28 Februar 2009

Eberswalde + Bus: Bianca ist Brandenburgs jüngste im Bus, aus 20cent

http://lausitz.20-cent.de/aktuell/lausitz/
art13076,1960717

18 Jahre, dunkle Haare, blaue Augen: Souverän sitzt Bianca Radetzki hinter dem Lenkrad des Linienbusses, wenn sie das schwere Gefährt durch Eberswalde steuert. Die junge Frau ist die landesweit jüngste Busfahrerin. Das hat ihr Arbeitgeber, die Barnimer Busgesellschaft mbH Eberswalde (Barnim), recherchiert; auch deutschlandweit dürfte sie damit eine der jüngsten sein.
Ende 2008 bestand Bianca die Prüfung und fährt nun mit dem Linienbus auf Strecken im Barnim nordöstlich von Berlin. "Es ist mein Traumberuf." Das sagt die junge Frau, der auf ihren Fahrten zunächst noch ein Begleiter zur Seite steht. Auch auf eine Uniform muss sie noch verzichten: Bei 1,64 Meter Körpergröße wird diese erst noch maßgeschneidert. Das sagt Firmensprecherin Mandy Kutzner.
Von Technik war Bianca Radetzki schon als Kind fasziniert. Sie mag Autos und ...

27 Februar 2009

Cottbus + Straßenbahn: Zur Zukunft der Cottbusser Straßenbahn

http://www.bahnkunden.de

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf Grund der schwierigen finanziellen Lage der Stadt Cottbus hat die Stadtverwaltung ein Gutachten in Auftrag gegeben, wie auch der Nahverkehrsbereich durch weitere Einsparungen einen Teil zur Stabilisierung des Stadthaushaltes beitragen kann. Der "Verkehrsentwicklungsplan 2020" zeigt keine Lösungen auf, sondern behandelt nur den Einstieg in den Ausstieg des Straßenbahnverkehrs. Er verdient deshalb diesen Namen nicht.

Das veröffentlichte Gutachten der Beratungsfirma PTV zeigt auf, wie durch die Umstellung des Straßenbahnbetriebes auf Busbedienung nach Rückzahlung von Fördergeldern tatsächlich mehrere Millionen Euro eingespart werden könnten.

Mit diesem Offenen Brief appellieren wir an Sie, durch Ihr Votum das Sterben der Cottbusser Straßenbahn zu verhindern. Lassen Sie nicht zu, dass das Rückgrat des Cottbusser Nahverkehrs kurzsichtigen und angeblich vorhandenen Einsparpotentialen geopfert wird. Der durch eine Einstellung angerichtete Schaden wird um ein Vielfaches höher sein. Wir bitten Sie folgende Punkte bei Ihrer Entscheidung zu bedenken:

1.Cottbus stellt seinen Straßenbahnbetrieb ein?
Was für ein verheerendes Zeichen!

Zahlreiche Kommunen in Ostdeutschland haben mit anhaltendem Bevölkerungsrückgang zu kämpfen. Dennoch wird von der Kommunal- und Landespolitik immer wieder betont, dass keine Stadt aufgegeben wird. Es soll alles versucht werden, um die Bevölkerung zu halten. Was passiert in Cottbus, wieso ist die Cottbusser Stadtverwaltung bereit, ein intaktes und attraktives Verkehrssystem aufzugeben? Wenn es heute nur aus finanziellen Erwägungen die Straßenbahn ist, dann ist es morgen das Staatstheater!

Die komplette Einstellung des Straßenbahnverkehrs wäre ein falsches Signal für die Cottbusser und für die gesamte Öffentlichkeit, welche Mittel die Stadtpolitik ergreift, um auf den Bevölkerungsverlust zu reagieren.

2.Das Gutachten ist einseitig.

Naheliegende Varianten wurden offenbar nicht untersucht. Denkbar wären unserer Meinung die Umstellung auf Busbetrieb des Astes nach Schmellwitz Anger und eine neue Erschließung der Brandenburgischen Technischen Universität durch die Straßenbahn.

3.Die Annahmen im Gutachten stimmen nicht mit offiziellen Prognosen überein.

Das PTV-Gutachten geht von 87.300 Einwohnern im Jahre 2020 aus. Die Brandenburger Landesregierung hingegen nennt als Prognose für 2020 89.620 Einwohner (Quelle: Landesamt für Bauen und Verkehr, Dezernat Raumbeobachtung: "Bevölkerungsvorausschätzung 2007 bis 2030 für die Ämter und amtsfreien Gemeinden des Landes Brandenburg", Anlage 3, Blatt 1). Immerhin über 2.300 Einwohner Differenz.

Auch der weitere Bevölkerungsrückgang lässt sich nicht eindeutig nachvollziehen. Es wäre gut, wenn sich der Abriß von Wohnbebauung auch am vorhandenen und leistungsfähigen Netz öffentlicher Nahverkehrsmittel orientieren würde.

Im Vergleich des Istzustandes mit dem Szenario "Bus ohne Tram" sollen im Ergebnis 26 Bahnen durch nur 19 Busse ersetzt werden. Wie der Gutachter zu dieser Differenz kommt, bleibt im Dunkeln.

Nähere Angaben zu allen anderen untersuchten 11 Varianten wurden nicht veröffentlicht. Wie sehen diese aus? Das veröffentlichte Gutachten enthält lediglich das Ausstiegsszenario.

4.Straßenbahnverkehr ist Umweltschutz

Wie sollen Feinstaub- und CO2-Emmissionen aus der Cottbusser Innenstadt zurückgedrängt werden, wenn statt der umweltfreundlichen Straßenbahn nun Dieselbusse fahren?

5. Die Einstellung des Straßenbahnverkehrs löst keines der Probleme!

Im "Nullszenario" - also der kompletten Einstellung des Straßenbahnverkehrs - sind fast 38 Millionen Euro Fördermittel zurückzuahlen. Woher soll Cottbus dieses Geld nehmen? Der Hinweis auf mögliche Verhandlungen mit dem Land und dem Ziel, diese Rückzahlungen abzuwenden, sind unverantwortlich und unrealistisch.

Die Übernahme des Straßenbahnverkehrs durch den Stadtbus verursacht Kosten, die im Gutachten nirgendwo auftauchen. Beispielsweise müssen die Straßenabschnitte, auf denen dann die Stadtbusse fahren, häufiger erneuert werden.

Auch die Kosten für den Rückbau der Gleisanlagen und den Umbau der Werkstatt verursachen Kosten von 36,04 Millionen Euro. Woher soll das Geld kommen?

Wir bitten Sie, diese Argumente in Ihrer Entscheidungsfindung zu berücksichtigen. Ein leichtfertiges Aufgeben der Straßenbahn löst kein Problem. Im Gegenteil. Es wird ein verheerendes Zeichen gesetzt, dass Politik doch Städte und deren Bevölkerung aufgibt. Solange nicht geklärt ist, woher das Geld für den Rückbau und die Rückzahlung der Fördermittel kommt, halten wir eine Stilllegung außerdem für unverantwortlich gegenüber den Steuerzahlern.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Böhnke Karsten Müller Olaf Bade

Regionalverkehr: Bahn AG informierte gestern über Ersatzverkehr bei Streckensperrung, aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/
11443589/61469/
Bahn-AG-informierte-gestern-ueber-Ersatzverkehr-bei-Streckensperrung.html

WITTENBERGE - Vorbei die Zeit des Rätselratens: Wie die Deutsche Bahn AG gestern bekanntgab, tritt die angekündigte Vollsperrung für die Regionalbahn 4 zwischen Wittenberge und Nauen ab Sonnabend, 14. März, in Kraft. Dass auf diesem Abschnitt 250 000 marode Schwellen ersetzt werden, ist aber bereits ab Sonntag, 1. März, zu spüren. Im Nahverkehr gibt es Einschränkungen, da zwischen Ludwigslust und Wittenberge nur ein Gleis zur Verfügung steht. Fernzüge, die zwischen Hamburg und Berlin verkehren, machen ab diesem Datum einen Schlenker über Stendal, weshalb sich die Fahrtzeit zwischen den Metropolen um 35 bis 45 Minuten verlängern wird.
Wie DB-Sprecherin Erika Poschke-Frost gestern darlegte, bieten sich ab dem 14. März drei Varianten an, nach Berlin zu gelangen. Welches die günstigste ist, richtet sich nach dem Abfahrtsbahnhof. Vergleichsweise gut kommen Reisende weg, die von Wittenberge losfahren. Sie dürfen die umgeleiteten Fernzüge nutzen und haben ...

S-Bahn: Zum sechsten Mal hat bei der S-Bahn ein "Toaster" gebrannt, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
archiv/.bin/dump.fcgi/2009/0227/berlin/
0025/index.html

Züge bleiben trotzdem im Einsatz - Bundesamt ermittelt
Peter Neumann

Das S-Bahn-Feuer in Wannsee hat am Mittwoch das halbe Dutzend vollgemacht. Erneut hat ein Wagen der Baureihe 480 gebrannt - es war das sechste Unglück dieser Art, rechnen Experten vor. Doch für die S-Bahn ist das noch immer kein Grund, alle Züge dieses Typs aus dem Verkehr zu ziehen. "Es gibt dazu keine Weisung des Eisenbahn-Bundesamts. Die Züge gelten unverändert als sicher und werden weiterhin eingesetzt", sagte der S-Bahn-Sprecher Ingo Priegnitz. Erst wenn die Brandursache ermittelt sei, könne entschieden werden, ob Konsequenzen zu ziehen sind.
Der Unglückswagen war Teil eines Acht-Wagen-Zugs, der in Wannsee abgestellt war und leer zum Westkreuz fahren sollte - zum Einsatz auf der S 5 nach Hoppegarten. Weil S-Bahner besonnen reagierten und den brennenden Zugteil ...

Regionalverkehr: Mehr Züge für dasselbe Geld, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
archiv/.bin/dump.fcgi/2009/0227/brandenburg/
0054/index.html

Arriva-Chef will Wettbewerb
Peter Neumann

POTSDAM. Im Streit um die Ausschreibung des Regionalzugverkehrs ist jetzt erstmals ein privates Bahnunternehmen an die Öffentlichkeit gegangen. "Wo Wettbewerb stattfindet, führt dies dazu, dass sich die Fahrgäste auf mehr und besseren Service freuen können. Dies ist bei der derzeitigen Ausschreibung in Berlin und Brandenburg nicht anders", sagte Klaus Jacobs, Chef von Arriva Deutschland, der Berliner Zeitung. Der Tochtergesellschaft des britischen Transportkonzerns Arriva gehört unter anderem die Prignitzer Eisenbahn. An der Ostdeutschen Eisenbahn (ODEG) ist sie zur Hälfte beteiligt.
"Die Erfahrung zeigt, dass auch die Steuerzahler vom Wettbewerb profitieren", so Jacobs weiter. Für denselben Zuschuss gebe es mehr Zugfahrten - weil die ...

Bahnverkehr + Regionalverkehr: Ab Sonntag starke Einschränkung auf der Strecke Berlin - Hamburg

http://www.bahnkunden.de

Unannehmlichkeiten für Bahnkunden zum Teil durch DB-Geschäftsstrategie hervorgerufen



Ab dem 1. März (Sonntag) bis zum 13. Juni dieses Jahres sperrt die Deutsche Bahn Teile der Schnellstrecke zwischen Berlin und Hamburg. Grund ist die notwendige Auswechslung der Schwellen auf der Trasse. In diesem Zusammenhang kritisiert der Deutsche Bahnkunden-Verband vor allem folgende Punkte:

1. Die Vollsperrung Nauen - Wittenberge hat längere Fahrzeiten nicht nur für Fahrgäste im ICE/IC/EC zur Folge, sondern - in diesem Fall zum wiederholten Male - auch für Fahrgäste/Pendler/Schüler im Regionalverkehr. Der Ersatzbus benötigt überwiegend längere Fahrzeiten. Dabei ist eine Vollsperrung bei Sanierungsarbeiten bei zweigleisigen Strecken in der Regel gar nicht notwendig. Die Probleme sind hier zum Teil "hausgemacht". Durch die großzügige Demontage von Infrastruktur fehlen nun Abstellmöglichkeiten für die Züge der Materialan- bzw. abfuhr (logistische Probleme bei Großbauvorhaben). Den Preis für diese rein an finanziellen Zielen orientierten Maßnahmen zahlen nun die Kunden.

2. Der DBV fordert bei den Arbeiten des Einsatz von Qualitätsprodukten, sowohl beim Material als auch grundsätzlich bei den Fahrzeugen. Das Problem mit den Betonschwellen sollte nach den Erfahrungen in der DDR eigentlich der Vergangenheit angehören!

3. Wenn Planer sich für eine Totalsperrung über mehrere Monate entscheiden, dann sollte der Bahnkunde zumindest im Fernverkehr eine Fahrpreisermäßigung erhalten. Speziell in der Relation Berlin - Hamburg sind die Fahrpreise in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich angehoben worden. Begründet wurde dies bekanntlich mit der hohen Attraktivität des Angebotes. Eine Fahrpreisermäßigung in vorliegendem Fall würde gerade auch dem Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit gegenüber dem konkurrierenden Fernbusverkehr dienen. Die DB entschied sich jedoch für eine „Light-Entschädigung", nämlich kostenlose Snacks, Getränke und Zeitungen. Der DBV fordert: bei schlechterer Leistung muss sich auch der Preis an der Leistungserbringung orientieren, also gesenkt werden.

Für Rückfragen steht Ihnen der DBV-Bundesvorstand Verkehr, Christian Schultz, jederzeit unter (0175)8058117 zur Verfügung.

26 Februar 2009

S-Bahn: Wieder hat ein "Toaster" gebrannt, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
archiv/.bin/dump.fcgi/2009/0226/berlin/
0085/index.html

Feuer in S-Bahn-Wagen - Baureihe fiel schon öfter auf
Peter Neumann

Glücklicherweise waren keine Menschen in Gefahr. Gestern ist in Wannsee in einem leeren S-Bahn-Wagen ein Feuer ausgebrochen. Er brannte völlig aus, teilte der S-Bahn-Sprecher Ingo Priegnitz mit. Augenzeugen berichteten, dass die große Hitze die Fensterscheiben des Wagens bersten ließ. Dichter weißer Rauch vernebelte die Bahnanlage. Der S-Bahn-Verkehr zwischen Wannsee und Griebnitzsee musste unterbrochen werden, auch Regionalverkehrszüge standen still.
Die Unglücksbahn war ohne Reisende nach Westkreuz unterwegs, von wo aus sie auf der Linie S 5 nach Hoppegarten eingesetzt werden sollte. Die acht Wagen warteten gegen 15.40 Uhr vor einem Signal darauf, in den Bahnhof Wannsee einfahren zu ...

Regionalverkehr: Wer gewinnt, wer verliert?, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
archiv/.bin/dump.fcgi/2009/0226/berlin/
0069/index.html

Peter Neumann

PETER NEUMANN freut sich, dass die Debatte um die Zukunft der Bahn an Schärfe gewinnt.

Alles wird besser, nur im Berlin-Brandenburger Regionalverkehr nicht. Sagt die Deutsche Bahn (DB). Den Reisenden drohen künftig Sitze, die kleiner sind als heute. Lokführer verdienen pro Jahr nicht mehr bis zu 41 500 Euro brutto wie bei DB Regio - Privatbahnen zahlen bestenfalls etwas mehr als 25 000 Euro. Bei den Servicemitarbeitern in den Zügen endet die Lohnskala nach unten sogar erst bei 7,44 Euro brutto pro Stunde. Es ist ein drastisches Szenario, mit der die DB versucht, Mitstreiter gegen die jetzige Ausschreibung des Regionalverkehrs zu gewinnen. Dabei kämpft sie vor allem im eigenen Interesse - was zu einigem Misstrauen Anlass geben sollte. Das heißt aber nicht, dass all ihre Argumente falsch sind.
So ist unstrittig, dass bei derlei Wettbewerbsverfahren die Arbeitnehmer meist ...

Regionalverkehr: In den Regionalzügen wird es enger, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
archiv/.bin/dump.fcgi/2009/0226/berlin/
0042/index.html

DB: Ausschreibung lässt Abstriche beim Komfort zu
Peter Neumann

Bahnexperten nennen sie "Flächenschweine". Gemeint sind Regionalzüge, in denen möglichst viele Fahrgäste auf möglichst wenig Raum untergebracht werden können. Solche Züge könnten von Ende 2011 an auch durch Berlin und Brandenburg fahren, warnt Ulrich Homburg von der Deutschen Bahn (DB) Regio. Die jetzige Ausschreibung des Regionalverkehrs lasse es zu, dass Fahrgäste mit weniger Platz und Komfort auskommen müssen als heute. Homburg: "Wenn es bei den jetzigen Ausschreibungsbedingungen bleibt, ist die Ära der modernen und komfortablen Doppelstockwagen, wie sie unsere Kunden in dieser Region kennen- und schätzen gelernt haben, bald vorbei."
Im Länderauftrag hat der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) einen Großteil des Regionalverkehrs ausgeschrieben. Das erste Auftragslos umfasst unter anderem die stark genutzte Regionalexpresslinie RE 1, die von Magdeburg über ...

25 Februar 2009

Taxi: Berlin nimmt Taxifahrer ins Visier, aus Berliner Zeitung

http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/
article1041629/.html

Schwarzarbeit, Steuerhinterziehung, manipulierte Taxameter - seit Jahren kämpft das Taxigewerbe gegen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen. Jetzt reagiert der Senat.
Wer künftig eine neue Konzession beantragt oder eine alte Zulassung verlängern will, muss seine Umsätze glaubhaft dokumentieren - unter anderem durch TÜV-Protokolle und Schichtzettel.
Was klingt wie der verzweifelte Versuch, mit den Mitteln der Bürokratie den zunehmend illegalen Machenschaften beizukommen, hat sich andernorts bereits bewährt. Schon seit gut zwei Jahren wird das Verfahren in Hamburg praktiziert. Die Zahl der Taxikonzessionen ist seitdem von ihrem Höchststand von 4000 auf weniger als 3400 gesunken. Die Finanzämter verzeichneten Steuernachzahlungen von etwa ...

S-Bahn: S-Bahner sehen sich nicht als Sanierungsfall, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0225/berlin/0061/index.html

Millionengewinne sollen weiter steigen
Peter Neumann

Jahr für Jahr überweist die Berliner S-Bahn ihrem Mutterunternehmen Deutsche Bahn (DB) hohe Millionengewinne - 2007 waren es 34,1 Millionen Euro. Trotzdem werde sie von ihm als Sanierungsfall bezeichnet, und zwar von einem der zuständigen Chefs, ärgert sich der S-Bahn-Betriebsrat. Das ist eine Einschätzung, die von der Personalvertretung "ausdrücklich" bestritten wird. Damit geht der seit langem schwelende Konflikt zwischen dem Betriebsrat und dem Management der S-Bahn in eine weitere Runde.
Der Betriebsrat hatte den Leiter des Geschäftsfeldes DB Stadtverkehr, Hermann Graf von der Schulenburg, brieflich aufgefordert, den "auf Gewinnmaximierung ausgelegten Sparkurs endlich zu beenden". Kunden klagten über schlechte Leistungen. Angesichts dessen sei es "völlig unverständlich", dass der Konzern die S-Bahn ...

24 Februar 2009

Bus: Städte und Kreise sollen ein neues Unternehmen aufbauen, aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/
11439667/61759/
Staedte-und-Kreise-sollen-ein-neues-Unternehmen-aufbauen.html#car

HAVELLAND - Wenn die Mitglieder des Kreistagsausschusses für Wirtschaft heute die Studie zur „Interkommunalen Zusammenarbeit im ÖPNV“ erstmals in öffentlicher Sitzung auf der Tagesordnung haben, wird deutlich werden, dass sich die ÖPNV-Landschaft in den kommenden Jahren tiefgreifend verändern wird. Wegen zunehmender finanzieller Restriktionen, so heißt es in der Expertise, werden die Landkreise Havelland und Potsdam-Mittelmark die Transferleistungen für den Öffentlichen Personennahverkehr nicht mehr im gleichen Umfang wie bisher leisten können. Im Jahr 2007 belief sich der Fehlbedarf der Havelbus Verkehrsgesellschaft (HVG) auf über sieben Millionen Euro. Der Landkreis Havelland beteiligt sich am Ausgleich dieses Defizites mit Millionenbeträgen. Die Gutachter prognostizieren, dass dieser Fehlbedarf ...

Bahnverkehr + Regionalverkehr: Mit Infobroschüre für die Bauzeit gerüstet, aus Schweriner Volkszeitung

http://www.svz.de/lokales/prignitz/
artikeldetails/article/208/
mit-infobroschuere-fuer-die-bauzeit-geruestet.html

WITTENBERGE - Für Zugfahrer beginnt am 1. März eine bittere Zeit. Die Bahn muss Betonschwellen im Gleisbett austauschen. Deshalb sperrt sie den Streckenabschnitt zwischen Nauen und Wittenberge ganz und schränkt den Verkehr zwischen Wittenberge und Hamburg ein. Über die umfangreichen Änderungen im Fern- und Regionalverkehr vom 1. März bis 13. Juni 2009, die damit erforderlich werden, informiert die Deutsche Bahn Region Nordost in einer 67 Seiten starken Broschüre. Außerdem gibt es noch ein Faltblatt mit dem Fahrplan "für den Ersatzverkehr Wittenberge - Nauen und den Baufahrplan der Züge Nauen - Berlin vom 14. März bis 13. Juni". Allein aus den beiden unterschiedlichen Daten wird deutlich, die Fahrplanänderungen und alles, was damit im Zusammenhang steht, beispielsweise auch in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt, sind eine komplizierte Materie.
Ein Blick in die erwähnte Broschüre und das Fahrplanblatt hilft weiter, heißt es auf dem Wittenberger Bahnhof. Zu Tausenden liegen die Informationshefte zum ...

Schiffsverkehr: 2,4 Millionen Euro für Hafen in Mühlberg, aus Torgauer Zeitung

http://www.torgauerzeitung.com/NewsDetails.asp?
ID=40064

Mühlberg (TZ/fl). Hoffen und Bangen gehen in der Nachbarstadt an der Elbe einher, wenn es um die mögliche Erweiterung des Mühlberger Hafens geht. Aus dem rund 60,2-Millionen-Euro-Topf des Landes Brandenburg für „überregional bedeutsame Projekte“, sollen nämlich auch die Mühlberger einen Batzen abbekommen. Für das Projekt „Hafenausbau“ sind insgesamt 2,4 Millionen Euro daraus veranschlagt worden. 1,8 Millionen Euro sollen dabei vom Bund, 360 000 Euro vom Land kommen.
Für die Stadt Mühlberg bleibt ein Eigenanteil von 240 000 Euro. Und da beginnen die Bauchschmerzen von Bürgermeisterin Hannelore Brendel (parteilos) und ihren Stadträten. Die Zusage über die beachtliche Förderung kam doch etwas mehr als überraschend. Seit längerer Zeit verfolgen die Mühlberger zwar den Hafenausbau (TZ berichtete), konnten bisher aber nicht die erforderlichen ...

Flughäfen: Warnstreiks legen Berlins Flughäfen komplett lahm, aus Berliner Morgenpost

http://www.morgenpost.de/berlin/
article1041142/.html

Nichts ging mehr auf den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld am Morgen. Die Feuerwehr streikte - ohne sie dürfen Flugzeuge nicht starten. Tausende Reisende saßen von 6 bis 9.30 Uhr fest. In ganz Deutschland ist auch für den Rest des Tages noch mit Behinderungen im Flugverkehr zu rechnen.
Ein Warnstreik des Bodenpersonals hat am Dienstagmorgen den Flugverkehr von und nach Berlin komplett lahmgelegt. Weil sich auch die Beschäftigten der Feuerwehr beteiligten, mussten auf den Flughäfen Tegel und Schönefeld von 6 bis 9.30 Uhr alle Starts und Landungen ausgesetzt werden. In Tegel wurden 100 Flüge gestrichen oder verschoben, in Schönefeld weitere 36, sagte Flughafensprecher Ralf Kunkel. Betroffen waren Tausende Passagiere.
Laut Gewerkschaft beteiligten sich an dem Warnstreik unter anderem Mitarbeiter der Flughafenfeuerwehr und -verwaltung, Spezialgerätefahrer sowie ...

23 Februar 2009

S-Bahn: Baum stoppt S-Bahnverkehr Richtung Oranienburg, aus Berliner Morgenpost

http://www.morgenpost.de/brandenburg/
article1040579/.html

Ein Baum lag am Montagmorgen quer über die Gleise der S-Bahnlinie 1. Zwischen Lehnitz und Oranienburg ging vorübergehend nichts mehr. Wie der Baum umgefallen war, war zunächst unklar. Nun wurde bekannt, dass offenbar tierische Vandalen am Werk waren.
Biber haben am Montagmorgen die S-Bahn zwischen Lehnitz und Oranienburg (Oberhavel) nördlich von Berlin knapp zwei Stunden lahmgelegt. Sie knabberten laut Bundespolizei einen Baum an, der schließlich auf die Gleise stürzte. Der Feuerwehr gelang es rasch, den Baum beiseite zu räumen, wie ein Sprecher in Berlin weiter sagte.
Der S-Bahn-Verkehr war von 6.50 bis 8 Uhr unterbrochen. Betroffen war die Linie S 1. Während der Dauer der Unterbrechung konnten die Fahrgäste nach Angaben ...

Bahnverkehr: Güterbahnhof hat einen neuen Betreiber, aus Berliner Morgenpost

http://www.morgenpost.de/bezirke/
steglitz-zehlendorf/article1040355/.html

Nach zehn Jahren Planungsgeschichte steht die Verwendung des einstigen Güterbahnhofs Schlachtensee fest. Der neue Eigentümer Harald G. Huth möchte auf dem Gelände unter anderem ein Ärztehaus errichten. Das Projekt will er sich eine Stange Geld kosten lassen.
Das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Schlachtensee an der Breisgauer Straße in Steglitz-Zehlendorf hat erneut den Besitzer gewechselt. Neuer Eigentümer ist Harald G. Huth, der unter anderem die Gropius-Passagen und das Steglitzer Schloss bauen ließ.
Er hat das Gelände und die Planungen von der Immobilientochter der Deutschen Bahn Vivico übernommen. "Wir werden das Projekt weitestgehend so wie von der Vivico geplant umsetzen", sagte Huth.
Von dem insgesamt 17.000 Quadratmeter großen Areal hat der Investor ...

21 Februar 2009

Flughäfen: Schnee und Eis: Flughafen Tegel kämpft gegen Chaos, aus Berliner Morgenpost

http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/
article1039261/.html

Der andauernde Schneefall hat den Berliner Flugverkehr am Freitag erneut behindert. In Tegel wurden 56 Flüge gestrichen, wie Flughafensprecher Eberhard Elie sagte. Damit seien rund 5000 Menschen von Flugausfällen und erheblichen Verspätungen betroffen gewesen.
Ein Chaos sei aber ausgeblieben. Etwa die Hälfte der ausgefallenen Flüge betraf Maschinen, die nicht in Tegel landen konnten. Die Passagiere der rund 25 ausgefallenen Starts - vor allem nach Stuttgart, Frankfurt, München und Düsseldorf - wurden auf folgende Flüge umgebucht. Da die Zahl dieser Flüge pro Tag besonders hoch sei, habe sich die Situation schon in den Nachmittagsstunden normalisiert, sagte Elie.
Am Morgen mussten die Flugzeuge zunächst vom Schnee befreit werden. Um die Maschinen gegen erneutes Vereisen zu schützen, musste anschließend eine Antivereisungsschicht aufgetragen werden. Da dieses Verfahren im Schnitt 20 Minuten beansprucht, starteten am Vormittag ...

Bahnverkehr: „Das einzig Wahre“ soll künftig über den einzig wahren, weil ökologisch und ökonomisch sinnvollsten, Verkehrsweg transportiert werden, aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/
11438389/61939/
Das-einzig-Wahre-soll-kuenftig-ueber-den-einzig.html

GROSSBEEREN - Pünktlich um 21Uhr erreicht am Mittwochabend ein Güterzug mit 20 Containern den Umschlagbahnhof im Güterverkehrszentrum (GVZ) Großbeeren. Die Lok wird abgekoppelt und fährt zum Ende des 360 Meter langen Zuges, um diesen unter die Kranbahn des Terminals zu schieben, während auf dem Nachbargleis der Ostwind Großbeeren in Richtung Russland verlässt. Eigentlich herrscht um diese Uhrzeit bereits Ruhe auf dem 30 Hektar großen Terminalgelände, das die Deutsche Umschlaggesellschaft Schiene-Straße (DUSS) betreibt. Doch für den späten Gast hat sich ein kleines Empfangskomitee eingefunden, um der Premiere einer neuen Zugverbindung beizuwohnen. Der Containerzug kommt nicht wie der Albatros aus den Seehäfen oder wie der Westwind aus den GUS-Staaten, sondern aus dem Sauerland. Es handelt sich dabei gewissermaßen um einen „Löschzug“, denn die Ladung der außergewöhnlich langen Waggons besteht aus 25 600 Bierkästen der Brauerei Warsteiner. Das ist eine Wochenration (12 800 Liter), die Berlin allein ...

Bahnverkehr: Bahn muss Achsen an ICE-Zügen austauschen, aus Berliner Morgenpost

http://www.morgenpost.de/wirtschaft/
article1039645/.html

Der Deutschen Bahn steht eine große Aktion bevor: Bei vielen ICE- und ICE-T-Zügen müssen die Achsen ausgetauscht werden. Die Bahn fordert Hersteller Siemens auf, möglichst rasch ein Austauschprogramm zu erarbeiten. Durch den Teilewechsel wird die Rückkehr zum normalen Fahrplan nicht vor Juni möglich sein.
Die Befürchtungen der Deutschen Bahn haben sich bestätigt: Bei zahlreichen Hochgeschwindigkeitszügen müssen die Achsen ausgetauscht werden. Betroffen sind ein Teil der ICE- und ICE-T-Züge. Sie müssen im großen Stil gegen Achsen aus anderem Stahl ausgetauscht werden.
Die Bahn fordert die Industrie auf - allen voran Siemens - möglichst rasch ein Austauschprogramm zu erarbeiten. Wie viele Züge betroffen sind, blieb zunächst offen. Ein Bahnsprecher konnte auf Anfrage keine Einzelheiten zu ...

U-Bahn: Die BVG entfesselt eine biologische Brise, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0221/berlin/0054/index.html

Gegen üble Gerüche in den U-Bahnhöfen erprobt das Unternehmen ein neues Mittel aus den USA
Peter Neumann

Es geht um ein anrüchiges Problem - im wahrsten Sinne des Wortes. Männer, die sich in der Öffentlichkeit von Blasendruck befreien, machen auch den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) zu schaffen. Denn es gibt U-Bahnhöfe, die öfter mal von Wildpinklern heimgesucht werden, zum Beispiel die Station Jannowitzbrücke an der Linie U 8. Seit längerem grübeln die Verantwortlichen darüber nach, wie sie die geruchsintensiven Hinterlassenschaften am Besten aus der Welt schaffen könnten. Jetzt erprobt das Landesunternehmen ein Mittel aus den USA, das üblen Gerüchen auf biologischem Weg zu Leibe rückt.
Ralf Baumann will nicht allzu sehr ins Detail gehen. Nur so viel: Es handele sich um ein "großes Thema". "Schließlich wollen wir, dass sich die Fahrgäste bei uns wohlfühlen", sagt der Infrastruktur-Direktor der BVG. Dazu gehört auch, dass es gut riecht - oder zumindest, dass die Geruchsnerven nicht allzu ...

20 Februar 2009

Schiffsverkehr: HAVELAUSBAU: Linksfraktion greift Landesregierung an, aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/
11437566/62249/
Mangelhafte-Antwort-im-Landtag-Linksfraktion-greift-Landesregierung-an.html

POTSDAM/BERLIN - Brandenburgs Landesregierung hat von den Gegnern des geplanten Ausbaues des Sacrow-Paretzer-Kanals erneut scharfe Kritik einstecken müssen. Anlass ist eine Antwort der Landesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der oppositionellen Linken vom Oktober 2008. Viele Fragen seien mit Verweis auf die Zuständigkeit des Bundes nicht beantwortet worden, kritisierten gestern die Linke und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). In der Antwort heißt es, die Bundesregierung habe wegen laufender Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss Angaben nicht zur Verfügung gestellt.
„Die Landesregierung kann ihre Begründung für den Havelausbau nicht aufrechterhalten und glänzt durch Unwissenheit“, erklärte die verkehrspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Anita Tack. Bund und Land könnten „offensichtlich nicht auf die kritischen Fragen zu aktuellem Bedarf und Prognosen ...

Bahnverkehr: Die Bahn nach Hamburg wird gesperrt - unnötigerweise, sagen Experten, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0220/berlin/0025/index.html

Zum Trost ein Kaltgetränk
Die Bahn nach Hamburg wird gesperrt - unnötigerweise, sagen Experten
Peter Neumann

Die Fachleute nennen es Betonfraß. Wegen eines Herstellungsfehlers zerbröseln zwischen Berlin und Hamburg rund 250 000 Bahnschwellen - seit Längerem schon. "Noch ist die Strecke sicher", sagte Ingulf Leuschel, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn, gestern. Aber nicht mehr allzu lange. Darum wird die erst vor wenigen Jahren ausgebaute Trasse saniert. Weil der Intercity Express (ICE) solange einen Umweg über Uelzen fährt, dauert die Reise von der Spree an die Alster 35 bis 45 Minuten länger als heute - und zwar vom 1. März bis zum 13. Juni, also dreieinhalb Monate lang. Experten meinen allerdings, dass die Bahn ihren Kunden zu lange zu viel zumutet. Sie sagen: Die Strecke könnte zügiger saniert werden - und die Vollsperrung des Teilstücks zwischen Nauen und Wittenberge wäre gar nicht nötig.
"Die Fachwelt ist sich einig, dass der Schwellenaustausch in sechs ...

Bahnverkehr: VCD: DB AG sperrt ICE-Strecke Berlin - Hamburg wegen Sanierung

http://www.lok-report.de/

Zwischen dem 1. März und dem 13. Juni 2009 saniert die Deutsche Bahn AG die Eisenbahnstrecke Berlin - Hamburg. Bahnreisende müssen daher Umwege und Fahrzeitverlängerungen in Kauf nehmen. Der Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) fordert die DB AG auf, die Fahrpreise während der Bauzeit zu reduzieren. Da bereits beim Bau der Hochgeschwindigkeitsstrecke versäumt wurde, Überholgleise einzubauen, seien die Nachteile für die Bahnkunden hausgemacht.
Michael Gehrmann, VCD-Bundesvorsitzender: "Obwohl die DB schon im Dezember wusste, dass Bahnkunden auf der Strecke zwischen den beiden Metropolen fast vier Monate lang Einschränkungen hinnehmen müssen, erhöhte sie zum Fahrplanwechsel die Preise für diese Verbindung kräftig und überdurchschnittlich um bis zu 5,77 Prozent. Wir fordern von der DB, im Interesse ihrer Kunden während der Bauphase den ICE- und IC-Zuschlag für die Strecke Berlin - Hamburg aufzuheben." Bahnreisenden mit Jahreskarte sollte der Aufpreis zurückerstattet werden.
Die Totalsperrung zwischen Nauen und Wittenberge erfolgt, weil die Gleisschwellen in diesem Bereich ausgetauscht werden müssen. Alle Züge werden über Stendal und Uelzen umgeleitet, drei der täglich fünf IC-Verbindungen fallen ganz weg. Die Umleitung über Stendal und Uelzen bedeutet für Bahnreisende, dass sich die Fahrtzeit um bis zu 45 Minuten verlängert. Die Fahrt von Berlin nach Hamburg dauert damit bis zu 2:40 Stunden.
Der VCD kritisiert, dass beim Ausbau der Schnellfahrstrecke Anfang dieses Jahrzehnts versäumt wurde, Überholgleise zu erhalten und zu bauen, die nicht nur zum Abstellen von Bauzügen sinnvoll seien. Auch bei anderen Störungen würden diese Gleise für Überholungen zwischen schnellen und langsamen Zügen benötigt, damit Verspätungen nicht ausuferten.
Heidi Tischmann, VCD-Verkehrsreferentin: "Um den Bau von Überholgleisen sicherzustellen, ist dringend eine Regelung durch die Bundespolitik erforderlich. Beim Neu- oder Ausbau einer Autobahn würde kein Mensch auf die Idee kommen, auf die Standspur zu verzichten, weil sie selten genutzt wird. Auf Autobahnen gehört die Reservespur zum Standard und wird selbstverständlich vom Bund finanziert. Hier wird bei den Verkehrsträgern mit zweierlei Maß gemessen." (Pressemeldung VCD, 20.02.09).

19 Februar 2009

Tarife: Großes Interesse am neuen Seniorenticket, aus Berliner Zeitung

Peter Neumann

Das Interesse am neuen Seniorenticket ist groß, teilten die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) gestern mit. Während der ersten 14 Tage nach Vertriebsstart haben mehr als 12 500 Menschen das Abonnement "VBB-Abo 65 plus" beantragt, das von April an gilt. Die BVG öffnet ihr Abo-Servicebüro in der Brückenstraße 5-6 in Mitte auch an den drei nächsten Sonnabenden (9 bis 16 Uhr). Wer das Ticket kaufen will, muss sein ...

U-Bahn: Feuer im Bahnhof Zoo legt U-Bahn lahm, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0219/berlin/0131/index.html

Eva Dorothée Schmid

Ein Feuer im Schacht der U-Bahn-Linie 2 am Bahnhof Zoo hat in der Nacht zu gestern den U-Bahnverkehr für eine Stunde lahm gelegt. Gegen 22.15 Uhr hatte ein Mitarbeiter der BVG kurz hinter dem Bahnhof in Richtung Ruhleben Rauch bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Diese konnte den Brand löschen, verletzt wurde niemand. Während der Löscharbeiten wurde Schienenersatzverkehr eingerichtet. Das Brandkommissariat ermittelte, dass ein ...

Bahnverkehr: Mehr Service und Kulanz während der Bauarbeiten auf der Strecke Berlin–Hamburg

http://www.deutschebahn.com/site/bahn/de/
unternehmen/presse/presseinformationen/
ubp/p20090219.html

Veränderte Fahrpläne im Nah- und Fernverkehr durch Baumaßnahmen

(Berlin, 19. Februar 2009) Am 1. März 2009 beginnt die Deutsche Bahn mit umfangreichen Baumaßnahmen auf der Strecke Berlin-Hamburg. Dadurch verlängert sich die Fahrzeit vorübergehend um rund 40 Minuten. Als Ausgleich für die Verzögerung bietet die DB ihren Fahrgästen auf der betroffenen Strecke zusätzliche Serviceangebote und Kulanzregelungen.

Vor dem Hintergrund steigender Zugzahlen und Tonnagen werden auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke bis Mitte Juni dieses Jahres rund 250.000 Schwellen ausgetauscht. Der Streckenabschnitt zwischen Nauen und Wittenberge wird deshalb komplett gesperrt. Zwischen Wittenberge und Hamburg bleibt ein eingleisiger Zugverkehr möglich. Fernverkehrszüge werden zwischen Berlin und Hamburg über Stendal und Uelzen umgeleitet.

Trotz der Bauarbeiten besteht auf der Strecke Berlin-Hamburg weiter ein Ein-Stunden-Takt. Durch die Umleitung über Stendal und Uelzen verlängert sich die Fahrtzeit um rund 40 Minuten. Morgens und abends verbindet jeweils ein IC beziehungsweise EC Berlin und Hamburg in beide Richtungen über Ludwigslust und Wittenberge. Auch hier verlängert sich die Fahrtzeit. Auf dem komplett gesperrten Abschnitt zwischen Nauen und Wittenberge verkehren Busse.

Die umfassende Sperrung der Strecke zwischen Berlin und Hamburg gewährleistet, dass die Baumaßnahmen so zügig wie möglich umgesetzt werden können. Dennoch müssen für dreieinhalb Monate Umleitungen und Schienenersatzverkehre die regulären Fahrpläne ersetzen.

Für Reisende im Fernverkehr zwischen Berlin und Hamburg bietet die Deutsche Bahn in den ICE-Zügen einen erweiterten kostenlosen Service an. 1.-Klasse-Kunden wird hier der Tageszeit entsprechend ein kleiner Imbiss inklusive Getränk serviert. Gleichzeitig ist für die Zeit der Sperrung das Zeitungssortiment um neue Zeitschriften erweitert. Fahrgäste in der 2. Klasse bekommen einen kleinen Snack und ein Kaltgetränk sowie von montags bis freitags eine Zeitung.

Betroffene Pendler, die Inhaber einer JahresCard oder eines Job-Tickets sind, werden von ihrem AboCenter informiert und erhalten aus Kulanz für die Zeit der Baumaßnahme einen anteiligen Betrag ihres Abo-Tickets erstattet.

Max Maulwurf, der Baustellenbotschafter der Bahn, informiert in einem „Extrablatt“ über Hintergründe der Baumaßnahmen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bahn.de/bauarbeiten und beim BahnBau-Telefon unter der kostenlosen Nummer 0800 599 66 55.

Herausgeber: Deutsche Bahn AG

18 Februar 2009

Schiffsverkehr: Weil große Containerschiffe künftig durch Berlin fahren sollen, müssen fünf Brücken abgerissen und neu aufgebaut werden, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0218/berlin/0022/index.html

Schiff ahoi!
Weil große Containerschiffe künftig durch Berlin fahren sollen, müssen fünf Brücken abgerissen und neu aufgebaut werden
Peter Neumann

Erst ist die Freybrücke im Verlauf der Heerstraße an der Reihe - und dann soll es Schlag auf Schlag gehen. In Berlin werden fünf weitere Brücken abgerissen und mit einer größeren Durchfahrtshöhe neu gebaut. Sie wird 5,25 Meter betragen, damit Schiffe, auf denen Container in zwei Lagen übereinander gestapelt sind, bequem zum Westhafen gelangen. Jetzt hat das Wasserstraßen-Neubauamt einen aktuellen Zeitplan vorgelegt. Danach werden die ersten Vorhaben 2010 beginnen. Autofahrer müssen sich darauf einstellen, dass sie vor allem auf dem Weg von und nach Spandau in Staus geraten oder auf Umwege geleitet werden. Alle Projekte dauern zwei bis drei Jahre und erfordern Eingriffe in den Verkehr. Diese wären aber "zumutbar", sagte der Amtsleiter Rolf Dietrich der Berliner Zeitung.
Die "Wikinger" müssen wegziehen - der Paddel-Club im Spandauer Ortsteil ...

17 Februar 2009

Bahnverkehr: BAG-SPNV: Ein schlechter Tag für den Fernverkehr

http://www.lok-report.de/

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Schienenpersonenahverkehr (BAG-SPNV) bedauert, dass die Arriva Deutschland GmbH heute den eigenwirtschaftlichen Eisenbahn-Fernverkehr zwischen Plauen, Chemnitz und Berlin eingestellt hat. Ursache für die Entscheidung von Arriva sind nach Auffassung der BAG-SPNV die unzureichenden Rahmenbedingungen für den Eisenbahnfernverkehr in Deutschland.
Anders als im Nahverkehr gibt es im Fernverkehr keinen staatlichen Besteller, keine Verträge und keine Konkurrenz. Die Folge: Der DB-Fernverkehr hat in den letzten Jahren sein Fernverkehrsnetz erheblich ausgedünnt und fährt heute mit steigender Rendite nur noch auf den lukrativen Strecken. Wettbewerber haben auf den verbliebenen Strecken kaum Chancen, eigenwirtschaftliche Leistungen anzubieten, zumal sie sämtliche Investitionen in Fahrzeuge und Vertrieb selbst tragen müssen.
Im Nahverkehr ist es dagegen selbstverständlich, dass das Land oder die Kommune als Aufgabenträger zuerst die gewünschte Leistung definiert und diese anschließend an einen Betreiber vergibt. Durch diese Praxis sparen die Aufgabenträger Geld bei der Vergabe der Leistungen, können mehr Züge bestellen und gewinnen mehr Fahrgäste.
Bernhard Wewers, Präsident der BAG-SPNV: "Wir danken der Arriva Deutschland GmbH für ihr Engagement im deutschen Eisenbahn-Fernverkehr. Die Einstellung des Vogtland-Expresses zeigt, dass der Bund seine Eisenbahn-Politik ändern sollte. Wir appellieren an den Bund: Vergeben Sie den Eisenbahn-Fernverkehr im Wettbewerb! Dann wird es mehr Züge und bessere Verbindungen geben.“ (Pressemeldung BAG-SPNV, Fotos Werner Nüse, 17.02.09).

Bahnverkehr: Pro Bahn: Hohe Abgabenlast verantwortlich für Vogtlandexpress-Einstellung

http://www.lok-report.de/

Am kommenden Montag verkehrt zum letzten Mal der Vogtlandexpress, der Plauen, Zwickau und Chemnitz direkt mit Berlin verbindet. Der britische Arriva-Konzern muss die eigenwirtschaftliche Fernverbindung einstellen.
Verantwortlich dafür ist nach Auffassung des Fahrgastverbandes PRO BAHN die Bundesregierung, die mit überhöhten Steuern und ständig steigenden Benutzungsentgelten für das Schienennetz die Entwicklung des Schienenfernverkehrs verhindert. "Die hohe Abgabenlast macht schnelle Verbindungen zwischen Region und Zentren nicht wirtschaftlich," erläutert PRO BAHN-Bundesvorsitzender Karl-Peter Naumann. "Von den Fahrgeldeinnahmen muss rund die Hälfte für die Benutzung der bereits staatlich finanzierten Schienenwege an DB-Netz weitergegeben werden, und ein Viertel der Fahrgelder wird für Mehrwertsteuer und Mineralölsteuer benötigt."
Aus diesem Grund sind bereits mehrere Versuche, eigenwirtschaftliche Fernverkehrszüge auf die Schiene zu setzen, gescheitert. Nur noch der Interconnex von Leipzig nach Rostock stellt sich dem Wettbewerb zur Deutschen Bahn, fährt aber auch nicht kostendeckend.
Aus dem gleichen Grund muss auch die DB ihr Intercity-Netz ständig reduzieren. "Die DB will aus Wirtschaftlichkeitsgründen auf eigene Rechnung nur noch Züge fahren, in denen 250 Fahrgäste sitzen. Das ist aus der Beschaffung neuer Züge eindeutig abzulesen," so Naumann. Erstaunt ist der Verbraucherverband über den schlechten Wissensstand der Regierungsparteien. "Noch am 16. Oktober haben die Bundestagsabgeordneten Enak Ferlemann (CDU/CSU) und Uwe Beckmeyer (SPD) gemeint, das Management der DB müsse durch Wettbewerber flott gemacht werden, damit mehr Fernverkehrszügenfahren. Der FDP-Abgeordnete Patrick Döring hatte Beweise verlangt, dass der Wettbewerb im eigenwirtschaftlichen Fernverkehr auf der Schiene nicht funktioniert. "Die Volksvertreter sollten der Vogtlandbahn einen Besuch abstatten, damit sie endlich die Wahrheit über ihre eigene Politik erfahren," fordert Naumann.
Der Fahrgastverband PRO BAHN fordert daher die Senkung der Mehrwertsteuer für Schienenverkehr von 19 auf 7 Prozent. "Die Bundesregierung kassiert schon ab 50 Kilometer Entfernung mit 19 % den höchsten Steuersatz in Europa für die Nutzung des energiesparenden öffentlichen Verkehrs," so Naumann. "Die Senkung des Steuersatzes würde einen Schub der Beschaffung neuer Schienenfahrzeuge auslösen und nachhaltiger wirken als die Abwrackprämie, mit der jetzt neue Benzinsäufer gekauft werden." (Pressemeldung Pro Bahn, 16.02.09).

16 Februar 2009

Bahnverkehr + Regionalverkehr: Hamburg-Reise dauert länger, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0216/berlin/0062/index.html

Pro Bahn fordert Entschädigung für die Reisenden
Peter Neumann

Weil mehr als 243 000 bröselnde Schwellen ausgetauscht werden müssen, sind Bahn-Fahrgäste zwischen Berlin und Hamburg vom 1. März an bis zu 45 Minuten länger unterwegs als heute. Gestern hat der Fahrgastverband Pro Bahn die Bahn aufgefordert, die Reisenden dafür zu entschädigen. "Wenn Fahrpreissenkungen nicht möglich sind, muss es eben besondere Serviceleistungen geben", sagte der Pro-Bahn-Bundesvorsitzende, Karl-Peter Naumann, der Berliner Zeitung.
Das könne zum Beispiel so aussehen, dass es für alle Fahrgäste gratis Getränke oder Sandwiches gibt. Der Pro-Bahn-Chef kritisierte, dass beim Ausbau der Hamburger Bahn in den neunziger Jahren Weichen und Abstellgleise entfernt worden sind. Gäbe es die zusätzlichen Streckenkapazitäten noch, könnten dort Bauzüge abgestellt werden. In diesem Fall wäre die drohende, bis Mitte Juni dauernde Vollsperrung ...

U-Bahn: Auf der neuen U-Bahn-Linie U 55 soll das Personal Fremdsprachen beherrschen, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0216/berlin/0032/index.html

Berlin sucht den Superfahrer
Auf der neuen U-Bahn-Linie U 55 soll das Personal Fremdsprachen beherrschen
Peter Neumann

BsdS - Berlin sucht den Superfahrer. So würde das, was gerade bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) abläuft, im Privatfernsehen heißen. Für die neue U-Bahn-Linie 55 in Mitte, die in weniger als einem halben Jahr feierlich eröffnet werden soll, wird nun das Fahrpersonal gesucht - und zwar Premium-Fahrpersonal. Weil die Strecke durch das Parlaments- und Regierungsviertel voraussichtlich von vielen Touristen genutzt wird, legt das Landesunternehmen auf zusätzliche Qualifikationen Wert. Zum Beispiel darauf, dass die Fahrer Englisch und möglichst noch Französisch oder weitere Fremdsprachen beherrschen.
"Wir fragen nach Sprachkenntnissen, aber auch nach guten Kenntnissen des Streckennetzes und des Tarifangebotes, weil Auskünfte seitens der Fahrgäste ...

Bahnverkehr: Bessere Reiseplanung für Fahrgäste: DB passt Fahrpläne für einige Fernverkehrslinien an

http://www.deutschebahn.com/site/bahn/de/unternehmen/
presse/presseinformationen/bbmv/bbmv20090216b.html

Angepasste Fahrzeit der Ersatzzüge jetzt in Auskunfts- und Buchungssysteme eingearbeitet

(Berlin, 16. Februar 2009) Die Deutsche Bahn passt zum 1. März die Ankunftszeiten an den Endbahnhöfen derjenigen Linien an, auf denen Ersatzzüge anstelle von ICE T mit Neigetechnik fahren. Damit können Bahnkunden ihre Reise besser planen. Die geänderten Fahrtzeiten sind ab sofort in die Auskunftssysteme eingepflegt. In unserer Region gilt dies für folgende Linien:

* Berlin–München (über Ingolstadt):
Ankunftszeit am jeweiligen Endbahnhof plus 10 min.
* Berlin–Nürnberg:
Ankunftszeit am jeweiligen Endbahnhof plus 15 min.

Die neuen Daten ersetzen die bisherigen Angaben und gelten bis zum 13. Juni 2009. Bislang standen bei diesen Strecken in den Auskunfts- und Buchungssystemen Hinweise zu möglichen Fahrzeitverlängerungen. Sobald durch den Einsatz von ICE T-Fahrzeugen mit eingeschalteter Neigetechnik wieder schnellere Reisezeiten möglich sind, erfolgt eine erneute Aktualisierung.

Herausgeber: DB Mobility Logistics AG

15 Februar 2009

S-Bahn: Konzernmutter Deutsche Bahn will höhere Gewinnabführung / Betriebsrat befürchtet Personalabbau, aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/
11432049/485072/
Konzernmutter-Deutsche-Bahn-will-hoehere-Gewinnabfuehrung-Betriebsrat-befuerchtet.html

POTSDAM - Bei der S-Bahn Berlin wird auf Kosten der Fahrgäste gespart. Das befürchtet Franziska Eichstädt-Bohlig, Fraktionschefin der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus. Sie habe Informationen, dass die jährliche Gewinnabführung der S-Bahn an die Konzernmutter Deutsche Bahn von bisher 34 auf 65 Millionen Euro fast verdoppelt werden solle. „Wir sehen die Entwicklung mit Sorge“, sagt Eichstädt-Bohlig. Schon jetzt sei das Unternehmen personell viel zu stark ausgedünnt. Wetterkapriolen wie die Schnee- und Eistage im Januar hätten früher den S-Bahnbetrieb nicht beeinträchtigt, jetzt aber zu massiven Zugausfällen geführt.
Bestärkt sieht sich Eichstädt-Bohlig durch einen Bericht des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB). VBB-Chef Hans-Werner Franz hatte im Verkehrsausschuss ...

14 Februar 2009

Flughäfen + Bahnverkehr: Bund will keinen Termin für Airport-Express nennen, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0214/berlin/0197/index.html

Peter Neumann

Die Bundesregierung kann keinen Termin nennen, wann die Strecke für den Airport-Express zum Flughafen BBI in Betrieb gehen kann. Das Genehmigungsverfahren für die Dresdener Bahn läuft noch, teilte der Parlamentarische Staatssekretär Ulrich Kasparick der FDP-Bundestagsfraktion mit. Eine Prognose, wann es abgeschlossen ...

Bahnverkehr: DBV: Vogtland-Express ist Opfer der Vielzahl der sächsischen Verkehrsverbünde

http://www.lok-report.de/

Am Montag, 16. Februar 2009, ist die letzte Fahrt des Vogtland-Express zwischen Riesa und Berlin. Als Grund gibt die Vogtlandbahn die fehlende Wirtschaftlichkeit der Verbindung an.
Der DBV begrüßt, dass ein nicht-bundeseigenes Eisenbahnverkehrsunternehmen freiwillig einen preisgünstigen Fernverkehrszug anbot. Unverständlich ist, dass dieses Engagement bei öffentlichen Stellen nicht gewürdigt wurde.
Aus Sicht des DBV ist dieses Projekt hauptsächlich daran gescheitert, dass in Sachsen fünf Verkehrsverbünde diese Verbindung wie einen Fremdkörper wahrnahmen und ihn keiner der Aufgabenträger über seine Grenzen hinaus als durchgehende Verbindung unterstützen wollte. Das Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit in Sachsen muss dringend einen Weg finden, wie Zugverbindungen als eigenwirtschaftliche "Fernzüge" nicht Pleite gehen. Immerhin übernehmen sie auch regionale Aufgaben. Mit fünf Zweckverbänden im Rücken ist es fast unmöglich, ein überregionales Angebot in Sachsen aufzubauen.
Aus diesem Grund fordert der DBV mit Nachdruck, die Verkehrsverbünde in geeigneter Weise so zusammenzuführen, dass sie das Geforderte leisten können. Die Finanzierung von fünf Verwaltungen geht klar zu Lasten des Verkehrsangebotes. Ebenso wäre der Gestaltungsspielraum eines Verkehrsverbundes deutlich größer als bei fünf Verbünden, die Verkehrsunternehmen hätten darüber hinaus einen zentralen Ansprechpartner.
Der DBV wird trotz dieser schlechten Ausgangsbedingungen nichts unversucht lassen, wieder ein Verkehrsunternehmen zu finden, das die Strecke bedient (Pressemeldung Deutscher Bahnkunden-Verband, 14.02.09).

Schiffsverkehr: Sperrung Havel-Wasserstraße, aus Berliner Morgenpost

http://www.morgenpost.de/printarchiv/wassersport/
article1034568/.html

Die obere Havel-Wasserstraße muss ab 14. September bis zum 6. Juni 2010 bei Fürstenberg/Havel voll gesperrt werden. Grund ist der Neubau der Fürstenberger Schleuse, wie das Wasserstraßen-Neubauamt Berlin ankündigt. Das 1927 errichtete Bauwerk müsse wegen schwerer Bauschäden ersetzt werden. Der Neubau solle ...

13 Februar 2009

S-Bahn + Bahnhöfe: Tauben werden vergrämt, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0213/berlin/0059/index.html

Bahn-Antwort auf Kritik
Birgitt Eltzel

SCHÖNEBERG. Auf dem unteren Bahnsteig des S-Bahnhofs Schöneberg gurren die Tauben. Sie ruhen sich auf den Fenstersimsen aus, manchmal rauschen sie im Sturzflug herab. "Die Tiere machen viel Schmutz", sagt der vietnamesische Blumenhändler. Er müsse sie oft verscheuchen, damit kein Dreck auf die Sträuße komme, die er vor seinen Verkaufsstand gestellt hat.
Weil sich immer mehr Bürger über Taubenkot und das allgemeine Erscheinungsbild der Bahnhöfe Schöneberg und Yorckstraße beschweren, hat Tempelhof-Schönebergs Bezirksbürgermeister Ekkehard Band (SPD) vor Kurzem einen offenen Brief an Bahnchef Hartmut Mehdorn geschrieben (wir berichteten). Er verlangt, dass die Situation auf den beiden S-Bahnhöfen verbessert wird.
Die Bahn hat jetzt reagiert und Verbesserungen versprochen: "An der Station ...

Straßenverkehr: Das Konjunkturpaket kommt dem Straßenbau nicht zugute, sagen Kritiker, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0213/berlin/0025/index.html

"Das Auto ist der Feind"
Das Konjunkturpaket kommt dem Straßenbau nicht zugute, sagen Kritiker
Peter Neumann

Die überraschende Teilsperrung der Avus brachte es wieder mal an den Tag: Viele Straßen in Berlin haben Schäden und müssten saniert werden. Doch nur selten können die Behörden so zügig reagieren wie auf der Autobahn im Grunewald, die am Mittwoch mit einer "Notmaßnahme" repariert wurde, wie die Polizei sagte. Den Bezirken fehlt das Geld, um die Straßen gut in Schuss zu halten. Das Konjunkturpaket II des Bundes ändert daran nichts. Zwar stehen Berlin für 2009 und 2010 etwa 632 Millionen Euro zur Verfügung. "Aber davon werden nur 15 Millionen Euro für die Straßen ausgegeben. Nicht mal ein Tropfen auf dem heißen Stein", sagte Axel Wunschel, Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbands Berlin-Brandenburg, gestern. 150 Millionen Euro müssten es sein.
Ob es sich um die Arnulfstraße in Tempelhof, den Blumberger Damm in Marzahn oder ...

Bus: BVG-Busfahrer verschwinden nicht hinter Plexiglas, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0213/berlin/0032/index.html

Geschlossene Kabinen sind für den Runden Tisch gegen Gewalt kein Thema mehr / Video soll bei Suche nach Straftäter helfen
Peter Neumann

Für die Busfahrer der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wird es keine rundum geschlossenen Kabinen geben. "Das ist endgültig kein Thema mehr", sagte Uwe Nitzgen, Vorsitzender des BVG-Gesamtpersonalrats, der Berliner Zeitung. Zu diesem Ergebnis ist der vom Senat einberufene Runde Tisch gegen Gewalt im Nahverkehr, der gestern zum dritten Mal getagt hat, übereinstimmend gekommen. Für ihn war entscheidend, dass sich bei Personalversammlungen viele Busfahrer gegen Kabinen ausgesprochen hätten, berichtete Nitzgen. Sie würden sich darin beengt und eingeschlossen fühlen, hieß es. "Darum habe ich meine Meinung geändert", sagte der Personalratschef. Er hatte bisher gefordert, in jedem Bus den Fahrerplatz vom übrigen Fahrzeug abzutrennen - damit das Personal vor Angriffen besser geschützt wird.
Allerdings werden bald alle 1 260 BVG-Busse Sicherheitsscheiben im ...

Bahnverkehr: Die Bahn will Rangierbahnhof erneut zu bedeutendem Umschlagplatz machen, aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/
11430939/60889/
Die-Bahn-will-Rangierbahnhof-erneut-zu-bedeutendem-Umschlagplatz.html

SEDDIN - Bislang werden auf dem Rangierbahnhof in Seddin bis zu 2000 Waggons täglich umgeleitet und zu neuen Güterzügen zusammengestellt. Diese Zahl könnte sich demnächst wesentlich erhöhen, wenn die Deutsche Bahn AG ihre Pläne verwirklicht. Sie will einen Teil ihrer Gütertransporte nicht mehr über den Überseehafen in Rostock abwickeln. So sollen etliche Züge künftig nur noch über den Seeweg von Sassnitz-Mukran über den Bahnknotenpunkt Hamburg-Maschen in den Süden geleitet werden.
Der Rangierbahnhof in Seddin soll dabei einen Teil der bisherigen Funktionen von Rostock als Drehscheibe übernehmen. Ob mit dieser Entscheidung nur Züge anders geleitet oder zusammengestellt werden oder ob in den Seddiner Bahnhof noch investiert werden muss, konnte die DB-Tochter Schenker als ...

Straßenbahn: Tram-Studie regt die Cottbuser auf, aus 20 cent.de

http://lausitz.20-cent.de/aktuell/lausitz/
art13076,1947137

Die Stadt hat das Gutachten, das die Stilllegung bis zum Jahr 2014 empfiehlt, am Donnerstag ins Internet gestellt (www.cottbus.de/Stadtentwicklung und Bauen).

Oberbürgermeister Frank Szymnaski (52, SPD): "Wir wollen nichts verbergen oder verheimlichen. Mir ist klar, dass sich viele Bürger ihre Stadt ohne Straßenbahn nicht vorstellen können, aber wir müssen wegen der Haushaltslage und des Bevölkerungsrückgangs auch darüber offen diskutieren."
Während die Bevölkerung die neue Nachricht mehrheitlich negativ aufnimmt (siehe Umfrage), sind Cottbus Politiker von der Idee recht angetan. Ordnungsdezernent Lothar Nicht (Linke) meint: "Setzen wir nur noch Busse ein, gibt es keine Qualitätsabstriche - im Gegenteil. Mit Bussen können wir die Strecken bedienen, die jetzt unmöglich sind." Und Finanzbürgermeister Holger Kelch (CDU) sagt: "Cottbusverkehr kann das Geld selbst ...

11 Februar 2009

Flughäfen: Warnstreiks auf Flughäfen noch in dieser Woche, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0211/berlin/0114/index.html

Peter Neumann

Die Berliner Flughäfen haben mit Unverständnis auf die Drohung der Gewerkschaft Verdi reagiert, den Verkehr in Tegel und Schönefeld in dieser Woche mit einem Warnstreik lahmzulegen. Die Forderung, den 1 500 Beschäftigten acht Prozent mehr Lohn zu zahlen, sei "unrealistisch und passt nicht ...

Regionalverkehr + Bahnverkehr + Messe: Kein neuer Bahnhof für die Messe, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/
Schoenefeld-Messegelaende;art270,2727896

Auf dem Messegelände wird weiter abgerissen und gebaut – einen neuen Bahnhof für den Regionalverkehr wird es aber auf absehbare Zeit nicht geben. Damit fehlt nach der Aufnahme des Betriebs auf dem Flughafen Berlin-Brandenburg International (BBI) in Schönefeld weiter eine schnelle Verbindung auf der Schiene zum Messegelände.
Berlin/Potsdam - Pläne, einen Regionalbahnhof zu bauen, werden derzeit nicht weiterverfolgt. Sie waren Mitte der 90er Jahre entwickelt worden. Damals war vorgesehen, neben dem S-Bahnhof Messe Nord einen weiteren Halt für den Regionalverkehr zu schaffen. Die Konzeption sah vor, den Airport-Express vom BBI durch den Nord-Süd-Tunnel zum Hauptbahnhof und weiter über den Nordring zu führen. Von dort sollten die Züge über Grunewald wieder nach Süden bis Potsdam fahren und am Messegelände halten.
Inzwischen soll der Airport-Express als RE 9 aber nur noch zwischen ...

Flughäfen: Flughäfen: Weniger Passagiere, aus Berliner Morgenpost

http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/
article1032120/.html

Die beiden Berliner Flughäfen haben im Januar deutlich weniger Passagiere abgefertigt als im ersten Monat des Jahres 2008. Die Fluggastzahlen gingen nach Angaben der Flughafengesellschaft um 5,9 Prozent auf 1,33 Millionen zurück.
Damit hat sich Berlin etwas besser behauptet als die übrigen deutschen Flughäfen, die ein Minus von 8,5 Prozent verzeichneten. In Berlin entwickelten sich die Zahlen uneinheitlich: Schönefeld meldet ein Plus von 5,5 Prozent, Tegel zählte 8,5 Prozent weniger Passagiere.
Vor dem Hintergrund sinkender Passagierzahlen hält die Flughafengesellschaft die Forderung der Gewerkschaft Ver.di nach acht Prozent mehr Lohn für überzogen. "Das passt nicht in die Zeit", sagte Flughafensprecher Ralf Kunkel.
Ver.di-Verhandlungsführer Holger Rößler kündigte gestern für einen ...

10 Februar 2009

Bahnindustrie: Volle Auftragsbücher bei Bombardier, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/
Unternehmen-Hennigsdorf-Bombardier;
art129,2727254

Von Krise kaum eine Spur: Zusätzliche Arbeitskräfte und ein höherer Umsatz erfreuen das Hennigsdorfer Werk. Anders als im Schienenverkehr, streicht der Weltkonzern in seiner Flugzeugsparte demnächst allerdings mehr als 1300 Stellen.
Hennigsdorf - Trotz der weltweiten Krise schaut der kanadische Verkehrstechnikhersteller Bombardier optimistisch in das weitere Jahr. Für die kommenden Monate gebe es ausreichend Aufträge, außerdem stünden vielversprechende Ausschreibungen an, sagte Standortmanager Marc Diening am Montag in Hennigsdorf. „Die Krise macht sich bei uns noch relativ wenig bemerkbar“, sagte Diening. Ein Grund dafür sei, dass die Lieferfristen oft bis zu zwei Jahre betragen. Besonders gut laufe das Geschäft mit Elektro- und Diesellokomotiven.
Die schwedische Staatsbahn und die Metro in Singapur sind dem Unternehmen ...

Straßenbahn: Straßenbahn zum Hauptbahnhof soll nun erst von 2012 oder 2013 an fahren, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0210/berlin/0033/index.html

Eine Tram mit zehn Jahren Verspätung
Straßenbahn zum Hauptbahnhof soll nun erst von 2012 oder 2013 an fahren
Peter Neumann
Manche Dinge dauern in Berlin eben etwas länger. Nach den ersten Plänen sollte die Straßenbahnstrecke zum heutigen Hauptbahnhof 2002 fertig sein. Aber dann gab es immer wieder Verzögerungen. Zuletzt war von 2011 die Rede. Inzwischen hat der Senat seine Terminplanung erneut korrigiert. Jetzt heißt es, dass die Trasse 2012 oder 2013 eröffnet wird - also mit mindestens zehn Jahren Verspätung. Aber nicht nicht mal das ist sicher. Denn das Bahnprojekt ist untrennbar mit dem Ausbau der Invalidenstraße verbunden, den Anwohner mit einer Klage verhindern wollen.
In diesem Jahr soll sie nun endlich kommen, die Genehmigung. "Wir gehen davon aus,...

09 Februar 2009

U-Bahn: In sechs Monaten soll der neue U-Bahnhof Brandenburger Tor fertig sein, aus Berliner Kurier

http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/
print/berlin/252113.html

Mitte - Jetzt aber dalli! Die BVG macht Tempo. Denn sie hat ein Ziel vor Augen: die Leichtathletik-WM im August. Da muss die U 55 rollen. Im neuen U-Bahnhof Brandenburger Tor unterm Pariser Platz gehen die Bauarbeiten auf die Zielgerade.
Wird es ein Foto-Finish oder müssen die Bauarbeiter etwa gar nicht bis auf den allerletzten Tag durchziehen? 8. August 2009, also in knapp sechs Monaten, das ist ihre Zielvorgabe. Und der Start für die kürzeste Linie der BVG. Über nur 1,8 Kilometer werden die Züge zwischen den Stationen Hauptbahnhof, Bundestag (beide fertig) und dem U-Bahnhof Brandenburger Tor sausen.
Doch noch ist die Baustelle an vielen Stellen ein Hindernis-Parcours. Da stehen auf dem Bahnsteig in der 90 Meter langen Halle Schubkarren und ...

07 Februar 2009

S-Bahn: S-Bahnchef ärgert sich über Vorwürfe des Betriebsrates, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0207/berlin/0097/index.html

Keine Sorgen, keine Probleme - nur Unsinn
S-Bahnchef ärgert sich über Vorwürfe des Betriebsrates
Peter Neumann

Auf seine Kritik am Sparkurs bei der S-Bahn Berlin hat der Betriebsratsvorsitzende des Unternehmens, Heiner Wegner, jetzt eine Antwort bekommen. "Die Sorge von Herrn Wegner, dass die Sicherheit bei der S-Bahn wegen Rationalisierungsmaßnahmen beeinträchtigt werden könnte, ist völlig unbegründet", teilte Tobias Heinemann, der Sprecher der S-Bahn-Geschäftsführung, am Freitag mit. "Auch die Aussage, dass die S-Bahn bei den Menschen und beim Material 'auf Verschleiß fährt', ist Unsinn und schürt bei den Fahrgästen unverantwortliche und unberechtigte Ängste." Die Sicherheit sei derzeit und in Zukunft gewährleistet, an betriebsnotwendigem Personal und Material werde nicht gespart.
Wegner hatte in einem Interview mit der Berliner Zeitung kritisiert, dass während der Jahre 2006 bis 2008 allein in der Fahrzeuginstandhaltung 324 Arbeitsplätze abgebaut worden seien. Die Rationalisierungen bedrohten die Zuverlässigkeit ...

06 Februar 2009

Museum + Flughäfen: Technikmuseum bleibt in Tempelhof, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0206/berlin/0067/index.html

Exponate bekommen neue Standorte auf dem Areal
Peter Neumann

Die Flugzeugsammlung des Deutschen Technikmuseums wird den Flughafen Tempelhof anders als befürchtet nicht verlassen. Zwar müssen die Exponate aus dem Hangar 4 heraus, um der Modemesse Bread and Butter Platz zu machen. "Doch sie können auf dem Flughafengelände bleiben. Wir haben eine vernünftige Lösung gefunden", sagte Holger Steinle, der die Luftfahrtabteilung des Technikmuseums leitet, der Berliner Zeitung.
Wie berichtet hat die Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) den Mietvertrag mit dem Museum zum 31. März vorzeitig gekündigt. Alle Hangars und die Empfangshalle werden künftig von der Messe Bread and Butter genutzt. Gestern sprach Steinle erneut mit BIM-Vertretern, wo die Museumssammlung bleiben könne. Inzwischen seien auf dem Flughafengelände akzeptable Ausweichquartiere gefunden worden, sagte er.
So werde der Rosinenbomber C-54 im Frühjahr wieder an seinem ...

BVG: BVG bekommt weniger Geld, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0206/berlin/0037/index.html

Weil zu viele Fahrten ausgefallen sind, kürzt der Senat seinen Zuschuss
Peter Neumann

Nicht nur die S-Bahn bekommt weniger Geld vom Senat, weil ihre Leistungen für die Fahrgäste im vergangenen Jahr schlechter waren als gefordert. Auch die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) müssen mit einem Abzug rechnen. So geht das Landesunternehmen derzeit davon aus, dass es auf rund 650 000 Euro verzichten muss - wegen "selbst zu verantwortender Ausfälle" im Jahr 2008, wie der neue BVG-Finanzvorstand Henrik Falk mitgeteilt hat.
Der Senat lässt keinen Zweifel daran: Was im Fahrplan steht, muss auch gefahren werden - damit die Kundschaft an den Haltestellen und in den Bahnhöfen nicht vergeblich wartet. Im Verkehrsvertrag mit der BVG heißt es, dass 99,7 Prozent der U- und Straßenbahnfahrten stattfinden müssen. Für den Busverkehr werden sogar 99,8 Prozent gefordert. Fallen mehr Fahrten aus als erlaubt, darf der Senat ...

S-Bahn: Der Betriebsratschef der S-Bahn erklärt, warum sein Unternehmen nicht mehr verlässlich ist, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0206/berlin/0006/index.html

"Ein organisiertes Chaos"
Der Betriebsratschef der S-Bahn erklärt, warum sein Unternehmen nicht mehr verlässlich ist
Peter Neumann

Die Berliner S-Bahn ist unpünktlicher geworden. Die Fahrgäste ärgern sich auch über zu kurze Züge auf manchen Linien und über ungepflegte Wagen. Rationalisierungen haben dazu geführt, dass die S-Bahn immer unzuverlässiger zu werden droht, sagt der Vorsitzende des Betriebsrates, Heiner Wegner.

Ihr Unternehmen steht öfter als früher in den Schlagzeilen - und zwar meist negativ. Sind Sie eigentlich noch stolz darauf, S-Bahner zu sein?

Ja, natürlich. Auf jeden Fall.

Warum?

Für mich ist die Berliner S-Bahn nicht nur ein Job, sondern Lebensinhalt. Das ist mein 37. Dienstjahr in diesem Unternehmen. Ich habe im ehemaligen ...

Taxi + Flughäfen: Unterschiedliche Taxitarife sorgen in Schönefeld für ein Preis-Wirrwarr, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0206/brandenburg/0026/index.html

Kennzeichen B
Unterschiedliche Taxitarife sorgen in Schönefeld für ein Preis-Wirrwarr
Jens Blankennagel

SCHÖNEFELD. Vor dem Schönefelder Flughafen warten täglich hunderte Taxifahrer auf Fahrgäste. Die müssen aber nun aufpassen, in welches Taxi sie steigen, denn Taxi ist nicht gleich Taxi. Jedenfalls nicht, wenn es um den Preis geht. Denn die Taxifahrer am Flughafen fahren nicht zum gleichen Tarif. Der Grund für den Wirrwarr: Der Flughafen heißt zwar "Berlin-Schönefeld", liegt aber im Land Brandenburg, und Schönefeld gehört zum Landkreis Dahme-Spreewald (LDS). Und die Taxis mit dem Kennzeichen B fahren nach dem Hauptstadt-Tarif, für LDS-Taxis gelten seit 1. Februar neue Preise.

14 Euro Unterschied
Bislang waren die LDS-Taxis billiger als die Berliner. Doch nun gibt es einen Unterschied vor allem bei Nachtfahrten. So kostet eine Fahrt zwischen ...

BVG: MVG: Metro verliert in letzter Instanz Markenstreit um "MetroBus"

http://www.lok-report.de/

MetroBus bleibt MetroBus: Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 05.02.09 in letzter Instanz entschieden, dass die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) die Bezeichnung auch künftig uneingeschränkt für Buslinien verwenden darf. Die Karlsruher Richter wiesen damit eine Klage der Metro AG gegen die MVG ab.
Der BGH stellte fest, dass die Verwendung des Begriffs „MetroBus“ durch die MVG die Markenrechte des Handelskonzerns nicht verletzt. Eine Verwechslungsgefahr mit der Marke „Metro“ besteht nach Auffassung der Richter nicht. Die MVG hatte sich die Bezeichnung „MetroBus“ als Marke schützen lassen – ebenso wie die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und die Hamburger Hochbahn. Gleichlautende Klagen gegen diese beiden Verkehrsunternehmen wies der BGH ebenfalls ab.
MVG-Chef Herbert König: „Wir freuen uns, dass dieser aus unserer Sicht unsinnige Rechtsstreit nun ein Ende hat. Der Begriff ‚MetroBus’ hat seinen Ursprung im weltweit üblichen Begriff ‚Metro’ für Untergrundbahnen und steht damit seit über 100 Jahren für schnelle, häufige und leistungsfähige ÖPNV-Verbindungen in Großstädten. Unsere vor fünf Jahren eingeführten MVG-MetroBusse erfüllen genau diesen Anspruch und erfreuen sich zunehmender Beliebtheit.“
Die MVG betreibt 11 MetroBus-Linien auf den wichtigsten Strecken im Münchner Busnetz. Die MetroBusse stellen großräumige Verbindungen zwischen Stadtteilen her, und zwar auf direktem Weg. Sie verkehren tagsüber mindestens im 10-Minuten-Takt, in den Hauptverkehrszeiten teilweise auch öfter. Als Fahrzeuge kommen grundsätzlich Gelenkbusse zum Einsatz. Neben den MetroBus-Linien gibt es 57 StadtBus-Linien, die die einzelnen Stadtteile bis in die Wohngebiete hinein erschließen (Pressemeldung MVG, 06.02.09).

Regionalverkehr: Berlin/Brandenburg: Regionalverkehr wird immer beliebter

http://www.lok-report.de/

Die Bilanz 2008 im Regionalverkehr Berlin und Brandenburg ist erfreulich: Mehr als 51 Millionen Fahrgäste haben bei ihren Fahrten Regionalzüge genutzt. Das entspricht einer Steigerung von etwa 5% gegenüber 2007.
Zu der positiven Entwicklung haben mehrere Faktoren beigetragen. So überzeugt der Berliner Nord-Süd-Fernbahntunnel immer mehr Fahrgäste, die Bahn zu nutzen. Die Nachfrage von Ludwigsfelde Richtung Berlin ist im Jahr 2008 auf 6 000 Fahrgäste gestiegen. Das entspricht einer Nachfragesteigerung von etwa 20% seit der Tunnelöffnung im Jahr 2006.
Ingeborg Junge-Reyer, Senatorin für Stadtentwicklung, sagte: „Zwei Jahre nach der Eröffnung der Nord-Süd-Verbindung hat sich das neue Angebotskonzept im Regionalverkehr etabliert. Der Berliner Hauptbahnhof bildet dabei die zentrale Schnittstelle zwischen der Stadtbahn und dem Nord-Süd-Tunnel und wird inzwischen im Regionalverkehr von mehr als 18 000 Fahrgästen am Tag genutzt.“
Brandenburgs Infrastrukturminister Reinhold Dellmann: „Das Beispiel Prignitz-Express zeigt, dass die Fahrgäste bei einer gut ausgebauten Infrastruktur mit attraktiven Fahrzeiten gerne auf die Schiene umsteigen. Die Fahrgastzahl hat sich gegenüber der Zahl vor dem Streckenausbau auf diesem Abschnitt inzwischen verfünffacht.“
Hans-Werner Franz, VBB-Geschäftsführer: „Dass mehr Kunden mit den Regionalzügen gefahren sind, ist sehr erfreulich. Es zeigt, dass die Fahrt mit dem Zug eine attraktive Alternative zum Auto geworden ist.“
Der Berliner Hauptbahnhof führt somit die Liste der Bahnhöfe mit den meisten Ein- und Aussteigern im Regionalverkehr in Berlin und Brandenburg an. Dahinter folgen Potsdam Hauptbahnhof mit mehr als 15 000 sowie Berlin-Spandau und Berlin Zoologischer Garten mit jeweils mehr als 12 000 Fahrgästen am Tag.
Mehr Fahrgäste konnten auch durch den weiteren Ausbau des Regionalnetzes gewonnen werden. Nach Abschluss der Bauarbeiten für den Prignitz-Express können die Züge nun eine Höchstgeschwindigkeit zwischen 80 km/h und 120 km/h auf der gesamten Strecke fahren. Im Abschnitt zwischen Neuruppin und Wittstock (Dosse) konnte dadurch werktags erstmals die Grenze von 1 000 Fahrgästen überschritten werden (Pressemeldung Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, 06.02.09).

05 Februar 2009

Schiffsverkehr: BVG-Fähre nach Kladow verkehrt im Sommer länger, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0205/berlin/0152/index.html

Peter Neumann

Auf der Fährlinie Wannsee-Kladow wird es während der Sommermonate an Wochenenden eine weitere Spätfahrt geben. Das teilte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung der Initiative zur Verbesserung der BVG-Fährverbindung mit. Deren Vorsitzender Otto Eigen begrüßte die geplante Verbesserung, die vom Senat ...

BVG: Kritik an Deals der BVG, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0205/berlin/0093/index.html

Opposition will Aufklärung
Peter Neumann

Die Christdemokraten und die Grünen haben die riskanten Finanzgeschäfte bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) kritisiert, die das Landesunternehmen mit einer Forderung von rund 80 Millionen Euro belasten könnten. Der Finanzsenator und BVG-Aufsichtsratsvorsitzende Thilo Sarrazin (SPD) müsse offenlegen, "welche Transaktionen aus welchen Gründen im Jahr 2007 vorgenommen worden sind", forderte der CDU-Haushaltsexperte Florian Graf. Die Neuordnung der Finanzanlagen, die damals mit Billigung des Aufsichtsrats stattgefunden habe, drohe offenbar "unbeherrschbar zu werden". "Die Folgen werden die Steuerzahler und Fahrgäste empfindlich zu spüren bekommen", sagte Graf.
Wie berichtet hatte die BVG auf Anraten eines Investors 2007 die Kreditrisiken ...

S-Bahn: Neue Bahnhöfe für Spandau, aus Berliner Morgenpost

http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/
article1028207/Neue_Bahnhoefe_fuer_Spandau.html

Der Senat will noch in diesem Jahr die Weichen für oder gegen eine Verlängerung der S-Bahn in Spandau stellen. Wie Georg Müller, Referatsleiter für den öffentlichen Nahverkehr in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, bestätigte, soll im Frühjahr eine wirtschaftliche Bewertung der Verlängerungspläne vorliegen.
Bis zum Jahresende könnten dann die nötigen politischen Entscheidungen getroffen werden.
Nach den bisherigen Vorstellungen des Senats soll die S-Bahn parallel zur Fernbahntrasse vom Bahnhof Spandau um etwa drei Kilometer in Richtung Landesgrenze verlängert werden. Geplant sind zwei neue Bahnhöfe an der Nauener Straße und der Hackbuschstraße. Die Kosten belaufen sich nach bisherigen Schätzungen auf etwa 37 Millionen Euro. Mindestens neun Millionen Euro müsste das Land für den Bau ...

Bahnverkehr: Arriva: VogtlandExpress wird eingestellt

http://www.lok-report.de/

Der Betrieb des VogtlandExpress (VEX) wird zum Betriebsschluss am 16. Februar 2009 eingestellt. „Die zuletzt erheblich gestiegenen Kosten machen einen wirtschaftlichen Weiterbetrieb unmöglich“ so Vogtlandbahn-Geschäftsführer Klaus Jacobs.
In den letzten Wochen wurden mehrere Gespräche mit den zuständigen Stellen über eine Beteiligung an dem Verkehr geführt. Nach Aussage von Klaus Jacobs konnte eine hinreichende Finanzierung für einen langfristigen wirtschaftlichen Weiterbetrieb nicht sichergestellt werden.
„Wir bedauern, dass wir dieses für die Region wichtige Verkehrsangebot nicht weiter aufrecht erhalten können“ so Jacobs weiter.
Aufgrund der Einstellung des VEX wird es zu keinen betriebsbedingten Kündigungen kommen. Die von der Veränderung betroffenen Mitarbeiter werden auf anderen Strecken der Vogtlandbahn GmbH eingesetzt.
Der VEX wurde im Juni 2005 in Betrieb genommen und war die erste eigenwirtschaftliche Direktverbindung vom Vogtland nach Berlin (Pressemeldung Arriva, 05.02.09).

04 Februar 2009

Flughäfen: In Tegel wird es eng für die Flugzeuge, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0204/berlin/0059/index.html

Airport erreicht die Grenzen seiner Kapazität
Peter Neumann

Der Flughafen Tegel ist fast bis an die Grenzen seiner Kapazität ausgelastet. Derzeit gibt es dort in Spitzenstunden 45 bis 48 Starts und Landungen. Höchstens 52 Flugbewegungen sind zugelassen. Das teilte die Verkehrs-Staatssekretärin Maria Krautzberger (SPD) auf eine Anfrage des CDU-Abgeordneten Rainer Ueckert hin mit. Demnächst dürfte der Flughafen Tegel das Ende seiner Leistungsfähigkeit erreichen. Denn aus Sicherheitsgründen wird der "Kapazitätseckwert" während der Flugplanperioden Sommer 2009 und Winter 2009/2010 vor- übergehend gesenkt. Damit sind von Ende März an in Tegel nur noch 48 Starts und Landungen erlaubt.

Fahrzeug fuhr auf Landebahn
Piloten sagen, dass die wachsende Enge auf diesem Flughafen Gefahren begünstigen ...

Taxi + Flughäfen: Taxi-Zuschlag in Tegel ab Juli, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0204/berlin/0097/index.html

Fahrpreise sollen steigen
Peter Neumann

Vom 1. Juli an wird für jede Taxifahrt, die am Flughafen Tegel beginnt, ein Zuschlag von 50 Cent erhoben. Das sagte Detlev Freutel, der Vorsitzende des Taxi Verbands Berlin Brandenburg (TVB), gestern.
Dafür sollen die Fahrgäste aber auch in jedem Fall Qualität erwarten können. Denn zum selben Zeitpunkt trete die angekündigte neue Benutzungsordnung in Kraft. Danach müssen die Taxifahrer in Tegel "stets korrekt und sauber gekleidet" sein sowie über "ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache" verfügen. Die Fahrzeuge müssen "innen und außen in einem sauberen und gepflegten Zustand" sein, Rauchen ist verpönt. Personal soll die Regeln in Tegel durchsetzen.
Im Juli soll auch im übrigen Berlin das Taxifahren teurer werden. Darauf haben sich die ...

Regionalverkehr: Unmut über Bahn-Ausschreibung, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/
archiv/.bin/dump.fcgi/2009/0204/brandenburg/
0078/index.html

Politiker sehen Chancengleichheit verletzt
Peter Neumann

POTSDAM. Die Kritik an der Ausschreibung des Regionalzugverkehrs wird lauter. Quer durch die Parteien stoßen sich Politiker an der Bedingung, dass die beiden größten Auftragspakete in jedem Fall an zwei Unternehmen vergeben werden sollen - selbst wenn ein Bewerber für beide Lose jeweils das beste Angebot vorlegen würde. Die Loslimitierung trifft vor allem die Deutsche Bahn (DB), die dadurch einen Großteil ihres Verkehrs verlieren würde und deshalb bereits die Streichung von bis zu 1 069 Arbeitsplätzen angekündigt hat. "Ich gehe davon aus, dass die DB klagen wird", sagte Jens Klocksin, der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, der Berliner Zeitung. "Und ich bin mir nicht sicher, ob die Loslimitierung vor Gericht Bestand hat."
Eine "Vergabebeschränkung" zu Lasten der DB Regio sei juristisch bedenklich und ...

Flughäfen: Am Flughafen BBI ist kein Platz, die Polizeiubschrauber sollen nach Schönhagen, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/
Brandenburg-Polizei-Hubschrauber-Schoenhagen;art128,2722659

Schönefeld/Schönhagen - Da liegt Ärger in der Luft: Die Hubschrauberstaffel der brandenburgischen Polizei, noch am Flughafen Schönefeld stationiert, soll dem neuen Airport BBI weichen. Der bisherige Hangar für die beiden mit Nacht sichtgeräten, Wärmebildkameras und Spezialtechnik ausgerüsteten Eurocopter 135 steht der neuen Landebahn im Weg. Deshalb muss die Hubschrauberstaffel zum Jahreswechsel 2009/2010 auf den gut 50 Kilometer entfernten Landeplatz Schönhagen zwischen Beelitz und Trebbin umziehen, entschied das Innenministerium. Doch dagegen formiert sich jetzt Protest - in der Staffel, aber auch bei Anwohnern und Umweltschützern in Schönhagen, die ein Aushebeln des dortigen Nachtflugverbotes und negative Auswirkungen für ein angrenzendes Vogelschutzgebiet befürchten.
Das Innenministerium begründet den Zuschlag für Schönhagen, zentral im ...

03 Februar 2009

BVG: Finanzkrise bringt BVG ins Schleudern, aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0203/berlin/0019/index.html

In den USA platzten Kreditgeschäfte - nun droht in Berlin eine Forderung von 80 Millionen Euro
Peter Neumann
Ein riskantes Finanzgeschäft könnte die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) teuer zu stehen kommen. Die Krise in den USA hat dazu geführt, dass Unternehmen, die an diesem Deal beteiligt waren, zahlungsunfähig geworden sind. Jetzt rechnet die BVG damit, dass sie haften muss - mit einem hohen Betrag. Ihre Wirtschaftsprüfer gehen derzeit davon aus, dass sich die Forderung auf rund 80 Millionen Euro belaufen könnte. Es sei nur noch eine "Frage der Zeit", wann sie geltend gemacht wird. Das sagte der BVG-Vorstandsvorsitzende Andreas Sturmowski der Berliner Zeitung.
Das Stichwort lautet "Cross Border Leasing", kurz CBL. Das Konzept mutet genial einfach an - und finanziell vielversprechend. Für einen großen Teil ihrer U- und ...

BVG: "Besonders risikoreiche und damit gefährliche Papiere", aus Berliner Zeitung

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/
.bin/dump.fcgi/2009/0203/berlin/0018/index.html

Peter Neumann
Die BVG ist nicht allein. Mehr als hundert Städte und öffentliche Unternehmen in Deutschland haben sich auf Cross-Border-Leasing-Geschäfte eingelassen. In Berlin hat auch die Messe solche Verträge unterzeichnet. Welche Risiken dabei eingegangen worden sind, kommt erst jetzt nach und nach an die Öffentlichkeit. Julian Roberts, Wirtschaftsanwalt in München und London, berät Betroffene. Der Jurist und Philosophie-Professor erklärt, worum es beim Cross-Border-Leasing eigentlich geht, warum die Verträge den deutschen Partnern gefährlich werden können - und warum trotzdem so viele Vereinbarungen abgeschlossen worden sind.
Beim Auto-Leasing darf ich für eine bestimmte Summe ein Auto nutzen, mein Vertragspartner kommt für die Wartung und Instandhaltung des Wagens auf. Ist Cross-Border-Leasing damit ...

Museum: Buckower Kleinbahn: Anteilsscheine zum Streckenkauf

http://www.buckower-kleinbahn.de/

Der Förderverein und Inhaber der Anlagen der Buckower Kleinbahn - Museumsbahn Buckower Kleinbahn e.V. - bittet ganz dringend um die Unterstützung der Eisenbahnfreunde. Nach langen und zähen Verhandlungen konnte bekanntlich am 22.6.2007 der Kaufvertrag für die 4,9 km lange Strecke Buckow (Märkische Schweiz) Müncheberg/Mark nebst allen Gebäuden unterzeichnet werden. Aus der ursprünglichen zugesicherten Summe von 1 DM sind im Verlaufe der Amtszeit von Herrn Mehdorn stolze 75.000 Euro geworden.
Zwei von drei Raten sind bezahlt. Für die dritte ergibt sich derzeit noch ein Minus von 17.400 Euro bis zur Deckung, die trotz aller Bemühungen bisher nicht zusammengebracht werden konnten. Eine dieser Bemühungen ist der Verkauf dieser Anteilsscheine. Jedoch konnte hiervon bisher zuwenig unter die Leute gebracht werden. Der Stichtag ist der 30.06.2009.
Der Verein Museumsbahn Buckower Kleinbahn bittet deshalb ganz dringend alle die Interesse haben vom Kauf unserer Anteilsscheine Gebrauch zu machen. Ein Anteilsschein ist für 50 Euro zu haben. Mit ihm hat der Erwerber symbolich einen Meter Gleisstrecke der Buckower Kleinbahn erworben. Selbstverständlich sind auch geringere Spenden willkommen. Nähere Informationen sind auf der Internetseite www.buckower-kleinbahn.de zu finden (Andreas Hauschild, www.buckower-kleinbahn.de, 03.02.09).

Tarife: Braun: Gratis-Ticket der Bahn bei Produktkauf ab 99 EUR

http://www.lok-report.de/

Von Hamburg nach München, von Dresden nach Köln - unter dem Motto "Made in Germany" schicken Braun und Oral-B ihre Kunden deutschlandweit gratis auf Reisen: Wer im Zeitraum von Anfang Februar bis Ende März ein Braun- oder Oral-B-Produkt ab 99 Euro kauft, erhält ein Gratis-Ticket der Deutschen Bahn - gültig auf allen Strecken!
Ein hochwertiges Elektrogerät aus Deutschland kaufen und kostenfrei mit der Deutschen Bahn reisen: Unter dem Motto "Made in Germany" kooperieren Braun und Oral-B mit der Deutschen Bahn und schicken ihre Kunden auf große Fahrt durchs eigene Land. Beim Erwerb eines Braun-Herrenrasierers, -Epilierers oder einer elektrischen Zahnbürste von Oral-B ab 99 Euro gibt es ein 2.-Klasse-Ticket der Bahn gratis dazu. Ein noch nie dagewesenes Angebot! Das Ticket gilt deutschlandweit, für eine einfache Fahrt, in allen Zügen, an allen Tagen (außer freitags) und ist voll flexibel nutzbar.
• Beim Kauf eines Aktionsgeräts ab 99 Euro im Aktionszeitraum zwischen 1. Februar und 31. März 2009 erhält der Kunde im Handel zusätzlich eine Teilnahmekarte.
• Der Kunde füllt die Karte aus, schneidet den EAN-Code des gekauften Produktes aus, klebt diesen auf das dafür vorgesehene Feld und schickt die Karte inklusive des Original-Kassenbelegs zwischen dem 1. Februar und dem 30. April 2009 an die angegebene Adresse (Kassenbeleg wird entwertet und zurückgesendet!).
• Der Kunde erhält darauf ein Blanko-Ticket, für eine einfache Fahrt, in das er Start- und Zielort der Bahnreise selbst eintragen kann.
• Der Reisezeitraum liegt zwischen 1. März und 31. Mai 2009.
• Es fallen lediglich 3,50 EUR Versandgebühr für das Ticket an.
• Nutzen können Kunden alle Züge der Deutschen Bahn an allen Tagen außer freitags. Kinder bis einschließlich 14 Jahre fahren kostenlos mit und sind vor Fahrtantritt auf dem Blanko-Ticket einzutragen.
• Das Gratis-Ticket berechtigt nicht zu weiteren Ermäßigungen, Umtausch oder Erstattung. Die modernen Nachtreisezüge der City Night Line können gegen Aufpreis gebucht werden.
Weitere Informationen zur Aktion "Made in Germany" finden Sie ab 01. Februar 2009 unter www.braun.de (Pressemeldung Deutsche Bahn, 03.02.09).

02 Februar 2009

U-Bahn: Vom kaum sichtbaren Riss bis zum großflächigen Loch - Berlins U-Bahntunnel haben Tausende schadhafte Stellen., aus Berliner Morgenpost

http://www.morgenpost.de/berlin/article1025235/
10_000_Schadensstellen_in_U_Bahn_Tunneln_entdeckt.html

Tauentzien wird im Herbst zur Großbaustelle
Montag, 2. Februar 2009 07:51 - Von Thomas Fülling
Vom kaum sichtbaren Riss bis zum großflächigen Loch - Berlins U-Bahntunnel haben Tausende schadhafte Stellen. 400 Millionen Euro Sanierungskosten wird die BVG in den kommenden Jahren aufbringen müssen. Ab September wird es am Tauentzien massive Verkehrsbehinderungen geben.
Der Tauentzien wird im Herbst zu einer riesigen Großbaustelle. Grund dafür ist die notwendige Sanierung des U-Bahn-Tunnels unter der Einkaufsmeile, der auf einer Länge von etwa 200 Metern von außen abgedichtet werden muss. Von baubedingten Sperrungen werden auch die Kaufhäuser KaDeWe und Peek&Cloppenburg betroffen sein. Die Verkehrslenkung Berlin rechnet für die Zeit vom 1. September 2009 bis 31. Julii 2010 mit „erheblichen Verkehrseinschränkungen“. Es soll aber zu keiner Vollsperrung des Tauentzien kommen. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wollen den genauen Zeitplan und den Umfang der Verkehrseinschränkungen aber noch mit dem Bezirk und den betroffenen Einzelhändlern abstimmen.
Doch der Tauentzien wird bei Weitem nicht die einzige Baustelle ...

Tarife: Seniorenticket ist von heute an zu bestellen, aus Berliner Morgenpost

http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/
article1026299/.html

Das neue Seniorenticket kann von heute an bei der BVG und der S-Bahn bestellt werden.
Die Anträge für das VBB-Abo 65plus, das im gesamten Bereich des Verkehrsverbundes Berlin und Brandenburg (VBB) gilt, sind in allen Kundenzentren, aber auch über spezielle Links der BVG ( www.bvg.de ) und der S-Bahn ( www.sbahn-berlin.de ) erhältlich. Die Monatskarte für Fahrgäste im Alter ab 65 Jahre kostet 45 Euro im Monat (im Abonnement bei jährlicher Zahlung 524 Euro) und ist damit deutlich billiger als eine normale Monatskarte, die mindestens 72 Euro im Monat kostet. Selbst gegenüber der Monatskarten-Variante, die von 10 Uhr morgens bis 3 Uhr nachts gilt, ergibt sich ein Vorteil von mindestens 6 Euro.
Wer das Seniorenticket pünktlich ab der Einführung am 1. April nutzen will, muss seinen Antrag bis ...

Museum: Technikmuseum: Freier Eintritt für Jugendliche, aus Berliner Morgenpost

http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/
article1026292/.html

Freier Eintritt für Jugendliche
Das Deutsche Technikmuseum an der Trebbiner Straße in Kreuzberg will mehr Kinder und Jugendliche in seine Ausstellungen locken. Besucher unter 18 Jahren, aber auch Schüler älter als 18 Jahre, haben an allen Öffnungstagen von 15 Uhr an freien Eintritt. Die bis zum Jahresende befristete Regelung gilt auch für das ...

BVG: Bei der BVG gilt wieder ein Ferienfahrplan, aus Berliner Morgenpost

http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/
article1026298/.html

Mit dem Beginn der Winterferien verändern die Berliner Verkehrsbetriebe ihren Fahrplan. Von heute an fahren die U-Bahn-Linien U 2, U 4, U 5, U 7, U 8 und U 9 seltener als sonst.
Bei allen Omnibus- und Straßenbahnlinien entfallen zudem die auf den Fahrplänen gekennzeichneten Schulfahrten. Die S-Bahn fährt auch in den Ferien nach dem regulären Fahrplan. Bei der U-Bahn gelten folgende Änderungen:

Die Linie U 2 fährt während der Hauptverkehrszeit zwischen den Stationen Pankow und Theodor-Heuss-Platz im Fünf-Minuten-Takt. Zwischen Theodor-Heuss-Platz und der Endhaltestelle Ruhleben gilt ein Zehn-Minuten-Takt.
Die Linie U 4 fährt zwischen Nollendorfplatz und Innsbrucker Platz während der Hauptverkehrszeit alle zehn Minuten. Verlängert werden auch die Takte auf der Linie U 5. Die Züge fahren in der Hauptverkehrszeit zwischen Hönow und Kaulsdorf-Nord alle zehn Minuten, zwischen Kaulsdorf-Nord und Alexanderplatz alle ...

01 Februar 2009

Straßenverkehr: An der Putlitzbrücke droht ein Verkehrschaos, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/
Verkehr-Pulitzbruecke-Moabit;art18614,2720321

Diesen Monat entscheidet sich, ob der beschädigte Bau teilweise abgerissen werden muss. Für den Berufsverkehr würde ein Nadelöhr im Nord-Süd-Verkehr entstehen. Auch andere Berliner Brücken müssen saniert werden.
Sanieren oder doch neu bauen? Auch fast ein halbes Jahr nach dem Brand eines Autos unter der Putlitzbrücke in Moabit, bei dem das Bauwerk erheblich beschädigt wurde, steht noch nicht fest, ob die Brücke saniert werden kann. Ein Gutachten dazu solle Ende Februar vorliegen, teilte die Stadtentwicklungsverwaltung mit. Möglicherweise muss der östliche Teil der Brücke abgerissen und neu gebaut werden. Dann gäbe es ein weiteres Nadelöhr in der Stadt. Die Putlitzbrücke verbindet Wedding mit Moabit und gehört zu den wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen.
Der Verkehr auf der Brücke ist wegen des Brandes bereits jetzt ...