscheibe, aus Märkische Oderzeitung

http://www.moz.de/index.php/Moz/Article/
category/Bernau/id/127834

Kreis Barnim (hs/MOZ) Mit einem neuen Angebot unterstützt die Barnimer Busgesellschaft (BBG) die gemeinnützige Arbeit von Vereinen, Stiftungen und Verbänden. Diese können ab sofort ihre kulturellen Veranstaltungen auf den Bussen der BBG werbewirksam platzieren. Kostenfrei, denn der Aufwand wird vom Unternehmen getragen. Da die Initiative gerade startet, sind für jeweils einen Bus in Eberswalde, Bernau und Bad Freienwalde noch reichlich ...

Bahnhöfe: Hauptbahnhof Berlin - Licht und Schatten für behinderte Reisende, aus kombinet

http://www.kobinet-nachrichten.org/cipp/kobinet/
custom/pub/content,lang,1/oid,11844/ticket,g_a_s_t

Berlin (kobinet) Den Bahnhof Zoo werden Berlin-Reisende künftig seltener zu Gesicht bekommen. Seit der Eröffnung des neuen Hauptbahnhofs hat die Hauptstadt einen neuen Prachtbahnhof im Herzen Berlins. Bis zu 300000 Reisende und Besucher täglich erwartet die Bahn in den nächsten Jahren nach eigenen Angaben in Berlin Hauptbahnhof. Rund 1100 Züge werden den Bahnhof pro Tag anfahren - und dass auch behinderte Menschen den Bahnhof nutzen werden, versteht sich von selbst. Aber wie barrierefrei ist der neue Bahnhof wirklich?

28 Mai 2006

Bahnhöfe: "Chaos wie bei der Maueröffnung", aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/05/28/berlin/831917.html

Menschenmassen blockieren Rettungskräfte - Verkehr steht zeitweise still
Eine Enge wie bei der Love-Parade, ein Chaos wie direkt nach der Maueröffnung am Brandenburger Tor: So beschreiben Besucher der Eröffnungsfeier am Freitag abend die Lage rund um den Hauptbahnhof. 500 000 Neugierige waren ...

Straßenbahn: Die neue Strecke wird mit einem provisorischen Endpunkt am Nordbahnhof am 28. Mai 2006 eröffnet

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2006/id/102498/name/
Freie+Fahrt+f%FCr+die+Stra%DFenbahnlinie+M10

Neue BVG-Straßenbahnstrecke wird am 28. Mai 2006 feierlich in Betrieb genommen

Die neue Strecke wird mit einem provisorischen Endpunkt am Nordbahnhof am 28. Mai 2006 eröffnet. Die Länge der Neubaustrecke beträgt 1,7 km. Die Baukosten belaufen sich auf circa 16,5 Millionen Euro.

Die Verbindung der bisherigen Endhaltestelle "Eberswalder Straße" mit der Straßenbahnstrecke in der Invalidenstraße am Nordbahnhof setzt den Straßenbahnring in Richtung Westen fort und schließt gleichzeitig eine teilungsbedingte Lücke im ÖPNV.

Über den innerstädtischen Straßenbahnring ist dieser zentrale Verkehrsknoten dann schnell und ohne Umsteigen aus den Bezirken Friedrichshain, Prenzlauer Berg, Mitte und Wedding zu erreichen.

Zugleich ergeben sich wichtige Umsteigemöglichkeiten an den U-Bahnhöfen Eberwalder Straße (U2), Bernauer Straße (U8) und am S-Bahnhof Nordbahnhof (S1, S2, S25).

Die spätere Verlängerung zum Hauptbahnhof (voraussichtlich im Jahr 2009) ist vorgesehen.

Die Linie M10 wird im attraktiven 5-Minuten-Takt innerhalb des 24-Stunden-Netzes befahren. Bis zu 20.000 Fahrgäste pro Werktag werden auf der neuen Strecke erwartet.

Datum: 28.05.2006

Bahnverkehr: Premiere für milliardenteure Projekte, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/
nachrichten/bahn/65881.asp

Der neue Berliner Hauptbahnhof und die ICE-Rennstrecke Nürnberg-München sind am Sonntag ohne größere Probleme in Betrieb gegangen. In den Hauptbahnhof kamen erneut zahlreiche Schaulustige.
Berlin - Bei der bundesweiten Fahrplanumstellung lief der Verkehr insgesamt ...

27 Mai 2006

Bahnverkehr: Mit "Fliegendem Schweriner" in die Hauptstadt, aus Schweriner Volkszeitung

http://www.svz.de/newsmv/MVWirtschaft/
27.05.06/3867550/3867550.html

Neuer Berliner Hauptbahnhof sorgt für kürzere Reisezeiten
Berlin/Schwerin • Die Deutsche Bahn kommt in MV auf Touren: Mit der Eröffnung des neuen Hauptbahnhofes gestern in Berlin verkürzen sich für Norddeutsche die Reisezeiten Richtung Süden zwischen ...

Schiffsverkehr: Fast wie in einem richtigen Hafen, aus taz

http://www.taz.de/pt/2006/05/27/a0227.1/
text.ges,1

taz-Serie "Hafenstadt Berlin" (Teil 2): Am Westhafen zwischen Moabit und Wedding herrscht jeden Tag ein reges Treiben. Vier Millionen Tonnen
Güter werden hier jährlich umgeschlagen. Nur mit Wasser hat das meiste nichts zu tun. Ein Großteil der Waren wird per Bahn oder ...

Regionalverkehr + Bahnverkehr: Künftig direkt zum Flugplatz, aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/
10714986/60889/

Fahrplanwechsel bei der Bahn bringt auch für den Fläming Änderungen

THOMAS WACHS

BELZIG/TREUENBRIETZEN Mit der Eröffnung des neuen Berliner Hauptbahnhofs und des Nord-Süd-Tunnels sowie mit dem Fahrplanwechsel am morgigen Sonntag gehen für Bahnfahrer aus dem Fläming einige Änderungen einher. Wenngleich sie ...

Regionalverkehr + Bahnverkehr: Alle einsteigen, bitte!, aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/
beitrag/10714966/61759/

ANKE FIEBRANZ

HAVELLAND Auf umfangreiche Änderungen müssen sich Bahnkunden aus dem Havelland ab morgen einstellen. Grund ist die Inbetriebnahme des Nord-Süd-Tunnels in Berlin mit dem Fahrplanwechsel am 28. Mai.
Regionalexpress: Alle Reisenden der Region müssen sich neue Bezeichnungen für die Expresszüge merken. So wird der Regionalexpress auf der ...

Schiffsverkehr: Hafenfest mit Gebrauchtbootmarkt, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/05/27/wassersport_freizeit/831578.html

Die Party hat Tradition und kaum eine Werft lockt mehr Landratten und Wassersportler in ihren Hafen als die Marina Lanke. In diesem Jahr findet das Pfingstfest mit Hafenfest und Bootsmarkt vom 3. bis 5. Juni statt. Das bedeutet, drei Tage Frühjahrs-Fachmesse rund um den ...

Bahnhöfe: Europas neuer Hauptbahnhof, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/05/27/berlin/831747.html

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bahn-Chef Hartmut Mehdorn geben den Startschuß: "Ein alter Traum geht in Erfüllung." Reisezeiten verkürzen sich zum Teil deutlich.
Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn AG, Hartmut Mehdorn, haben am Freitag den Berliner Hauptbahnhof vor rund 1000 Gästen mit einem symbolischen Knopfdruck feierlich eröffnet. "Der neue, transparente Hauptbahnhof steht für ein ...

Bahnhöfe: Bahnhofsmission nimmt Dienst im Berliner Hauptbahnhof auf, aus idea.de

http://www.idea.de/startseite/nachrichten/
sv-ss-topnews/article/44457/128/

B e r l i n (idea) – Einen Tag nach der von einem Amoklauf überschatteten Eröffnung des Berliner Hauptbahnhofs hat die Bahnhofsmission am 27. Mai dort ihren Dienst aufgenommen. In von der Deutschen Bahn zur Verfügung gestellten 200 Quadratmeter großen Räumen finden gestrandete Reisende und andere Hilfsbedürftige Beratung und Unterstützung durch Mitarbeiter der Berliner Stadtmission und des katholischen Vereins „in Via“ (lat. „auf dem Weg“).
Die ökumenische Einrichtung, die auch für die Stationen Südkreuz und Gesundbrunnen zuständig ist, verfügt zudem ...

Bahnhöfe: Das BZ-Bahnhof-Lexikon, aus BZ

http://bz.berlin1.de/aktuell/berlin/060527/
bahnhof2.html

Von A wie Architekt bis Z wie Bahnhof Zoo
Berlins erster Hauptbahnhof.


Er ist der neue Stolz der Stadt.

Er ist eine Station der Superlative.

Er ist ein Meisterwerk deutscher Ingenieurskunst.

Er ist der größte Kreuzungs- Bahnhof Europas.

Er ist der modernste Bahnhof der Welt.

Er macht Berlin zur Weltmetropole im Bahnverkehr.

Er ist ein Meilenstein in der Bahngeschichte.

Warum? Weil er einfach alles hat. Charme, Anmut, Prestige.

B.Z. erklärt Berlins neuen Welt-Bahnhof von A bis Z.

Viel Spaß beim Lesen!


A
Adresse Wo der Bahnhof zu finden ist. Die Postanschrift des neuen Hauptbahnhofs lautet: ...

Flughäfen + Bahnverkehr: Berlin-Schönefeld (SXF) ab Sonntag vom Bahn-Fernverkehr abgehängt, aus fliegertarife.de

http://www.fliegertarife.de/index.php?
option=com_content&task=view&id=1066&Itemid=42

Mit dem Fahrplanwechsel bei der Deutschen Bahn zum 28. Mai 2006 ändert sich das Angebot auf der Schiene zum Flughafen Berlin-Schönefeld (SXF). Bis zur Eröffnung des Airports BBI im Jahre 2011 werden keine ...

26 Mai 2006

Straßenverkehr: Parkzonen einfach schön gerechnet, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
berlin/553535.html

Der Bezirk hat sich verkalkuliert: Hohe Gewinne sind nicht zu erzielen

Uwe Aulich

MITTE. Die Einführung von sechs neuen Parkzonen ist für den Bezirk längst nicht so rentabel wie erwartet. Die Gutachter mussten die von ihnen errechneten Gewinne deutlich nach ...

Schiffsverkehr: Tische am Ufer stehen wieder, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
berlin/553532.html

Schiffbauerdamm repariert

MITTE. Die Ufermauer am Schiffbauerdamm ist nach Sicherungsarbeiten durch das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) wieder standsicher. Das Bezirksamt hat die Sperrung der Promenade aufgehoben. Den Gastronomen am Schiffbauerdamm ist es seit gestern wieder gestattet, auf der Uferpromenade ...

Bahnverkehr: Eröffnung des Berliner Hauptbahnhofs

http://www.eisenbahn-bundesamt.de/aktuelles/
presse/pm_bln_hbf.htm

Der neue Berliner Hauptbahnhof wird heute feierlich eröffnet. Mit dem Hauptbahnhof gehen auch neue oder ausgebaute Eisenbahnstrecken in Berlin in Betrieb. Dies sind insbesondere

die unterirdische Nord-Südtrasse der Fernbahn zum Gleisdreieck,

der Regionalbahnhof Potsdamer Platz,

der Bahnhof Südkreuz (früher Papestraße),

die Anhalter Bahn bis zum Berliner Außenring bei Großbeeren,

die Fernbahngleise des Berliner Nordrings,

die Strecke Nordkreuz – Karow.

Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) begleitet diese Großprojekte seit seiner Gründung im Jahr 1994. Das EBA ist Planfeststellungsbehörde und Bauaufsichtsbehörde für Betriebsanlagen der Eisenbahnen. Der Antrag auf Planfeststellung für den Nord-Süd-Tunnel der Fernbahn und den damals „Lehrter Bahnhof“ genannten neuen Kreuzungsbahnhof ging im April 1994 beim EBA ein. Knapp anderthalb Jahre später erging bereits der Planfeststellungsbeschluss. Angesichts der im Verfahren aufgeworfenen Fragen wie
der von Einwendern befürchteten Gefährdung des Berliner Tiergartens durch die Tunnelbauwerke und
der Alternativendiskussion über das beste Eisenbahnkonzept für Berlin eine enorme Leistung der Beteiligten.
Seither hat das EBA eine Vielzahl von Baufreigaben erteilt und technische Innovationen untersucht und bewertet. Allein für die Stahl-Glas-Konstruktion des Hallendaches waren ca. 60 sogenannte „Zustimmungen im Einzelfall“ erforderlich. Bei diesen Prüfungen steht immer die Sicherheit an erster Stelle. Sowohl die Gewährleistung der Sicherheit der Baumaßnahmen als auch die Aufrechterhaltung eines sicheren Eisenbahnbetriebes während der Bauzeit stellten hohe Anforderungen an die Mitarbeiter des EBA.
Ab Sonntag stehen die neuen Bahnhöfe und Strecken den Reisenden zur Verfügung. Auch danach sorgt das EBA im Rahmen der Eisenbahnaufsicht für die Sicherheit der Reisenden.
_________________________

Ansprechpartner:
Bettina Baader (verantwortlich)
Telefon: (02 28) 98 26-186
Mobil: 0172 / 28 60 95 6
E-Mail: BaaderB@eba.bund.de
Presse@eba.bund.de
Internet: www.eisenbahn-bundesamt.de

Schiffsverkehr: Anleger verwaist - Schiff zur Zwangsversteigerung, aus Märkische Oderzeitung

http://www.moz.de/index.php/Moz/Article/category/
Uckermark/id/127377

Von Dietmar Rietz

Schwedt (MOZ) Die MS Schorfheide ist in dieser Woche vom Schiffsanleger am östlichen Bollwerk in Schwedt verschwunden - auf richterlichen Beschluss, gegen den Willen der Stadt, vieler Passagiere und des Reeders, aber wahrscheinlich endgültig. Der Ankerplatz ist verwaist.

Während bei der ersten Fahrt am 15. Oktober 2005 ab Schwedt das Fahrgastschiff mit seinen 200 Plätzen beim "Kaffeeklatsch" fast ausverkauft war, befand sich ...

Bahnhöfe: Knotenpunkt für 1000 Züge, aus Mitteldeutsche Zeitung

http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/
page&atype=ksArtikel&aid=1148052050608
&openMenu=1013175941888&calledPageId=0
&listid=994342720546

Sonder-ICE fährt von Leipzig in die Bundeshauptstadt - Symbolischer Knopfdruck
Leipzig/Berlin/dpa. Berlin hat fast 17 Jahre nach dem Fall der Mauer einen zentralen Hauptbahnhof. Mit einem symbolischen Knopfdruck eröffneten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bahnchef Hartmut Mehdorn am Freitag den neuen Knotenpunkt direkt am Regierungsviertel. Unterstützt wurden sie von ...

Regionalverkehr: Deutsche Bahn: Usedom-Express wieder auf Tour, aus LOK Report

http://www.lok-report.de/

Ab Sonntag, 28. Mai, bis zum 3. Oktober fährt er wieder – der „Usedom-Express“. Täglich geht es dann umsteigefrei zur Insel Usedom. 7.02 Uhr ab Potsdam Hbf über die Berliner Stadtbahn – Abfahrt in Berlin Hauptbahnhof 7.27 Uhr – nach Ahlbeck Grenze, an 11.59 Uhr. Zurück fährt man ab Ahlbeck Grenze um 17.50 Uhr, Ankunft in Potsdam Hbf ist 22.58 Uhr. Auf der Insel Usedom werden 15 Zielbahnhöfe angefahren – unter anderem Zinnowitz, Bansin Seebad und Seebad Heringsdorf. Tarif-Tipp: Das OstseeTicket. Bis zu fünf Personen reisen zum günstigen Festpreis von Bahnhöfen in Berlin und Brandenburg an die Ostseeküste und zurück. Das Ticket ist ab 39 Euro, für Mitfahrer ab 25 Euro erhältlich.
Der „Usedom-Express“ ergänzt das bestehende Ausflugsangebot von DB Regio: Die Ausflugsverbindung "Der Rheinsberger" von Berlin-Lichtenberg (ab 8.01 Uhr) nach Rheinsberg (Mark), Ankunft: 9.32 Uhr, verkehrt bis zum 1. Oktober nicht nur an den Wochenenden sondern an allen Tagen der Woche. Als Tariftipp wird die Benutzung des Brandenburg-Berlin-Tickets empfohlen. Der „warnemünde-Express“, fährt sonnabends und sonntags um 7.47 Uhr ab Berlin Ostbahnhof (Warnemünde an 11.28 Uhr). Es gelten das Schönes-Wochenende-Ticket und das Ostsee-Ticket (Pressemeldung Deutsche Bahn, 25.05.06).

Bahnverkehr + Regionalverkehr: Die Vorfreude ist gedämpft, aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/
10714360/485072/

Heute wird der Berliner Hauptbahnhof eröffnet / Kürzere Fahrzeiten / Verlierer sind Potsdam und Schönefeld
MARTIN USBECK

BERLIN Vattenfall Europe hat sich den besten Platz gesichert. Der überdimensionale Schriftzug des Energieversorgers begrüßt an der Stirnseite des Bahnsteigs des neuen Berliner Hauptbahnhofs die ankommenden Reisenden. Wenn an diesem Sonntag der neue Fahrplan der Deutschen Bahn in Kraft tritt, wird dort ...

Regionalverkehr: Von unten nach oben durch die Stadt, aus taz

http://www.taz.de/pt/2006/05/26/a0215.1/text.ges,1

Mit der Eröffnung des Hauptbahnhofs ändern sich nicht nur die ICE-Strecken. Auch viele Regionalbahnen gewinnen an Fahrt. Der Nord-Süd-Tunnel verkürzt die Fahrtzeiten in einige Teile des Berliner Umlands deutlich
Neuerungen im Regionalverkehr

Mit der Einweihung des neuen Hauptbahnhofs am Lehrter Bahnhof stehen auch im Regionalverkehr der Deutschen Bahn umfangreiche Neuerungen an. Für viele Berliner Innenstädter, die sich für Brandenburg meist nur als Ausflugsziel interessieren, ergeben sich daraus zahlreiche ...

Straßenbahn: Im Zentrum Zuwachs - am Stadtrand Schwund, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
berlin/553508.html

Am Sonntag öffnet eine neue Straßenbahn in Mitte / Woanders drohen 17 Kilometern Trasse das Aus
Peter Neumann

Zuerst die gute Nachricht: Das Streckennetz der Straßenbahn ist um rund 1,8 Kilometer gewachsen - auf fast 190 Kilometer. Von Sonntag an fahren die Züge der Linie M 10 über die bisherige Endstation Eberswalder Straße hinaus zum S-Bahnhof Nordbahnhof. Die neue Trasse im Verlauf der Bernauer Straße am Rande Weddings ist die ...

Bahnhöfe: Supermaschine für Menschen- und Bahnströme, aus taz

http://www.taz.de/pt/2006/05/26/a0128.1/text

Es gleicht einem Raumschiff, das hinterm Kanzleramt gelandet ist - und einem Stück Brasília an der Spree: Der Berliner Hauptbahnhof hat viel Kritik auf sich gezogen. Und dennoch ist dem Architekten von Gerkan ein beeindruckendes Werk innovativer Verkehrsarchitektur gelungen
BERLIN taz Es kommt nicht oft vor, dass ein Bauwerk von mehreren hundert Meter Länge, in der Höhe eines Hochhauses und noch ...

Regionalverkehr: Bund will Geld für Stammbahn zurück, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
brandenburg/553542.html

Streit um 26 Millionen Euro / Wiederaufbau nicht in Sicht
Petzer Neumann

POTSDAM. Rostige Gleise, verwitterter Schotter: Die Potsdamer Stammbahn zwischen Berlin-Zehlendorf und Potsdam-Griebnitzsee macht nicht den Eindruck, als ob dort jemals wieder ein Zug fahren würde. Die Länder Berlin und Brandenburg halten den Wiederaufbau der Strecke am Rande Kleinmachnows zwar ...

Bahnverkehr: Ein Drehkreuz für den Profit, aus junge welt

http://www.jungewelt.de/2006/05-26/018.php

Heute wird Berlins neuer Hauptbahnhof – Lehrter Bahnhof eröffnet. Ein Projekt mit Ausblick – auf Ödland und die Börsenbahn
Winfried Wolf
Die Champagnerlaune anläßlich der Eröffnung des neuen Berliner Hauptbahnhofs – Lehrter Bahnhof wirkt aufgesetzt, weil unpassend. Da feiert die Bahn ein Fest aus Anlaß der Fertigstellung eines extrem überteuerten Objektes, das weitgehend aus Steuermitteln finanziert wurde. Auf den Bahnsteigen läßt das Management der Deutschen Bahn AG überall »Börsengang« als Ziel signalisieren. Mehdorn & Co. wollen endlich private Investoren und nicht ...

Radverkehr: Am Sonntag gehört die Stadt den Radfahrern, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/archiv/
26.05.2006/2556247.asp

Unter dem Motto „Berlin fährt Rad – Respekt für Radler“ lädt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) am Sonntag zur traditionellen Sternfahrt durch Berlin und Brandenburg. „An einem Tag im Jahr gehört Berlin den Fahrradfahrern“, kündigte Benno Koch, ADFC-Landesvorsitzender ...

Bahnhöfe: Die Bahn hält Hof, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/politik/archiv/
26.05.2006/2553882.asp

Von Gerd Appenzeller


Es passt mal wieder alles zur Berliner Mischung aus Zukunftsträumerei, Gegenwartsverzagtheit und Vergangenheitsverklärung. Während die einen beim Anblick des neuen Hauptbahnhofs geradezu in Verzückung geraten, finden die anderen ihn völlig unnötig, und der Rest ...

Bahnhöfe: Chronologie des langen Aufbaus, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/2006/05/26/
berlin/831422.html

Seit der Zustimmung des Bundeskabinetts sind fast 14 Jahre vergangen
Die Eröffnung des Bahnhofs war ursprünglich für das Jahr 2000 geplant. Sie mußte mehrfach verschoben werden. So begann es:

Juli 1992: ...

Bahnverkehr + Regionalverkehr: Veränderte Routen und Fahrzeiten bei der Bahn, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/2006/05/26/
berlin/831425.html

Der neue Hauptbahnhof: Fahrgäste gelangen durch Tunnel schneller ans Ziel, haben aber auch längere Anfahrtszeiten
Von Andrea Puppe
Am Sonntag wird im Nah- und Fernverkehr dieser Stadt vieles anders. Mit Eröffnung des Berliner Hauptbahnhofes und des Nord-Süd-Tunnels verändern sich die Reiserouten und Fahrzeiten ...

25 Mai 2006

Bahnhöfe: Kathedralen des Tempos, aus Rheinischer Merkur

http://www.merkur.de/12853.0.html?&no_cache=1

Allein schon die nackten Zahlen klingen beeindruckend: eine halbe Million Kubikmeter Beton verstärkt durch 85000 Tonnen Stahl, 70000 Quadratmeter Geschossfläche, davon 15000 für Handel und Gastronomie. Die Kosten für Berlins neuen Verkehrsknoten, den Lehrter Bahnhof, sind gar so gewaltig, dass ...

24 Mai 2006

Tarife: Mit PEG-Jubiläumsticket zur "Puffer-Zone", aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/
beitrag/10713356/61469/

Immer sonntags Kabarett im Wusterhausener Kulturbahnhof

ULRICH FISCHER

PRITZWALK Die vor zehn Jahren gegründete Prignitzer Eisenbahngesellschaft erweist sich auch in ihrem Jubiläumsjahr als Kultursponsor. Doch diesmal unterstützt die PEG nicht eine ...

Bahnverkehr: „Mehr als nur ein Bauwerk aus Glas, Stahl und Beton“, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/sonderthemen/archiv/
24.05.2006/2505233.asp

Das bisher realisierte Bahnkonzept schafft nach Ansicht von Hartmut Mehdorn eine optimale Mobilität in Berlin und Brandenburg. Ein Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn AG

Herr Mehdorn, freuen Sie sich über die Eröffnung des Hauptbahnhofs?

Sehr sogar! Und wir sind auch stolz auf ...

Bahnhöfe: Ohne Empfangsgebäude, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/sonderthemen/archiv/
24.05.2006/2516883.asp

Gesundbrunnen ist ein ganz besonderer Bahnhof. Er hat kein Empfangsgebäude. Nur zwei bescheidene Pavillons aus Stahl und Glas wird es auf der großen Vorplatzfläche geben, in denen Fahrgäste außer Lebensmitteln, Tabakwaren oder Zeitungen und Zeitschriften auch Fahrkarten kaufen können. Ein darauf spezialisiertes Reisezentrum, wie es in ...

Bahnhöfe: Station für Autofahrer, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/sonderthemen/archiv/
24.05.2006/2507615.asp

Welch ein Sprung: Der frühere S-Bahnhof Papestraße, eine verwinkelte, unübersichtliche und unattraktive Anlage, hat sich zu einem modernen Bahnhof Südkreuz gemausert, der zum zweitwichtigsten in der Stadt nach dem Hauptbahnhof werden soll. Rund 115 Millionen Euro hat die Metamorphose der Station gekostet, die allerdings noch nicht vollendet ist. Die Pläne stammen vom Architekturbüro J.S.K. Der Bau der Etagen für die vorgesehenen zwei Parkhäuser ist ...

Bahnhöfe: Zum ersten Mal ein richtiger Hauptbahnhof, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/sonderthemen/archiv/
24.05.2006/2514192.asp

Den Namen gab es bereits früher, doch erst jetzt verdient er diese Bezeichnung

Von Klaus Kurpjuweit

Die Familie war sich uneinig. „Kann mir keine große Seligkeit davon versprechen, ein paar Stunden früher in Berlin oder Potsdam zu sein“, meinte König Friedrich Wilhelm III. 1835 zu den Plänen, zwischen ...

Bahnverkehr: Ein Pilz für die Züge, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/sonderthemen/archiv/
24.05.2006/2516205.asp

Der lange Weg zum neuen Bahnkonzept für Berlin. Ein Kompromiss aus dem „Achsenkreuz“ und dem „Ringmodell 720“

Von Klaus Kurpjuweit

Planer haben meist Fantasie. Sie lassen sich tolle Projekte und meist auch tolle Bezeichnungen dafür einfallen. Für den neuen Bahnknoten Berlin kreierten sie das ...

Bahnverkehr + S-Bahn: Zurück ins Glied der Regionalbahnhöfe Immer im Kreis, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/sonderthemen/archiv/
24.05.2006/2530992.asp

Der Bahnhof Zoologischer Garten begann als Station für den Nahverkehr und wird dies auch wieder – nach einer bewegten Geschichte Neues Betriebskonzept der S-Bahn auf dem Ring macht das Angebot übersichtlicher. Es gibt aber auch Einschränkungen und längere Wartezeiten

Von Klaus Kurpjuweit

Selbst wenn der Bahnhof Zoo bald nicht mehr ...

Bahnverkehr: Von Preußen nach Europa, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/sonderthemen/archiv/
24.05.2006/2522704.asp

Warum die Deutschen 170 Jahre brauchten, um Berlin zum Eisenbahn-Verkehrskreuz auszubauen

Von Rudolf von Thadden

Der 28. Mai 2006 ist ein Datum in der Verkehrsgeschichte Berlins, Brandenburgs und Deutschlands. An diesem Tag wird zum ersten Mal eine direkte Nord-Südverbindung für den Regional- und Fernverkehr quer ...

Bahnhöfe: Ein Kristall im Untergrund, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/sonderthemen/archiv/
24.05.2006/2518676.asp

Er ist der Kristall unter den neuen Bahnhöfen der Stadt – der Regionalbahnhof Potsdamer Platz. Zumindest will die Architektengemeinschaft Hilmer & Sattler, Hermann + Öttl, Modersohn diesen Eindruck vermitteln. Um zu vermeiden, dass die riesige Betonanlage im Erdreich wie eine Höhle wirkt, haben sie ...

Bahnhöfe: Eröffnung des Berliner Hauptbahnhofes mit Dampfloksonderfahrten

http://www.lok-report.de/

Am 27.Mai gibt es zu den Fahrzeugausstellungen am Bf. Gesundbrunnen, Hauptbahnhof und Südkreuz natürlich auch Dampflokfahrten.
-------------------------------------------------
So pendeln die 52 8177 der Dampflokfreunde Berlin und der Traditionszug zwischen Gesundbrunnen und Spandau:
Schöneweide ab 08:56
Gesundbrunnen an 09:35
Gesundbrunnen ab 10:00/12:05/14:05/16:05
Spandau an 10:16/12:21/14:21/16:21
Spandau ab 10:56/12:56/14:56/16:56
Gesundbrunnen an 11:17/13:17/15:17/17:17
Gesundbrunnen ab 18:45
Schöneweide an 19:25
-------------------------------------------------
Die Cottbusser 03 204 und der Bghw-Zug pendeln zwischen Südkreuz und Ludwigsfelde
Cottbus ab 06:56
Schöneweide an 08:32/ab 09:30
Südkreuz an 10:08
Südkreuz ab 10:35/12:35/14:35/16:35
Ludwigsfelde an 11:02/13:02/15:02/17:02
Ludwigsfelde ab 11:25/13:25/15:25/17:25
Südkreuz an 11:45/13:45/15:45/17:45
Südkreuz ab 18:00
Schöneweide an 19:10/ab 20:21
Cottbus an 21:59
-------------------------------------------------
Der Fahrpreis für die Fahrt von Gesundbrunnen nach Spandau und zurück kostet 10 € für den Erwachsenen und 6 € für Kinder. Der Fahrpreis für die Fahrt von Südkreuz nach Ludwigsfelde und zurück kostet 10 € für den Erwachsenen und 6 € für Kinder. Das Kombiticket für beide Dampfzüge kostet 15 € für den Erwachsenen und 9 € für Kinder. Zwischen den Bahnhöfen Gesundbrunnen und Südkreuz besteht eine kostenlose Direktverbindung der DB Regio.
Auf den Fahrzeugaustellungen werden neben den modernen Zügen der Bahn und vieler privater Eisenbahnen, auch historische Fahrzeuge zu sehen sein, u.a. E 03 001, E 04 01, E 11 001, E 11 030, E 18 047, V 200 116, V 100 646, 74 1230, SVT 137 und SVT 675. Gezeigt werden z.B. auch die Wagenzüge des TEE Rheingold, alter Rheingold, Blauer Einzian, Zwickauer Traditionszug, Erfurter Donnerbüchsen und Schnellzug.
Lausitzer Dampflokklub, Dampflokfreunde Berlin und Traditionszug Berlin wünschen angenehme Reise (Sven Richter, www.dampflokfreunde-berlin.com, 24.05.06).

Tarife: Deutsche Bahn: Ab 59 Euro mit dem ICE in alle Weltmeisterschaftsstädte

http://www.lok-report.de/

Ab dem 28. Mai verkauft die Bahn auf www.bahn.de das Ticket Weltmeister Surf&Rail. Der günstigste Preis für die Hin- und Rückfahrt in der 2. Klasse beträgt 59 Euro. Mit dem Weltmeister-Angebot kann jeder ICE oder InterCity in die zwölf Weltmeisterschaftsstädte genutzt werden. Kinder unter 15 Jahren reisen, wenn sie bei der Buchung mit angegeben werden, in Begleitung ihrer Eltern oder Großeltern kostenlos. Der erste mögliche Reisetag ist der 7. Juni, der letzte der 11. Juli.
Die Tickets sind an einen festen Zug gebunden und erhältlich, solange der Vorrat reicht. Die Fahrkarten können am Computer selbst ausgedruckt werden. Je nach Verfügbarkeit sind die weiteren Preise für die Hin- und Rückfahrt in der 2. Klasse 69, 79 und 89 Euro.
Da für die gesamte Dauer der Weltmeisterschaft mit einer starken Nachfrage zu rechnen ist, empfiehlt die Deutsche Bahn eine frühzeitige Buchung und eine Sitzplatzreservierung. Reservierungen kosten pro Strecke auf www.bahn.de bei gleichzeitigem Ticketkauf 1,50 Euro.
Das Angebot gilt auch für alle zusätzlichen WM-Züge im Fernverkehr. So wird die Bahn ihr Zugangebot während der Weltmeisterschaft erheblich aufstocken. Allein im Fernverkehr fahren 250 zusätzliche Züge, außerdem werden über 70 fahrplanmäßige ICE um einen zweiten Zugteil und zahlreiche InterCitys um zusätzliche Wagen verlängert. Im Anschluss an die 28 Abendspiele, die erst um 21 Uhr angepfiffen werden, wird es im Fernverkehr zusätzliche Züge geben, die auch nach Mitternacht eine Heimfahrt mit der Bahn ermöglichen (Pressemeldung Deutsche Bahn, 24.05.06).

Flughäfen: Wespen im Sturzflug, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
berlin/553120.html

Elf Kunstflug-Piloten rasen am Sonnabend beim "Red Bull Air Race" durch einen Parcours auf dem Flughafen Tempelhof
Peter Brock

Ein August-Nachmittag mit Sahnetorte auf der Terrasse. Wie irr rasen Wespen im Sturzflug Richtung Teller, drehen ab, steigen auf, nehmen einen neuen Anlauf, fliegen surrend engste Kurven um Kaffeekannen und ...

Bahnhöfe: Das abgefahrene Kaufhaus, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/archiv/
24.05.2006/2552804.asp

80 Geschäfte hat der neue Hauptbahnhof. Manche gibt es sonst nirgends in der Stadt

Von Thomas Loy

Natürlich wird es auch eine Sushi-Bar im neuen Bahnhof geben. Aber noch ist die Bar eine dunkle Baustelle. Bei „Segafredo“ stehen die Stühle ...

Bahnverkehr: Das Kreuz mit dem Kreuz, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/sonderthemen/archiv/
24.05.2006/2531194.asp

Viele Zulaufstrecken auf Berlin sind noch nicht ausgebaut. Dabei gewinnt die Bahn dort Fahrgäste, wo sie schnell fahren kann

Die Planer hatten Großes vor: Mit dem neuen Eisenbahnkonzept solle Berlin als Bahnstadt in die Mitte Europas zurückkehren. Schnittpunkt der Trassen von Ost nach West und Nord nach Süd sollte die Stadt werden – mit Zügen von ...

23 Mai 2006

Straßenverkehr: Umbau der Jannowitzbrücke bedingt Vollsperrung vom 29. Mai bis 3. Juni 2006

http://www.stadtentwicklung.berlin.de/aktuell/
pressebox/archiv_volltext.shtml?arch_0605/
nachricht2283.html

Um mit den Instandsetzungsarbeiten auf der Ostseite der Jannowitzbrücke Ende Juli 2006 beginnen zu können, sind zahlreiche Verlegungssarbeiten der Leitungsbetriebe notwendig.
Für die Anschlüsse der Leitungen und Kabel an die vorhandenen Trassen sind Straßenquerungen am Märkischen Ufer und in der Brückenstraße erforderlich.
Zur sachgerechten Ausführung von Spritzbetonarbeiten an der Brückenunterseite ist eine Vollsperrung der Jannowitzbrücke erforderlich, da während der Ausführung und Abbindezeit des Spritzbetons keine Schwingungen aus dem Fahrzeugverkehr in die Brückenkonstruktion eingetragen werden dürfen.
In diesem Zusammenhang wird in Vorbereitung der Inbetriebnahme Alexanderstraße durch die DEGEWO die Verlegung der Kabelschutzrohre für die endgültige LSA im Bereich Knoten Holzmarktstraße/Zufahrt Brückenstraße ausgeführt.
Die Ausführung all dieser Arbeiten führt zu einer Vielzahl von Verkehrsbehinderungen. Um den Zeitraum der notwendigen Verkehrseinschränkungen so gering wie möglich zu halten, werden die genannten Maßnahmen innerhalb einer Woche ausgeführt.
Voraussetzung dafür ist aber eine Vollsperrung der Brückenstraße zwischen Holzmarktstraße und dem Jannowitz-Center. Vom 29.05.06 bis 03.06.06 sollte dieser Bereich weiträumig umfahren werden.
Der Fußgängerverkehr wird durch diese Sperrungen nicht beeinträchtigt. Für Radfahrer wird ebenfalls ein Fahrbereich zur Verfügung stehen.
Umleitungsstrecken sind ausgeschildert und die Ampelschaltungen sind entsprechend angepasst.

Bahnhöfe + U-Bahn: 63 U-Bahnhöfe barrierefrei erreichbar

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2006/id/100381/name/
63+U-Bahnh%F6fe+barrierefrei+erreichbar

Mit der Inbetriebnahme eines Aufzuges auf dem U-Bahnhof Theodor-Heuss-Platz (U2) am 15. Mai sind 63 von 170 U-Bahnhöfen barrierefrei. Gleichzeitig wurde auf dem Bahnhof ein zweiter Ausgang in Betrieb genommen.

Mit der Inbetriebnahme des Aufzuges auf dem U-Bahnhof Theodor-Heuss-Platz ist ein weiterer Schritt zum barrierefreien Ausbau der Berliner U-Bahn, mit Aufzügen oder über Rampen, vollendet. Mobilitätseingeschränkte Fahrgäste können auf dem Bahnsteig in Richtung Ruhleben barrierefrei auf den Theodor-Heuss-Platz gelangen.

Rechtzeitig vor der Fußballweltmeisterschaft werden die Aufzüge am U-Bahnhof Olympia-Stadion (U2) in Betrieb genommen. Die Bauarbeiten für einen Aufzug zum Bahnsteig in Richtung Pankow beginnen voraussichtlich noch in diesem Jahr.

Der Ausbau geht weiter!

Auf weiteren U-Bahnhöfen wird gegenwärtig an Aufzugseinbauten gearbeitet:

Rosenthaler Platz (U8), Alt Tegel (U6), Mehringdamm (U6, U7), Wilmersdorfer Straße (U7) und Kottbusser Tor (U1, U8). Nach Abschluss dieser Bauarbeiten werden 68 Bahnhöfe barrierefrei für die BVG-Fahrgäste nutzbar sein.

Zur barrierefreien Ausstattung eines Bahnhofes gehört bei der BVG auch der Einbau von Blindenleiteinrichtungen. Derzeit verfügen 101 Bahnhöfe über derartige Einbauten.

Datum: 23.05.2006

Bahnhöfe: Berlin feiert seine neuen Bahnhöfe

http://www.db.de/site/bahn/de/unternehmen/
presse/presseinformationen/bbmv/
bbmv20060523.html

Am 26. und 27. Mai 2006 / große Party an vier Stationen

(Berlin, 23. Mai 2006) Die Eröffnungstage im Überblick – Freitag, 26. Mai 2006

Zwei Tage wird am Berliner Hauptbahnhof und am 27. Mai auch an den anderen neuen Stationen Berlin Gesundbrunnen, Potsdamer Platz und Berlin Südkreuz gefeiert. Der Eröffnungstag im Überblick:

Berlin Hauptbahnhof, Bühne Washingtonplatz

20.00 Uhr bis 22.30 Uhr: radioeins präsentiert die große Bühnenshow mit der Soulstimme Ayman, der Berliner Band Mariannenplatz und mit dem emotionsgeladenen Rock von Reamonn.

22.30 Uhr: „Willkommen in Berlin“ – Lichtsinfonie in vier Sätzen.

Für alle, die die Lichtsinfonie aus der Ferne betrachten, überträgt radioBERLIN 88,8 die Musik dazu live im Radio.

23.00 Uhr bis 3.00 Uhr: Lange Nacht im Bahnhof.

Ein wichtiger Hinweis für alle Besucher:

Verkehrseinschränkungen auf der Stadtbahn.

Wegen der zu erwartenden hohen Besucherzahl und der Vorbereitungen für die Lichtsinfonie wird aus Sicherheitsgründen der Verkehr auf der Stadtbahn am 26. Mai zeitweilig eingeschränkt.

Ab etwa 15.00 Uhr halten die S-Bahnzüge nicht im Hauptbahnhof. Die Linien S 5, S 7, S 75 und S 9 fahren ohne Halt bis ca. 22.30 Uhr durch. Ausstiege sind die Stationen Bellevue, Friedrichstraße und Unter den Linden, von denen aus zu Fuß der Washingtonplatz auf der Südseite des Hauptbahnhofs zu erreichen ist.

Von ca. 22.30 Uhr bis gegen 22.50 Uhr – während der Lichtsinfonie – wird der S-Bahnverkehr zwischen Bellevue und Friedrichstraße kurzzeitig unterbrochen.

Im Regional- und Fernverkehr gibt es Einschränkungen bzw. Umleitungen ab ca. 21.35 Uhr bis Betriebsschluss. Informationen zu den Änderungen im Fern- und Regionalverkehr unter www.bahn.de/fahrplanaenderungen.

Die Eröffnungstage im Überblick – Samstag, 27. Mai 2006

Kostenloser Bahn-Shuttle

Am 27. Mai 2006 fahren von 10.00 Uhr bis 24.00 Uhr Regionalzüge im 20-Minuten-Takt durch den neuen Bahntunnel und verbinden die Berliner Bahnhöfe Gesundbrunnen, Hauptbahnhof, Potsdamer Platz und Südkreuz

An allen Stationen lädt ein buntes Programm die Besucher zum Aussteigen ein.

Berlin Hauptbahnhof

10.00 Uhr bis 24.00 Uhr: Tag des offenen Bahnhofs.
Bei Führungen können die Besucher die Verkehrsstation kennen lernen.
Geschäfte, Restaurants und Dienstleister laden ein. Geboten wird u.a. auch eine große Fahrzeugausstellung.

Bühne Washingtonplatz:

11.00 Uhr Programm mit Livemusik, Show-Einlagen und Spielrunden
19.00 Uhr BAP-Livekonzert präsentiert von radioBERLIN 88,8

Berlin Gesundbrunnen

10.00 Uhr bis 18.00 Uhr: Bahnhofsfest.

Bahnmarkt, Kinderwelt, Ausstellung moderner und historischer Fahrzeuge der Bahn, Informationsstände des Personenverkehrs, Panorama-S-Bahn, historische S-Bahn-Fahrten, kostenlose Lokmitfahrten im Bahnhof sowie Dampfzugfahrten nach Berlin-Spandau laden ein.

Bühne Bahnhofsvorplatz:
DB Talk und Info, Gewinnspiel DB Bingo, Multikulturelles Musikprogramm.

Potsdamer Platz

10.00 Uhr bis 18.00 Uhr: Bahnhofsfest.

Brandenburger Reisemarkt, Kinderwelt mit großer Spiel-Eisenbahn, Informationsstände des Personenverkehrs der Bahn und der S-Bahn Berlin GmbH.

Bühne in der Passerelle:
DB Talk und Info, Gewinnspiel „1,2,3 – das DB Quiz“, Künstler aus dem Land Brandenburg.

Berlin Südkreuz

10.00 Uhr bis 18.00 Uhr: Bahnhofsfest.

Kinderwelt, Backen von ICE-Mini-Broten mit der Bäckerinnung Berlin, Informationsstände des Personenverkehrs der Bahn und der S-Bahn Berlin GmbH, Fahrten mit historischen S-Bahnen und der Panorama-S-Bahn, Dampfzugfahrten nach Ludwigsfelde. Ausstellung des ICE-T.

Bühne in der Ringbahnhalle:

DB Talk und Info, Gewinnspiel „Wer wird Bahn Champion“, Zirkus Cabuwazi, Sportvereine, Paul-Mc-Party-Band.

Das genaue Festprogramm zur Eröffnung und die Fahrpläne der Sonderfahrten finden Sie unter: www.bahnhof.de.

Herausgeber: Deutsche Bahn AG
Kommunikation, Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin
Verantwortlich für den Inhalt: Oliver Schumacher

Bus: Fuhrpark erweitert, aus Berliner Kurier

http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/berlin/
123000.html

BVG mit fünf neuen Erdgas-Bussen

Berlin - Die BVG hat ihren Fuhrpark um fünf mit Erdgas betriebene Busse erweitert. Von kommenden Montag an werden die Fahrzeuge mit dem Fahrplanwechsel auf ...

WM 2006: Unglaublich! Die meisten Baustellen werden wirklich fertig, aus Berliner Kurier

http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/berlin/
122992.html

Wir staunen und entschuldigen uns dafür, dass wir nicht eine Sekunde daran geglaubt haben, dass es noch klappt
Susanne Kröck
Berlin - Sie sind die modernen Helden der Großstadt. Mitten im tosenden Verkehr, zwischen fluchenden Autofahrern und verzweifelten Fußgängern, laufen sie jetzt zu wahrer Hochform auf. Unsere Bauarbeiten machen Berlin ...

allg.: Berlin macht mobil, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/tagesthema/
552744.html

Zentralstation und Nord-Süd-Trasse verändern die Verkehrsströme der Stadt. Die Wirtschaft träumt vom Boom. Doch Forscher warnen vor zu viel Hoffnung
Peter Neumann

BERLIN. Die Erwartungen sind so hoch wie die Bürohäuser, die zum Hauptbahnhof gehören. Weil es den zentralen Knotenpunkt und die Nord-Süd-Verbindung gibt, die unter dem Tiergarten und dem Potsdamer Platz neue Verbindungen schafft, wird die Zahl der ...

S-Bahn + Regionalverkehr: Gemeinsam gegen die S-Bahn, aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/
10712302/61759/

INGO HENSEKE

FALKENSEE Die Initiativen der Pendler in den Städten und Gemeinden von Nauen bis Spandau haben sich zu einem Aktionsbündnis zusammengeschlossen. Ziel ist es, die vorhandenen Kräfte zu bündeln und gemeinsam mehr zu erreichen. Das hat Benno König vom Arbeitskreis Bahn im Bürgerverein Finkenkrug ...

Bahnhöfe: Ungeliebter Torso, strahlender Glaspalast, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
tagesthema/552748.html

Der neue Hauptbahnhof an der Spree wird am Freitag eingeweiht. Manche Kritik an dem kolossalen Bau ist ungerecht
Peter Neumann

BERLIN. Eigentlich gibt sich Ingulf Leuschel hanseatisch zurückhaltend, schließlich wuchs er einst bei Hamburg auf. Doch wenn der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn (DB) über die aggressive Geringschätzung spricht, ...

Bus: Busgesellschaft gleicht Fahrpläne an, aus Märkische Oderzeitung

http://www.moz.de/index.php/Moz/Article/
category/Bernau/id/126398

Bernau (MOZ) Wenn die Deutsche Bahn AG in Berlin hustet, werden auch die Verkehrsbetriebe in den angrenzenden Landkreisen krank. Sie haben ihre Touren weitgehend auf die Ankunfts- und Abfahrzeiten der ...

Flughäfen: Tiefflieger-Attacke in Tempelhof, aus meinberlin.de

http://www.meinberlin.de/nachrichten_und_aktuelles/
29534.html

Elf Piloten jagen sich am Sonnabend mit Kunstflugmaschinen zwanzig Meter über dem Flughafen Tempelhof um die Wette. 300.000 Menschen wollen bei dem Red Bull-Event zuschauen. Doch es bleibt sehr zu hoffen, dass keiner ...

Bahnhöfe: Berlin bekommt neuen Hauptbahnhof an traditionsreicher Stelle, aus Schweriner Volkszeitung

http://www.svz.de/newsdw/DWWirtschaft/23.05.06/
3844290/3844290.html

Größtes Verkehrskreuz in Europa: Berlin bekommt neuen Hauptbahnhof an traditionsreicher Stelle
Berlin • Mehr als zehn Jahre hat es gedauert. Am Wochenende wird der neue Berliner Hauptbahnhof eröffnet – der ehrgeizigste und ...

Bahnhöfe: Neue Fahrkarten-Automaten sollen Wartezeiten verkürzen, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/2006/05/23/
wirtschaft/830974.html

Berlin - Die Deutsche Bahn will die Wartezeiten beim Ticketkauf reduzieren und rüstet ihre Fahrkarten-Automaten um. Künftig stehen in den bundesweit 25 großen Reisezentren neben den bislang üblichen Automaten zusätzlich silbergraue sogenannte "Computer-Ticket-Automaten" (CTA). Dort können sich Bahnkunden über den ...

Bus: BVG-Bus in Spandau beschossen, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/2006/05/23/
berlin/830984.html

Die Scheibe eines BVG-Busses ist am Sonntag abend in Spandau während der Fahrt gesplittert. Bisher geht die Polizei davon aus, daß Unbekannte auf das Fahrzeug geschossen haben. Verletzt wurde niemand.
Das Sicherheitsglas des getroffenen Fensters wurde ...

Bahnhöfe: Über den Gleisen, aus taz

http://www.taz.de/pt/2006/05/23/a0128.1/text

Hauptbahnhof? Bahnhof Zoo? Alles Quatsch:
Am Freitag geht der neue Bahnhof Südring ans Netz
Ein gewiss flüchtiger Eindruck am Bahnhof Zoo, den Berlins Westen immer für einen Hauptbahnhof hielt - aber ab Freitag nur noch das sein soll, was er immer war: ein Eisenbahnhaltepunkt metropolenperipher Art. Halten werden dort, sobald der Hauptbahnhof Lehrter Bahnhof am nördlichen Rand des Regierungsviertels von Bahn-Chef Mehdorn und Kanzlerin Merkel eröffnet sein wird, ...

22 Mai 2006

Bahnhöfe: Ein DDR-Plan wird jetzt Wirklichkeit, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/archiv/
22.05.2006/2546954.asp

Schon die Deutsche Reichsbahn wollte 1962 den Bahnhof Zoo vom Fernverkehr abkoppeln

Nur noch knapp eine Woche, dann hat die Deutsche Bahn im vereinten Berlin das geschafft, was der Deutschen Reichsbahn der DDR einst nicht gelungen war: Den Bahnhof Zoo ...

Bahnhöfe: Berlin: Abschied vom letzten DB-Fernzug im Bahnhof Zoologischer Garten, aus LOK Report

http://www.lok-report.de/

Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf und die Initiatorin des Bürgerprotests gegen die Schließung des Fernbahnhofs Zoo, Dr. Helga Frisch, veranstalten am Dienstag, dem 30. Mai um 18.00 Uhr eine Demonstration für den Fernbahnhof Zoo. Start ist um 18.00 Uhr am Kurfürstendamm Ecke Uhlandstraße. Bei der Kundgebung um 18.30 Uhr auf dem Breitscheidplatz sprechen
• Monika Thiemen, Bezirksbürgermeisterin Charlottenburg-Wilmersdorf
• Kurt Lehrke, Vorsitzender der AG City
• Dr. Helga Frisch, Bürgerprotest gegen die Schließung des Fernbahnhofs Zoo
• Dr. Friedbert Pflüger, Spitzenkandidat der CDU
• Dip.-Ing. Franziska Eichstädt-Bohlig, Spitzenkandidatin von B90/Grüne
• Dr. Martin Lindner, Spitzenkandidat der FDP
• Marion Seelig, Linkspartei/PDS
In der Nacht vom 27.5. auf den 28.5.2006 werden Bezirksbürgermeisterin Monika Thiemen und Dr. Helga Frisch die letzten Fernzüge am Bahnhof Zoo um 22.15, 22.25, 23.03, 23.20, 0.16 und 0.23 Uhr begrüßen und verabschieden. Alle Interessierten sind dazu eingeladen, sich daran zu beteiligen.
Monika Thiemen: "Leider ist unsere Freude über den neuen Hauptbahnhof getrübt, denn ab dem 28. Mai halten die Fernzüge nicht mehr am Bahnhof Zoo, sondern fahren ohne Stopp durch. Dagegen protestieren alle Parteien und alle großen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verbände und Institutionen. Die Bürgerinitiative von Pfarrerin Dr. Helga Frisch hat inzwischen mehr als 110.000 Unterschriften für den Erhalt des Fernbahnhofs Zoo gesammelt.
Der Bahnhof Zoo funktioniert seit 122 Jahren als Fernbahnhof. Wer ihn jetzt schließt, der verzichtet mutwillig auf die grandiose Leistung des größten Berliner Nahverkehrsknotenpunktes, der täglich 120.000 Reisende mit U-Bahn, S-Bahn, Bus und Taxi bedient. Ich fürchte, dass dieser Verzicht während der heißen Wochen der Fußball-Weltmeisterschaft zum Nahverkehrschaos in Berlin führt. Und ich bin überzeugt davon, dass Herr Mehdorn beim nächsten Fahrplanwechsel seine falsche Entscheidung korrigieren muss, wie er schon viele falsche Entscheidungen korrigieren musste." (Pressemeldung Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf, 22.05.06).

Straßenverkehr: Boulevard der Baustellen, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/2006/05/22/
berlin/830811.html

Auf Berlins Prachtstraße Unter den Linden bestimmen zur Fußball-WM Kräne und Bagger das Bild
Von Thomas Fülling
Sie gilt als Flaniermeile von Berlin, doch wenn zur Fußball-Weltmeisterschaft in ein paar Tagen Hunderttausende zusätzlich in die Stadt kommen, ist die Straße Unter den Linden vor allem eines: Ein Boulevard der ...

Bahnhöfe: Ende eines fast poetischen Bauprojekts, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/2006/05/22/
berlin/830803.html

Der Countdown läuft: Am Sonntag geht der neue Hauptbahnhof in Betrieb. Projektleiter Hany Azer hat seine Aufgabe erfüllt
Von Kai Ritzmann
Auf Gleis 5 werden um 14.28 und um 15.35 Uhr offensichtlich zwei Züge erwartet, nach "Schwedt über Bernau". Das ist ein bißchen rätselhaft, denn hier unten haben Raum und Zeit noch keine Bedeutung. Das allerdings wird sich schon bald ...

Flughäfen: Viertelmillion Gäste: Rekordbesuch bei der ILA, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/2006/05/22/
brandenburg/830878.html

Schönefeld Mit einem Rekordbesuch und Geschäftsvereinbarungen in Milliardenhöhe ist die größte deutsche Luftfahrtshow ILA gestern zu Ende gegangen. Mehr als 250 000 Luftfahrtbegeisterte und -fachleute kamen in den sechs Tagen zum Flughafen Berlin-Schönefeld, ...

21 Mai 2006

BVG + S-Bahn: Nachts ohne Pause, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/sonderthemen/archiv/
21.05.2006/2545534.asp

BVG lässt Metrolinien 24 Stunden fahren. U-Bahnen sind am Wochenende durchgehene unterwegs Bei der S-Bahn kreisen die Züge im Regelbetrieb jetzt ununterbrochen auf dem Ring

„Berlin fährt besser“ heißt es zum Fahrplanwechsel bei der BVG. Sie weitet den Nachtverkehr aus und bindet die neuen Bahnhöfe ans Busnetz an. Hinzu kommen kleinere Änderungen im sonstigen Liniennetz. Bei der S-Bahn ist die wichtigste Neuerung ...

Bahnhöfe: Abschied vom Bahnhof Zoo, aus Die Welt

http://www.wams.de/data/2006/05/21/889875.html

Mit Eröffnung des Hauptbahnhofes am 28. Mai wird die Station im West-Teil vom Fernverkehr abgekoppelt. Der Protest war fruchtlos
Es ist Freitag, 8.32 Uhr. Am Gleis 3 des Bahnhofs Zoo fährt der Intercity "Sylter Strand" nach Hamburg ein. Auf den schmalen Bahnsteigen drängeln sich Menschen mit Koffern. Auch Eli Kubiczek ist darunter. Seit Jahren fährt die ...

Bahnverkehr + Regionalverkehr: Schönes Wochenende, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/sonderthemen/archiv/
21.05.2006/2546975.asp

Leipzig rückt näher an Berlin heran und wird ein lohnenswerter Tagestrip

Leipzig ist im Aufschwung. Das erkennt jeder, der in den vergangenen zehn Jahren durch die Leipziger Innenstadt gelaufen ist. Vor allem das Gebiet um den Hauptbahnhof wurde mächtig aufgehübscht. Und jetzt lässt sich der neue Charme der sächsischen Stadt noch schneller von ...

Bahnverkehr + Regionalverkehr: Berliner Schienennetz: Verkehrsknoten für Fernzüge ist künftig der Hauptbahnhof, aus Welt am Sonntag

http://www.wams.de/data/2006/05/21/889874.html

von Dirk Westphal

Bahnhof Zoo

-Der offizielle Name des Bahnhofs Zoo ist Berlin-Zoologischer Garten. Er wurde 1882 als Teil der Stadtbahntrasse errichtet. Die Station sah nicht immer so ...

20 Mai 2006

Tarife: Opposition gegen BVG-Preise, aus taz

http://www.taz.de/pt/2006/05/20/a0254.1/text.ges,1

Die für Anfang 2007 geplante erneute Erhöhung der Fahrpreise bei der BVG stößt auf heftige Kritik bei den Berliner Oppositionsfraktionen. "Die Erhöhungen sind ein schlechter Scherz. Die BVG schließt mit einem besseren Ergebnis ab als im Vorjahr, will aber die Preise erhöhen", erklärte gestern ...

BVG: Sanierung der BVG: Brüssel muss freie Fahrt geben, aus Der Tagesspiegel

http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/20.05.2006/2542984.asp

Gutachter halten bisherige Pläne für rechtswidrig; es sei denn, die EU lockert ihre Vorschriften

Von Klaus Kurpjuweit

Das Sanierungskonzept der BVG steht auf einem wackligen Fundament. Zu diesem Schluss kommt ein Gutachten des wissenschaftlichen Parlamentsdienstes des Abgeordnetenhauses. Darin heißt es, dass ...

Straßenverkehr: Durchstich an der Französischen Straße, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/
2006/05/20/bezirke/830337.html

Verkehrssenatorin hält gegen die eigene Partei an einer neuen Ost-West-Magistrale in Mitte fest
Von Rainer L. Hein
Schon im kommenden Jahr wird eine zusätzliche Ost-West-Verbindung den Verkehr in Berlins Mitte entlasten. Auf Anweisung von Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) werden seit einigen Tagen Fakten für den Durchstich ...

19 Mai 2006

Regionalverkehr: Berlin: Baureihe 423 zur Weltmeisterschaft im Einsatz, aus LOK Report

http://www.lok-report.de/

Die Deutsche Bahn wird in Berlin während der Fußballweltmeisterschaft einen S-Bahn-Shuttleverkehr auf der neuen Nord-Süd-Verbindung einrichten. Die Züge werden vom 8. Juni bis zum 10. Juli im 20-Minuten-Takt zwischen den Bahnhöfen Gesundbrunnen, Hauptbahnhof, Potsdamer Platz und Südkreuz pendeln.
Dr. Karl-Friedrich Rausch, Vorstand Personenverkehr der Deutschen Bahn, erklärte dazu in Berlin: „Die S-Bahn ist das wichtigste Verkehrsmittel in Berlin. Deshalb vergrößern wir unser WM-Angebot für Fußballfans, Touristen und alle Berliner noch einmal deutlich auf eigene Kosten.“
Auf der 11 Kilometer langen Strecke, die auf 3,5 Kilometer Länge im Tunnel unter dem Tiergarten geführt wird, werden täglich von 5 Uhr bis 23.30 Uhr moderne, klimatisierte S-Bahn-Fahrzeuge der Baureihe 423 fahren. Die Fahrzeit zwischen Gesundbrunnen und Südkreuz beträgt zwölf Minuten. Die rot lackierten Züge werden aus Frankfurt und München ausgeliehen.
Während die Züge der Berliner S-Bahn in ihrem traditionellen rot-gelb per Stromschiene mit Gleichstrom versorgt werden, fahren die Fahrzeuge der Baureihe 423 mit Wechselstrom, der aus der Oberleitung bezogen wird.
Neben dem zusätzlich eingerichteten Zugverkehr zwischen Gesundbrunnen und Südkreuz wird während der FIFA WM 2006 auch der S-Bahn-Verkehr auf den traditionellen Strecken verstärkt. So fahren dort alle S-Bahnen zum Beispiel jeden Tag rund um die Uhr (Pressemeldung Deutsche Bahn, 19.05.06).

BVG: Metrolinien rauschen am Ziel vorbei, aus taz

http://www.taz.de/pt/2006/05/19/a0215.1/text

Im vergangenen Jahr nutzten nur wenig mehr Passagiere das Angebot der BVG - trotz der mit großem Pomp eingeführten Metrolinien. Vorstandschef Sturmowski freut sich dennoch über eine "schwarze Null" in der Bilanz
Das Ende 2004 gestartete Metrolinienkonzept der BVG hat die Erwartungen enttäuscht. Eigentlich sollten damit deutlich mehr Fahrgäste in Busse und Bahnen gelockt werden. Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Fahrgäste jedoch ...

Schiffsverkehr: Rundum bebaut oder offen für alle, aus taz

http://www.taz.de/pt/2006/05/19/a0230.1/text.ges,1

taz-Serie "Hafenstadt Berlin" (Teil 1): Um die Zukunft des Humboldthafens ist ein heftiger Streit entbrannt
Lange Zeit war der Humboldthafen vergessen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Hafenbetrieb an der Invalidenstraße eingestellt, nach dem Bau der Mauer verlief die Grenze durch das trichterförmige Becken. Der erste Mauertote, Günter Litfin, wurde hier am ...

Bahnverkehr + Regionalverkehr: Bahnverkehr nach Berlin neu sortiert, aus Lausitzer Rundschau

http://www.lr-online.de/nachrichten/wirtschaft/
wirtschaft/art1067,1268383.html
?fCMS=f044b1ad8cb705a04feffd859719b668

Mit Hauptbahnhof und Nord-Süd-Tunnel verändern sich ab 28. Mai Züge und Zeiten

Am 28. Mai gehen die Berliner Prestigeobjekte Nord-Süd-Tunnel und Hauptbahnhof (Lehrter Bahnhof) für den planmäßigen Zugverkehr in Betrieb. Damit werden das Schienenverkehrssystem in Berlin und Brandenburg umgekrempelt sowie neue Fahrpläne und Linienführungen im ...

Regionalverkehr: Bahnfahrer müssen sich auf Einschnitte einstellen, aus Märkische Oderzeitung

http://www.moz.de/index.php/Moz/Article/
category/Berlin_Brandenburg/id/125923

Berlin/Potsdam (MOZ) Die Bahnfahrer in Brandenburg müssen sich auf massive Einschränkungen einstellen. Aufgrund der Kürzung von Bundeszuschüssen an die Länder plant die Landesregierung die Stilllegung von Strecken. Auch die Ausdünnung von Fahrplänen wird geprüft. Wie die Märkische Oderzeitung aus Regierungskreisen erfuhr, sind ...

S-Bahn + Regionalverkehr: Mehdorn schenkt Berlin eine S-Bahn, aus taz

http://www.taz.de/pt/2006/05/19/a0218.1/text.ges,1

Im Nord-Süd-Tunnel soll während der WM eine S-Bahn pendeln. Bisher hatte Nahverkehr dort nichts zu suchen. Mit der Idee ließe sich der Hauptbahnhof auf Dauer besser anbinden, sagen die Grünen. Doch Senat und Bahn ist das zu teuer
VON ULRICH SCHULTE
Es ist eine Eisenbahnrevolution: Die Deutsche Bahn lässt die ...

18 Mai 2006

BVG: Vorstand stellt Jahresabschluss 2005 vor

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2006/id/98269/name/
Vorstand+stellt+Jahresabschluss+2005+vor

Zahlen und Fakten aus dem Geschäftsbericht - Ausblick auf aktuelle und zukünftige Aufgaben der BVG

Im Rahmen einer Pressekonferenz informierte heute der Vorstandsvorsitzende der BVG, Andreas Sturmowski, über relevante Zahlen und Fakten und gibt gemeinsam mit seinen Kollegen Thomas Necker (Vorstand Betrieb) und Hilmar Schmidt-Kohlhas (Vorstand Personal) einen Ausblick auf kommende Aufgaben und Zielstellungen des Unternehmens.

"Berlin hat ein gut verzahntes ÖPNV-Angebot, das das Funktionieren unserer Stadt garantiert und die Attraktivität der Metropole Berlin fördert. Die Berliner Verkehrsbetriebe leisten für dieses, weit über die Grenzen unserer Stadt anerkannte Angebot schon seit Jahrzehnten einen wesentlichen Beitrag, der sich nicht zuletzt auch in stabilen Fahrgastzahlen auf sehr hohem Niveau widerspiegelt“ , so der Vorstandsvorsitzende.

Wenn Sie mehr über den Jahresabschluss 2005 erfahren möchten, könnnen Sie sich weitere Informationen als PDF runterladen.

Datum: 18.05.2006

Wichtige Vorgänge des Geschäftsjahres 2005
􀁸 Das positive Jahresergebnis 2005 der BVG AöR in Höhe von 247,3 Mio. EUR
ist wesentlich durch den erfolgreichen Verkauf der GHG Wohnen GmbH
(100%iges Tochterunternehmen der BVG) geprägt.
􀁸 Ohne Berücksichtigung des Verkaufes der GHG Wohnen GmbH und der
Rückstellungen für Personalmaßnahmen (rd. 10 Mio. EUR) ergibt sich eine
vergleichbare Ergebnisverbesserung gegenüber dem Vorjahr um rd.
36 Mio. EUR (Ergebnis 2004: -75,5 Mio. EUR; 2005: -39,1 Mio. EUR). Somit
konnte der sehr positive Trend der Vorjahre nachhaltig bestätigt werden.
􀁸 Der durch den Verkauf der GHG Wohnen GmbH an die Corpus
Immobiliengruppe GmbH & Co. KG erzielte Verkaufserlös wurde zur
Entschuldung der BVG AöR eingesetzt, so dass die Verschuldung gegenüber
dem Vorjahr auf nunmehr rd. 800 Mio. EUR gesenkt werden konnte.
􀁸 Der Kostendeckungsgrad der BVG AöR betrug ohne Berücksichtigung der
Verkehrsinfrastruktur 75,7 % (2004: 71,8 %).
􀁸 Mit dem Tarifabschluss vom 31. August 2005 ist u. a. die Reduzierung der
Arbeitszeit bei entsprechender Lohnabsenkung und die Reduzierung des
Weihnachtsgeldes sowie der Wegfalll des Urlaubsgeldes ab 2006 verbunden,
was im Ergebnis erheblich zur Senkung des Personalaufwandes und somit
wesentlich zu einer nachhaltig positiven Ergebniswirkung beiträgt.
􀁸 Der Personalbestand der BVG AöR (ohne Berücksichtigung der
Auszubildenden) verringerte sich um 675 Mitarbeiter von 11.819 auf 11.144
Mitarbeiter.
􀁸 Das Verkehrskonzept „BVG 2005 plus“ konnte in 2005 erfolgreich umgesetzt
werden. Mit unterjährig vorgenommenen Fahrplananpassungen wurde den
Wünschen der Kunden und des Aufgabenträgers entsprochen. Ab dem 28.
Mai 06 sind die Ausweitung des MetroNetzes mit der Anbindung von Fernund
Regionalbahnhöfen sowie die Ausweitung des Nachtverkehrs der U-Bahn
und die Einführung des 24-Stunden-Betriebes bei den MetroLinien umgesetzt.
􀁸 Gegenläufige Effekte im vergangenen Jahr waren u.a. der Hohe Anstieg der
Energiepreise um ca. 28 %.
Weitere Aktivitäten in 2005:
􀁸 Eine weitere Beteiligungsveräußerung war im September 2005 die
Veräußerung der Berliner Fenster GmbH. Mit dem Werbesystemgeschäft in
den U-Bahnen überträgt die BVG die Anlagen des Fahrgast-Fernsehens an
die INOVA Holding GmbH. Mit Abschluss der Transaktion wird weiterhin ein
Teil der Sendezeiten für Eigenwerbung als auch für Fahrgastinformationen
genutzt.
􀁸 Der Beratervertrag mit der Athener Straßenbahn (TRAM A.E.) konnte
erfolgreich beendet und mit einem positiven Ergebnis abgerechnet werden.
Nach der Inbetriebnahme im August 2004 unterstützten weiterhin einige
Experten der BVG die TRAM A.E. Die Schulung von Athener
Straßenbahnfahrern wird auch künftig in Berlin erfolgen.

Ende 2005 wurden seit über 10 Jahren die ersten 4 von 100 neuen
Doppeldeckeromnibusse an die BVG ausgeliefert.
􀁸 Das Sozialticket wurde zum 01. Januar 2005 wieder eingeführt.
􀁸 Im Februar 2005 wurde die neue "BVG-Verkehrsakademie Omnibus"
gegründet. Mit dieser neuen Einrichtung verfolgt die BVG auch auf dem Ausund
Weiterbildungssektor konsequent den Weg zu einem marktwirtschaftlich
orientierten Verkehrsunternehmen. Unter anderem mit Blick auf die
bevorstehende Fußballweltmeisterschaft kommt das im Unternehmen selbst
entwickelte Lernprogramm "Englisch in Bus und Bahn" zum Einsatz, welches
inzwischen auch von anderen Verkehrsbetrieben übernommen wurde.
Verkehrsleistung
Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Fahrgastzahlen leicht an. Dabei haben sich u.a.
die gestiegenen Touristenzahlen in Berlin, der Kraftstoffpreisanstieg sowie eine
verbesserte Kommunikation und zielgerichtete Vertriebsmaßnahmen positiv auf die
Nachfrage ausgewirkt.
Fahrgäste (in Mio.) 2005 2004 2003 2002 2001
Unternehmensbeförderungsfälle
906,9 906,1 890,3 889,2 888,0
Im Ergebnis daraus erhöhten sich die Einnahmen gegenüber dem Vorjahr um
18,9 Mio. EUR (+4 %) auf 487,0 Mio. EUR.
Bruttoinvestitionen und Abschreibungen nach Bereichen BVG AöR
(in Mio. EUR)
Investitionen
2005 2004
U-Bahn 102,1 137,7
Straßenbahn 31,8 28,7
Omnibus 54,0 37,1
Infrastruktur (i. W. Gebäude/ Grundstücke) 4,1 4,6
Sonstige 6,5 11,3
Sachanlagen und immaterielle
Vermögensgegenstände 198,5 219,4
Finanzanlagen (in Tochterfirmen) 0,1 4,7
Gesamt 198,6 224,1
davon sonderfinanziert
durch Bundes- und Landesmittel 102,6 79,7
3
Wesentliche Investitionen des Jahres 2005
Mio. EUR
Beschaffung von Omnibussen
(u. a. 4 Doppeldecker, 30 Eindecker, 131 Gelenkomnibusse)
48,5
Grundinstandsetzung und behindertengerechter Ausbau
diverser U-Bahnhöfe
28,0
Erneuerung von Gleisanlagen und Weichen
der U-Bahn und Straßenbahn
26,2
Beschaffung und Ertüchtigung von U-Bahnwagen 15,1
U 55, Verlängerung bis Hauptbahnhof 5,2
Tunnelsanierung auf den U-Bahnlinien U2 und U5 4,6
Beschleunigungsmaßnahmen beim Omnibus 3,2
Gesamtes U-Bahn-Netz, Digitaler Funk 2,8
Mitarbeiter
Bei der BVG AöR waren zum 31. Dezember 2005 insgesamt 11.526 Mitarbeiter
beschäftigt (Vorjahr: 12.224). Davon waren 382 Auszubildende (Vorjahr: 405). Der
Altersdurchschnitt betrug zum 31. Dezember 2005 rd. 45 Jahre.
Mitarbeiter BVG AöR am 31.12.
(ohne Auszubildende) 2005 2004 Veränderung
Fahrer 3.861 4.217 -356
Arbeiter ohne Fahrer 4.294 4.495 -201
Arbeiter gesamt 8.155 8.712 -557
Angestellte gesamt 2.989 3.107 -118
Mitarbeiter gesamt 11.144 11.819 -675
*dazu kommen weitere rd. 600 Fahrer von der BT
Der sozialverträglich durchgeführte Personalabbau der Vorjahre wurde im
Berichtsjahr weiter fortgesetzt. Aufgrund von Abfindungen, Vorruhestandsregelungen
sowie sonstigen Abgängen haben 821 Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Dies
entspricht rd. 7,2 % der Belegschaft. Diesen Abgängen stehen 146 Zugänge
gegenüber, so dass die Mitarbeiterzahl insgesamt um 675 reduziert wurde. Die
Mehrheit der Zugänge entfiel auf die befristete Übernahme von 86 Auszubildenden.
Darüber hinaus wurden 26 ehemalige Auszubildende dauerhaft übernommen.

17 Mai 2006

Bahnverkehr: Eine halbe Stunde schneller nach Berlin, aus Kieler Nachrichten

http://www.kn-online.de/news/archiv/?id=1862958

Kiel/Berlin – Der kleine Fahrplanwechsel am 28. Mai beschert Kiel bessere Anschlüsse nach Berlin. Die Holsteinische Schweiz wird dagegen wie berichtet von der Direktverbindung nach Hamburg wegen der Doppelstockwagen zwischen Lübeck und Hamburg abgehängt. Vom Ausbau der Strecke zwischen Hamburg und Berlin hatten Bahnkunden entlang der Strecke Kiel-Hamburg bislang nur wenig. Ungünstige Verbindungen sorgten für lange Wartezeiten auf den ICE in Hamburg, der nur noch ...

Straßenverkehr: Verkehrssperrungen im Bereich des Wilmersdorfer Tunnels und des Tunnels Bundesplatz

http://www.stadtentwicklung.berlin.de/aktuell/
pressebox/archiv_volltext.shtml?arch_0605/
nachricht2274.html

Im Verlauf der Grundinstandsetzung des Wilmersdorfer Tunnels und des Tunnels Bundesplatz im Zuge der Bundesallee in den Bezirken Charlottenburg-Wilmersdorf und Schöneberg-Tempelhof kommt es zu Verkehrssperrungen.
Am 22.05.2006 wird mit der Verkehrsumstellung und den Instandsetzungsarbeiten in den jeweils östlichen Tunnelröhren des 2. Bauabschnittes begonnen.

Die Verkehrsumstellung wird in der Zeit von 9:00 bis 12:00 Uhr ausgeführt.

Folgende Sperrungen sind im 2. Bauabschnitt vorgesehen:

Vollsperrung der östlichen Tunnelröhren der beiden Tunnelbauwerke in der Zeit vom
22.05.2006 bis 31.01.2007.
Der Fahrzeugverkehr läuft während der Vollsperrungen der östlichen Tunnelröhren durch die westlichen Tunnelröhren mit je einem Fahrstreifen je Fahrtrichtung im Gegenverkehr und über die Ortsfahrbahnen der Bundesallee. Für die Überfahrt in die westlichen Tunnelröhren stehen vor und hinter den Bauwerken Überfahrten im Mittelstreifen zur Verfügung.
Im Bereich der Ortsfahrbahnen der Bundesallee wird zeitweise der linke Fahrstreifen gesperrt und der Verkehr entsprechend über den Parkstreifen verschwenkt, so dass Parkmöglichkeiten eingeschränkt werden.
Die Baukosten einschließlich der betriebstechnischen Ausstattung betragen
für den Tunnel Bundesplatz ca. 2.136.000,00 € und
für den Wilmersdorfer Tunnel ca. 1.678.000,00 €

Beide Maßnahmen werden aus dem Berliner Landeshaushalt finanziert.

Mit der Grundinstandsetzung und Erneuerung der Tunnelbeleuchtung der beiden Tunnelbauwerke wurde im 1. Bauabschnitt am 26.10.2005 begonnen. Die Fertigstellung der Instandsetzungsarbeiten im ersten Bauabschnittes sind am 19.05.2006 abgeschlossen. Für Durchführung dieser Arbeiten wurden im 1. BA die westlichen Tunnelröhren der Tunnelbauwerke voll gesperrt. Der Verkehr wurde in diesem Zeitraum durch die östlichen Tunnelröhren im Gegenverkehr geführt.

Museum: Hilfe für das Bahnbetriebswerk-Berlin-Schöneweide, aus LOK Report

http://www.lok-report.de/

Seit Februar läuft eine Aktion zur Unterstützung des Zaunbaues (Der LOK Report berichtete). Das Bw braucht dringend eine Zaunanlage zum Schutz des historischen Schuppens und der Eisenbahnfahrzeuge. Es sind bereits Spenden eingegangen. Das hat uns sehr gefreut. Dafür möchten wir uns bereits hier bedanken.
Der Zaun kostet mehre 10000 Euro. Das können wir als Verein leider nicht innerhalb einer Saison aus eigenen Mitteln stemmen. Es wäre sehr dankenswert, wenn sich dem weitere Personen anschließen würden, und uns eine Spende zur Unterstützung des Projektes beisteuern würden. Alle Spenden an den Verein sind steuerabzugsfähig.
Als kleines Bonbon verlosen wir unter allen Einzahlern, die bis zum 30.6.2006 spenden, 4 Tagesfahrten für jeweils eine Person. Unter allen Spendern bis zum 30.6.2006 verlosen wir desweiteren 20 Eintrittskarten zum 3. Berliner Eisenbahnfest "100 Jahre Bw Schöneweide". Für den Spender mit dem höchsten Betrag wartet zusätzlich eine besondere Überraschung. Alle Spender werden auf unsere Internetseite genannt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Spendenbescheinigungen werden ausgestellt, wenn die Spende 50 € übersteigt, sofern Sie bei Ihrer Überweisung Ihren Namen und die Postanschrift angeben.
Das Spendenkonto der Dampflokfreunde Berlin, Kto-Nr. 023720105 bei der Postbank Berlin (BLZ: 100 100 10) freut sich über jeden Euro zur Finanzierung eines Zaunes und somit zur Sicherung des historischen Lokschuppens und der Fahrzeuge (Sven Richter, www.dampflokfreunde-berlin.com, 17.05.06).

Regionalverkehr: Brandenburg: Streckenstilllegungen, aus LOK Report

http://www.lok-report.de/

Die Pressemeldung des VBB zum neuen Fahrplan in Berlin ab 28.05.2006 enthält auch die Ankündigungen von zwei Streckenstilllegungen ab Dezember 2006:
• Werneuchen - Tiefensee
• Ost-Kurve Doberlug-Kirchhain und Finsterwalde - Großräschen (RE 3)
--------------------------------------------------------
Bereits zum Dezember 2006 wird es zur Reduzierung des Angebots kommen, da die steigenden Energiepreise erhebliche Auswirkungen auf das Bestellvolumen für SPNV-Leistungen haben. Im letzten Jahr sind die Energiepreise über 2,6 % gestiegen. Die zusätzlichen Aufwendungen aufgrund der Preissteigerungen müssen durch die Aufgabenträger aufgebracht werden. Dies geht zu Lasten der Bestellleistungen, da die finanziellen Mittel, die durch den Bund über das Regionalisierungsgesetz bereitgestellt werden, diese überdurchschnittlichen Preissteigerungen nicht vollständig abdecken.
Bei den Abbestellungen lag der Focus auf schwach nachgefragten Strecken und Linien, Steckenabschnitte mit erkennbarem und vergleichbarem Überangebot, Parallelführung von Linien sowie Angebote mit langfristig absehbarem Wettbewerbsnachteil zum Straßenverkehr. Diese Abbestellungen berücksichtigen jedoch noch nicht die Auswirkungen der Kürzung der Regionalisierungsmittel durch die Bundesregierung. Bekanntlich fallen die parlamentarischen Entscheidungen hierzu in Kürze.
Folgende Linien sind von den Abbestellungen im Dezember 2006 betroffen:
• RE 3 Stralsund/Schwedt – Berlin – Senftenberg/Elsterwerda: Es entfallt die zweistündliche Bedienung des Abschnitts Wünsdorf – Senftenberg. Dafür verkehren zusätzliche Verdichterzüge im Abschnitt Wünsdorf – Elsterwerda in der Hauptverkehrszeit. Senftenberg bleibt über die RB 14 mit der Berliner Stadtbahn verbunden. Zwischen Berlin und Finsterwalde werden Umsteigeverbindungen mit kurzen Übergangszeiten in Doberlug-Kirchhain eingerichtet.
• RE 6 Berlin – Neuruppin – Rheinsberg/Wittenberge: Es entfallen die beiden Spätverbindungen Neuruppin - Berlin – Neuruppin sowie am Wochenende der erste Zug von Berlin nach Neuruppin.
• RB 54 Neuruppin – Herzberg (Mark) - Löwenberg: Es entfallen die Leistungen im Abschnitt Neuruppin – Herzberg. Der Abschnitt wird weiterhin von der Linie RE 6 bedient.
• RB 55 Kremmen – Velten – Hennigsdorf: Am Wochenende wird das Angebot auf einen 2-h Takt zwischen Kremmen und Hennigsdorf reduziert.
• RB 66 Angermünde – Stettin: Von Montag bis Donnerstag entfällt das jeweils letzte Zugpaar.
• Ausflugsverkehr „ Rheinsberger“: Das Angebot des Ausflugzuges „Rheinsberger“ wird auf das Wochenende eingeschränkt Es entfallen die Zugleistungen von Montag bis Freitag
• OE 25 Berlin Lichtenberg – Ahrensfelde – Werneuchen - Tiefensee: Es entfällt die Bedienung im Abschnitt Werneuchen – Tiefensee. Im Abschnitt Berlin–Lichtenberg – Ahrensfelde entfällt ein Zugpaar am Vormittag.
• OE 36 Berlin-Schöneweide – Beeskow – Frankfurt (Oder): Im Spätverkehr entfallen Zugleistungen an den Tagen Montag – Donnerstag.
• OE 63 Eberswalde – Britz - Templin: Es entfällt das jeweils erste Zugpaar am Wochenende zwischen Templin und Eberswalde (17.05.06).

Bahnhöfe: Südkreuz noch nicht fertig, aber nutzbar, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/2006/05/17/
bezirke/829660.html

Der erste Fernbahnzug wird in Berlins zweitgrößtem Bahnhof am 28. Mai um 6.48 Uhr planmäßig halten
Von Isabell Jürgens
Tempelhof-Schöneberg Noch wird mächtig viel Staub aufgewirbelt am neuen Fernbahnhof Südkreuz an der Grenze zwischen den Ortsteilen Schöneberg und Tempelhof. Bauarbeiter und Handwerker ...

Straßenbahn: Denkmal für die "Elektrische" restauriert, aus Berliner Morgenpost

http://morgenpost.berlin1.de/content/2006/05/17/
bezirke/829666.html

Lichterfelde 125 Jahre ist es her, seit die erste elektrische Straßenbahn der Welt auf einer 2,5 Kilometer langen Teststrecke in Lichterfelde fuhr. Daran erinnert seit gestern wieder ein ...

S-Bahn: Rund um Berlin mit der S-Bahn in 60 Minuten, aus Die Welt

http://www.welt.de/data/2006/05/17/888329.html

Pünktlich zur WM, so verkündete S-Bahn-Geschäftsführer Günter Ruppert gestern, habe die S-Bahn Berlin alle Bauarbeiten abgeschlossen. Mit dem Fahrplanwechsel am 28. Mai ist es erstmals seit der Wende wieder möglich, mit Zügen ...

Bahnhöfe + S-Bahn: Flickenteppich mit Zugverkehr, aus taz

http://www.taz.de/pt/2006/05/17/
a0226.1/text.ges,1

Während im Hauptbahnhof die letzten Glasscheiben poliert werden, ist am Ostkreuz die Zeit stehen geblieben. Wer auf dem maroden Bahnhof arbeitet, hat sich schon längst an Provisorien gewöhnt
Von Martin Reischke

Wer am Ostkreuz zum ersten Mal aus der S-Bahn steigt, könnte meinen, der Kapitalismus habe gerade erst Einzug gehalten in der einstigen Hauptstadt der DDR. Der Bahnhof ist alt und marode, seit den 1920er-Jahren hat er sich kaum verändert. Rolltreppen oder Fahrstühle sucht man ...

16 Mai 2006

allg.: Bessere Verbindungen in Nachtstunden, aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/
beitrag/10707763/60709/

Neuer Fahrplan gilt ab 28. Mai

RAINER PLAGEMANN

GROSS GLIENICKE Potsdams nördlichste "Ecke" bekommt jetzt auch spät abends nach Berlin und Potsdam eine Busverbindung: Gleich drei Linien halten in Groß Glienicke in beiden Richtungen. Der neue Fahrplan des Verkehrsbetriebs in Potsdam (Vip) und der Havelbus Verkehrsgesellschaft - der demnächst ...

S-Bahn: Vorbereitungen auf Fußballweltmeisterschaft abgeschlossen • S-Bahn fährt vom 9. Juni bis 9. Juli 2006 täglich im 24-Stunden-Betrieb • Vollring wieder hergestellt • Neues und einfacheres Betriebskonzept

http://www.s-bahn-berlin.de/presse/
presse_anzeige.php?ID=326

(Berlin, 16. Mai 2006) Die Vorbereitungen der S-Bahn Berlin GmbH auf die Fußball-Weltmeisterschaft FIFA WM 2006™ sind abgeschlossen, alle Baumaßnahmen im S-Bahn-Netz planmäßig beendet. Mit 15 Linien kann auf dem 332 Kilometer langen Streckennetz die volle Leistung gefahren werden.

Vollringbetrieb erleichtert Orientierung im S-Bahn-Netz

Immer mehr Berliner steigen vom Auto auf die S-Bahn um. Wegen der überdurchschnittlich wachsenden Verkehrsströme wurde der Fahrplan komplett überarbeitet und erweitert. Das Fahrplanangebot ist nun bedarfsgerechter: Auf der Ringbahn fahren die Linien S41 und S42 im Vollringbetrieb und in den Hauptverkehrszeiten mindestens alle 5 Minuten. Damit wird dem Wunsch unserer S-Bahn-Kunden entsprochen. Günter Ruppert, Geschäftsführer der S-Bahn Berlin GmbH, ist überzeugt: „Schon im Jahr 2008 erwarten wir allein auf dem Ring eine halbe Million Fahrgäste pro Werktag. Keine andere ÖPNV-Linie in Berlin weist vergleichbare Steigerungsraten in der Vergangenheit sowie in der Zukunft auf. Die letzten fünf Jahre zeigen, dass die Ringlinien weiter überdurchschnittlich gut von unseren Fahrgästen angenommen werden“. Im Nord-Süd-S-Bahn-Tunnel steht mit den Linien S1, S2 und S25 künftig bis Mitternacht ein 5-Minuten-Takt zur Verfügung. Auf der Stadtbahn mit dem neuen Berliner Hauptbahnhof fährt im Tagesverkehr alle 3,5 Minuten eine S-Bahn.
Damit sind mit dichter Taktfolge alle neuen und bisherigen S-, Regional- und Fernbahnhöfe optimal zu erreichen.

S-Bahn Berlin GmbH erwartet Rekord-Fahrgastzahl

„Wir sind am Ball“, verspricht Günter Ruppert. Wegen der zahlreichen in- und ausländischen Touristen, dem umfangreichen Rahmenprogramm in der Stadt und den damit verbundenen Straßensperrungen rechnet das Verkehrsunternehmen im Zeitraum der Fußballweltmeisterschaft mit insgesamt 45 Millionen Fahrgästen: „Das sind 300.000 zusätzlich pro Tag. Die S-Bahn wird das Rückgrat des Nahverkehrs in der Stadt sein“, erklärt Ruppert. Deshalb fahren die S-Bahnen während der gesamten Zeit der Weltmeisterschaft im durchgehenden 24-Stunden-Betrieb. In der City fahren die Züge nachts alle 15 Minuten und auf den Außenstrecken im 30-Minuten-Takt.

Der mit zehn Bahnsteiggleisen bundesweit größte S-Bahnhof Olympiastadion erlaubt die An- und Abreise von 40.000 Fußballfans pro Stunde.

S-Bahnerinnen und S-Bahner gut vorbereitet

Rund 3000 S-Bahner kümmern sich „in der heißen Phase“ darum, dass die Besucher einfach, schnell und zuverlässig ihr Ziel erreichen. Über 1.000 Mitarbeiter sind im Kundenservice auf den Bahnhöfen tätig. Davon kommen etwa 100 Personen aus der Verwaltung und den Werkstätten, die für diese Zeit zusätzlich in der Fahrgastbetreuung eingesetzt werden.

Um auch ausländischen Besuchern die Orientierung in der Stadt zu erleichtern, werden an wichtigen Knotenpunkten fremdsprachenkundige Mitarbeiter der S-Bahn Berlin GmbH eingesetzt. Neben englisch, französisch, russisch und spanisch sind 11 weitere Sprachen vertreten.

Auf ausgewählten Bahnhöfen werden zusätzlich international übliche Piktogramme angebracht. Bahnsteigansagen erfolgen in deutsch und englisch. In zunehmendem Maße verbessern dynamische LCD-Zugzielanzeigen die Fahrgastinformation. Die auf den Bahnsteigen vorhandenen Display-Ticketautomaten werden zu mehrsprachigen Info-Terminals aufgerüstet. Diese enthalten u.a. mehrsprachige Hinweise zu Veranstaltungsorten, Orientierungskarten sowie weitere nützliche Serviceinformationen.

Ideale Ticketangebote zur FIFA WM 2006™

Für Besucher der Fußballspiele im Olympiastadion ist die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel besonders attraktiv. Die Eintrittskarten am Spieltag gelten als Tageskarte im Tarifbereich Berlin ABC. Tageskarten für die öffentlichen Verkehrsmittel sind an Fahrscheinautomaten, an allen Fahrkartenausgaben und in den Kundenzentren der S-Bahn erhältlich. Sie kosten für den Tarifbereich Berlin AB 5,80 Euro (ermäßigt 4,20 Euro) und für den Tarifbereich Berlin ABC 6 Euro (ermäßigt 4,50 Euro). Mit der BerlinWelcome Card und der CityTour Card hält die S-Bahn Berlin GmbH am Markt eingeführte touristische Angebote bereit, die den Touristen zwischen den Spielen beste Gelegenheit bieten, die Bundeshauptstadt und ihre Sehenswürdigkeiten zu erkunden.

Neue Verkaufs- und Serviceeinrichtungen

Ein neues S-Bahn-Kundenzentrum öffnet zum 27. Mai 2006 seine Pforten im neuen Berliner Hauptbahnhof. Dort sind das gesamt Sortiment an Fahrscheinen des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB), Informationen und Fahrplanauskünfte zum gesamten Nahverkehrsangebot in Berlin und Brandenburg sowie interessante S-Bahn-Souvenirs erhältlich. Auf den Bahnhöfen Südkreuz (direkt auf dem Ringbahnsteig) und Potsdamer Platz halten S-Bahn-Fahrkartenausgaben die gesamte Palette an Fahrscheinen des VBB, wie auch das Schöne-Wochende-Ticket oder das Brandenburg-Berlin-Ticket bereit.


Gisbert Gahler
Pressesprecher
S-Bahn Berlin GmbH
Tel. 030 297-58210
Fax. 030 297-58206
pressestelle@s-bahn-berlin.de Grit Jakubowsky
Kommunikation Berlin/Brandenburg Mecklenburg-Vorpommern
Tel. 030 297-58212
Fax 030 297-58206

Straßenbahn: BVG übergibt restauriertes Straßenbahndenkmal

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2006/id/97216/name/
BVG+%FCbergibt+restauriertes+Stra%DFenbahndenkmal

Alles im Zeichen von "125 Jahre elektrische Straßenbahn"

Am 16. Mai 2006 hat der Straßenbahndirektor der BVG, Klaus-Dietrich Matschke, das restaurierte Denkmal an den Baustadtrat des Bezirkes Steglitz-Zehlendorf, Klaus-Peter Laschinsky, übergeben.

Am 16. Mai 1881 fuhr die erste elektrische Straßenbahn der Welt auf einer 2,5 Kilometer langen Strecke in Groß-Lichterfelde. Zum 100. Geburtstag der Straßenbahn wurde ein Denkmal an der Königsberger Straße 46 / Ecke Morgensternstraße aufgestellt.

25 Jahre später hat die BVG, anlässlich des 125. Jubiläums der elektrischen Straßenbahn, dieses Denkmal liebevoll restauriert. Es wurde gesandstrahlt, das Metall aufgearbeitet und gespachtelt, metallfarben lackiert und der historische Fahrplan neu aufgearbeitet. Auch der Platz um das Denkmal erfuhr eine Verschönerung: ein 16 m² großes Rondell wurde gepflastert und vier Meter Gleis, mit den Gravuren "16. Mai 1881 und 16. Mai 2006", eingelassen.

Die Kosten für die Restaurierung liegen bei 3.500 EUR.



Datum: 16.05.2006

Straßenbahn: 55.000 Besucher feierten mit uns Geburtstag

http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/
folder/301/rewindaction/Index/archive/1/
year/2006/id/97136/name/
55.000+Besucher+feierten+mit+uns+Geburtstag

Jubel, Trubel, Tag der offenen Tür

Am 14. Mai herrschte auf dem Betriebshof Lichtenberg ein Gewimmel und Gebimmel. Viele unserer Fahrgäste ließen es sich nicht nehmen, den 125. Geburtstag unserer elektrischen Straßenbahn zu feiern.

In der Zeit von 11 bis 18 Uhr fanden rund 55.000 Beriner und Gäste aus Nah und Fern alles, was das Herz begehrt.

Zu den beliebtesten Attraktionen gehörten die Rundfahrten mit den historischen Straßenbahnen und natürlich auch einmal die Bahn oder einen Bus selbst zu steuern. Großen Anklang bei unseren Besuchern fand auch der Blick hinter die Kulissen: In der Werkstatt, im Fahrsimulator oder aber in der Betriebs- und Netzleitstelle der Straßenbahn.

Die Einnahmen in Höhe von 3000 Euro aus den Mitmach-Angeboten haben wir dem Tierpark Friedrichsfelde gespendet - für die Patenschaft einer Schlange.

Zum glanzvollen Höhepunkt gestaltete sich der Wagenkorso mit acht Straßenbahnen, der Punkt 17 Uhr seinen Rundkurs vom Betriebeshof Lichtenberg über Alexanderplatz und Hackeschen Markt startete.

Datum: 16.05.2006