31 März 2012

Bahnindustrie: BAHNTECHNIK: Bombardier verspricht Qualität, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12303438/485072/Bombardier-verspricht-Qualitaet-BAHNTECHNIK.html POTSDAM - Viel Porzellan wurde in den vergangenen Monaten zwischen dem Bahntechnikhersteller Bombardier und der Deutschen Bahn AG zerschlagen. Dieser Mann soll die Scherben nun zusammenkehren. Seit Donnerstagabend ist Michael Clausecker verantwortlich für das Deutschlandgeschäft des kanadischen Konzerns – und muss nun für die Folgen der Pannenserie geradestehen, die mit dem in Hennigsdorf (Oberhavel) entwickelten, einst als Superzug gepriesenen Talent 2 verursacht wurden. Die Deutsche Bahn hatte sich 2007 für 321 Regionalzüge dieses Typs interessiert. Doch wegen technischer Mängel verzögerte sich deren Zulassung. Anderthalb Jahre ist Bombardier im Verzug. Erst im vergangenen Jahr konnten die ersten 39 von 42 bestellten Exemplaren an die S-Bahn in Nürnberg ausgeliefert werden. Doch alles wird besser, verspricht Clausecker, Jahrgang 1966, der bis Ende vergangenen Jahres noch ...

U-Bahn: Wassereinbruch: U2-Verkehr unterbrochen, aus Berliner Zeitung

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/berliner-u-bahn-u-2--zwischen-potsdamer-platz-und-mohrenstrasse-kein-verkehr,10809148,14577264.html Berlin – Wegen einer Havarie auf der Großbaustelle Leipziger Platz Platz fährt die Linie U2 nicht zwischen den U-Bahnhöfen Mohrenstraße und Potsdamer Platz. Die BVG kann derzeit nicht ausschließen, dass sich die Sperrung mehrere Wochen hinziehen wird. Seit kurz nach 13 Uhr stehen die Signale auf Rot – und dabei wird es wohl erst einmal bleiben. Am Freitagmittag mussten die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) den Betrieb auf der U-Bahn-Linie 2 zwischen Potsdamer Platz und Mohrenstraße einstellen. Dies geschah, weil es auf der Großbaustelle Leipziger Platz am U-Bahn-Tunnel plötzlich einen Grundwassereinbruch gegeben hatte. „Jetzt klären Gutachter, ob der Tunnel unterspült worden ist“, sagte die BVG-Sprecherin Petra Reetz. Wie lange die normalerweise stark genutzte Ost-West-U-Bahnstrecke in Mitte unterbrochen bleibt, konnte sie am Freitag noch nicht sagen. Reetz: „Wir gehen davon aus, dass die Sperrung einige Tage dauert.“ Rund 200 Meter lang, 100 Meter breit und ...

Flughäfen: Millionenkampagne für neuen Flughafen, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12303406/62249/ Millionenkampagne-fuer-neuen-Flughafen-Kniefall-vor-Willy-Brandt.html BERLIN - Willy Brandt mit John F. Kennedy in Berlin. Willy Brandt beim Kniefall von Warschau. Willy Brandt und die jubelnden Massen am Brandenburger Tor. Mit einer filmischen Hommage an den ehemaligen Bundeskanzler und Friedensnobelpreisträger wollen die Betreiber den neuen Flughafen in Schönefeld (Dahme-Spreewald) bundesweit bekannt machen. „Wir wollen nun das Herz unserer zukünftigen Kunden erreichen, deshalb diese sehr emotionale Kampagne“, sagte Flughafenchef Rainer Schwarz gestern bei der Vorstellung der rund eine Million Euro teuren Werbeoffensive. Am 3. Juni soll der Flughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt“, wie er offiziell heißt, den Betrieb aufnehmen. Dann soll auch der zentrale Platz der Airport-City, dem 16 Hektar großen Dienstleistungszentrum direkt am Terminal, nach dem SPD-Urgestein benannt sein. Für Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) ist Brandt der ...

Cottbus + Straßenbahn: Linie 1 geht von der Schiene Kritik an Ende der Straßenbahnstrecke / ProTram erwägt erneutes Bürgerbegehren, aus Lausitzer Rundschau

http://www.lr-online.de/regionen/cottbus/Linie-1-geht-von-der-Schiene;art1049,3742306 Cottbus Nach dem grünen Licht für den Ausbau des Hauptbahnhofs zum Verkehrsknoten, zeigt sich Cottbusverkehr zufrieden. Dadurch verspricht sich das Unternehmen mehr Fahrgäste für den öffentlichen Nahverkehr in Cottbus. Die Fahrgastvertreter von ProTram sehen das freilich anders. Sie kritisieren das damit besiegelte Ende der Straßenbahnlinie 1. Knackpunkt sind rund 800 Meter Schiene vom Hauptbahnhof bis zur Wendeschleife an der Jessener Straße. Darauf war jahrelang die Linie 1 unterwegs. Derzeit macht die Straßenbahn aufgrund der Großbaustelle Bahnhofstraße eine Pause. Die Linie ist im Schienenersatzverkehr mit dem Bus unterwegs. Genau das wird nach dem beschlossenen Ausbau des Bahnhofsvorplatzes zum Verkehrsknoten zur Dauereinrichtung. Denn eine notwendige Weiche für den Streckenast zur Jessener Straße wird ...

30 März 2012

Bahnhöfe + Bahnverkehr + Regionalverkehr + S-Bahn: DB schließt in Oranienburg Forschungsvorhaben zur Kampfmittelerkundung erfolgreich ab

http://www.deutschebahn.com/de/presse/pi_regional/2378732/bbmv20120330.html?start=0&itemsPerPage=20 Mit Bohrlochsondierungen und Georadar auf der Suche nach Blindgängern • Bahnhofsgelände bis 2015 frei von MunitionsrestenMit Bohrlochsondierungen und Georadar auf der Suche nach Blindgängern • Bahnhofsgelände bis 2015 frei von Munitionsresten (Berlin, 30. März 2012) Die DB hat die im September 2011 begonnene Erprobung neuer Verfahren und Technologien der Kampfmittelerkundung in Oranienburg erfolgreich abgeschlossen. Damit stehen jetzt anwendungsbereite Verfahren zur Verfügung, um Flächen zuverlässig von Munitionsresten aus dem Zweiten Weltkrieg zu befreien. Mit den neuen Verfahren ist der Rückbau beispielsweise von Gleisanlagen nicht mehr erforderlich. In Zusammenarbeit mit dem Kampfmittelbeseitigungsdienst Brandenburg (KMBD) und der Stadt Oranienburg hat die DB auf dem Testfeld am Bahnhof Oranienburg verschiedene Techniken erprobt. Damit stehen für die flächendeckende Kampfmittelerkundung der Bahnflächen zwischen den Bahnhöfen Oranienburg und Lehnitz mehrere Verfahren zur Verfügung, die sowohl zur Erkundung von Gleisanlagen als auch für bebaute Flächen wie das Bahnhofsgebäude oder die S-Bahn-Werkstatt angewendet werden können. Neben der klassischen Bohrlochsondierung mit Magnetometer in Rasterbohrungen kann jetzt auch das Verfahren Georadar zur Suche nach Bombenblindgängern eingesetzt werden. Die Eignung dieser Techniken konnte nicht nur in senkrechten Bohrungen, sondern auch in horizontal unter Gleisanlagen oder Bauwerken geführten Bohrungen mit 150 Meter Länge erfolgreich nachgewiesen werden. Für den Bereich der Gleistrassen, der wegen der störenden Wirkung der Metallteile mit den üblichen Techniken nicht sondiert werden kann, steht das Verfahren Oberflächengeoradar zur Verfügung, das bis in 1,5 Meter Tiefe verlässliche Daten liefert. Auf Freiflächen ohne Gleise und Weichen kann die Bohrlochsondierung mit einem größeren Rasterabstand durchgeführt werden. Die DB hat die Ergebnisse des Forschungsvorhabens und den weitere Zeitplan der flächendeckenden Erkundung am 28. März dem Lenkungskreis präsentiert. Diesem gehören Vertreter des Innenministeriums des Landes Brandenburg, des KMBD, der Stadt Oranienburg, des Landkreises Oberhavel, der Technischen Universität Cottbus sowie des Bundesinnenministeriums an. Die Deutsche Bahn AG hat mit der Stadt Oranienburg vertraglich vereinbart, die insgesamt 25 Hektar große Fläche bis 2015 vollständig zu untersuchen. Bis August 2012 wird der Bereich der Ladestraße gegenüber dem Bahnhofsgebäude auf Bombenblindgänger untersucht. Im September 2012 beginnt die Kampfmittelerkundung unter den Fernbahngleisen und Bahnsteigen. Der Bereich der S-Bahn-Gleise folgt ab 2013. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

S-Bahn + U-Bahn + Bahnhöfe: Sperrung bei S- und U-Bahn Zügig ins Durcheinander, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/verkehr/sperrung-bei-s-und-u-bahn-zuegig-ins-durcheinander/6454092.html Ab Freitag erlahmt der S-Bahn-Verkehr: Fahrgäste drängen auf dem Ostring in Busse, für Fahrräder ist kein Platz mehr – und am Sonntag ist Halbmarathon. Am Freitagabend beginnen im Osten Berlins die massiven Behinderungen im Nahverkehr. Wegen Bauarbeiten wird der Verkehr auf dem Ostring der S-Bahn zwischen Schönhauser Allee und Neukölln sowie Baumschulenweg bis zum 16. April eingestellt. Ab dem 7. April sperrt die BVG dann auch noch die U-Bahnlinie U 2 zwischen Pankow und Stadtmitte. Grund für die Sperrungen sind der Anschluss der neuen Ringbahnhalle am Bahnhof Ostkreuz an die Gleise und das elektronische Stellwerk sowie die Inbetriebnahme eines neuen elektronischen Stellwerkes bei der BVG. Beide Verkehrsbetriebe hatten sich, wie berichtet, bei der Planung nicht abgesprochen. Die Fahrgäste müssen sich ab heute auf Busersatzverkehr, großräumige Umfahrungen und längere ...

Bahnverkehr: Ab April 2012 umsteigefreie ICE-Verbindung am Wochenende zwischen Berlin und Passau

http://www.deutschebahn.com/de/presse/pi_regional/2379240/bbmv20120330b.html?start=0&itemsPerPage=20 (Berlin, 30. März 2012) Ab Sonntag, 1.April bietet die Deutsche Bahn ihren Fahrgästen aus Berlin, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen an den Wochenenden eine neue ICE-Direktverbindung nach Bayern beziehungsweise retour von den Donaustädten in die Bundeshauptstadt an. Die neuen ICE-Direktverbindungen ergänzen die bestehenden regelmäßigen Umsteigeverbindungen der ICE-Linie Berlin–München. Zwischen Leipzig und Passau sind die neuen Direktverbindungen bis zu 45 Minuten schneller als die Umsteigeverbindungen in diesen Zeitlagen. Informationen zu den Abfahrts- und Ankunftszeiten erhalten Reisende in der Reiseauskunft unter www.bahn.de. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

29 März 2012

Bahnverkehr + S-Bahn + Regionalverkehr: Chaos bei der Bahn wegen kaputter Leitung Komplettausfall zwischen Ostkreuz und Ostbahnhof, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/chaos-bei-der-bahn-wegen-kaputter-leitung-komplettausfall-zwischen-ostkreuz-und-ostbahnhof/6449742.html Der Bahnverkehr durch die Stadt ist am Mittwoch einmal mehr im Chaos versunken: Den ganzen Nachmittag lang standen auf der Stadtbahn zwischen Ostbahnhof und Ostkreuz alle Räder still. Betroffen waren sowohl die S-Bahn als auch Regional- und Fernzüge, so dass viele tausend Reisende festsaßen. Gegen 13.15 Uhr war zwischen dem Bahnhof Warschauer Straße und der Modersohnbrücke ein Bagger mit seinem Arm in ein Tragseil geraten, an dem die Oberleitungen befestigt sind. Daraufhin sackten die Leitungen herunter. Weil das Tragseil die gesamte Bahntrasse quer überspannt, waren auch die Gleise der parallelen S-Bahn blockiert. Zu allem Überfluss passierte gerade der Regionalexpress RE 2 auf dem Weg von Cottbus nach Wismar die Stelle und blieb mit kaputtem Stromabnehmer in dem Kabelsalat hängen. Nach gut einer Stunde konnten die Passagiere den Zug verlassen, während ringsum ...

Bahnhöfe + S-Bahn: Bahnhofshalle Ostkreuz Schluss mit rostig, Die neue Bahnhofshalle am Ostkreuz ist fast fertig. Bis zur Eröffnung Mitte April wird die gesamte Station ab Freitag gesperrt. , aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/verkehr/bahnhofshalle-ostkreuz-schluss-mit-rostig/6449142.html „Also, hier die Treppen hoch, dann links, dann rechts, dann wieder runter und da drüben wieder ruff“. Der S-Bahner, der uns auf dem Bahnhof Ostkreuz den Weg durchs Baulabyrinth weist, rudert wild mit den Armen. Er hat seinen Spruch heute vielleicht schon 200 Mal gesagt, dafür steht er hier, lächelt und tröstet den verehrten Fahrgast: „Is nu mal so uffe Baustelle“. Wir möchten vom stadtauswärts führenden Bahnsteig eine Etage höher zur Ringbahn. Ich zähle: 27 durchlöcherte Metallstufen rauf, 27 wieder runter, 150 Schritte und dann noch einmal 41 Stufen, bis man atemlos an den Gleisen 11 und 12 angekommen ist. Es zieht wie Hechtsuppe. Der Wind wirbelt den Sand auf, der rings um das zerwühlte Gleisbett in kleinen und großen Haufen verteilt ist. Metallsägen kreischen, Funken fliegen um Schweißers Ohren wie wild gewordene Glühwürmchen, Kipper rollen zwischen den Gleisen. Und wieder versucht der Zugabfertiger mit der roten Mütze, einer keuchenden Frau, die ihren Rollkoffer über die Treppen bugsiert, die Schwierigkeiten ...

Parkeisenbahn: am 8. April 2012 kommt der Osterhase zu Besuch zur Parkeisenbahn Wuhlheide

www.parkeisenbahn.de Am Ostersonntag, 08. April ist es wieder so weit - der Osterhase besucht die Parkeisenbahn Wuhlheide. Gemeinsam mit der Familie kann man eine Fahrt ins Grüne genießen und sich auf kleine Überraschungen vom Osterhasen freuen. Jeweils um 13 Uhr, 15 Uhr und 17 Uhr gibt es das große Ostereiersuchen bei dem alle Kinder bis 14 Jahre mitmachen dürfen, wenn sie eine Fahrkarte für diesen Tag vorweisen können. Treffpunkt ist jeweils am Bf. Eichgestell. Auch eine Malstation und die Gartenbahn warten dort auf die Besucher. Eine Anmeldung ist dafür nicht notwendig. Bereits am Karfreitag und Ostersamstag sind die Züge der kleinen Bahn fleißig für die Fahrgäste im Einsatz. Am Ostersonntag und Ostermontag dreht jeweils von 11 bis 17 Uhr auch wieder ein dampflokbespannter Zug seine Runden auf den schmalen Gleisen in der Wuhlheide. In den Osterferien (02.04.-13.04.2012) sind die Züge der Parkeisenbahn wie folgt unterwegs: Di-Fr: 10:00 bis 12:00 Uhr und 13.30 bis 16:30 Uhr Sa: 12:00 bis 18:00 Uhr So & feiertags: 11:00 bis 17:00 Uhr Weitere Informationen zur Parkeisenbahn finden Sie unter: www.parkeisenbahn.de.

Regionalverkehr + S-Bahn + Bahnverkehr: Ostkreuz-Chaos wegen Bagger, aus Berliner Kurier

http://www.berliner-kurier.de/kiez-stadt/ auch-s-bahn-betroffen-zugverkehr-ueber-ostbahnhof-und-ostkreuz-unterbrochen,7169128,12599764.html Berlin – Chaos zwischen Ostkreuz und Ostbahnhof. Ein Bagger beschädigte die Oberleitung, Züge fielen stundenlang aus. Wieder hat eine Panne im Berliner Schienennetz lange Wartezeiten verursacht. Von den Störungen waren sowohl S-Bahn als auch Regional- und Fernzüge betroffen. Das Verkehrschaoswurde laut Bahn durch einen Bagger ausgelöst, mit dem am Bahnhof Warschauer Straße versehentlich mehrere Oberleitungen heruntergerissen wurden. In den baumelnden Leitungen verhedderte sich daraufhin auch der Stromabnehmer eines Regionalzuges (RE 37380), der deshalb auf offener Strecke halten musste. Die Fahrgäste harrten notgedrungen ...

Regionalverkehr: „Wir nehmen das nicht einfach hin“ Pritzwalk gegen Streckenschließung, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12301777/61469/ KYRITZ - Der Regionalbahnlinie PE 73 zwischen Neustadt, Kyritz und Pritzwalk droht das Aus (die MAZ berichtete). Grund ist die aus Sicht des Verkehrsministeriums zu geringe Auslastung. Als Mindestgrenze für einen Erhalt sind 500 Fahrgäste pro Tag angesetzt. Doch diese Zahl erreicht weder der PE 73 zwischen Kyritz und Pritzwalk noch eine andere Regionalbahn in der Prignitz. „Es wird uns jetzt langsam bewusst, welche Gefahr da droht“, sagte der Vize-Landrat von Ostprignitz-Ruppin, Werner Nüse (SPD). Pritzwalk will das Aus der Strecke zwischen der Dömnitzstadt und Neustadt ebenfalls nicht so einfach hinnehmen, kündigte Bürgermeister Wolfgang Brockmann gestern an. Das würde völlig der bisherigen Regionalplanung widersprechen, sagte er. Die Stadt sei zum Beispiel dabei, den Bahnhof attraktiver zu machen, um mehr Menschen für die Bahn zu begeistern, auch durch die dort geplante Servicestelle. Dabei gebe es eine gute Zusammenarbeit mit der ...

Regionalverkehr: Der Regionalverkehr von und nach Frankfurt (Oder) könnte schon ab Dezember eingestellt werden, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12301783/62129/ KÖNIGS WUSTERHAUSEN - Die Zeuthenerin Gerda Wugalski ist entsetzt, als sie gestern Nachmittag auf dem Bahnhof in Königs Wusterhausen erstmals von einer möglichen Streichung des Regionalverkehrs in Richtung Storkow erfährt. „Das wäre furchtbar. Für mich ist dies die einzige Chance, um meinen Mann im Krankenhaus in Bad Saarow zu besuchen“, betont die 78-Jährige. Auch der Agenturbetreiber des Fahrkartenverkaufs, Bernd Melsa, kann es kaum glauben. „Die von der Ostdeutschen Eisenbahn (Odeg) betriebene Strecke über Niederlehme, Zernsdorf und Friedersdorf wird zumindest bis Beeskow sehr gut angenommen. Bei Ausflüglern an den Wochenenden ist sie auch sehr beliebt“, betont er. Allerdinge sei die Strecke weitgehend noch nicht modernisiert, so dass beispielsweise in Zernsdorf die Schranke noch per Hand mit der Kurbel betrieben werden muss. Melsa hofft dennoch, dass die Strecke in jedem Fall erhalten bleibt. Helle Aufregung herrschte gestern auch beim Heideseer Bürgermeister Siegbert Nimtz. „Es kann doch nicht wahr sein, dass wir als ...

Regionalverkehr: Löcher im Regionalnetz Alle Zugstrecken im Land auf dem Prüfstand / Schlecht ausgelastete Linien in Gefahr, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12301927/485072/Alle-Zugstrecken-im-Land-auf-dem-Pruefstand-Schlecht.html POTSDAM - Mehrere regionale Bahnstrecken könnten von 2013 an ausgedünnt werden oder ganz wegfallen. „Die Verbindungen stehen alle auf dem Prüfstand“, so der Sprecher des Brandenburger Infrastrukturministeriums, Jens-Uwe Schade, gestern. Ein Kriterium sei dabei die Auslastung der Strecken. „An den Fahrgastzahlen können wir die Überlegungen aber nicht allein festmachen, sonst müssten wir uns aus dem ländlichen Raum komplett verabschieden“, sagte der Sprecher. Nach MAZ-Informationen stehen mindestens sieben märkische Regionalstrecken auf der Kippe: Den Verbindungen Rheinsberg–Löwenberg, Neustadt–Pritzwalk, Eberswalde–Frankfurt (Oder) und Britz–Joachimsthal könnte ebenso das Aus drohen wie den Strecken Angermünde–Stettin, Königs Wusterhausen–Frankfurt (Oder) und Pritzwalk–Meyenburg. Sprecher Schade wollte diese Streichliste nicht kommentieren. Gleichwohl räumte er ein, dass die Pläne von Minister ...

28 März 2012

Regionalverkehr: NEB stellt Talenttriebwagen im Jubiläumsdesign vor

http://www.lok-report.de/news/news_woche_mittwoch.html Seit 111 Jahren verbindet die Heidekrautbahn die Großstadt Berlin mit der Region des Barnim und der Oberhavel. Anlässlich dieses Jubiläums hat die Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) am Montag, den 26. März 2012, einen Talenttriebwagen im speziellen "Jubiläumsdesign" der Öffentlichkeit präsentiert. Seit Januar 2011 bietet die NEB ihren Fahrgästen wieder durchgehende Fahrten nach Berlin Gesundbrunnen an. Hierfür wird seit Dezember 2011 ein moderner Talent-Triebwagen eingesetzt, der bisher noch nicht mit dem bekannten NEB-Design versehen war. Aus Anlass des 111. Jubiläumsjahres der "Heidekrautbahn" erhielt dieser Triebwagen ein abweichendes Jubiläumsdesign. Das Design thematisiert die 111-jährige Geschichte der Heidekrautbahn die seit nunmehr 111 Jahren eine wichtige Verbindung zwischen der ländlichen Region und der Stadt Berlin ist. Neben den bekannten Unternehmensfarben der NEB sind die grüne Landschaft mit liebevoll gestalteten Details, die Silhouette der Stadt Berlin und das Jubiläumssignet "111 Jahre Heidekrautbahn" abgebildet. Am 26. März 2012 ging der Jubiläumstalent zum ersten Mal auf Tour nach Berlin Gesundbrunnen und wurde im Rahmen einer öffentlichen Feierstunde auf dem Bahnhof in Basdorf eingeweiht. Hans Werner Franz, Vorsitzender des VBB, Vize-Landrat Carsten Bockhardt und KAG-Chef Dietmar Seefeldt stießen gemeinsam mit Herrn Detlef Bröcker, Geschäftsführer der NEB, und weiteren Gästen zum Jubiläum an. Für die Anbindung der Region an die Hauptstadt Berlin ist die Heidekrautbahn von wichtiger Bedeutung. Sowohl Pendler als auch zahlreiche Ausflügler nutzen die Verbindung. "Wir freuen uns deshalb sehr, dass auch in diesem Jahr, dem 111. Jubiläumsjahr der "Heidekrautbahn", von den Fahrgästen sehr gut angenommene Zug nach Berlin Gesundbrunnen weiter verkehren kann.", so NEB Geschäftsführer Detlef Bröcker. Weiterhin ungewiss ist indes der Ausbau der ehemaligen Stammstrecke der Heidekrautbahn, über Wilhelmsruh nach Gesundbrunnen. Die NEB setzt sich seit vielen Jahren gemeinsam mit den betroffenen Gemeinden und Landkreisen für die Reaktivierung der Stammstrecke ein - bisher jedoch ohne Erfolg, denn weiterhin fehlen hierfür die Entscheidungen der Länder (Pressemeldung NEB, 28.03.12).

Straßenverkehr: Das Nadelöhr Dreieck Havelland wird ab Mitte September sechsspurig ausgebaut, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12301194/62249/Das-Nadeloehr-Dreieck-Havelland-wird-ab-Mitte-September.html KREMMEN - „Wenn man zur Ostsee will, muss man durch Brandenburg“, singt Rainald Grebe. Viele Autofahrer können ein Lied davon singen, wie mühselig der Weg durch die Mark bis zum Urlaubsort auf Usedom manchmal sein kann. Vor allem das Dreieck Havelland, das den Berliner Ring (A 10) mit der A 24 Richtung Hamburg und Rostock verbindet, ist in der Ferienzeit der Hit beim Verkehrsfunk. Rund 51 300 Fahrzeuge passieren täglich das Nadelöhr bei Kremmen (Oberhavel). Drei Sommer müssen sich die Urlauber noch durch den Verkehrsknoten quetschen, dann geht es hoffentlich entspannter an die See. Bis Ende 2014 soll das Dreieck Havelland für knapp 40 Millionen Euro ausgebaut, die Anzahl der Fahrspuren in dem Bereich von vier auf sechs Spuren erhöht werden, wie der Landesbetrieb Straßenwesen mitteilt. Ausbaubeginn sei Mitte September an der Anschlussstelle Kremmen, sagt Sprecherin Cornelia Mitschka. Zusätzliche Staugefahr durch die Arbeiten sieht sie ...

S-Bahn: Ausgedünnter Fahrplan Teltow fühlt sich abgehängt von der S-Bahn, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/verkehr/ausgeduennter-fahrplan-teltow-fuehlt-sich-abgehaengt-von-der-s-bahn/6444168.html Erneut fährt die S-Bahn nach Teltow nur noch im 20-Minuten-Takt. Stadt- und Landespolitik reagieren verärgert. Dienstag konnte die S-Bahn auf dem Abschnitt Teltow Stadt–Nordbahnhof nicht den vom Land bestellten Zehn-Minuten-Verkehr anbieten; die Bahnen waren wegen des permanenten Fahrermangels erneut nur alle 20 Minuten unterwegs. „Damit macht die S-Bahn die Absicht Brandenburgs, die Strecke nach Teltow attraktiver zu machen, zunichte“, kritisierte Lothar Wiegand, der Sprecher des Infrastrukturministeriums. Für das Vorgehen der S-Bahn habe man kein Verständnis. Auch für den Teltower Bürgermeister Thomas Schmidt ist die Situation „äußerst ärgerlich“; die Fahrgäste könnten sich ...

S-Bahn + Regionalverkehr: Velten fühlt sich abgehängt Brandenburger Grüne luden zu Diskussion über öffentlichen Nahverkehr, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12301285/61129/ Brandenburger-Gruene-luden-zu-Diskussion-ueber-oeffentlichen-Nahverkehr.html VELTEN - Immobilienentwickler machen einen Bogen um Velten, weil es keinen Anschluss hat. Investoren lassen sich wegen des fehlenden S-Bahn-Anschlusses anderswo nieder. Beim Thema S-Bahn-Anschluss kochen bei Veltens Bürgermeisterin Ines Hübner die Emotionen hoch. Die Stadt habe ein großes wirtschaftliches Potenzial, so Hübner bei einer von den Brandenburger Grünen veranstalteten Diskussion zum öffentlichen Nahverkehr gestern Abend in Velten. Doch ohne S-Bahn-Anschluss könne die Stadt dieses Potenzial nicht nutzen. In der vergangenen Woche hatten Brandenburgs Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger und Berlins Verkehrssenator Michael Müller eine Machbarkeitsstudie zum Direktanschluss des Prignitz-Expresses an Berlin-Gesundbrunnen vorgestellt. Fazit der Studie: Ein Direktanschluss ist ...

U-Bahn: Noch ein Spatenstich für die U 5, aus Berliner Zeitung

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/ linienausbau-noch-ein-spatenstich-fuer-die-u-5,10809148,12024080.html Berlin – Am 24. April wird der Beginn des größten innerstädtischen Verkehrsprojekts der kommenden Jahre gefeiert: der Weiterbau der U-Bahn-Linie 5. Es wird den Berlinern eine neue Ost-West-Verbindung von Hönow zum Hauptbahnhof sowie drei weitere U-Bahnhöfe bescheren. Ein Spatenstich ist nicht genug. In knapp vier Wochen wird der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) noch mal eine Schaufel in den sandigen Boden von Mitte stechen, um den Weiterbau der U-Bahn-Linie 5 zu feiern. Am 24. April um 11.30 Uhr ist es so weit, teilten die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) jetzt mit. Anders als beim ersten Festakt vor zwei Jahren soll es diesmal wirklich mit den Arbeiten losgehen. „Am 26. April wird damit begonnen, auf dem Marx-Engels-Forum eine ...

Bus: Stadtbus steuert Einkaufsmärkte an „City-Sprinter“ der Personennahverkehrsgesellschaft hält künftig auch an der Pritzwalker Straße in Kyritz, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12301028/61299/ City-Sprinter-der-Personennahverkehrsgesellschaft-haelt-kuenftig-auch-an.html KYRITZ - Vielfach hatten Fahrgäste der Kyritzer Stadtlinie 701 den Wunsch geäußert, dass der Bus auch an den drei Einkaufsmärkten an der Pritzwalker Straße halten soll. Nun kommt die Ostprig-nitz-Ruppiner Personennahverkehrsgesellschaft dem Wunsch nach und bietet dort ab dem 10. April einen zusätzlichen Halt an. Der „City-Sprinter“ hält dann auf dem Parkplatz des Hagebaumarktes. Außer dem Baumarkt befinden sich auf dem Gelände noch Einkaufsmärkte von Aldi und Edeka. Die Erweiterung der Stadtlinie geht zeitlich einher mit geplanten Bauarbeiten in der Kyritzer Graf-von-der-Schulenburg-Straße, die eine geänderte Linienführung nach sich ziehen. Ab dem 10. April fährt deshalb der Bus stadteinwärts nur noch ...

27 März 2012

VBB: Neue QualitätsScouts im VBB gesucht

http://www.lok-report.de/news/news_woche_dienstag.html Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) sucht engagierte Fahrgäste, denen der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) am Herzen liegt und die ehrenamtlich als QualitätsScouts tätig sein wollen. QualitätsScout kann jeder werden, der mindestens 18 Jahre alt ist, regelmäßig mit Bussen und Bahnen in Berlin und Brandenburg unterwegs ist und möglichst mindestens einmal auf der Fahrt zur Arbeit, Schule oder in der Freizeit umsteigt. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Mai 2012. Seit dem Jahr 2005 sind jedes Jahr rund 350 Fahrgäste als QualitätsScouts in Berlin und Brandenburg unterwegs und halten die Augen offen, um die Qualität im Nahverkehr weiter zu verbessern. Alles was den Scouts sowohl positiv als auch negativ auffällt auf Ihren täglichen Wegen in den Bussen und Bahnen geben sie an den Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg weiter. Oft sind es Meldungen über unpünktliche Züge, über fehlende Fahrpläne an einzelnen Haltestellen oder auch über besonders freundliche Busfahrer oder Zugbegleiterinnen. Die Hinweise der QualitätsScouts werden beim VBB gezielt ausgewertet und fließen in die regelmäßigen Qualitätsgespräche mit den Verkehrsunternehmen ein. Seit Beginn des Projekts konnten schon viele Verbesserungen erreicht werden, aber es gibt nichts, das nicht noch besser werden könnte (Pressemeldung VBB, 27.03.12).

Regionalverkehr: Einschränkungen im Reiseverkehr zwischen Cottbus und Guben Busse ersetzen Züge • Arbeiten an Signalanlagen

http://www.deutschebahn.com/de/presse/verkehrsmeldungen/2365914/bbmv20120327.html?start=20&itemsPerPage=20 (Berlin, 27. März 2012) Auf Grund von Arbeiten an den Signalanlagen zwischen Guben und Kerkwitz fallen von Freitag, 30. März, 22 Uhr, bis Montagmorgen, 2. April, 4 Uhr, die Regional-Express-Züge der Linie RE 11 zwischen Cottbus und Guben aus. Als Ersatz fahren Busse mit längerer und veränderter Fahrzeit. Reisenden wird empfohlen, sich vor Antritt der Fahrt rechtzeitig zu informieren und wegen der längeren Reisezeit gegebenenfalls eine frühere Verbindung zu nutzen. Informationen erhalten Reisende im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten, beim Kundendialog DB Regio Nordost unter: Telefon (0331) 235 6881 oder -6882 und an den Aushängen auf den Stationen. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

Regionalverkehr: Gleisbauarbeiten zwischen Zossen und Wünsdorf-Waldstadt Veränderte Fahrzeiten auf der Regional-Express-Linie RE 3 zwischen Berlin und Wünsdorf-Waldstadt • Busse ersetzen Züge

http://www.deutschebahn.com/de/presse/verkehrsmeldungen/2365934/bbmv20120327a.html?start=20&itemsPerPage=20 (Berlin, 27. März 2012) Auf Grund von Gleisbauarbeiten fahren die Regional-Express-Züge der Linie RE 3 vom Samstag, 31. März, 10.15 Uhr, bis Donnerstag, 5. April, 14.45 Uhr, früher in Wünsdorf-Waldstadt in Richtung Berlin ab. In der Gegenrichtung kommen die Züge später an. Von Donnerstag, 5. April, 22.15 Uhr, bis Dienstag, 10. April, 0.45 Uhr, fallen die Regional-Express-Züge der RE 3 zwischen Zossen und Baruth/Wünsdorf-Waldstadt aus. Als Ersatz fahren Busse mit längerer und veränderter Fahrzeit. Anschlüsse werden nicht erreicht. Reisenden wird empfohlen, sich vor Antritt der Fahrt rechtzeitig zu informieren und wegen der längeren Reisezeit gegebenenfalls eine frühere Verbindung zu nutzen. Informationen erhalten Reisende im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten, beim Kundendialog DB Regio Nordost unter: Telefon (0331) 235 6881 oder -6882 und an den Aushängen auf den Stationen. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

Regionalverkehr: Einschränkungen im Reiseverkehr auf der Regional-Express-Linie RE 6 und der Regionalbahn-Linie RB 55 zwischen Hennigsdorf und Velten/Kremmen

http://www.deutschebahn.com/de/presse/verkehrsmeldungen/2365942/bbmv20120327b.html?start=20&itemsPerPage=20 Erneuerung von Weichen (Berlin, 27. März 2012) Auf Grund von Arbeiten zur Erneuerung von Weichen fallen am 31. März und 1. April die Regional-Express-Züge der Linie RE 6 zwischen Hennigsdorf und Velten (Mark) und die Regionalbahnen der Linie RB 55 zwischen Hennigsdorf und Kremmen aus. Als Ersatz fahren Busse mit längerer und veränderter Fahrzeit. Reisenden wird empfohlen, sich vor Antritt der Fahrt rechtzeitig zu informieren und wegen der längeren Reisezeit gegebenenfalls eine frühere Verbindung zu nutzen. Informationen erhalten Reisende im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten, beim Kundendialog DB Regio Nordost unter: Telefon (0331) 235 6881 oder -6882 und an den Aushängen auf den Stationen. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG

S-Bahn + Bahnhöfe: S-Bahn-Ostring für zwei Wochen gesperrt Neue Ringbahnhalle am Bahnhof Ostkreuz wird angeschlossen • Strecke Schönhauser Allee – Neukölln / - Baumschulenweg erhält elektronische Zugsicherung

http://www.deutschebahn.com/de/presse/verkehrsmeldungen/2366764/bbmv20120327c.html?start=20&itemsPerPage=20 (Berlin, 27. März 2012) Am Bahnhof Ostkreuz und auf dem östlichen S-Bahn-Ring wird die Zukunft greifbar. Vom 30. März (22 Uhr) bis 16. April (1.30 Uhr) fahren auf dem S-Bahn-Ostring zwischen Schönhauser Allee und Neukölln bzw. Baumschulenweg keine Züge. Während der Streckensperrung wird am Ostkreuz die gläserne Bahnsteighalle für die Ringbahn an das S-Bahn-Netz angeschlossen. Zeitgleich werden Signale und Zugsicherungsanlagen auf dem gesamten Streckenabschnitt an das neue Elektronische Stellwerk (ESTW) angeschlossen. Der gesperrte Bereich kann in vielen Fällen mit anderen S- und U-Bahn-Linien sowie den Metrotram-Linien im Innenstadtbereich umfahren werden. Zur direkten Erreichbarkeit der geschlossenen S-Bahnhöfe werden zudem zwei Ersatzbuslinien in dichter Taktfolge angeboten. Linie A verkehrt entlang der Ringbahn zwischen Schönhauser Allee und Neukölln und fährt alle Bahnhöfe an. Linie B fährt von Ostkreuz über Treptower Park und Plänterwald nach Baumschulenweg. Tagsüber Fünf-Minuten-Takt: Gesundbrunnen – Westkreuz - Schöneweide Um den S-Bahn-Fahrgästen zusätzliches Umsteigen zu ersparen, werden während der Bauzeit die Ringbahnlinien S41/S42 mit den südöstlich und nordöstlich abzweigenden Linien S45/S46/S47/S8/S9 zu neuen durchgehenden Verbindungen zusammengefasst. Auf der Ringbahn zwischen Gesundbrunnen – Westkreuz - Neukölln besteht tagsüber ein Fünf-Minuten-Takt. Das gilt auch für den Abschnitt zwischen Neukölln und Schöneweide. Folgende Relationen werden angeboten: (S41/S42/S45) Schönhauser Allee – Gesundbrunnen - Westkreuz – Neukölln – Flughafen Schönefeld, alle 10 Minuten (S9/S41/S42/S46) Blankenburg – Gesundbrunnen - Westkreuz – Neukölln – Königs Wusterhausen, alle 20 Minuten (S8/S41/S42/S46) Birkenwerder – Blankenburg – Gesundbrunnen – Westkreuz – Neukölln – Grünau/Zeuthen, alle 20 Minuten (S47) Südkreuz – Neukölln - Spindlersfeld wird während der Hauptverkehrszeiten um zusätzliche Züge zwischen Westend – Neukölln – Schöneweide ergänzt. Einen umfassenden Überblick über die baubedingten Einschränkungen gibt eine von S-Bahn Berlin und BVG gemeinsam herausgegebene 32-seitige Broschüre unter dem Titel „Endspurt bei S- und U-Bahn“. Diese enthält auch Informationen zu den Baumaßnahmen auf der nordöstlichen U-Bahn-Linie U2 vom 7. bis 16. April. Beigefügt sind Übersichten zu den veränderten Linienläufen, den Umfahrungsalternativen, den Ersatzverkehren und Umgebungspläne von S- und U-Bahnstationen mit Lage der Haltestellen des Schienenersatzverkehrs. Mit der Fahrinfo-Funktion auf der Website www.s-bahn-berlin.de lassen sich zudem ohne großen Aufwand die besten individuellen Umfahrungsmöglichkeiten ermitteln. „Max, Bahnbautreff“ auf dem S-Bahnhof Schönhauser Allee Beim gemeinsamen Bahnbautreff von „Max Maulwurf“ und „Harry Schotter“, den Symbolfiguren beider Bauherren, stehen Bauexperten allen interessierten Fahrgästen im direkten Gespräch zur Verfügung: Am Mittwoch, 28. März, 15 bis 19 Uhr, auf dem S-Bahnsteig Schönhauser Allee. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

S-Bahn + Bahnindustrie: Für neue S-Bahn-Züge wird die Zeit knapp, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/fuer-neue-s-bahn-zuege-wird-die-zeit-knapp/6440406.html 2017 sollen die neuen Wagen durch Berlin rollen. Aber führende Manager im Konzern sagen: Das ist nicht mehr zu schaffen. Bei der Bahn glaubt man offenbar nicht mehr, dass der 2017 auslaufende Verkehrsvertrag für die S-Bahn so rechtzeitig ausgeschrieben wird, dass ein reibungsloser Übergang gewährleistet ist – egal, wer das Netz künftig betreibt. Wie es aus der Konzernspitze heißt, sei die Zeit inzwischen zu weit fortgeschritten, um noch bis 2017 die benötigten Fahrzeuge zu konstruieren und zu bauen. Verwiesen wird darauf, dass allein die Konstruktion und die Zulassung neuer Fahrzeuge und auch einzelner Komponenten mindestens vier Jahre dauere. Der Senat selbst hat ursprünglich sogar mit fünfeinhalb Jahren gerechnet. Bisher gibt es aber nicht einmal Konstruktionspläne ...

Cottbus + Straßenbahn: Der schleichende Tod der Linie 1 in Cottbus Mit dem Umbau des Bahnhofsvorplatzes wird Anbindung an die Jessener Straße gekappt, aus Lausitzer Rundschau

http://www.lr-online.de/regionen/cottbus/Der-schleichende-Tod-der-Linie-1-in-Cottbus;art1049,3736502 Wenn die Cottbuser Stadtverordneten am Mittwoch über die Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes entscheiden, dann geht es nicht nur um den neuen Verkehrsknoten. Denn damit wird auch das Ende der Linie 1 zwischen Ströbitz und Alt-Schmellwitz besiegelt. "Der Spatz in der Hand ist besser als die Taube auf dem Dach." Das sagt Dieter Schuster vom Verein ProTram – und dabei wirkt er resigniert. Lange hat er versucht, Verwaltung und Politik von seiner Idee für den neuen Verkehrsknotenpunkt zu überzeugen. ProTram favorisierte ebenfalls den Bahnhofsvorplatz, wollte allerdings die Straßenbahn durch die Görlitzer und Lutherstraße führen. Doch nach der Ansage von Verkehrsminister Vogelsänger (SPD) vor wenigen Tagen in Cottbus, dass Fördermittel vom Land künftig kaum noch zu erwarten sind, sei er desillusioniert, sagt Schuster. Deshalb sei ihm der Spatz in der Hand dann doch lieber. "Denn wenn die Bahnhofsschleife nicht wie von der Stadt vorgeschlagen gebaut wird, passiert an dieser Stelle überhaupt nichts." Trotzdem warnt Schuster die Stadtverordneten davor, die Vorlage am Mittwoch ...

Straßenverkehr: Tunnelsperrungen in Berlin Unterirdischer Infarkt, aus Berliner Zeitung

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/tunnelsperrungen-in-berlin-unterirdischer-infarkt,10809148,12000372.html Berlins Tunnel müssen immer noch zu oft wegen Stau geschlossen werden. Nun soll die Zahl der Sperrungen weiter sinken. Berlins Tunnel müssen zu häufig gesperrt werden und werden dadurch zu einem Verkehrshindernis. Darum sucht der Senat mit anderen Bundesländern nach Wegen, wie die Zahl der Sperrungen wegen zu hoher Verkehrsbelastung verringert werden kann. „Wir sind nicht die einzigen in Deutschland, die das Problem haben, dass wir innerstädtische Tunnel schon bei etwas stärkerem Verkehr sperren müssen“, sagte der neue Verkehrs-Staatssekretär Christian Gaebler (SPD). Die Stadtautobahnen gehören zu Berlins Lebensadern. Doch an zwei Stellen kommt es oft zum Infarkt: im 940 Meter langen Tunnel Flughafen Tegel im Verlauf der ...

Regionalverkehr: Niederbarnimer Eisenbahngesellschaft feiert 111 Jahre Heidekrautbahn mit Jubiläumszug, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12300354/61129/Niederbarnimer-Eisenbahngesellschaft-feiert-Jahre-Heidekrautbahn-mit-Jubilaeumszug-Stressfrei.html BASDORF - Großer Bahnhof war gestern auf dem Bahnsteig des kleinen Örtchens Basdorf. Das liegt gleich hinter Zühlsdorf, aber bereits im Nachbarkreis Barnim. Die Betriebsgesellschaft der Niederbarnimer Eisenbahn AG feierte dort die Einweihung des Jubiläumszuges „111 Jahre Heidekrautbahn“. Die „Reinickendorf-Liebenwalde-Groß Schönebecker-Eisenbahn AG“ war im Jahr 1900 gegründet und später in die weniger zungenbrecherische Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) AG umbenannt worden. 1901 wurde der Personen- und Güterverkehr zwischen Berlin-Wilhelmsruh und Liebenwalde sowie Basdorf und Groß Schönebeck aufgenommen. Der Name „Heidekrautbahn“ etablierte sich in den 1920er-Jahren. Nach wechselvoller Geschichte infolge der Kriegsjahre knüpfte die NEB 2004 wieder an ihre Tradition an: Sie erhielt den Zuschlag für die ...

Flughäfen: 90 Flüge an Berliner Airports fallen aus, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/warnstreik-90-fluege-an-berliner-airports-fallen-aus/6439330.html Weil das Bodenpersonal in Tegel und Schönefeld die Arbeit niederlegt, gibt es weniger Starts und Landungen. Ausstände auf anderen deutschen Airports verschärfen die Lage. Wegen des Warnstreiks an den Berliner Flughäfen sind am Dienstag 90 von rund 700 Flügen gestrichen worden. Betroffen waren vor allem Inlandsverbindungen nach Frankfurt/Main, Stuttgart, München oder Köln, wie ein Flughafen-Sprecher sagte. Außerdem gab es Verspätungen von bis zu eineinhalb Stunden. Im Tarifkonflikt mit dem Flughafendienstleisters Globe Ground hatte die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten aufgerufen, zwischen 5.30 Uhr und 12 Uhr die Arbeit niederzulegen. Die Beeinträchtigungen können sich noch bis in den ...

S-Bahn: Ab Freitag S-Bahn-Ring unterbrochen, aus Berliner Kurier

http://www.berliner-kurier.de/kiez-stadt/ostkreuz-umbau--ab-freitag-s-bahn-ring-unterbrochen,7169128,12004902.html Berlin – Der Ostring der S-Bahn wird wegen Bauarbeiten für mehr als zwei Wochen gesperrt (wir berichteten). Von Freitagabend an fahren zwischen Schönhauser Allee und Neukölln keine Züge mehr. In dieser Zeit soll unter anderem die gläserne Bahnsteighalle am Ostkreuz an das S-Bahn-Netz angeschlossen werden. Fahrgäste müssen auf Ersatzbusse umsteigen. Auf dem Rest des S-Bahn-Rings sollen die Züge ...

26 März 2012

Bahnverkehr: InterConnex wird 10 Jahre alt

http://www.lok-report.de/news/news_woche_montag.html Eine große Geburtstagstorte erwartete heute die aus Mecklenburg-Vorpommern und Berlin kommenden Fahrgäste des InterConnex am Leipziger Hauptbahnhof. Seit dem März 2002 rollt der erste private Fernverkehrszug zwischen Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern. "Als wir im März 2002 mit diesem Zug an den Start gingen war uns klar, dass wir uns großen Herausforderungen stellen müssen, " sagt Andreas Trillmich, Veolia Verkehr Regionalleiter Nord-Ost. "Bis zu diesem Zeitpunkt gab es keinen Wettbewerb im Fernverkehr gab und wir nahmen damit eine Vorreiterrolle ein." Von Anfang an sei es Anspruch gewesen, preiswerten Fernverkehr mit hoher Servicequalität anzubieten. Dabei ist man der Strecke zwischen Leipzig und der Ostsee die ganze Zeit treu geblieben. Trillmich: "Wir haben inzwischen zehntausende Stammgäste, darunter viele treue Fans. Unser Personal wird regelmäßig von den Kunden als besonders freundlich und serviceorientiert gelobt." Zu den Gratulanten zählte auch Sachsens Verkehrsstaatssekretär Roland Werner: "Veolia Verkehr ist nicht nur ein zuverlässiger Nahverkehrsdienstleister in Sachsen, es bietet mit dem InterConnex auch eines der wenigen eigenwirtschaftlichen Fernverkehrsprodukte in Deutschland an", so Werner. "InterConnex beweist mit seiner 10jährigen Geschichte, dass derartige Angebote auf Grundlage fairer Preise und einer guten Qualität erfolgreich sein können. Allerdings veranschaulicht die mangelnde Konkurrenz im Eisenbahnfernverkehr auch, dass sich die Rahmenbedingungen weiter verbessern müssen. In Zukunft sollten weit mehr Fahrgäste durch günstige Preise und besseren Service dank Wettbewerb auf der Schiene profitieren." Andreas Trillmich ergänzt: "Wir haben erfahren wie schwer es ist, ein solches Produkt am Markt zu etablieren. Es erfordert einen langen Atem und ein gehöriges Maß an Risikobereitschaft." Größtes Hindernis bei weiteren Vorhaben seien die hohen Kosten und die gleichzeitig ungewisse Erlössituation. Zugleich stellte Trillmich fest, dass die an die Deutsche Bahn gezahlten Kosten für die Benutzung der Schienen sowie der Signaltechnik und die Halte an den Bahnhöfen beim InterConnex in den vergangenen zehn Jahren um fast 50 Prozent gestiegen sind. "Das macht inzwischen fast 40 Prozent unserer Gesamtkosten aus. Im Gegenzug dazu stieg der Preis eines Bordtickets innerhalb der zehn Jahre nur von 30 auf 35 Euro für die Strecke Leipzig-Rostock." Es sei die Herausforderung, die höheren Kosten durch steigende Fahrgastzahlen auszugleichen. Im Jahr 2002 fuhren gut 200.000 mit dem InterConnex, 2011 waren es schon knapp 400.000. Trillmich wies auf einen Interessenkonflikt hin: "Die Deutsche Bahn ist gleichzeitig unser Dienstleister im Netz und unser Mitbewerber beim Betrieb." Deshalb habe sich die Veolia Verkehr Gruppe schon sehr frühzeitig für eine strikte Trennung von Netz und Betrieb ausgesprochen. Zumindest sei aber eine gute staatliche Aufsicht über das Netz notwendig. "Diese Aufgabe hat die Bundesnetzagentur. Auch wir begrüßen daher außerordentlich die Novelle des Regulierungsrechtes und haben dazu bereits Position bezogen." Gefordert werde eine wirksame Regulierung und ein diskriminierungsfreier Zugang zu allen Systemen, die für wirtschaftlichen Bahnverkehr notwendig sind. Dazu gehören eine höchstmögliche Transparenz bei der Kostenermittlung und keine Auferlegung von administrativen oder finanziellen Lasten, die einen Wettbewerb erschweren oder gar unmöglich machen (Pressemeldung Veolia Verkehr, 26.03.12).

Radverkehr + Straßenverkehr: Bahn baut weitere Stationen für Mietfahrräder, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/bahn-baut-weitere-stationen-fuer-mietfahrraeder/6370850.html „Die Deutsche Bahn hat ihr Mietradsystem „Call a Bike“ weiter ausgebaut. Zum Start der Fahrradsaison gibt es jetzt einige neue Leihstationen, unter anderem an der Kulturbrauerei und in der Greifswalder Straße in Prenzlauer Berg oder an der Siegessäule in Tiergarten. Bis zu 1250 Fahrräder der Bahn stehen derzeit in der Stadt zur Verfügung. Insgesamt gibt es 74 Leihstationen in Berlin, an denen sich Nutzer auf den Sattel schwingen oder ihr Gefährt abstellen können, wie eine Sprecherin der Bahn mitteilte. Die meisten Leihstationen stehen demnach in Mitte, 59 gibt es dort. In Prenzlauer Berg sind es ...

Regionalverkehr: Brandenburg: Verkehrsminister kündigt weitere Abbestellungen an

http://www.lok-report.de/ Alle Strecken, auf denen weniger als 500 Fahrgäste am Tag unterwegs sind, sind in ihrem Bestand gefährdet. Das hat Brandenburgs Verkehrsminister Vogelsänger gestern im Landtag bestätigt. Der DBV befürchtet ein neuerliches Streckensterben, bei dem nur die Regionalexpress-Linien übrig bleiben werden. Seit vielen Wochen wird die Öffentlichkeit darauf vorbereitet, dass die Landespolitik keine neuen Ideen hat, wie der umweltfreundliche Bahnverkehr in Brandenburg in Zukunft aussehen wird. Im Verkehrsministerium wird konkret an einer Abbestellungsliste gearbeitet, die nach Informationen des DBV jede heutige Regionalbahnlinie umfassen könnte. Denn der einzige Maßstab der angesetzt wird, ist die Fahrgastzahl. Diese Politik im "Basta-Stil" muss endlich ein Ende haben. Wesentliche Entscheidungen für die zukünftige Verkehrspolitik sind in den vergangenen Jahren nach Gutsherrenart im Verkehrsministerium nach dem Motto "Wir wissen schon, was gut für das Land ist" entschieden worden. Völlig intransparente Entscheidungswege müssen aufgebrochen werden. Es gibt viele innovative Ansätze, um den Teufelskreis von weniger Geld = Streichungen im Angebot zu durchbrechen. Leider jedoch ist in Brandenburg die Bereitschaft zum Ausprobieren und Testen nicht groß. Aktuell ist davon der ab 2013 gültige Landesnahverkehrsplan betroffen. Er wird, wie auch sein Vorgänger, von der Verkehrsverwaltung erstellt, dem Parlament nach der Sommerpause (Anfang September) zur Kenntnis gegeben und dann im Kabinett in Kraft gesetzt. Wenn Vogelsänger betont, dass es für neue Zugbestellungen kein Geld gäbe, so widerspricht er sich selbst. Denn schon seit langem finanziert Brandenburg in Berlin Zugleistungen und wird dies ab nächstem Jahr ausweiten. Der RE 6 auf seinem Laufweg von Spandau nach Gesundbrunnen wird selbstverständlich mit Brandenburger Steuergeld finanziert wie auch die Zugverkehr auf der RB 21 und RB 22 von Potsdam nach Berlin-Friedrichstraße. Nach Schätzungen des DBV betragen die jährlichen Mehrkosten für das Land Brandenbrug 8 bis 10 Millionen Euro. Geld ist also genug da. Verwunderlich ist auch, dass sich die Landtagsabgeordneten ein solches Verhalten gefallen lassen. Denn sie müssen in ihren Wahlkreisen ihren Wählern Rede und Antwort stehen. Brandenburg braucht dringender denn je ein breites und ergebnisoffenes, transparentes und demokratisches Streiten und Diskutieren darüber, was sich das Land an Schienenverkehr in den nächsten Jahrzehnten leisten will. Die von der Landesregierung praktizierte "Basta-Politik" ist völlig unzeitgemäß und zutiefst undemokratisch. Der DBV hofft, dass alle Abgeordneten - egal aus welcher Fraktion - sich ein solches Verhalten nicht mehr bieten lassen werden. Die anstehenden Entscheidungen in der Verkehrspolitik erfordern eine breite und ergebnisoffene Diskussion und keine Basta-Politik (Pressemeldung Deutscher Bahnkunden-Verband, 26.03.12).

25 März 2012

Flughäfen: Bundesweit gegen Fluglärm 10.000 Menschen demonstrieren am Airport Berlin-Brandenburg in Schönefeld, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12299597/2242247/Menschen-demonstrieren-am-Airport-Berlin-Brandenburg-in-Schoenefeld.html Schönefeld - Zehn Wochen vor der Eröffnung des neuen Großflughafens Berlin-Brandenburg sind mehrere tausend Menschen gegen Fluglärm auf die Straße gegangen. Vor dem Terminal am Flughafen Berlin-Schönefeld forderten sie gestern ein striktes Nachtflugverbot von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr. Nach Angaben der Veranstalter kamen 10.000 Demonstranten. Der Protest war Teil einer bundesweiten Aktion. Auch in Frankfurt/Main, Düsseldorf, Köln, Leipzig und München wurde demonstriert. Das Aktionsbündnis für ein lebenswertes Berlin-Brandenburg wirft der Flughafengesellschaft vor, bewusst über Auswirkungen des Flugbetriebs getäuscht zu haben. Sprecher Matthias Schubert kritisierte die Weigerung beider Landesregierungen, ein ...

23 März 2012

Schiffsverkehr: Kokosöl in Stahlbehältern Im Elbeport Wittenberge wurden gestern die ersten Container umgeschlagen, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12298570/61469/Im-Elbeport-Wittenberge-wurden-gestern-die-ersten-Container.html WITTENBERGE - In der Logistik ist Zeit bares Geld. So nahm es nicht wunder, dass der Zug mit den Stahlcontainern bereits am Festkomitee vorbeirollte, obwohl die Reden noch nicht zu Ende gesprochen waren. Aber da ein Großteil der Gäste Wirtschaftsvertreter waren, störte sich niemand daran. Andreas Grell von der Firma Debe Transporte nahm den ersten von zwölf 20-Fuß-Tankcontainern an Bord seines Lastwagens. Auf die Ladefläche bugsiert wurden sie von Maik Henschel, der den 25 Tonnen schweren Stahlkoloss mit Hilfe eines Containerstaplers anhob und platzierte. Bei den Containern der ersten Stunde handelte es sich um Stahltanks, die von einem Rahmen mit Containermaßen umschlossen sind, um die Behälter stapelbar zu halten. „Das sind nun die ersten Container, die im Wittenberger Hafen ...

Regionalverkehr + Bahnverkehr: Nein zum ICE-Zubringer Direktverbindung nach Spandau ist nicht von Dauer, aus PNN

http://www.pnn.de/potsdam/633951/ Nach dem Ende der Sanierung der Bahnstrecke zwischen Berlin-Charlottenburg und Wannsee werden die Potsdamer auf die schnelle Regionalbahnverbindung über Golm nach Spandau wieder verzichten müssen. Obwohl die Stadtverwaltung darauf drängt, diese Interimsvariante zu verstetigen, stehen die Zeichen dafür schlecht. Eine direkte Verbindung Berlin-Spandau-Golm sei „nicht beabsichtigt und auch im Zielkonzept des Landes nicht enthalten“, schreibt die Deutsche Bahn auf eine Anfrage der SPD-Bundestagsabgeordneten Andrea Wicklein. Als „Regellösung“ stelle die Bahn stattdessen die „kurze Umsteigesituation“ in Wustermark bereit. Die direkte Verbindung nach Spandau – wo fast alle ICEs halten – bringt gegenüber der S-Bahn-Zuckelei über Westkreuz rund eine Viertelstunde Zeitersparnis. Wicklein nannte die Auskunft der Bahn am Donnerstag „enttäuschend“. Ähnlich äußerte sich die ...

S-Bahn + Bahnhöfe + Regionalverkehr: Totenglöcklein für S-Bahn Wiederaufbau der Strecke Wannsee-Stahnsdorf zu teuer und unwirtschaftlich, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12298554/60889/Wiederaufbau-der-Strecke-Wannsee-Stahnsdorf-zu-teuer-und.html POTSDAM-MITTELMARK - Der Wiederaufbau der S-Bahn-Strecke von Berlin-Wannsee nach Stahnsdorf ist wohl endgültig vom Tisch. Nach Ansicht der Deutschen Bahn ist die Herstellung der Verbindung „auf Grund der hohen Baukosten von rund 45 Millionen Euro und dem fehlenden Verkehrsbedarf“ als „nicht wirtschaftlich“ zu bewerten. Deshalb plant das Unternehmen bereits den „Rückbau der noch vorhandenen Rudimente“ der als „Friedhofsbahn“ im Jahr 1913 eröffneten Strecke, die mit dem Mauerbau 1961 stillgelegt worden war. Auch die Länder Berlin und Brandenburg haben laut Bahn kein Interesse am Wiederaufbau der Strecke. Die Positionierung zur Friedhofsbahn ist in einer Antwort der Deutschen Bahn auf Fragen der SPD-Bundestagsabgeordneten Andrea Wicklein enthalten. Wicklein wollte wissen, wie sich die Bahn im Potsdamer Umland in den kommenden Jahren engagieren wird. In Stahnsdorf wird das endgültige Aus für die S-Bahn-Anbindung ...

Regionalverkehr: Umleitung zweier Regionalbahnen der RB 22 zwischen Potsdam Hbf und Saarmund wegen Bombenentschärfung am 23. März

http://www.deutschebahn.com/de/presse/verkehrsmeldungen/ 2353910/bbmv20120322.html?start=0&itemsPerPage=20 (Berlin, 22. März 2012) Auf Grund einer Bombenentschärfung am Freitag, 23. März, an der freien Bahnstrecke im Bereich Wilhelmshorst werden zwei Regionalbahn-Züge der Linie RB 22 zwischen Potsdam Hbf und Saarmund umgeleitet. Die Halte Golm und Potsdam Park Sanssouci entfallen. Es betrifft die RB 28811 und 28812, die in der Zeit zwischen 10.17 Uhr und 10.40 Uhr beide Stationen anfahren. Reisenden wird empfohlen, sich vor Antritt der Fahrt rechtzeitig zu informieren und gegebenenfalls eine frühere oder spätere Verbindung zu nutzen. Informationen erhalten Reisende im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten, beim Kundendialog DB Regio Nordost unter: Telefon 0385 750 2405 und an den Aushängen auf den Stationen. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

Bahnverkehr: Erstmals ICE-Direktverbindung in die Bundeshauptstadt Ab April von Passau ohne Umsteigen nach Berlin

http://www.deutschebahn.com/de/presse/pi_regional/2355164/ by20120323.html?start=0&itemsPerPage=20 (Passau, 23. März 2012) Die Deutsche Bahn bietet ab Sonntag, 1. April eine ICE-Direktverbindung von Passau nach Berlin an. Die umsteigefreie Verbindung über Regensburg, Nürnberg und Leipzig wird an den Wochenenden angeboten. So fährt freitags um 11.52 Uhr und samstags um 7.52 Uhr ein ICE von Berlin nach Passau (Ankunft 18.59 Uhr bzw. 14.59 Uhr). Nach Berlin fährt der ICE samstags um 8.46 Uhr und sonntags um 10.46 Uhr (Ankunft 16.06 Uhr bzw. 18.05 Uhr). Die Reisezeit von der Donau an die Spree beträgt rund siebeneinhalb Stunden. Alternativ besteht eine ICE-Verbindung nach Berlin über Würzburg und Göttingen. Mit zweimal Umsteigen beträgt die Reisezeit knapp sieben Stunden. Das günstigste Angebot mit dem ICE von Passau nach Berlin gibt es bereits ab 29 Euro – solange der Vorrat reicht. Es empfiehlt sich daher frühzeitig zu buchen. Weitere Informationen gibt es unter www.bahn.de Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

Bahnhöfe + Cottbus: Finanzausschuss gegen Verlängerung des Bahnhofstunnels, aus Lausitzer Rundschau

http://www.lr-online.de/regionen/cottbus/Finanzausschuss-gegen-Verlaengerung-des-Bahnhofstunnels;art1049,3730716 Cottbus Der Cottbuser Finanzausschuss hat sich gegen eine Verlängerung des Spreewaldtunnels ausgesprochen. Die finanzielle Belastung sei für die Stadt nicht zu stemmen, hieß es zur Begründung. Nach aktuellen Schätzungen müsste die Kommune rund 4,5 Millionen Euro zum Bahnvorhaben beisteuern. Noch vor zwei Jahren war von einem städtischen Anteil in Höhe von rund 2,2 Millionen Euro die Rede. Die Stadtverwaltung befürchtet, dass die Kosten eher noch steigen. "Das ist eine eindeutig verzichtbare Maßnahme", erklärte der ...

Straßenbahn + Potsdam: Gefahr von Fehltritten bei Variobahn Eine Stolperfalle an den Türen sorgt für neue Kundenkritik an der Stadler-Tram, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12297816/60709/Eine-Stolperfalle-an-den-Tueren-sorgt-fuer-neue.html POTSDAM / INNENSTADT - Überflüssige „Fakirsitze“, enge Gänge, fehlende Haltegriffe, zu wenig Sitzmöglichkeiten. Damit ist die Liste der Kritikpunkte an den Vario-Bahnen des Herstellers Stadler noch nicht besiegelt. Eine Kluft zwischen Tür und Bahnsteig könnte nämlich zur Verletzungsquelle für ein- und aussteigende Fahrgäste werden. Vor einer Woche ereignete sich an der Max-Born-Straße morgens ein Vorfall, der den Potsdamer Ralph Ulbrich auf dieses Manko der neuen Bahnen aufmerksam machte. Ein Grundschüler trat in den Spalt zwischen Straßenbahn und Bahnsteig, als er in die vorderste Tür der Linie 92 einsteigen wollte. Ein Wartender zog das geschockte Schulkind vor der Abfahrt wieder aus dem Schlitz heraus, verletzt wurde der Junge ...

Straßenbahn + Frankfurt/Oder: Slubice plant vorerst ohne Straßenbahn, aus MOZ

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1014195/ Frankfurt/Slubice (MOZ) Der Bau einer grenzüberschreitenden Straßenbahnlinie scheint in weitere Ferne gerückt. Slubices Vize-Bürgermeister Piotr Luczynski sagte, das Vorhaben sei für Slubice nicht finanzierbar. Man wolle stattdessen einen Bus. Die deutsche Seite hofft indes auf Hilfe aus Berlin und Warschau. Zurückhaltend hat die Frankfurter Rathausspitze gestern auf die Slubicer vorläufige Absage an die Straßenbahn reagiert. "Wir halten an der vereinbarten Doppelstrategie fest. Wir starten als Pilotprojekt mit einer Buslinie und prüfen dann, wie wir gemeinsam langfristig eine Straßenbahnverbindung aufbauen können. Wichtig ist, dass ein solches Projekt juristisch sauber ist", sagte Oberbürgermeister Martin Wilke (parteilos). "Wir werden alles tun, damit die Menschen bald nicht nur zu Fuß oder mit dem eigenen Auto, sondern auch mit dem ...

S-Bahn schränkt Verkehr ein, aus Berliner Zeitung

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/berliner-s-bahn-s-bahn-schraenkt-verkehr-ein,10809148,11947184.html Das Fahrtenangebot der Berliner S-Bahn reduziert sich weiter. Vor allem am Wochenende und sonn- und feiertags ist mit planmäßigen Einschränkungen zu rechnen. Dies betrifft die Linien S 25, S 45 und S 75. Der Grund: zu wenig Fahrpersonal. Lieber noch weniger Züge einsetzen, dafür aber berechenbar sein. Nach diesem Motto wird die S-Bahn ihr Fahrtenangebot weiter reduzieren. Weil es immer noch nicht genug Fahrpersonal gibt, rollen auf den S-Bahn-Linien S 25 und S 75 an Wochenenden und Feiertagen weniger Züge. Die S 45 entfällt sogar komplett. Dies teilte das Tochterunternehmen der Deutschen Bahn (DB) am Mittwoch mit. „Unsere Fahrgäste wollen nicht täglich neu ...

Regionalverkehr: Bahnhof Michendorf bald barrierefrei, aus PNN

http://www.pnn.de/pm/633640/ Bahn kündigt Ausbau bis 2013 an. Auch in Saarmund soll sich etwas tun Potsdam-Mittelmark - Der Zug zum Flughafen fährt nun zwar auf einer anderen Strecke – dennoch soll der Bahnhof Michendorf barrierefrei ausgebaut werden. Nach den Plänen der Deutschen Bahn sollen die Bauarbeiten dazu im Herbst 2013 abgeschlossen sein. Das hat der Konzern jetzt auf eine Anfrage der Landesgruppe Ost der SPD-Bundestagsfraktion hin angekündigt. Die Sozialdemokraten hatten einen ganzen Katalog mit Fragen zum künftigen Zugverkehr in der Region gestellt. Laut Bahn hätten Fahrgastzählungen in Michendorf den Ausschlag für den Ausbau gegeben. Über 1000 Zugreisende pro Tag waren zusammengekommen. Dass es immer noch so viele sind, nachdem die Regionalbahn 22 von Potsdam nach Schönefeld seit Jahresanfang über den Berliner Außenring an Michendorf vorbeifährt, ist ...

22 März 2012

S-Bahn: Personalmangel S-Bahn dünnt den Fahrplan aus, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/personalmangel-s-bahn-duennt-den-fahrplan-aus/6356994.html Bei der Berliner S-Bahn fallen Züge künftig nicht mehr per Zufall aus, sondern mit System. Betroffen ist der Wochenendverkehr auf drei Linien. Insgesamt fehlen der S-Bahn rund 50 von 960 benötigten Fahrern. Die Fahrgäste der S-Bahn können sich künftig auf Ausfälle verlassen. Während es bisher an jedem Tag spannend blieb, welche Lücken der Fahrermangel reißen würde, hat die S-Bahn nun den Mangel geordnet. Man wolle die Fahrgäste nicht täglich neu überraschen, erklärte Geschäftsführer Peter Buchner am Mittwoch. Zu Ostern und an den Wochenenden bis zum 22. April fährt die S 25 zwischen Teltow und Nordbahnhof nur noch alle 20 Minuten. Die S 75 zwischen Wartenberg und Ostbahnhof soll an den ...

Radverkehr: Mit dem Rad auf Touren kommen Das neue Rad&Touren-Programm des ADFC ist da, aus Punkt 3

http://punkt3.de/index.php?go=lesen&read=1861 Der Winter verabschiedet sich, die Tage werden wieder länger. Höchste Zeit, den Drahtesel aus dem Winterschlaf zu holen und den Spaß am Fahrradfahren in Stadt und Natur wieder zu entdecken. Das dachte sich wohl auch Frau Weskamm aus Steglitz-Zehlendorf, die bei der Suche nach den Mehrtagestouren das nagelneue Rad&Touren-Programm durchforstete und sich spontan zum ADFC-Beitritt entschloss. Mit ihr zählt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club in Berlin nun rund 12 000 Mitglieder. Das Engagement der geschulten Tourenleiter, die seit November am neuen Programm für 2012 gearbeitet haben hat also bereits erste Früchte getragen. Rad & Touren Auch alle anderen Radfans werden begeistert im pünktlich zum Saisonstart fertig gewordenen ...

S-Bahn + Bahnhöfe: Endspurt für die Ringbahnhalle Heiße Phase am Ostkreuz mit S-Bahn-Totalsperrung vom 30. März bis 16. April, aus Punkt 3

http://punkt3.de/index.php?go=lesen&read=1863 Am Ostkreuz steht die größte zusammenhängende Sperrpause im Bauablauf bevor. Die gute Botschaft: Alle Verkehrseinschränkungen für die Fahrgäste, die bis zum Bauende 2016 noch folgen, sind weniger gravierend. Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch: Bis zur Eröffnung der Ringbahn-halle am 16. April steht Fahrgästen wie Bauleuten auf dem östlichen S-Bahn-Ring eine sehr schwierige Phase bevor. Dazu ein Gespräch mit Mario Wand, Projektleiter Ostkreuz, DB Projektbau GmbH, und Jens Hebbe, Leiter Betriebsplanung S-Bahn Berlin GmbH. Gut zwei Wochen Vollsperrung der S-Bahn-Gleise zwischen Schönhauser Allee und Neukölln bzw. Baumschulenweg. Warum und warum jetzt? Mario Wand: Die Inbetriebnahme der neuen Ringbahnhalle ist ein großer Schritt auf dem Weg zur neuen Verkehrstation Ostkreuz. Ab 16. April sollen hier die S-Bahn-Züge halten. Doch um die Gleise in das Schienennetz einfügen und gleichzeitig an ein hochmodernes elektronisches Stellwerk anschließen zu können, ...

Regionalverkehr: Umleitung von Regional-Zügen der Linien RE 1, RE 2, RE 4, RE 5, RE 7, RB 14 vom 26. März bis 4. Mai, nachts

http://www.deutschebahn.com/de/presse/verkehrsmeldungen/ 2353928/bbmv20120322a.html?start=0&itemsPerPage=20 (Berlin, 22. März 2012) Auf Grund von Brückenbauarbeiten in der Treskowallee kommt es in den Nachtstunden bei einigen Zügen zu Umleitungen im Raum Berlin. Betroffen sind die Linien RE 1, RE 2, RE 4, RE 5, RE 7, RB 14 vom 26. März bis 4. Mai. Einige Halte in Berlin entfallen. Reisende nutzen als Ersatz die S-Bahn. Linie RE 7: Vereinzelt fahren Züge später ab. Am 7. und 8. April fahren zusätzlich Busse zwischen Zossen und Wünsdorf-Waldstadt. Wegen der längeren Fahrzeit wird den Reisenden wird empfohlen, sich vor Antritt der Fahrt rechtzeitig zu informieren und gegebenenfalls eine frühere Verbindung zu nutzen. Informationen erhalten Reisende im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten, beim Kundendialog DB Regio Nordost unter: Telefon (0331) 235 6881 oder -6882 und an den Aushängen auf den Stationen. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

Flughäfen + Regionalverkehr: Weitere Züge für neuen Airport-Express zugelassen, aus berlinonline.de

http://www.berlinonline.de/aktuelles/berlin/2427437-1210653-weitere-zuege-fuer-neuen-airportexpress-.html Berlin/Bonn (dapd-bln). Der neue Berliner Flughafen kann wohl von Anfang an mit einem neuen Airport-Express starten. Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) teilte am Mittwoch mit, es habe weiteren S-Bahnen des Typs Talent 2 für den Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) die Zulassung erteilt. Mit diesen 17 zusätzlichen Zügen kann aller Voraussicht nach der Probebetrieb des Airport-Express im Mai aufgenommen werden. Die neuen Züge nehmen dann mit Eröffnung des Hauptstadtflughafens am 3. Juni den planmäßigen Betrieb auf. Mit der Zulassung erfüllen die Bonner Behörde und der Hersteller Bombardier der Zusage vom jüngsten Bahngipfel Anfang Februar bei Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU). Zugleich wurden auch weitere Züge desselben Typs für die ...

Regionalverkehr: Unterbrechung und Umleitung von Regional-Zügen der Linien RE 1, RE 2, RE 4, RE 7, RB 14 vom 23. März bis 26. März

http://www.deutschebahn.com/de/presse/verkehrsmeldungen/ 2351396/bbmv20120321a.html?start=0&itemsPerPage=20 (Berlin, 21. März 2012) Auf Grund von Bauarbeiten zwischen Ostbahnhof und Rummelsburg kommt es zu Unterbrechungen und Umleitungen auf den Linien RE 1, RE 2, RE 4, RE 7, RB 14 vom 23. März, 22 Uhr, bis 26.3., 4 Uhr. Die Regional-Express-Züge der Linie RE1 der Verbindung Charlottenburg–Frankfurt/Oder fallen zwischen Charlottenburg und Erkner aus. Reisende nutzen tagsüber die S-Bahn und nachts den Ersatzverkehr. Die Verbindung Magdeburg–Frankfurt(Oder) verkehrt bis auf Tagesrandlagen planmäßig. Die Züge der Linie RE 2 verkehren Wismar/Wittenberge–Ostbahnhof und Lichtenberg–Cottbus. Reisende nutzen als Ersatz in Berlin die S-Bahnen. In Tagesrandlagen werden die Züge über Gesundbrunnen und Lichtenberg umgeleitet. Die Züge der Linien RE 4, RE 7 und RB 14 werden nachts im Raum Berlin umgeleitet. Wegen der längeren Fahrzeit wird den Reisenden wird empfohlen, sich vor Antritt der Fahrt rechtzeitig zu informieren und gegebenenfalls eine frühere Verbindung zu nutzen. Informationen erhalten Reisende im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten, beim Kundendialog DB Regio Nordost unter: Telefon (0331) 235 6881 oder -6882 und an den Aushängen auf den Stationen. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

20 März 2012

S-Bahn: Die Senatsentscheidung über die Zukunft der S-Bahn droht sich weiter zu verzögern. Schuld sind SPD-interne Debatten über die Privatisierung. Die Fahrgäste treibt derweil ein ganz anderes Problem um: Die vielen Zugausfälle wegen des Personalmangels., aus Berliner Zeitung

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/berliner-s-bahn-entscheidung-zur-s-bahn-laesst-auf-sich-warten,10809148,11930814.html Weder der neue Stadtentwicklungssenator Michael Müller noch dessen Staatssekretär Christian Gaebler (SPD) nannten am Montag einen Zeitpunkt, wann aktuell damit zu rechnen ist. Beobachter gehen jetzt davon aus, dass es frühestens im Juni so weit ist. Auch die Bemühungen, das Angebot für die S-Bahn-Fahrgäste zu verbessern, stagnieren. Die Linie S 85 geht vorerst nicht wieder in Betrieb, teilte S-Bahn-Chef Peter Buchner der Berliner Zeitung mit. Die Nord-Süd-Verbindung zwischen Waidmannslust, Ostkreuz und Grünau war im Juli 2009 auf dem Höhepunkt der S-Bahn-Krise eingestellt worden. Sie sollte Ende vergangenen Jahres wiederkehren. Preiswerter und mit mehr Qualität Offiziell zeigen sich die obersten Verkehrspolitiker Berlins ...

Straßenbahn: Mehr XXL-Straßenbahnen Senator Müller: BVG soll weitere Flexity-Züge in der Langversion bestellen, aus Neues Deutschland

http://www.neues-deutschland.de/artikel/221848.mehr-xxl-strassenbahnen.html Wer im Berufsverkehr mit der Straßenbahn fahren will, kann auf manchen Linien Probleme bekommen. Besonders in den Bahnen der Linien M 1, M 2 oder M 4 ist es oft proppenvoll. Deshalb ist es eine gute Nachricht, dass die BVG jetzt ihre Kapazitäten aufstocken will: Von der neuen Flexity-Straßenbahn sollen mehr Langversionen bestellt werden als ursprünglich geplant, wie Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) gestern auf einer Regionalkonferenz des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) ankündigte. »Wir müssen sicherstellen, dass die Kapazitäten dem Fahrgastzuwachs entsprechen«, so Müller. Die ersten Flexity-Züge fahren bereits in Berlin. Bis Ende 2015 sollen es 99 sein, um die alten Tatra-Bahnen abzulösen. Es gibt sie in der Langversion von 40 Metern, die ...

Regionalverkehr: Trasse des Prignitz-Express wird ausgebaut / Andere Projekte bedroht, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12296302/61469/ NEURUPPIN - Bis Dezember soll feststehen, auf welcher Route der Prignitz-Express künftig direkt in das Berliner Stadtzentrum braust. „Wir wollen das im Nahverkehrsplan festschreiben“, sagte gestern Jens-Uwe Schade, Sprecher des Verkehrsministeriums. Der Plan soll zum 1. Januar 2013 in Kraft treten und bis 2017 gelten. Das Ministerium erwartet wegen des Prignitz-Expresses Streit: Denn für den Ausbau der RE 6-Linie nach Gesundbrunnen muss bei anderen Projekten gespart werden, betonte Ministeriumssprecher Schade. Welche Projekte vom Rotstift bedroht sein könnten, das ist offen. Das erste Mal gesprochen werden soll darüber am 23. April bei einer Regionalkonferenz in der Staatskanzlei. Weitere Runden folgen. Der Sprecher ging nicht davon aus, dass der Ausbau des Prignitz-Expresses durch die Konferenzen noch einmal ...

S-Bahn: Schlappe für Deutsche Bahn im Streit um Marke "S-Bahn", aus wirtschaft.t-online.de

http://wirtschaft.t-online.de/schlappe-fuer-deutsche-bahn-im-streit-um-marke-s-bahn-/id_54946918/index?news Die Abkürzung "S-Bahn" steht für Stadtschnellbahn - und war bisher markenrechtlich geschützt: Die Rechte daran hatte sich die die Deutsche Bahn gesichert. Von jetzt an können aber auch Konkurrenten des Staatskonzerns ihre Züge als "S-Bahnen" fahren lassen, ohne Lizenzgebühr zahlen zu müssen. Das Bundespatentgericht in München hat die Wortmarke gelöscht. Gericht kippt Bahn-Privileg "Damit ist für den S-Bahn-Verkehr eine deutschlandweit ...

19 März 2012

Regionalverkehr: Ausfall von Regionalzügen und Umleitungen im Raum Berlin vom 23. bis 26. März

http://www.deutschebahn.com/de/presse/verkehrsmeldungen/2342084/bbmv20120319.html?start=0&itemsPerPage=20 (Berlin, 19. März 2012) Auf Grund von Bauarbeiten zwischen Berlin Ostbahnhof und Berlin Rummelsburg kommt es vom 23. März, 22 Uhr, bis 26. März, 4 Uhr, zu Einschränkungen und Umleitungen von Regionalzügen im Raum Berlin auf den Linien RE 1, RE 2, RE4, RE 5, RE 7 und RB 14. Die Züge der Linie RE 1 der Verbindung Berlin-Charlottenburg – Frankfurt (Oder) fallen zwischen Berlin-Charlottenburg und Erkner aus. Reisende nutzen als Ersatz im Abschnitt Berlin Ostbahnhof – Ostkreuz – Erkner die S-Bahnen bzw. in den Nächten den Ersatzverkehr mit Bussen. Die Züge der Verbindung Magdeburg – Frankfurt (Oder) fahren tagsüber. Die Züge der Linie RE 2 in/aus Richtung Wismar/Wittenberge enden/beginnen in Berlin Ostbahnhof. Die Züge in/aus Richtung Cottbus enden/beginnen in Berlin-Lichtenberg Reisende nutzen alternativ die S-Bahnen. Durch die längeren Fahrzeiten wird erst der Zug des nächsten Taktes zur Weiterfahrt in Richtung Cottbus bzw. Wittenberge erreicht. Auf der Linie RE 4 beginnt RE 37342 in Berlin Gesundbrunnen und wird bis Berlin-Spandau umgeleitet. Der Halt in Berlin Zoologischer Garten entfällt. RE 18525 der RE-Linie 5 beginnt abweichend in Berlin Gesundbrunnen und wird über Berlin-Lichtenberg bis Berlin-Schönefeld Flughafen umgeleitet. Reisende nutzen alternativ die S-Bahn der S 7 bis Berlin-Lichtenberg. Dort besteht Anschluss an den später verkehrenden Zug nach Jüterbog. Auf der RE-Linie 7 fahren RE 18280. 18240, RE 18277 und 18281 ab/bis Berlin Gesundbrunnen und werden über Berlin-Lichtenberg umgeleitet. Reisende nutzen die S-Bahnen nach/von Berlin-Lichtenberg zu den Zügen nach/von Wünsdorf-Waldstadt. Die Regionalbahn 18938 der RB-Linie 14 wird ab Berlin-Schönefeld Flughafen über Berlin-Lichtenberg−Berlin Gesundbrunnen−Berlin Jungfernheide bis Berlin-Spandau umgeleitet. Die planmäßigen Zwischenhalte entfallen. Reisende nutzen alternativ eine früher fahrende S-Bahn der S 5 bis Berlin-Spandau. Dort besteht Anschluss an den planmäßigen Zug zur Weiterfahrt nach Nauen. RB 18901 beginnt in Berlin Gesundbrunnen und wird über Berlin-Lichtenberg bis Berlin-Schönefeld Flughafen umgeleitet. Die Halte in Berlin Ostbahnhof und Berlin-Karlshorst entfallen. Reisenden wird empfohlen, sich vor Antritt der Fahrt rechtzeitig zu informieren und wegen der längeren Reisezeit eine frühere Verbindung zu nutzen. Informationen erhalten Reisende im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten, beim Kundendialog DB Regio Nordost unter: Telefon 0331 235 6881 oder -6882 und an den Aushängen auf den Stationen. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

Bahnhöfe: Knotenpunkt für Bahn und Bus Fläche „Am Bürgerpark“ in Kyritz soll 2013 ausgebaut werden, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12295568/61299/Flaeche-Am-Buergerpark-in-Kyritz-soll-ausgebaut-werden.html KYRITZ - Staubig, grau, voller Schlaglöcher – so präsentiert sich derzeit das Gelände zwischen Perleberger Straße, Bürgerpark, Mehrgenerationenhaus und Bahnstrecke in Kyritz. Wo jetzt Autos mehr oder weniger wild parken, soll bald ein Verkehrsknotenpunkt mit attraktiven Grünflächen und Freizeitanlagen entstehen. Kai-Uwe Leonhardt von der EWS-Stadtsanierungsgesellschaft präsentierte dem Ausschuss für Stadtentwicklung, Bauen und Verkehr den aktuellen Stand der Planungen für das Areal „Am Bürgerpark“. Seit dem Jahr 2009 wurde das Projekt vorbereitet. Vermessungen wurden durchgeführt, Ideen zur Neugestaltung entwickelt, Anträge geschrieben. „Die grundsätzlichen Zusagen zur Förderfähigkeit liegen vor“, sagte Leonhardt. In Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro IBW in Gransee geht es in diesem Jahr an die ...

Bahnhöfe: Cottbuser Bahnhof: Tunnel oder nicht Tunnel? Stadtbeteiligung an Neubau auf dem Hauptbahnhof offen / Rückzug käme Schließung gleich, aus Lausitzer Rundschau

http://www.lr-online.de/regionen/cottbus/ Cottbuser-Bahnhof-Tunnel-oder-nicht-Tunnel;art1049,3726764 Es ist eine Gewissensfrage: Beteiligt sich die Stadt Cottbus zunächst mit rund 150 000 Euro am neuen Tunnel auf dem Hauptbahnhof und hält sich damit alle Optionen offen? Oder zieht sie sich aus dem Projekt zurück? Damit würde sie zwar Geld sparen, aber auch die direkte Verbindung in die Innenstadt für immer kappen. Der Spreewaldtunnel ist keine Schönheit. Er ist nicht nur alt, sondern auch feucht und altersschwach. Trotzdem gehört er für die Cottbuser zum Alltag. Schließlich sichert er die schnelle Verbindung in die nördliche Innenstadt. Doch dem alten Tunnel bleibt nur eine Gnadenfrist bis Ende 2014. Dann wird er geschlossen. Eine Sanierung wird vonseiten der Deutschen Bahn ausgeschlossen. Der Grund: viel zu teuer. Ob es einen Ersatz geben wird, muss bis Ende März entschieden werden. Die Weichen dafür stellen die ...

18 März 2012

Straßenverkehr: Mehr Platz für Fußgänger, neue Straßen für Durchgangsverkehr, Einige seit Jahren geplante Straßenumbauten kommen nun voran. Neue Konzepte sollen Unfälle vermeiden, aber nicht alle Ideen werden umgesetzt. , aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/verkehrsplanung-mehr-platz-fuer-fussgaenger-neue-strassen-fuer-durchgangsverkehr/6340760.html In der Unfallstatistik der Berliner Polizei steht „Unangepasste Geschwindigkeit“ auf dem dritten Platz der Ursachen. „Unangepasst“ schnell kann aber auch ein Autofahrer unterwegs sein, der mit erlaubtem Tempo 50 eine verkehrsreiche Kreuzung passiert. Oder ein Radler, der auf dem Fahrradweg mit 25 Stundenkilometern um eine BVG-Haltestelle kurvt. Zwar verfolgen – entgegen dem Rat fast aller Fachleute – weder die Bundesregierung noch der Berliner Senat die Idee, Tempo 30 als städtische Regelgeschwindigkeit zu etablieren. Aber Stadtentwicklungsverwaltung und Bezirksämter arbeiten an verschiedenen Projekten, um den Verkehr zu entschleunigen, kritische Bereiche sicherer und für Fußgänger attraktiver zu machen sowie Durchgangsverkehr dorthin zu leiten, wo er möglichst wenig stört. Nachfolgend ein Überblick ...

17 März 2012

Bus: Start in die Echtzeit Digitale Anzeigetafeln zeigen nach Ostern reale Abfahrtszeiten von Bus und Bahn, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12295035/61299/Digitale-Anzeigetafeln-zeigen-nach-Ostern-reale-Abfahrtszeiten-von.html NEURUPPIN - Für die Busfahrer der Ostprignitz-Ruppiner Personennahverkehrsgesellschaft (ORP) läuft bereits alles nach Plan. Während der Fahrt wird ihnen exakt angezeigt, ob sie dem Fahrplan voraus sind oder Verspätung haben. Seit dem vergangenen Herbst sind die Busse mit moderner Technik ausgestattet, die die Fahrzeuge auf den Punkt genau ortet – eine wesentliche Arbeitserleichterung für die Fahrer. Bald sollen davon auch die Fahrgäste profitieren: Vor wenigen Monaten wurden an den Bahnhöfen in Neuruppin, Kyritz und Wittstock digitale Anzeigetafeln aufgestellt. Auf diesen soll künftig abzulesen sein, in wie vielen Minuten genau der nächste Bus oder die nächste Regionalbahn fahren. „Das System läuft schon im Hintergrund, aber noch nicht ...

Flughäfen: Die steigenden Treibstoffkosten machen das Fliegen teurer. Thomas Haagensen, Chef von Easyjet Deutschland, spricht im Interview mit unserer Zeitung darüber, wie seine Fluglinie die Kosten in den Griff bekommen will und was der neue Berliner Flughafen Easyjet bringt., aus Berliner Zeitung

http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/easyjet-chef-thomas-haagensen--wir-koennen-piloten-gut-bezahlen-,10808230,11915546.html Easyjet ist eine der erfolgreichsten Fluggesellschaften in Europa. Wenn andere längst tiefrote Zahlen schreiben, macht Easyjet noch Gewinne. Das Geheimnis des Erfolges ist hohe Effizienz, dazu gehört auch geringer Spritverbrauch der Maschinen. Deshalb ist Deutschland-Chef Thomas Haagensen ein Befürworter des Handels mit CO2-Zertifikaten für die Luftfahrt. Was bringt der neue Berliner Flughafen für Easyjet? Wir sind jetzt völlig begeistert davon, dass wir bald im gleichen Flughafengebäude sind wie unsere größeren Wettbewerber. Sie waren bislang in Schönefeld, Air Berlin und Lufthansa in Tegel. Wird es eine friedliche Koexistenz? Die Kunden können jetzt vergleichen. Wir haben das beste Netz in Europa. Wir fliegen auf 49 der wichtigsten 100 europäischen Verbindungen. Das ist besonders wichtig für unsere ...

16 März 2012

Bahnverkehr + Regionalverkehr: In sieben Stunden nach Berlin Zehdenick (MZV) – Die am 10. September 2012 beginnende und bis zum 26. April 2013 dauernde Vollsperrung der Bahnstrecke zwischen Oranienburg und Neustrelitz könnte für Pendler unzumutbare Belastungen beim Schienen-Ersatzverkehr mit sich bringen., aus MOZ

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1013615/ Ersten Fahrplan-Veröffentlichungen der Deutschen Bahn AG im Internet zufolge soll eine Fahrt von Fürstenberg nach Berlin günstigstenfalls sieben Stunden dauern, schlimmstenfalls 21 Stunden. Bahnsprecher Gisbert Gahler ließ gestern keinen Zweifel an der Seriosität der Internet-Information aufkommen: „Das ist schon ernst gemeint, sonst würden wir so etwas nicht veröffentlichen. Unsere Kunden müssen ihre Reisen planen können.“ Detailabstimmungen über den Schienen-Ersatzverkehr seien zwar noch nötig, „aber das Gerüst steht“, sagte Gahler. Dass die Kunden die Online-Fahrpläne nicht ernst nehmen sollten, rät hingegen die Sprecherin des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB), Elke Krokowski. „Die Verbindungen, die man jetzt im Internet findet, bilden nicht ...

Bahnhöfe + Regionalverkehr: Zweiter Bahnsteig für Griebnitzsee erst 2014 fertig, aus PNN

Anbindung an Flughafenzubringer erfolgt später. Für die Reaktivierung von Pirschheide fehlt auch das Geld. Babelsberg / Potsdam-West - Die schnelle Direktverbindung vom neuen Flughafen BER in Schönefeld zum Bahnhof Griebnitzsee lässt noch zwei Jahre auf sich warten. Die für einen Halt notwendige Inbetriebnahme eines zweiten Fernbahnsteigs sei „nach heutigem Stand für 2014“ vorgesehen, sagte Deutsche-Bahn-Sprecher Gisbert Gahler am Donnerstag den PNN. Ursprünglich hatte die Bahn die Eröffnung des Bahnsteigs für Mitte 2013 in Aussicht gestellt. Die Stadt hatte noch im vergangenen Jahr sogar auf eine Inbetriebnahme rechtzeitig zur Eröffnung des BER-Flughafens in diesem Sommer gehofft. Gahler begründete den Zeitverzug mit den aufwendigen Genehmigungsverfahren für den Bau des rund 500 000 Euro teuren Bahnsteigs. Derzeit befinde man sich im Stadium der Vorentwurfsplanung, die sich noch mit der ...

Tarife + VBB: DBV Berlin-Brandenburg zu VBB-Preiserhöhungen

http://www.lok-report.de/ Mit der Begründung gestiegener Energiepreise und Personalkosten werden die Fahrpreise im VBB-Gebiet zum 1. August 2012 steigen. Wieder einmal wird der einfachste und bequemste Weg gewählt. Seit Jahren wird vom VBB-Beschlussgremium, den Ländern Berlin, Brandenburg und den Brandenburgischen Landkreisen nicht an den drängenden Problemen gearbeitet. Denn seit Jahren steigen die Fahrgastzahlen hauptsächlich in Berlin - und in Brandenburg sinken sie kontinuierlich. Fernab der Regionalzug-Strecken besteht das Busangebot zu über 80 Prozent nur aus Schulbusverkehren. Da fährt der letzte Bus spätestens um 16 Uhr und an Wochenenden überhaupt nicht. Die Abwärtsschraube bei den Fahrgastzahlen in Brandenburg wird sich durch diese Preiserhöhung in Brandenburg weiterdrehen und für eine weitere Ausdünnungen im Angebot führen. Das Brandenburger Grundproblem: die Bus- und Straßenbahnbetriebe in Brandenburg sind hoffnungslos unterfinanziert. Seit Jahren fährt das Land Brandenburg seine Zuwendungen zurück und zwingt dadurch die Landkreise als Aufgabenträger ihrerseits weniger Geld auszugeben. Es wird als Konsequenz nur noch der Schulbusverkehr abgedeckt und Material auf Verschleiß gefahren. Neuinvestitionen sind die große Ausnahme. Die Verantwortlichkeit wird wie ein Schwarzer Peter hin- und hergeschoben. Im VBB-Qualitätsbericht 2010 schreibt Brandenburgs Verkehrsminister Jörg Vogelsänger im Vorwort "Nichts ist so gut, als dass es nicht noch besser werden könnte". Diese Äußerung klingt in den Ohren der Verantwortlichen in den Landkreisen wie Hohn. Sie müssen mit immer weniger Geld ein Angebot verwalten, dass weder den Herausforderungen des demographischen Wandels noch attraktiv ist. Was Brandenburg braucht, ist ein Aufbrechen der unzeitgemäßen Verantwortlichkeiten. Warum werden im Nahverkehr Doppelstrukturen vorgehalten: für die Bestellungen im Schienenverkehr ist das Land zuständig, für den Bus- und Straßenbahnverkehr die Landkreise und kreisfreien Städte. Einzig und alleine in der Prignitz wird seit vielen Jahren ein Modell erfolgreich umgesetzt: dort ist der Landkreis für beide Bestellungen zuständig. Dort fährt der Bus, wenn nur wenig Nachfrage herrscht und der Zug, wenn sich das rechnet. Der DBV hat hierzu ein eigenes Verkehrskonzept entwickelt: das Schmiedeberger Modell. Der aufkommensstarke Schüler- und Berufsverkehr werden komplett mit dem Zug abgewickelt, ansonsten fährt der Bus. "Nichts ist so gut, als dass es nicht noch besser werden könnte" meinte Brandenburgs Verkehrsminister Jörg Vogelsänger. Er muss die finanziellen Voraussetzungen dafür schaffen, dass die Aufgabenträger besser werden können. Das Verhungernlassen am ausgestreckten Arm des Landes kann keine noch so drastische Fahrpreiserhöhung aufwiegen (Pressemeldung DBV, 16.03.12).

Tarife + VBB: Neue Tarife im VBB ab 1. August 2012

http://www.lok-report.de/ Zum 1. August 2012 wird es im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg erstmals nach 19 Monaten wieder eine Tarifanpassung geben, das hat der Aufsichtsrat des VBB am 15.03.12 beschlossen. Demnach werden die Fahrpreise in Berlin und Brandenburg um durchschnittlich 2,8 Prozent steigen. Die Preisentwicklung der Bus- und Bahntarife liegt unterhalb der Inflationsrate (seit Januar 2011: 3,2 Prozent) in beiden Ländern. Neu im VBB-Tarif sind die 10-Uhr-Karte im Abonnement und die Monatskarte Fahrrad für den Geltungsbereich Berlin ABC. • Fahrpreisänderungen in Berlin In Berlin kostet der Einzelfahrausweis AB ab dem 1. August 2012 2,40 Euro statt wie bisher 2,30 Euro. Für die 4-Fahrten-Karte in Berlin AB müssen künftig 8,40 Euro statt 8,20 Euro bezahlt werden. Die Einzelfahrt kostet dann künftig nur 2,10 Euro, was einen Umstieg zur 4-Fahrten-Karte noch lohnenswerter macht. Der Preis für eine Kurzstrecke in Berlin bleibt mit 1,40 Euro stabil. Der Preis für den Einzelfahrausweis Berlin ABC steigt um 10 Cent auf 3,10 Euro. Die Preise für den ermäßigten Einzelfahrausweis AB (zukünftig 1,50 Euro) sowie die ermäßigte 4-Fahrten-Karte (zukünftig 5,40 Euro) steigen ebenfalls um jeweils 10 Cent. Die Kleingruppen-Tageskarten werden um etwa 3 Prozent erhöht: Berlin AB (15,50 Euro statt 15,00), BC (15,80 Euro statt 15,30) und ABC (16,00 Euro statt 15,50). Im Zeitkartentarif steigt der Preis für die Monatskarte Berlin AB auf 77 Euro, für ABC auf 95 Euro. Im Abonnement mit jährlicher Abbuchung erhöht sich der Preis für AB einmalig nur um 5 Euro (680 Euro statt 675). Bei den Abonnements der Schüler- und Azubitickets im AB-Bereich bleibt die Preiserhöhung deutlich unter dem Durchschnittswert (Schülerticket 262 statt 260 Euro, Geschwisterkarte 161 statt 160 Euro, Azubi 505 Euro statt 500 Euro). Das ermäßigte Schülerticket Berlin bleibt mit 15 Euro (145 Euro im Abo) im Preis unverändert. Die 10-Uhr-Karte wird um 2,50 Euro angepasst. Der Preis liegt damit in Berlin AB zukünftig bei 55,50 Euro und in Berlin ABC bei 68 Euro. Das Berlin-Ticket S wird weiterhin zum Preis von 33,50 Euro angeboten. Neu im Angebot gibt es der 10-Uhr-Karte zukünftig auch im Abonnement mit monatlicher oder jährlicher Abbuchung: Abo 10-Uhr-Karte monatliche Abbuchung jährliche Abbuchung Berlin AB 512 Euro 491 Euro Berlin BC 540 Euro 529 Euro Berlin ABC 655 Euro 634 Euro Ebenfalls neu ist die Einführung einer Monatskarte Fahrrad für den Geltungsbereich Berlin ABC zum Preis von 12,10 Euro. • Fahrpreisänderungen in Brandenburg Fast alle Einzelfahrausweise und Tageskarten im Lokaltarif (bis 25 km) bleiben im Preis unverändert. In den kreisfreien Städten Brandenburg an der Havel, Frankfurt (Oder) und Cottbus verteuert sich der Einzelfahrschein AB um 10 Cent auf 1,40 Euro, in Potsdam auf 1,90 Euro. In Potsdam kostet die Monatskarte AB künftig 36,60 Euro, in Frankfurt (Oder), Brandenburg an der Havel und Cottbus jeweils 1,60 Euro mehr (38,60 Euro). Das Schülerticket Potsdam wird weiterhin angeboten und bleibt preisstabil: 236,70 Euro (monatliche Abbuchung) und 229,60 Euro (jährliche Abbuchung). In den vier kreisfreien Städten, Potsdam, Brandenburg an der Havel, Frankfurt (Oder) und Cottbus, wird das Angebot der Fahrrad-Fahrausweise vereinfacht: Zukünftig sind die Einzelfahrausweise und Tageskarten Fahrrad nur noch für die Geltungsbereiche ABC erhältlich – zu einem entsprechend reduzierten Preis: Fahrrad-Fahrausweis Potsdam ABC CB/FF/BRB ABC Einzelfahrausweis 1,60 Euro 1,10 Euro Tageskarte 3,40 Euro 2,90 Euro • Verbundweite Fahrpreisänderungen Das VBB-Abo 65plus wird um einen Euro im Monat erhöht (559 Euro im Abonnement mit jährlicher Abbuchung und 576 Euro im Abonnement mit monatlicher Abbuchung). Die Tageskarte VBB-Gesamtnetz kostet zukünftig 21 Euro, statt wie bislang 20 Euro. Die Tageskarte Fahrrad für das VBB-Gesamtnetz bleibt preisstabil bei 6 Euro. Das VBB-Freizeit-Ticket für Auszubildende und Schüler kann weiterhin zum Preis von 15 Euro angeboten werden und sichert Schülern mit einem bestehenden Schüler-Fahrausweis mit mindestens zehnmonatiger Gültigkeit, Schüler-Abonnement oder einer Schüler-Jahreskarte die Mobilität mit den öffentlichen Verkehrsmitteln montags bis freitags ab 14 Uhr sowie am Wochenende, an gesetzlichen Feiertagen sowie in den Schulferien ganztägig. Das Schülerferienticket wird auch in den Schulsommerferien 2012 wieder zum Preis von 29,90 Euro angeboten (Pressemeldung VBB, 16.03.12).

15 März 2012

Flughäfen: Umzug nach Schönefeld In 80 Tagen geht es vom neuen Flughafen aus in die Welt, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/umzug-nach-schoenefeld-in-80-tagen-geht-es-vom-neuen-flughafen-aus-in-die-welt-/6327942.html Am 3. Juni wird der neue Flughafen eröffnet. Die Bäume sind gepflanzt, die Mieter ziehen ein, sogar die Kisten sind schon gepackt. Die finale Umzugsphase hat begonnen. Jules Verne hat den englischen Gentleman Phileas Fogg in 80 Tagen um die Welt reisen lassen. Für die Flughafengesellschaft heißt es heute: in 80 Tagen in die Welt. Am 3. Juni starten in Schönefeld die ersten Maschinen auf dem Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt. NOCH EINE VERZÖGERUNG? NIEMALS! Im Sommer 2010 hatte die Flughafengesellschaft einen Tagesspiegel-Bericht, wonach der damals vorgesehene Eröffnungstermin 30. Oktober 2011 nicht mehr zu halten sei, wochenlang dementiert und dann doch den 3. Juni 2012 als neuen Termin genannt. Dieses Mal ist nicht damit zu rechnen, dass es erneut eine Verzögerung gibt. Sollte auf den letzten Metern noch etwas schiefgehen, sind alle Beteiligten entschlossen, alle Möglichkeiten zu nutzen, um ...

S-Bahn + U-Bahn + Bahnhöfe: Doppelter Stillstand auf S- und U-Bahn, Im April werden ein Abschnitt der U 2 und der Ostring der S-Bahn gleichzeitig wegen Bauarbeiten gesperrt. Bei der Planung hatten sich die beiden Berliner Verkehrsunternehmen nicht abgesprochen. , aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/verkehr/sperrung-im-april-doppelter-stillstand-auf-s-und-u-bahn/6328196.html Geplant haben sie getrennt – über die negativen Folgen informieren die BVG und die S-Bahn jetzt gemeinsam. Auf 32 Seiten geben sie Hinweise, wie Fahrgäste an ihr Ziel kommen können, wenn gleichzeitig die U 2 in Pankow und der Ostring der S-Bahn gesperrt sind. Die Infobroschüre wird vom 22. März an verteilt. Zu der Doppelsperrung kommt es, wie berichtet, weil die Bahn AG die Sperrung des Ostrings der S-Bahn verlängert hat, ohne vorher die BVG zu informieren. Dennoch können die Bauarbeiten, die zu den Sperrungen führen, nicht verschoben werden. Am Ostkreuz werden die Gleise in der neuen Halle der Ringbahn ans Netz angeschlossen. Außerdem soll die elektronische Stellwerkstechnik auf dem Ostring in Betrieb genommen werden. Deshalb fahren vom 30. März, 22 Uhr, bis zum ...

Parkeisenbahn: Auf in die Saison 2012, Bei Berlins kleinster Eisenbahn werden Kinderträume wahr

www.parkeisenbahn.de Am 24. März um 14 Uhr starten die kleinen Züge mit dem jungen Personal wieder durch die Wuhlheide und sind dann jeweils · sonnabends von 12.00 Uhr bis 18.30 Uhr · sonn- und feiertags von 11.00 Uhr bis 17.30 Uhr für die Besucher unterwegs. Die 1956 als Pioniereisenbahn der Deutschen Reichsbahn gegründete Institution erfreut sich bei den Berliner Kindern weiterhin großer Beliebtheit. Schließlich gestalten die Nachwuchseisenbahner den Fahrbetrieb selbst. Sie werden zum Schrankenwärter, Streckenläufer, Schaffner, Fahrkartenverkäufer und zur Bahnhofsaufsicht ausgebildet und lernen so alles kennen, was zu einer richtigen Eisenbahn dazugehört. Derzeit sorgen mehr als 100 Parkeisenbahner ab 10 Jahren in ihrer Freizeit dafür, dass auf der 7,5 km langen Strecke mit nur 600 mm schmalen Gleisen die Züge rollen. Auch in diesem Jahr sind wieder zahlreiche Attraktionen für kleine und große Fahrgäste geplant. So kommt am 8. April der Osterhase zu Besuch und wird kleine Überraschungen verstecken, am 5. Mai findet eine Mondscheinfahrt statt, am 9. Juni wird der „Tag des Eisenbahners“ gefeiert, am 25. August ist „Tag der offenen Türen“ und die beliebten Nikolausfahrten sind für den 8. und 9. Dezember vorgesehen. Außerdem werden zur Saisoneröffnung, zu Ostern, zu Pfingsten und weiteren ausgewählten Tagen wieder Dampflokomotiven eingesetzt. Auf Vorbestellung kommt der beliebte Partywagen, in dem man mit bis zu 20 Gästen seinen Geburtstag und vieles andere feiern kann, zum Einsatz. Weitere Informationen zur Parkeisenbahn unter: www.parkeisenbahn.de Pressekontakt: Frau Ramona Fritsche / Herr Bernhard Schreiber Tel. 030 / 53 89 26-60 Fax. 030 / 53 89 26-99 E-Mail info@parkeisenbahn.de

S-Bahn + U-Bahn: Baumarathon für neue S- und U-Bahn-Infrastruktur Deutsche Bahn und Berliner Verkehrsbetriebe erreichen Meilensteine - Umfangreiche Einschränkungen auf dem S-Bahn-Ostring und der nordöstlichen U-Bahnlinie U2 in den Osterferien

http://www.deutschebahn.com/de/presse/pi_regional/2333712/ bbmv20120314a.html?start=0&itemsPerPage=20 (Berlin, 14. März 2012) Die Deutsche Bahn (DB) und die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) modernisieren ihre Streckennetze und die dazu gehörige Sicherungstechnik zumeist unter laufendem Betrieb. Nun sind wichtige Meilensteine im S- und U-Bahn-Bereich erreicht, deren Abschluss im April zu Unterbrechungen des Zugverkehrs führen. Im Zusammenhang mit dem mehrjährigen Umbau des S-Bahnhofs Ostkreuz steht die Fertigstellung der neuen Ringbahnhalle bevor. Diese wird an das Streckennetz angeschlossen. Zeitgleich wird auf dem Ostring die elektronische Stellwerkstechnik (ESTW) in Betrieb genommen. Auf der U-Bahnlinie U2 wird mit der Fertigstellung des ESTW Pankow die umfangreiche mehrjährige Sanierung und Modernisierung der über 100 Jahre alten Hoch- und Untergrundbahn im Bezirk Pankow / Prenzlauer Berg abgeschlossen. Abgestimmte Ersatzkonzepte der Verkehrsunternehmen In Abstimmung mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung finden die Sperrungen zu wesentlichen Teilen in der verkehrsärmeren Zeit der Osterferien statt. S-Bahn Berlin und BVG haben ein gemeinsames Konzept für Ersatzverkehre und Umfahrungsmöglichkeiten entwickelt. S-Bahn-Sperrung Ostring Vom 30. März (22 Uhr) bis 16. April (1.30 Uhr) fahren auf dem S-Bahn-Ostring zwischen Schönhauser Allee und Neukölln bzw. Baumschulenweg keine Züge. Der gesperrte Bereich kann in vielen Fällen mit anderen S- und U-Bahn-Linien sowie den Metrotram-Linien im Innenstadtbereich umfahren werden. Zur direkten Erreichbarkeit der geschlossenen S-Bahnhöfe werden zudem zwei Ersatzbuslinien in dichter Taktfolge angeboten. Linie A verkehrt entlang der Ringbahn zwischen Schönhauser Allee und Neukölln und fährt alle Bahnhöfe an. Linie B fährt von Ostkreuz über Treptower Park und Plänterwald nach Baumschulenweg. Tagsüber Fünf-Minuten-Takt: Gesundbrunnen – Westkreuz - Schöneweide Um den S-Bahn-Fahrgästen zusätzliches Umsteigen zu ersparen, werden während der Bauzeit die Ringbahnlinien S41/S42 mit den südöstlich und nordöstlich abzweigenden Linien S45/S46/S47/S8/S9 zu neuen durchgehenden Verbindungen zusammengefasst. Auf der Ringbahn zwischen Gesundbrunnen – Westkreuz - Neukölln besteht tagsüber ein Fünf-Minuten-Takt. Das gilt auch für den Abschnitt zwischen Neukölln und Schöneweide. Folgende Relationen werden angeboten: (S41/S42/S45) Schönhauser Allee – Gesundbrunnen - Westkreuz – Neukölln – Flughafen Schönefeld, alle 10 Minuten (S9/S41/S42/S46)Blankenburg – Gesundbrunnen - Westkreuz – Neukölln – Königs Wusterhausen, alle 20 Minuten (S8/S41/S42/S46) Birkenwerder – Blankenburg – Gesundbrunnen – Westkreuz – Neukölln – Grünau/Zeuthen, alle 20 Minuten (S47) Südkreuz – Neukölln - Spindlersfeld wird während der Hauptverkehrszeiten um zusätzliche Züge zwischen Westend – Neukölln – Schöneweide ergänzt. Die S-Bahn Berlin bestellt auf den Metrotram-Linien M1, M10 und M17 tageszeitabhängig zusätzliche Leistungen. Auf den U-Bahn-Linien U2, U6 und U8 fahren zeitweise verlängerte Züge. Sperrung der nordöstlichen U-Bahn-Linie U2 Die Sperrung des nordöstlichen Teils der U-Bahn-Linie U2 beginnt am 7. April und betrifft zunächst den Streckenabschnitt Pankow – Stadtmitte. Ab 10. April (Betriebsbeginn) wird die bis 16. April (Betriebsende) vorgesehene Sperrung auf den Abschnitt Pankow – Rosa-Luxemburg-Platz begrenzt. Zur Umfahrung bietet sich auch hier das dichte innerstädtische S-, U- und Metrotram-Netz an. Zu empfehlen sind insbesondere die U-Bahnlinien U6 und U8 sowie die Verbindungen auf der Nord-Süd-S-Bahn zwischen Potsdamer Platz – Friedrichstraße – Gesundbrunnen und von dort weiter nach Pankow und Schönhauser Allee. Ergänzend wird entlang des betroffenen Streckenabschnitts ein Schienenersatzverkehr mit barrierefreien Bussen eingerichtet. Die Bahnhöfe Hausvogteiplatz, Märkisches Museum und Klosterstraße können vom Ersatzverkehr nicht direkt angefahren werden. Es ist ein Fußweg von 300 bis 400 Metern erforderlich. BVG und S-Bahn Berlin informieren gemeinsam Die Verkehrsunternehmen bieten ihren Kunden zu den genannten baubedingten Einschränkungen eine umfassende Kommunikation aus einem Guss an. Ab 22. März ist eine gemeinsame 32-seitige Broschüre unter dem Titel „Endspurt bei S- und U-Bahn" in den Kundenzentren, Fahrkartenausgaben und auf den S- und U-Bahnhöfen erhältlich. Sie enthält Übersichten zu den veränderten Linienläufen, den Umfahrungsalternativen, den Ersatzverkehren und Umgebungspläne von S- und U-Bahnstationen mit Lage der Haltestellen des Schienenersatzverkehrs. Für viele Fahrgäste bedeuten die Streckensperrungen nur eine geringe Fahrzeitverlängerung. Mit den Fahrinfo-Funktionen auf den Websites von BVG und S-Bahn Berlin lassen sich ohne großen Aufwand die besten individuellen Umfahrungsmöglichkeiten ermitteln: www.BVG.de und www.s-bahn-berlin.de. „Harry Schotter" trifft auf „Max Maulwurf" Premiere hat der gemeinsame Bahnbautreff von „Max Maulwurf" und „Harry Schotter". Die Symbolfiguren beider Bauherren laden zum direkten Gespräch zwischen den Bauexperten und betroffenen Fahrgästen ein: Am 28. März, 15 bis 19 Uhr, auf dem S-Bahnsteig Schönhauser Allee. Bereits am 22. März ist der Max-Bahnbautreff von 15 bis 19 Uhr auf dem Ringbahnsteig des Bahnhofs Ostkreuz vertreten. Über Hintergründe zu den Baumaßnahmen informieren auch die Kundenzeitungen „Punkt3" (ab 22. März) und „BVG plus" (Ausgabe April). Bauvorbereitungen starten am kommenden Wochenende Schon am kommenden Wochenende müssen sich S-Bahn-Fahrgäste am Ostkreuz und auf dem Ostring auf erhebliche Einschränkungen einstellen. Vom 16. März (22 Uhr) bis 19. März (1.30 Uhr) fahren keine Züge zwischen Schönhauser Allee und Ostkreuz. Auch zwischen Lichtenberg und Ostkreuz ist der S-Bahn-Verkehr unterbrochen. Es wird die Umfahrung mit der U-Bahn-Linie U5 zwischen Lichtenberg und Alexanderplatz empfohlen. Nach der Ostringsperrung geht es nahtlos auf dem S-Bahn-Südring mit Sanierungsarbeiten weiter: Vom 16. April (4 Uhr) bis 24. April (1.30 Uhr) besteht Schienenersatzverkehr zwischen Bundesplatz und Schöneberg. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

Tarife + VBB: IGEB zur VBB-Tariferhöhung

http://www.lok-report.de/ Der Berliner Fahrgastverband IGEB lehnt die zum Sommer 2012 geplante Fahrpreiserhöhung ab: • Durch die gestiegenen Energiekosten haben BVG und S-Bahn auch mehr Fahrgäste und somit mehr Einnahmen, denn wegen der hohen Energiekosten sind zahlreiche Berliner und Brandenburger vom Auto auf Bahnen und Busse umgestiegen. Die Zahl der Abonnenten von Monats- und Jahreskarten ist auch deshalb kontinuierlich gestiegen. • Die Berliner S-Bahn kann wegen Personal- und Fahrzeugmangel derzeit und noch für viele Monate nur ein eingeschränktes Angebot fahren. Die Fahrgäste haben kein Verständnis, für ein unzureichendes Angebot auch noch mehr bezahlen zu müssen. • Bei der BVG gibt es seit Jahren ein ungenutztes Einsparpotenzial von über 10 Millionen Euro jährlich, denn ein großer Teil der geplanten Ampelvorrangschaltungen für Straßenbahnen und Busse fehlen noch immer und viele der eingerichteten Vorrangschaltungen funktionieren nicht oder nicht richtig. Würden alle Vorrangschaltungen und Busspuren realisiert, könnte die BVG durch schnellere Fahrten bei Fahrzeugen und Personal viele Millionen einsparen. Der Berliner Fahrgastverband IGEB ist auch entschieden gegen eine kontinuierliche Tariferhöhung in Höhe der Inflationsrate. Der vom VBB angegebenen Prozentzahl für eine Tariferhöhung liegen stets komplizierte Berechnungen mit vielen Annahmen zugrunde. Das ist weder für Politiker noch Fahrgäste transparent. Außerdem werden einige Tariferhöhungen nicht eingerechnet. So wurde die Abschaffung der Rückfahrmöglichkeit beim Einzelfahrschein nicht als Tariferhöhung berechnet. Auch die 2010 vorgenommene Verteuerung des Seniorentickets außerhalb der "regulären" Tariferhöhungen wurde nie eingerechnet. Das wird ebenso für die geplante Umstellung der Zeitkarten auf das elektronische Ticket gelten: Heute haben die Stammkunden durch den überschneidenden Geltungszeitraum jeweils am ersten und letzten Tag eines Monats zwei Zeitkarten zur Verfügung, die in der Familie, unter Freunden oder Kollegen genutzt werden kann. Mit dem elektronischen Ticket fällt das weg, es entfallen also Fahrtberechtigungen für 24 Tage im Jahr! Ärgerlich ist auch, dass die VBB-Fahrpreise immer wieder einseitig mit denen in Hamburg oder München verglichen werden. Vergessen wird dabei, dass es dort auch ein sehr viel höheres Gehaltsniveau als in Berlin und erst recht als im Land Brandenburg gibt (Pressemeldung Berliner Fahrgastverband IGEB e.V., 15.03.12).

14 März 2012

Bahnhöfe + Museum: Berliner Auswandererbahnhof retten

http://www.lok-report.de/ Manche Familientragödie aber auch mancher persönliche Siegeszug hat hier angefangen: In Ruhleben. In Ruhleben? Ganz genau im Auswandererbahnhof Ruhleben, den alle passieren mussten, die in Bremerhaven aufs Schiff nach Ellis Island wollten. 1919 geschlossen, sind die Reste dieser Einrichtung noch heute an der – passenderweise – "Freiheit" genannten Spandauer Straße zu finden. Die Bausubstanz bröckelt vor sich hin. Wie viele Winter das Gebäude wohl noch übersteht? Unser Mitglied Michael Rothe hat sich intensiv mit dem Auswandererbahnhof und seiner Geschichte beschäftigt und hat uns auf der gestrigen Veranstaltung des viv e.V. einen Einblick in die spannenden Zusammenhänge geben. Er will sich nicht damit abfinden, dass ein einmaliges Denkmal der gemeinsamen europäisch-amerikanischen Geschichte einfach verschwindet – und damit hat er recht. Vielleicht war unsere Veranstaltung Auftakt für eine Rettungsaktion für den Auswanderer-bahnhof? Berlin hatte einst viele berühmte Bahnhöfe, die entweder einfach nur an Bedeutung verloren haben (Bahnhof Zoo) oder aber auch komplett abgerissen worden sind (Stettiner Bahnhof). Mit dem Verschwinden eines weiteren geschichtsträchtigen Orts wollen wir uns nicht abfinden. Im 19. und frühen 20. Jahrhundert war das Auswandern eine Massenbewegung. Polen, Russen und auch Deutsche verließen ihre Heimatländer um ihr Glück in der "Neuen Welt" zu suchen. Einige fanden es, andere scheiterten auch in Übersee. New York, Hamburg oder auch Bremerhaven gedenken daran. Berlin aber nicht. Obwohl ein authentischer Ort – noch – vorhanden ist. Ein Ort, wo auch amerikanische Touristen auf die Spuren ihrer Vorfahren treffen könnten. Ein Ort der Erinnerung an Elend und mutigen Neubeginn. Wir fordern den Erhalt dieses historischen Objekts und eine gesicherte Zukunft. Noch stehen wir am Anfang aller Bemühungen. Der Auswandererbahnhof muss gerettet werden. Machen wir uns auf! (Pressemeldung Verkehrspolitischer Informationsverein e.v., 14.03.12).

S-Bahn: Vorwurf überhöhter Zugkilometerpreise für Betrieb der S-Bahn Berlin entbehrt jeder Grundlage Verkehrsvertrag der S-Bahn Berlin in Übereinstimmung mit deutschem und EU-Recht

http://www.deutschebahn.com/de/presse/pi_regional/2330738/ bbmv20120312.html;jsessionid=92C83E1C8DF2ABB4C83CBBEFD3F12308.ecm-ext-cae-slave1-berka (Berlin, 12. März 2012) Der vom Interessenverband mofair erhobene Vorwurf überhöhter Zugkilometerpreise ist haltlos. Der Verkehrsvertrag der S-Bahn Berlin wurde in Übereinstimmung mit deutschem und EU-Recht geschlossen. Ein Vergleich mit Zugkilometerpreisen anderer Vergaben ist sachlich unseriös, weil Produktionsbedingungen und Anforderungen an den jeweiligen Verkehrsvertrag stark voneinander abweichen. Bezüglich der Beschwerde der Grünen bei der EU-Kommission, die im Herbst 2009 eingereicht wurde, ist bislang seitens der Kommission kein Hauptprüfverfahren eröffnet worden. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

Fernbus + Bus: Berliner Senat will Debatte über Bus-Maut, Der Zentrale Omnibusbahnhof ZOB in Berlin-Charlottenburg ist alles andere als ein Glanzstück. Stadtentwicklungssenator Müller will das Areal am Funkturm jetzt erweitern und modernisieren. Die Finanzierung könnte mit einer Maut für Reisebusse gestemmt werden., aus Berliner Morgenpost

http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article1927002/Berliner-Senat-will-Debatte-ueber-Bus-Maut.html Meike Haase wundert sich. Die 41-Jährige ist gerade mit Mann und Sohn am Zentralen Berliner Omnibusbahnhof (ZOB) am Messedamm in Charlottenburg aus dem Bus gestiegen. „Für eine Hauptstadt wie Berlin ist der Bahnhof ganz schön kümmerlich“, findet sie. „Unübersichtlich, grau und unmodern“ sei die Anlage im Vergleich zu dem Busbahnhof in Hamburg, an dem sie vor dreieinhalb Stunden ihre Reise angetreten habe. Die Mängel des Busbahnhofs sind unbestritten. Die Betreibergesellschaft und das Land Berlin suchen schon seit Jahren nach einem tragfähigen Sanierungskonzept. Um den längst überfälligen Umbau des ZOB zu finanzieren, könnten die Busreiseveranstalter nun in Form einer Jahres- oder Monatsvignette eine Maut für die Nutzung der öffentlichen Straßen in Berlin zahlen. Das schlägt der Betreiber des Omnibusbahnhofs, die IOB GmbH (eine Tochtergesellschaft der landeseigenen Berliner Verkehrsbetriebe), vor. Die Idee hat es immerhin in eine Vorlage der ...