31 Mai 2012

Potsdam + Straßenbahn: Serienschaden bei der Variobahn: Risse in Radgummis, Potsdams neue Variobahnen haben einen Serienschaden: Bei den Straßenbahnen des Herstellers Stadler treten Risse in Gummis auf, die sich zwischen Radreifen und Radscheibe befinden., aus PNN

http://www.pnn.de/potsdam/652031/ Potsdam - Das bestätigte der Geschäftsführer des Potsdamer Verkehrsbetriebs (ViP) am Mittwoch auf PNN-Anfrage. Bisher seien vier der sieben Variobahnen, die auf Potsdams Schienen verkehren, von dem Radschaden betroffen, sagte Grießner. Die Bahnen könnten noch fahren, müssten aber nach Weisung des Herstellers alle 5000 Kilometer – etwa alle vier Wochen – per Sichtprüfung untersucht werden. Würden die Risse in den Gummis zu stark, müssten die Bahnen aus dem Verkehr gezogen und die Räder ausgetauscht werden, so Grießner. Dies dauere etwa einen Tag. Durch den Serienschaden könne es daher in Potsdam dazu kommen, dass die Variobahnen nicht wie vorgesehen ...

Regionalverkehr + Flughäfen: 80 Minuten zum Großflughafen: Stadt will sich für bessere Bahnanbindung einsetzen, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12336140/61939/Minuten-zum-Grossflughafen-Stadt-will-sich-fuer-bessere.html LUCKENWALDE - Eine direkte Verbindung von Luckenwalde zum neuen Berliner Großflughafen soll es nicht geben. Das ist schon länger klar. „Aber die 80 Minuten haben uns geschockt“, sagte Ekkehard Buß vom Stadtplanungsamt Luckenwalde bei der Stadtverordnetenversammlung. „Für eine Strecke, die man mit dem Auto in 30 Minuten schafft, braucht man mit der Bahn fast drei Mal so lange.“ Bislang war von nur 55 Minuten Bahnfahrt zum neuen Großflughafen die Rede gewesen. Vertreter des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) hatten dies vor einem Jahr vor dem städtischen Wirtschaftsausschuss bestätigt. Umständlich ist die Fahrt sowieso. Wer mit der Bahn zum Flughafen will, muss erst nach Berlin-...

Regionalverkehr: Jubel-Fest "111 Jahre Heidekrautbahn"

http://www.lok-report.de/news/news_woche_donnerstag.html Raus in die Sommerfrische, rein ins Großstadtleben - die Heidekrautbahn verbindet seit 111 Jahren Stadt und Land. Deshalb feiert die Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) die Traditionslinie mit einem großen Fest und vielen Überraschungen für Groß und Klein am 2. Juni von 11 bis 17 Uhr auf dem Betriebshof Basdorf. Das Programm der NEB ist vielfältig. Besucher können sich über moderne und historische Eisenbahntechnik freuen, wie beispielsweise den Triebwagen der Erfurter Bahn oder eine Diesellok der IGB Industriebahn-Gesellschaft Berlin mbH. Und natürlich gibt's viel Technik zum Anfassen und Ausprobieren. Geboten werden Fahrten mit dem Schienenbus, Dampfzug- und Draisine-Fahrten sowie Führerstandsmitfahrten. Das Agrarmuseum schickt zudem einen historischen Traktor zum Fest. Wie viele Geschichten in 111 Jahren Bahnfahrt wohl stecken? Das erfahren Besucher im Heidekrautbahn-Museum. Der Stand der NEB informiert zudem über Ausflüge, Tarife sowie die Planungen zur Reaktivierung der Heidekrautbahn-Stammstrecke. Eine Kindereisenbahn und Kinderquadbahn freuen sich auf ihre Mitfahrer. Spaß für die Kleineren gibt es auch beim Kinderschminken oder Basteln. Viele Künstler werden auf der NEB-Bühne zu Gast sein, beispielsweise die Kreativen des Kinder- und Jugendfestivals oder Sängerin Isabel Neuenfeldt, die bereits beim Georges Brassens Festival auftrat. Einen weiteren Höhepunkt bilden die Gaukler und Artisten des Internationalen Artistenmuseums. Witziges versprechen die Schauspieler des Improvisationstheaters Berlin, die sich "Turbine William wie die Birne" nennen. Zu Publikums-Stichwörtern rund um das Thema Eisenbahnverkehr denken sie sich spontan Geschichten aus. Natürlich darf auch ein besonderer Gast nicht fehlen: der NEB-"Jubiläums-Talent". Dieser Zug, ein moderner Talent-Triebwagen, fährt bereits seit März 2012 im neuen Jubiläums-Design auf der Heidekrautbahn-Strecke und kann nun ganz aus der Nähe bestaunt werden. Seine Gestaltung thematisiert die wichtige Verbindung von Stadt und Land, für welche die Heidekrautbahn steht. Denn als 1901 die Aufnahme des Personen- und Güterverkehrs zwischen Berlin-Wilhelmsruh und Liebenwalde sowie Basdorf und Groß-Schönebeck erfolgte, waren die Anwohner überglücklich, endlich eine schnelle Verbindung nach Berlin zu erhalten. In den 20er Jahren etablierte sich der heute noch liebevoll verwendete Name "Heidekrautbahn". Die Bahn, welche 2005 endlich wieder als zuverlässige Verbindung von Berlin nach Groß Schönebeck und Wensickendorf bzw. Schmachtenhagen durch die NEB belebt wurde, ist heute eine moderne und schnelle "Ader" der Region. Sowohl Berufspendler als auch zahlreiche Ausflügler nutzen die Verbindung. NEB-Geschäftsführer Detlef Bröcker: "Seit Januar 2011 bietet die NEB ihren Fahrgästen auch wieder durchgehende Fahrten nach Berlin-Gesundbrunnen an. Wir freuen uns, dass auch in diesem Jahr, dem 111. Jubiläumsjahr der Heidekrautbahn, diese von den Fahrgästen sehr gut angenommene Verbindung weiter besteht." Ungewiss ist dagegen der Ausbau der ehemaligen Stammstrecke der Heidekrautbahn über Wilhelmsruh nach Gesundbrunnen. Die NEB setzt sich seit vielen Jahren gemeinsam mit den betroffenen Gemeinden und Landkreisen für deren Reaktivierung ein - bisher jedoch ohne Erfolg. Die Entscheidungen der Länder fehlen dafür (Pressemeldung NEB Betriebsgesellschaft mbH, 31.05.12).

Messe: Innotrans: Premieren, verkehrstechnische Innovationen und erste Trends

http://www.lok-report.de/news/news_woche_donnerstag.html Der Neuheitenreport liefert eine ausgewählte Übersicht der auf der InnoTrans 2012 präsentierten Innovationen. Die ersten 40 illustrierten Meldungen sind jetzt online. Brancheninsider und Fachjournalisten können sich somit schon vorab auf der Internetseite der InnoTrans über die vom 18. bis 21. September in Berlin gezeigten Produktneuheiten der Bahnindustrie informieren. Auf der Leitmesse für Verkehrstechnik stehen vor allem die Neu- und Weiterentwicklungen bei den Produkten der Bahnindustrie im Zentrum des Besucher- und Medieninteresses. Zahlreiche Exponate werden auf der Messe erstmals der Fachöffentlichkeit präsentiert. Mittlerweile richten viele internationale Unternehmen ihre Innovationszyklen an der InnoTrans aus und folglich hat die gesamte Bahn-Fachwelt die Messe als Premieren-Termin fest im Blick. Erste Hinweise dafür, dass sich diese Entwicklung weiter fortsetzt, liefert der aktuelle Neuheitenreport. Der Neuheitenreport enthält bereits die ersten Weltpremieren, dazu zählen beispielsweise der Traktionstransformator PETT von ABB Railway und die neuen Bahnfunkantennen der Serie OmniPlanar-TOP 230 AMR der Firma Antonics-ICP. Insgesamt ist die bisherige Beteiligung der Aussteller am Neuheitenreport höher als im Vergleichszeitraum 2010. Darüber hinaus ist in diesem Jahr der Anteil der internationalen Zusendungen auf über 50 Prozent gestiegen. Messeteilnehmer aus Europa, Asien sowie aus Australien und den USA präsentieren ihre innovativen Produkte in der aktuellen Zusammenstellung der Produktinnovationen. Nimmt man den Neuheitenreport genauer unter die Lupe, dann fallen die Themen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz besonders ins Auge; eine Vielzahl an Innovationen richtet sich an diesen Schwerpunkten aus. Hightech-Lösungen in den Produkt-Bereichen Digitalisierung und Elektronisierung sowie Internetanwendungen sind weitere Trends. Zu den Soft- und Hardware-Innovationen zählen zum Beispiel Systeme für die Datenerfassung, Informationssysteme sowie Software-Tools für die Projektplanung und das Flottenmanagement. Überdies werden neuartige Verbundstoffe für die Fahrzeugherstellung sowie Kabel und Steckverbinder im Neuheitenreport vorgestellt (Pressemeldung Mese Berlin, 31.05.12).

Bahnverkehr: Veolia: Einschränkungen zum kleinen Fahrplanwechsel beim InterConnex

http://www.lok-report.de/news/news_woche_donnerstag.html Aufgrund umfangreicher Bauarbeiten an der Schieneninfrastruktur auf dem nördlichen Streckenabschnitt zwischen Berlin und Rostock wird es ab dem 9. Juni 2012 zu Einschränkungen bei einigen InterConnex-Verbindungen kommen. Die Fahrgäste werden schon jetzt gebeten, dies bei ihren Vorausbuchungen und Reiseplanungen zu berücksichtigen. Von den Änderungen sind die Züge X68903 (Leipzig-Berlin-Rostock-Warnemünde) sowie X68904 (Warnemünde-Rostock-Berlin-Leipzig) betroffen. Im Detail bedeutet dies: Am 09. und 10.06.2012 wird der Halt Warnemünde ersatzlos gestrichen. Ab dem 11.06. bis 9.9.2012 kommt es zu folgenden weiteren Abweichungen im Fahrplan: Es entfällt neben dem Halt Warnemünde auch der Halt Güstrow. Beide Halte werden ersatzlos gestrichen. Zudem wird der InterConnex X68903 von den Halten Berlin Hbf und Berlin-Gesundbrunnen ca. 7 Minuten eher abfahren und von den Halten Neustrelitz Hbf sowie Waren (Müritz) ca. 20 bzw. 30 Minuten später. Die Ankunft in Rostock verschiebt sich um 22 Minuten auf 13:52 Uhr. Der InterConnex X68904 setzt um 14:11 Uhr in Rostock Hbf ein. Die Abfahrt vom Bahnhof Waren (Müritz) erfolgt um 14:53 Uhr, Neustrelitz Hbf um 15:18 Uhr, Berlin-Gesundbrunnen um 16:59 Uhr. Ab Berlin Hbf verkehrt der InterConnex wieder zum Regelfahrplan (Berlin Hbf ab 17:07 Uhr). Alle andere Halte werden fahrplanmäßig bedient (Pressemeldung Veolia Verkehr, 31.05.12).

30 Mai 2012

S-Bahn: Kabelklau und Baum stoppen die S-Bahn Auch die Strecke nach Potsdam betroffen, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/kabelklau-und-baum-stoppen-die-s-bahn-auch-die-strecke-nach-potsdam-betroffen/6686398.html Berlin/Potsdam - Kabeldiebstähle, ein defektes Signal und ein Baum, bei dem die Gefahr bestand, dass er aufs Gleis stürzt, führten am Dienstag bei der S-Bahn erneut dazu, dass Tausende von Fahrgästen ihr Ziel verspätet erreichten. Am Morgen musste der Verkehr von und nach Potsdam unterbrochen werden, weil an der durch den Wald führenden Strecke ein Baum umzustürzen drohte. Er musste gefällt werden. Von 9.40 Uhr bis etwa 13.30 Uhr fuhren zwischen Wannsee und Griebnitzsee nur Busse. Während der Sperrung war Potsdam vom Bahnverkehr von und nach Berlin weitgehend abgehängt. Durchgehende Verbindungen gibt es derzeit nur bei der S-Bahn, die Strecke der Regionalbahn ist wegen Bauarbeiten zwischen Charlottenburg und Wannsee ...

Radverkehr + Straßenverkehr: Der kommende Sonntag ist ein Tag der Umweltsuperlative in Berlin – zumindest laut Angaben der Veranstalter: Dann nämlich findet mit der 36. Fahrradsternfahrt des ADFC die „größte Fahrraddemonstration weltweit“ statt. , aus Berliner Zeitung

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/36--fahrradsternfahrt-in-berlin-demonstration-auf-zwei-raedern,10809148,16146818.html Sie endet an „Europas größter ökologischer Erlebnismeile“: auf dem 17. Umweltfestival der Grünen Liga am Brandenburger Tor, zu dem etwa 100 000 Besucher erwartet werden. Auf 19 Routen werden Radfahrer aus dem Umland auf die Siegessäule zuradeln. Dabei geht es ihnen nicht nur darum, Autofahrer für ein paar Stunden von der Avus und dem Autobahn-Südring zu vertreiben. Unter dem Motto „Berlin auf der Radspur“ demonstrieren sie auch dafür, dass mehr Radspuren an Hauptverkehrsstraßen eingerichtet werden. „Außerdem wollen wir darauf aufmerksam machen, dass viele Radwege immer wieder zum Parken missbraucht werden, woraus Situationen entstehen, die für Radfahrer mitunter ... Weitere Informationen im Internet unter: www.adfc-berlin.de www.umweltfestival.de

Regional-Express-Züge der Linie RE 18 werden zwischen Ruhland und Senftenberg durch Busse ersetzt Gleisbauarbeiten

http://www.deutschebahn.com/de/presse/verkehrsmeldungen/2567868/bbmv20120530.html?c2212428=2207510&start=0&itemsPerPage=20&x=1 (Berlin, 30. Mai 2012) Auf Grund von Gleisbauarbeiten fallen von Sonntag, 3. Juni, 21.45 Uhr bis Sonntag, 10. Juni, 23 Uhr die Regional-Express-Züge der Linie RE 18 zwischen Ruhland und Senftenberg aus. Als Ersatz werden Busse mit veränderten und längeren Fahrzeiten eingesetzt. Reisenden wird empfohlen, sich vor Antritt der Fahrt rechtzeitig zu informieren und gegebenenfalls eine frühere Verbindung zu nutzen. Informationen erhalten Reisende im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten, beim Kundendialog DB Regio Nordost unter: Telefon (0331) 235 6881 oder -6882 und an den Aushängen auf den Stationen. Die Beförderung von Fahrrädern ist ausgeschlossen, Kinderwagen werden in beschränktem Umfang transportiert. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

Regionalverkehr: Einschränkungen bei der Regional-Express-Linie RE 1 zwischen Berlin Ostbahnhof und Erkner Gleisbauarbeiten

http://www.deutschebahn.com/de/presse/verkehrsmeldungen/2567870/bbmv20120530a.html?c2212428=2207508&start=0&itemsPerPage=20&x=1 (Berlin, 30. Mai 2012) Auf Grund von Gleisbauarbeiten fallen am Montag, 4. Juni, Dienstag, 5. Juni und Donnerstag 7. Juni, jeweils von 9.15 Uhr bis 13.45 Uhr die meisten Regional-Express-Züge der Linie RE 1 zwischen Berlin Ostbahnhof und Erkner aus. Als Ersatz nutzen Reisende hier die S-Bahnen. Bedingt durch die längeren Fahrzeiten werden Anschlüsse nicht erreicht. Reisenden wird empfohlen, sich vor Antritt der Fahrt rechtzeitig zu informieren und wegen der längeren Reisezeit gegebenenfalls eine frühere Verbindung zu nutzen. Informationen erhalten Reisende im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten, beim Kundendialog DB Regio Nordost unter: Telefon (0331) 235 6881 oder -6882 und an den Aushängen auf den Stationen. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

Regionalverkehr + S-Bahn: DBV kritisiert DB Regio und S-Bahn

http://www.lok-report.de/news/news_woche_mittwoch.html Vom Abend des 25. bis zum 28. Mai um Mitternacht war die Strecke zwischen Gesundbrunnen und Bernau für Regional- und Fernverkehrszüge wegen Brückenbauarbeiten komplett gesperrt. Einen zusätzlichen Ersatzverkehr, um die etwa 400 Fahrgäste pro Regionalzug mit dutzenden von Fahrrädern zwischen Gesundbrunnen und Bernau zu transportieren gab es nicht. Wie im vorigen Jahr wurde kurzerhand die reguläre S 2 mit ihren regulären 6 Wagen-Zügen zum Ersatzangebot deklariert. Der DBV hatte dieses Verfahren im vergangenen Jahr deutlich kritisiert. Warum wurden keine zusätzlichen Kapazitäten für die Fahrgäste aus den Regionalexpresszügen zur Verfügung gestellt? Die gleichen Szenen des vergangenen Jahres wiederholten sich auch über Pfingsten: Zu den regulären Ausflüglern, die in Richtung Bernau und zurück bei Sommerwetter unterwegs waren, kamen, wie im letzten Jahr, pro RE 3-Zug etwa 400 zusätzliche Fahrgäste mitsamt dutzenden Fahrrädern, Kinderwagen und Gepäck hinzu. Es war vorhersehbar, dass es zu unhaltbaren Zuständen in den S-Bahn-Zügen kommt. Viele Fahrgäste fanden in den S-Bahn-Zügen keinen Platz und mussten, so sie stadtauswärts unterwegs waren, den nächsten Zug zwei Stunden später nehmen. Wer auf der Rückfahrt in Bernau stadteinwärts "nur" 20 Minuten auf die nächste S-Bahn warten musste, war da schon besser dran. In den Zügen herrschte drangvolle Enge. Wahrlich keine gute Werbung für den öffentlichen Verkehr! Warum wurden die S-Bahn-Züge von und nach Bernau nicht um weitere 2 Wagen verstärkt? Am Wagenmangel kann es nicht liegen. Denn nach Spandau fahren ständig 8 Wagen-Züge - völlig unangebracht. Warum hat DB Regio keinen "richtigen" Ersatzverkehr für Fahrgäste ohne Gepäck beispielsweise mit dem Bus von Bernau nach Blumberg oder Ahrensfelde und von dort aus mit den Zug bestellt? Beide Maßnahmen hätten zu einer Entspannung geführt! Diese Zustände hätten alle Beteiligten vorhersehen können. Offenbar können die Verkehrsunternehmen selber festlegen, ob und in welchem Umfang sie Ersatzverkehre einrichten. Der DBV wiederholt deshalb auch seine Forderung, dass Verkehrsunternehmen bei geplanten Bauarbeiten verpflichtet werden müssen, einen Ersatzverkehr mit mindestens der gleichen Sitzplatzanzahl wie bei den ausgefallenen Fahrten einzurichten. Der DBV sieht hier aber auch die Besteller Berlin und Brandenburg in der Pflicht: vier Doppelstockwagen reichen für die Sommerzeit im Regionalverkehr als Angebot zwischen Berlin und der Ostsee überhaupt nicht aus. Jeder Zug muss mindestens fünf Wagen haben (Pressemeldung DBV, 30.05.12).

29 Mai 2012

S-Bahn: Kein Tag ohne Störungen bei der S-Bahn – der Dienstag war da keine Ausnahme. Auf dem Ring fielen Züge aus, nachdem zwischen Landsberger Allee und Greifswalder Straße 16 Meter Kabel gestohlen worden waren. , aus Berliner Zeitung

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/berliner-s-bahn-spitze-bei-unpuenktlichkeit,10809148,16137806.html Eine andere Signalstörung sorgte auf den Linien S 5, 7 und 75 am Ostkreuz für Verspätungen und Ausfälle. Der Betrieb der S 7 zwischen Wannsee und Griebnitzsee wurde sogar vier Stunden lang eingestellt, weil ein Baum umzustürzen drohte. In Wannsee war der S-Bahnsteig nach Potsdam schon bald überfüllt, weil dort anfangs viele Fahrgäste strandeten. „Es war so voll, dass einige über die Gleise liefen“, berichtete eine Schülerin. Eine gemischte Bilanz zog der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) für den April. In diesem Monat sei die Pünktlichkeit der S-Bahn auf den bislang ...

Straßenverkehr: Autobahn wird am Dreieck Havelland auf sechs Spuren ausgebaut, aus Die Welt

http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/regioline_nt/berlinbrandenburg_nt/article106389557/Autobahn-wird-am-Dreieck-Havelland-auf-sechs-Spuren-ausgebaut.html Potsdam/Berlin - Die Autobahnen 10 und 24 am Dreieck Havelland sollen auf sechs Spuren ausgebaut werden. Diesem Projekt hat jetzt das Bundesverkehrsministerium zugestimmt, wie das Haus am Dienstag in Berlin mitteilte. Geplant sei eine Förderung in Höhe von rund 18 Millionen Euro. Im Herbst dieses Jahres wird den Angaben zufolge mit dem Bau begonnen. Die Fertigstellung ist für Ende 2014 geplant. Die Fördermittel stammen aus dem ...

S-Bahn: Zugausfälle und Verspätungen Potsdam vom S-Bahn-Netz abgehängt, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/verkehr/zugausfaelle-und-verspaetungen-potsdam-vom-s-bahn-netz-abgehaengt/6683112.html Potsdam ist derzeit vom S-Bahn-Verkehr von und nach Berlin abgehängt, denn ein Baum könnte auf die Gleise stürzen. Und auch in Berlin gibt es Probleme. Über Pfingsten sind knapp 770 Meter Stromleitungen gestohlen worden. Potsdam ist derzeit vom S-Bahn-Verkehr von und nach Berlin abgehängt. Weil nach Angaben der S-Bahn die Gefahr besteht, dass ein Baum auf die Gleise stürzt, ist der Verkehr zwischen Wannsee und Griebnitzsee unterbrochen. Als Ersatz fahren Busse. Nach einem Hinweis habe ein Mitarbeiter den Baum an der Strecke, die durch Wald führt, begutachtet und festgestellt, dass der Baum morsch sei und gefällt werden müsse, sagte ein Sprecher auf Anfrage. Seit 9.40 Uhr ist der Betrieb deshalb eingestellt. Nicht betroffen sind die Anlagen der Regionalbahn. Die Züge der RE 1 fahren weiter nach Fahrplan zwischen Potsdam und Wannsee. Die Berliner S-Bahn kämpft zudem gegen eine Serie von Kabeldiebstählen, die auch am Dienstagmorgen den Fahrplan durcheinander bringen. Wegen "einer Signalstörung nach Kabeldiebstahl", wie die Berliner S-Bahn am frühen Dienstagmorgen mitteilt, fahren die Ringbahnlinien S41/42 zwischen ...

Regional-Express-Züge der Linie RE 2 werden in einer Nacht zwischen Cottbus und Lübbenau/Vetschau durch Busse ersetzt Arbeiten an leit- und sicherungstechnischen Anlagen

http://www.deutschebahn.com/de/presse/verkehrsmeldungen/2565996/bbmv20120529a.html?c2212428=2207508&start=0&itemsPerPage=20&x=1 (Berlin, 29. Mai 2012) Auf Grund von Arbeiten an leit- und sicherungstechnischen Anlagen für den Zugbetrieb fallen in der Nacht von Samstag auf Sonntag, 2./3. Juni in der Zeit von 23.45 Uhr bis 4 Uhr die Regional-Express-Züge der Linie RE 2 zwischen Cottbus und Lübbenau/Vetschau aus. Als Ersatz werden Busse mit veränderten und längeren Fahrzeiten eingesetzt. Reisenden wird empfohlen, sich vor Antritt der Fahrt rechtzeitig zu informieren und gegebenenfalls eine frühere Verbindung zu nutzen. Informationen erhalten Reisende im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten, beim Kundendialog DB Regio Nordost unter: Telefon (0331) 235 6881 oder -6882 und an den Aushängen auf den Stationen. Die Beförderung von Fahrrädern ist ausgeschlossen, Kinderwagen werden in beschränktem Umfang transportiert. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

Regionalverkehr: Einschränkungen im Reiseverkehr zwischen Kremmen und Neuruppin

http://www.deutschebahn.com/de/presse/verkehrsmeldungen/2565982/bbmv20120529.html?c2212428=2207508&start=0&itemsPerPage=20&x=1 (Berlin, 29. Mai 2012) Auf Grund von Gleisbauarbeiten fallen die Regional-Express-Züge der Linie RE 6 von Freitag, 1. Juni, 18.45 Uhr bis Samstag, 2. Juni, 2.45 Uhr und von Samstag, 2. Juni, 18.45 Uhr bis Sonntag, 3. Juni, 2.45 Uhr zwischen Kremmen und Neuruppin West aus. Als Ersatz fahren Busse mit längeren und veränderten Fahrzeiten. Reisenden wird empfohlen, sich vor Antritt der Fahrt rechtzeitig zu informieren und wegen der längeren Reisezeit gegebenenfalls eine frühere Verbindung zu nutzen. Informationen erhalten Reisende im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten, beim Kundendialog DB Regio Nordost unter: Telefon (0331) 235 6881 oder -6882 und an den Aushängen auf den Stationen. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

26 Mai 2012

Regionalverkehr + S-Bahn: Pünktlich durch den Grunewald, Die S-Bahn hat Probleme, bald fällt der RE aus – aber immerhin: Die Hälfte der Bauarbeiten ist geschafft. , aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/puenktlich-durch-den-grunewald/6677192.html Berlin/Potsdam - Auch das gibt es noch: Ein gutes halbes Jahr vor der vorgesehenen Wiederaufnahme des Regionalverkehrs zwischen Charlottenburg und Wannsee sind die Sanierungsarbeiten an der Strecke durch den Grunewald nach Angaben von Projektleiter Peter Beier im Zeit- und Kostenplan. Bleibt es dabei, können die Züge hier im Dezember wieder fahren. Der Verkehr ist seit dem vergangenen Dezember unterbrochen. Bis Anfang November müssen sich dagegen die Fahrgäste der S-Bahn noch gedulden, die so lange mit einem eingeschränkten Betrieb klarkommen müssen. Allerdings will die S-Bahn die Züge demnächst pünktlicher als jetzt fahren lassen und Ausfälle vermeiden. Für rund 45 Millionen Euro werden die Gleise der Fern- und Regionalbahn im Grunewald saniert. Acht Brücken mit zusammen 17 sogenannten Überbauten müssen dabei erneuert werden. Dazu gehören auch die Kreuzungsanlagen der S 1 (Oranienburg–Wannsee) und der S 7 (Ahrensfelde–Potsdam) am Bahnhof Nikolassee. Wegen des Neubaus ist die S 1 derzeit zwischen Nikolassee und Wannsee ...

Bahnverkehr: Mit diesen Tricks umgehen Sie rappelvolle Züge Im vollen ICE auf einem Stehplatz gelandet? Das muss nicht sein. Die Deutsche Bahn hat erstmals ihre detaillierten Auslastungsdaten veröffentlicht. Wer die Zahlen genau liest, kann bequemer reisen., aus Die Welt

http://www.welt.de/wirtschaft/article106381146/Mit-diesen-Tricks-umgehen-Sie-rappelvolle-Zuege.html Am frühen Nachmittag werden sie wieder kommen – in Massen. Das ist immer so an einem Pfingstmontag. Jedes Jahr. "Bis zum Mittag können Sie in den Gängen vieler Züge – überspitzt gesagt – Fußball spielen", seufzt Manuel Rehkopf, Marketingvorstand der DB Fernverkehr. "Ab 14 Uhr beginnt der Andrang, dann wird es rappelvoll." Dann ist es eng in den ICE und IC. Stehen, schubsen, schwitzen, über Koffer stolpern. Die Schlangen vor den Toiletten werden lang, die in den Bistros länger. Wer Pfingstmontag fahren muss, weil er aus beruflichen oder anderen Gründen nicht anders kann, wird leiden – zumindest wenn er keinen Platz reserviert hat. Wer keine Lust auf das Gedränge hat und ein bisschen flexibel ist, kann bequem in kaum gefüllten Zügen fahren. Nur: Wann eigentlich? In welchen Wagen bekommt man ohne Reservierung am ehesten einen Sitzplatz? Es gibt ein Muster für Uhrzeiten, Tage und Monate. Wie die genau aussehen, hat die Bahn erstmals offengelegt – gegenüber der "Welt am Sonntag". Züge sind nur zu 49 Prozent ausgelastet Wer quer durch Deutschland fährt, hat oft das Gefühl, dass sein Zug mal wieder rammelvoll ist – und das ist eigentlich überraschend. "Unsere Auslastung im Fernverkehr liegt aktuell bei ...

25 Mai 2012

Straßenverkehr + Bahnverkehr + Regionalverkehr: Sperrungen für Autos und Zugverkehr Große Verkehrshindernisse zu Pfingsten in Berlin, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/sperrungen-fuer-autos-und-zugverkehr-grosse-verkehrshindernisse-zu-pfingsten-in-berlin/6672368.html Wer an diesem langen Wochenende geplant hat, mit dem Auto oder der Bahn zur Ostsee zu fahren, muss mit erheblichen Behinderungen rechnen. Die A 10 wird von Freitag gegen Mitternacht bis Montag früh komplett gesperrt – und zwar zwischen dem Dreieck Pankow und der Anschlussstelle Weißensee. Der Verkehr wird über Stadt- und Landstraßen umgeleitet. Für den sechsspurigen Ausbau des Rings müssen neue Bahnbrücken eingebaut werden. Die Teile werden während der Sperrung eingesetzt. Deshalb ist bereits vom heutigen Freitag an bis Dienstag früh auch der Bahnverkehr gen Ostsee unterbrochen. Die Regionalexpresszüge zwischen Gesundbrunnen und Bernau fallen aus; Fahrgäste müssen auf die S-Bahn ausweichen. Die Regionalbahnen der RB 66 von Berlin nach Stettin sowie der Usedom-Express beginnen und beenden ihre Fahrten in Bernau; Fernzüge werden über Neubrandenburg geführt. Bei der Niederbarnimer Eisenbahn gibt es zwischen Schönwalde und ...

Straßenverkehr: Nadelöhr am Dreieck Pankow ADAC warnt für Pfingsten vor vollen Straßen in Berlin und Brandenburg , aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12333511/2242247/ADAC-warnt-fuer-Pfingsten-vor-vollen-Strassen-in.html Potsdam/ Berlin - Am verlängerten Pfingstwochenende ist im gesamten Bundesgebiet mit langen Staus zu rechnen. Pfingsten sei eines der staureichsten Wochenenden im Jahr, meldet der ADAC auf seiner Homepage. Besonders eng wird es vermutlich am Berliner Autobahndreieck Pankow. Bauarbeiten führen dort von heute (Freitag) bis zum frühen Montagmorgen zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Betroffen sind sowohl die Autobahn als auch die Bahn-Gleise. Wie bereits am vergangenen Wochenende ist die Autobahn 10 zwischen Pankow und Weißensee vollständig gesperrt. Für den sechsspurigen Ausbau der Strecke sind Arbeiten an zwei Brücken nötig. Die Brückenarbeiten wirken sich auch auf den Bahnverkehr aus. Zwischen Berlin-Gesundbrunnen und Bernau fahren keine Regional- und Fernzüge. Fahrgäste sollten alternativ die S-Bahn-Linie S2 nutzen. Die Fernzüge zwischen Berlin und Stralsund sowie Rostock werden umgeleitet und halten nicht an den gewohnten Zwischenstationen. In Berlin wird am Pfingstwochenende traditionell der Karneval der Kulturen gefeiert. Wegen des großen Straßenumzugs am Sonntag (27. Mai) ist in Berlin-Kreuzberg der Bereich zwischen ...

Parkeisenbahn: Rücktritt des Geschäftsführers der BPE Berliner Parkeisenbahn gGmbH

Sehr geehrte Damen und Herren, in einem Gespräch mit den Gesellschaftern der BPE Berliner Parkeisenbahn gGmbH am gestrigen Abend hat der Geschäftsführer Ernst Heumann darum gebeten, von seiner Funktion entbunden zu werden. Damit möchte er dazu beitragen, den laufenden Erneuerungsprozess bei der Parkeisenbahn Wuhlheide nicht ins Stocken zu bringen. Die Gesellschafter haben diesem Wunsch von Herrn Heumann entsprochen. Wir danken Herrn Heumann für sein Engagement für die Parkeisenbahn Wuhlheide. Er hatte sich nicht gescheut, in der Zeit nach Bekanntwerden der Missbrauchsfälle bei der Berliner Parkeisenbahn gGmbH, ehrenamtlich die Wahrnehmung wichtiger Führungsaufgaben zu übernehmen. Die Entwicklung einer neuen Führungs- und Unternehmensstruktur für die Berliner Parkeisenbahn gGmbH ist ein Arbeitspaket beim Runden Tisch Parkeisenbahn. Ziel dieser neuen Struktur soll eine Priorisierung der Kinder- und Jugendarbeit im Unternehmen sein. An diesem Prozess beteiligen sich auch die Gesellschafter aktiv. Nach dem Rücktritt von Ernst Heumann wird die Geschäftsführung der Berliner Parkeisenbahn gGmbH zunächst von einem Team von drei Parkeisenbahnern in ehrenamtlicher Funktion übernommen. Jens Klischies Heiko Copius Gesellschaftervertreter der Schmalspurbahnfreunde Berlin e.V. An der Wuhlheide 189 12459 Berlin

Regionalverkehr: Modernisierung des Streckenabschnitts Berlin-Wannsee−Berlin-Charlottenburg schreitet voran Regional-Express-Züge der Linie RE 1 fallen zwischen Potsdam und Berlin Wannsee aus • Ersatz mit S-Bahnen

http://www.deutschebahn.com/de/presse/verkehrsmeldungen/2559888/bbmv20120525.html?start=0&itemsPerPage=20 (Berlin, 25. Mai 2012) Die Modernisierungsarbeiten auf dem Streckenabschnitt zwischen Berlin-Wannsee und Berlin-Grunewald laufen auf Hochtouren. Bis Dezember 2012 werden die beiden Fernbahngleise und acht Eisenbahnbrücken erneuert. Der Streckenabschnitt ist seit 11. Dezember 2011 gesperrt. Ab dem 8. Juni, abends bis 3. August, frühmorgens wird der Bahnhof Berlin-Wannsee auf Grund der Bauarbeiten für den Regionalverkehr teilweise gesperrt. In diesem Zeitraum fallen die Regional-Express-Züge der Linie RE 1 zwischen Berlin-Wannsee und Potsdam aus. Reisende nutzen hier die S-Bahnen. Die Züge der RE 1 zwischen Magdeburg und Frankfurt (Oder) fahren unverändert weiter. Vom 22. Juli bis zum 3. August fallen zudem die Züge der Regional-Express-Linie RE 7 zwischen Potsdam Medienstadt Babelsberg und Berlin-Wannsee aus. Als Ersatz fahren Busse mit veränderten und längeren Fahrzeiten. Informationen zum Fahrplan und den Tarifen erhalten Reisende auch beim Kundendialog DB Regio Nordost, unter Telefon 0331 235 6881 oder -6882, beim Kundendialog der S-Bahn-Berlin GmbH, unter Telefon 030 297 43333 sowie bei der Kundenhotline des Verkehrsverbundes Berlin Brandenburg, unter Telefon 030 25 41 41 41. Die Konzentration der Baumaßnahmen erfolgt in enger Abstimmung zwischen den Ländern Berlin und Brandenburg, dem VBB, DB Regio AG und der DB Netz AG, um die Qualität und Pünktlichkeit im Zugverkehr schnellstmöglich wieder herzustellen. Zwischen den Bahnöfen Berlin-Wannsee und Berlin-Charlottenburg werden die Brücken und Gleisanlagen erneuert. Insgesamt 17 Überbauten an acht Eisenbahnüberführungen zwischen Berlin Grunewald und Berlin Wannsee sind betroffen. Dazu gehören die Eisenbahnüberführungen Auerbacher Straße, Hüttenweg, Forstweg, Fischerhüttenweg, Weg zum Schlachtensee, Spanische Allee, das Kreuzungsbauwerk Wannseebahn und die Parallelstraße. Gleichzeitig wird der zweigleisige Streckenabschnitt Berlin-Grunewald−Berlin-Wannsee erneuert. Dafür werden 50.500 Tonnen Neuschotter, 33.400 Schwellen und 41.700 Meter Schienen verbaut. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

24 Mai 2012

S-Bahn: Ringverkehr der S-Bahn läuft - Signalstörungen lähmen S25, aus Die Welt

http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/regioline_nt/berlinbrandenburg_nt/article106369946/Ringverkehr-der-S-Bahn-laeuft-Signalstoerungen-laehmen-S25.html Berlin - Der S-Bahn-Verkehr auf der Ringbahnstrecke im Osten Berlins läuft am Donnerstag, zwei Tage nach dem Kabelbrand in Treptow, wieder normal. Auf der S25 dagegen sorgt nach Angaben der S-Bahn Berlin GmbH ein Kabeldiebstahl am Bahnhof Schönholz im Norden für Verspätungen und unregelmäßigen Verkehr. Nach einer Computerpanne am Montag, dem Kabelbrand am Dienstag und dem Kabeldiebstahl am Donnerstag ...

Flughäfen: Airlines fordern Lockerung des Nachtflugverbots in Tegel, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/flughafen-ist-ueberlastet-airlines-fordern-lockerung-des-nachtflugverbots-in-tegel/6667210.html Bei Check-in, Anfahrt und Gepäck wird es am Flughafen Tegel wegen der verschobenen Eröffnung des neuen Großflughafens eng. Die Airlines wollen auch nachts häufiger fliegen – und tagsüber alle 70 Sekunden. Fliegen bis es quietscht: In Tegel soll das Kunststück gelingen, auf dem schon heute in Spitzenstunden überlasteten Flughafen den Mehrverkehr der dortigen Fluggesellschaften unterzubringen, der für den Flughafen BER in Schönefeld vorgesehen war. Nach Angaben der Flughafenkoordination können damit Air Berlin und die Lufthansa ihr erweitertes Angebot wie vorgesehen umsetzen. Zwangsverlegungen anderer Gesellschaften von Tegel zum bisherigen Flughafen Schönefeld seien nicht erforderlich. Ob das dafür erforderliche Aufweichen des Nachtflugverbots ...

Flughäfen: Gesellschaft der Berliner Flughäfen wirft Generalplaner raus, aus stern.de

http://www.stern.de/wirtschaft/news/nach-geplatztem-eroeffnungstermin-gesellschaft-der-berliner-flughaefen-wirft-generalplaner-raus-1831704.html Die Gesellschaft der Berliner Flughäfen hat am Mittwoch dem Generalplaner für den neuen Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) gekündigt. Planung und Bauüberwachung für das BER-Terminal und weitere Gebäude würden der Firma PG BBI "mit sofortiger Wirkung" entzogen, wie die Gesellschaft mitteilte. Grund sei insbesondere die mangelhafte Koordinierung bei der Bauüberwachung. Die Flughafengesellschaft wird nach eigenen Angaben jetzt "Teile der Bauüberwachung" selbst übernehmen. Die Entscheidung, sich von dem Generalplaner zu trennen, ist eine Konsequenz aus der ...

S-Bahn: Wenn Eisenbahnbrücken schweben Bauarbeiten zwischen Wannsee und Nikolassee zwingen zur S-Bahn-Sperrung, aus Punkt 3

http://punkt3.de/index.php?go=lesen&read=2003 Knapp vier Stunden lang dauerte allein der Aufbau, bevor der fahrbare Autodrehkran mit einer Traglast von 600 Tonnen Mitte Mai auf der Baustelle am Bahnhof Nikolassee steht. „Heute ist sozusagen das Herzstück an der Reihe: Wir reißen das Kreuzungsbauwerk S 1/S 7 ab, damit an gleicher Stelle ein neues entstehen kann“, erklärt Christian Reder von der Bauüberwachung der DB ProjektBau GmbH. Die Maßnahme ist Teil der Grunderneuerung der westlichen S-Bahn-Linie S 7. Neben dem Kreuzungsbauwerk in Nikolassee werden sieben weitere Eisenbahnüberführungen, die insgesamt 17 Überbauten zählen, zwischen Grunewald und Wannsee abgerissen und erneuert. Bis Anfang November müssen deshalb Fahrgäste, die mit der S-Bahn-Linie S 1nach Wannsee möchten, in Nikolassee in die S 7 umsteigen. Das gilt auch in umgekehrter Richtung stadteinwärts. Der Bau in Nikolassee stellt Planer und Arbeiter vor ...

Bahnhöfe + S-Bahn: Lange Wege an der Warschauer Straße Vorraussetzung für künftige Bau- und Betriebszustände, aus Punkt 3

http://punkt3.de/index.php?go=lesen&read=2000 S-Bahn-Kunden, die das Ostkreuz als Umsteiger nutzen, haben damit bereits Erfahrungen gesammelt – seit einiger Zeit müssen nun auch am S-Bahnhof Warschauer Straße längere Wege zurück gelegt werden. Was steckt dahinter? Im Takt des Rückbaus/Neubaus der unteren Stadtbahnsteige am Ostkreuz erfolgt in den kommenden Jahren auch der Neubau des in die Jahre gekommenen S-Bahnhofs Warschauer Straße. So wie die Gleise am Ostkreuz zwischen Dezember 2011 und März 2012 in mehreren Schritten nach Süden verlegt wurden, gingen nacheinander auch die nördlichen Gleise an den alten Bahnsteigen B und C an der Warschauer Straße außer Betrieb. Der derzeit stattfindende Rückbau dieser beiden Bahnsteige schafft Platz für den anschließend ...

S-Bahn-Linie S 85 ab 4. Juni wieder in Betrieb Erweitertes Angebot auf dem Ostring, aus Punkt 3

http://punkt3.de/index.php?go=lesen&read=1998 Die S-Bahn-Linie S 85 ist ab 4. Juni wieder im Netz unterwegs. Die rot-gelben Züge fahren montags bis freitags, nicht am Wochenende. In der Hauptverkehrszeit sind sie zwischen Grünau und Waidmannslust unterwegs, in der übrigen Zeit zwischen Schöneweide und Waidmannslust. Durch die Wiederinbetriebnahme besteht ein weiteres Fahrangebot auf dem östlichen S-Bahn-Ring. Die S-Bahn-Linie S 3 fährt jetzt zur Ausflugssaison samstags und sonntags zwischen Erkner und Ostkreuz eine Stunde länger im 10-Minuten-Takt. Das Angebot besteht bis zum 3. Oktober. Auf der Linie S 7 ist der 10-Minuten-Takt abends nach Potsdam Hauptbahnhof um 20 Minuten, nach Wannsee um ...

23 Mai 2012

Regionalverkehr + Bahnverkehr + Straßenverkehr + Radverkehr: Radtouristen legen Züge lahm, aus MOZ

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1022197/ Angermünde (Oliver Schwers) Alle Urlaubsregionen wollen Touristen. Doch wenn tatsächlich Ströme kommen, bricht der Verkehr zusammen. Am Herrentagswochenende ging auf der Autobahn und in den Regionalzügen zwischen der Uckermark und Berlin nichts mehr. Es war nur ein simples Herrentagswochenende mit einem sogenannten Brückentag samt schönem Wetter. Und schon erlebten Ausflügler und Touristen das pure Verkehrschaos. Auf der Rückreise von der Ostsee in Richtung Hauptstadt standen die Autos am Sonntagnachmittag Schlange auf der Autobahn. An der Anschlussstelle Pfingstberg versuchten Heimkehrer, über Angermünde oder Ringenwalde nach Süden zu gelangen. Überall standen Fahrzeuge mit auswärtigen Nummern am Wegesrand. Menschen blätterten in Karten herum. Der zähflüssige Verkehr setzte sich auf zwei vollen Spuren bis zu den Abfahrten Bernau fort. Doch nicht nur Autofahrer mussten bei der Heimreise Nerven lassen. Auch die Bahn konnte den Rückverkehr nicht mehr ...

Regionalverkehr: Streckensperrung für Regional-Express-Züge und Regionalbahnen zwischen Berlin Ostbahnhof und Berlin-Karlshorst Einbau von Eisenbahnhilfsbrücken Hilfsbrücken über der Treskowallee

http://www.deutschebahn.com/de/presse/verkehrsmeldungen/2555752/bbmv20120522a.html?start=0&itemsPerPage=20 (Berlin, 22. Mai 2012) Auf Grund des Einbaus von Eisenbahnhilfsbrücken über der Treskowallee in Berlin-Karlshorst wird der Streckenabschnitt zwischen Berlin Ostbahnhof und Berlin-Karlshorst von Freitag, 25. Mai, 5 Uhr bis Freitag, 1. Juni, 4 Uhr gesperrt. Betroffen von der Streckensperrung sind die Regional-Express-Züge der Linien RE 1, RE 2, RE 7 und die Regionalbahnen der RB 14. RE 1: Die Züge in der Verbindung Magdeburg - Berlin - Frankfurt/Oder fahren zwischen Magdeburg und Berlin Ostbahnhof sowie zwischen Erkner und Frankfurt/Oder. Die Züge der Verbindung Berlin-Charlottenburg - Frankfurt/Oder fallen zwischen Berlin-Charlottenburg und Erkner aus. Als Ersatz nutzen Reisende zwischen Berlin Ostbahnhof und Ostkreuz die S-Bahnen der Linien S5, S7, S75 und zwischen Ostkreuz und Erkner die S 3. RE 2: Die Regional-Express-Züge der Linie RE 2 werden in beiden Richtungen umgeleitet über Berlin Gesundbrunnen und Berlin-Lichtenberg. Die Halte in Berlin-Zoologischer Garten, Berlin Hauptbahnhof, Friedrichstraße, Alexanderplatz und Ostbahnhof entfallen. RE 7: Die Züge aus/in Richtung Wünsdorf-Waldstadt werden im Raum Berlin umgeleitet und beenden bzw. beginnen ihre Fahrt in Berlin-Lichtenberg. Die Halte Berlin Zoologischer Garten, Hauptbahnhof, Friedrichstraße, Alexanderplatz, Ostbahnhof und Berlin-Karlshorst entfallen. Als Ersatz nutzen Reisende zwischen Berlin Zoologischer Garten und Berlin-Lichtenberg die S-Bahn. Reisende nach/ab Wünsdorf-Waldstadt können ab/bis Berlin Hbf (tief) die Züge der RE 3 nutzen. RB 14: Die Züge aus/in Richtung Nauen beginnen/beenden ihre Fahrt in Berlin Friedrichstraße. Die Züge aus/in Richtung Berlin Schönefeld Flughafen fahren abweichend ab/bis Berlin-Lichtenberg. Die Verkehrshalte Berlin Alexanderplatz, Berlin Ostbahnhof und Berlin-Karlshorst entfallen. Zwischen Berlin Ostbahnhof und Berlin-Lichtenberg sowie zwischen Berlin Ostbahnhof und Berlin Schönefeld Flughafen nutzen Reisende als Ersatz die S-Bahnen. Informationen erhalten Reisende im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten, beim Kundendialog DB Regio Nordost unter: Telefon (0331) 235 6881 oder -6882 und an den Aushängen auf den Stationen. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

S-Bahn: Potsdamer genervt von der S-Bahn Bauarbeiten am Bahnhof Nikolassee verlängern Fahrzeiten nach Berlin / Hetze beim Umsteigen, volle Züge, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12331329/60709/Bauarbeiten-am-Bahnhof-Nikolassee-verlaengern-Fahrzeiten-nach-Berlin.html POTSDAM - Berufspendler und Reisende zwischen Potsdam und Berlin sind genervt. Die „Avus“ ist seit Monaten Baustelle und im Berufsverkehr sind lange Staus zur Normalität geworden. Einzige Alternative sind die öffentlichen Verkehrsmittel: Doch seit einigen Monaten fällt der Regionalexpress der Deutschen Bahn zwischen den beiden Städten aus, weil Gleise saniert werden. Bleiben nur die S-Bahn-Linien 1 und 7 über Zehlendorf beziehungsweise Grunewald. Aber ausgerechnet dort ist am Bahnhof Nikolassee ein neues Nadelöhr entstanden, mit der Folge, dass sich Fahrzeiten verlängern. „Eine absolute Katastrophe“ nennt der Potsdamer Pendler Martin Zahm die tägliche Odyssee an den Arbeitsplatz in Berlin. „Entweder die geplante S-Bahn kommt gar nicht, oder ich verpasse den Anschlusszug, wenn ich von der S 7 auf die S 1 umsteigen muss. Eine halbe Stunde kostet mich dieses Chaos.“ Rund 20 000 Menschen sind täglich mit der S-Bahn zwischen Potsdam und Berlin unterwegs. Ihnen war versprochen worden, dass der Verkehr ...

22 Mai 2012

Regionalverkehr: Fahrplanänderungen auf den Linien RE 4, RE 5, RB 12 und RB 54 vom 11. Juni bis 9. September 2012 Bauarbeiten für den Um- und Ausbau der Strecke Berlin−Rostock

http://www.deutschebahn.com/de/presse/verkehrsmeldungen/2543016/bbmv20120518.html?c2212428=2207508&start=0&itemsPerPage=20&x=1 (Berlin, 18. Mai 2012) Wie bereits in den zurückliegenden Monaten angekündigt, wird ab dem 10. September im Rahmen einer Totalsperrung zwischen Lalendorf und Oranienburg der Streckenausbau Berlin−Rostock fortgeführt. Im Vorfeld dieser Baumaßnahmen sind im Zeitraum vom 11. Juni bis zum 9. September umfangreiche Arbeiten Gleisen und Weichenerneuerungen, Rammen von Pfählen, Errichtung von Baustraßen, Anpassungen von Bahnübergängen und Arbeiten an den Oberleitungsanlagen durchzuführen. Auf Grund der Bauarbeiten sind mehrere Abschnitte zwischen Waren (Müritz) und Nassenheide nur eingleisig und mit verminderter Geschwindigkeit befahrbar, die Fahrplanänderungen auf den Linien RE 5, RB 12, und RB 54 sowie auf der RE 4 notwendig machen. Folgende Fahrplanänderungen werden vom 11. Juni bis 9. September wirksam: RE 5 Rostock/Stralsund−Berlin−Lutherstadt Wittenberg/Falkenberg (Elster) Die RE 5 wird geteilt. Die Züge der Linie fahren zwischen Berlin Südkreuz und Rostock/Stralsund in geänderten Fahrzeiten. Die Züge aus Rostock/Stralsund kommen in Berlin zirka 15 Minuten später an und müssen etwa 20 bis 30 Minuten früher nach Rostock/Stralsund abfahren. Zwischen Berlin Südkreuz und Lutherstadt Wittenberg/Falkenberg (Elster) verkehren die Züge als RE 4 in unveränderten Zeiten. RE 4 Rathenow−Berlin−Ludwigsfelde−Jüterbog Die RE 4 fährt neu von Rathenow über Berlin Südkreuz nach Lutherstadt Wittenberg beziehungsweise nach Falkenberg (Elster). Zwischen Berlin Südkreuz und Lutherstadt Wittenberg fahren die Züge in den Fahrzeiten der RE 5. Zwischen Berlin Südkreuz, Ludwigsfelde und Jüterbog werden zusätzliche Pendelzüge mit geänderten Fahrzeiten angeboten. RB 12 Berlin-Lichtenberg−Zehdenick−Templin Alle Züge fahren ab Templin 20 Minuten früher ab. Zusätzlich fallen einige Züge der RB-Linie 12 beziehungsweise der Prignitzer Eisenbahn GmbH zwischen Zehdenick und Oranienburg aus und werden durch Busse ersetzt. RB 54 Berlin−Löwenberg−Rheinsberg (Mark) Am 6. April wurde die diesjährige saisonale Verbindung nach Rheinsberg (Mark) aufgenommen und sollte wegen der geplanten Streckensperrung ab 10. September ursprünglich bis zum 9. September in der gewohnten Linienführung über Löwenberg fahren. Wegen der ab 11. Juni auftretenden zusätzlichen Einschränkungen wurde kurzfristig entschieden, die Anbindung nach Rheinsberg (Mark) baubedingt über Neuruppin und Herzberg einzurichten. Damit wird gewährleistet, dass die Zugfahrten nach Rheinsberg (Mark) trotz der Bauarbeiten bis zum Saisonende am 14. Oktober durchgeführt werden können. Alle Fahrplanänderungen sind im Internet unter www.bahn.de sowie unter VBBonline und unter www.prignitzer-eisenbahn.de abrufbar. Weitere ausführliche Informationen zu allen betroffenen Linien gibt es in einer Fahrplanbroschüre, die voraussichtlich in der 22. Kalenderwoche an den Bahnhöfen sowie in den Zügen erhältlich ist. Für die Linien RE 5 und RB 54 werden neue Streckenfahrpläne herausgegeben. Die Strecke Berlin−Rostock wird auf dem 196 Kilometer langen Streckenabschnitt mit dem Ziel der Erhöhung der Streckengeschwindigkeit von derzeit 120 auf 160 km/h ausgebaut. Der Ausbau ist die Voraussetzung für die Verkürzung der Reisezeit zwischen Berlin und Rostock sowie für eine verstärkte Nutzung durch den Güterverkehr und damit die Verbesserung der Anbindung des Rostocker Seehafens an das Güterverkehrsnetz. Dazu werden Oberbau-, Tiefbau- und Oberleitungsarbeiten notwendig, mehrere Brückenbauwerke werden erneuert sowie die Stellwerkstechnik auf den neuesten Stand gebracht. Gleichzeitig werden mehrere Verkehrsstationen saniert. Vom 10. September 2012 bis 26. April 2013, wird die Strecke zwischen Lalendorf und Oranienburg für den Um- und Ausbau auf großen Abschnitten gesperrt. Da parallel zur Baumaßnahme Arbeiten zur Erkundung von Munitionsresten in Oranienburg durchgeführt werden, wird der Bahnhof Oranienburg während des gesamten Zeitraumes mit in die Sperrung einbezogen. Somit kann der Bahnhof Oranienburg in dieser Zeit von Zügen des Regionalverkehrs nicht angefahren werden. Die S-Bahn-Linie S 1 ist von den Baumaßnahmen nicht betroffen. Die erforderlichen Fahrplanänderungen und das Ersatzkonzept im Zeitraum der Totalsperrung werden gegenwärtig vorbereitet und sollen ab Anfang Juni veröffentlicht werden. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

Regionalverkehr: Einschränkungen im Zugverkehr der Regional-Express-Linie RE 11 zwischen Peitz Ost und CottbusEinschränkungen im Zugverkehr der Regional-Express-Linie RE 11 zwischen Peitz Ost und Cottbus Busse ersetzen Züge • Arbeiten zur Erneuerung von Weichen

http://www.deutschebahn.com/de/presse/verkehrsmeldungen/2554250/bbmv20120522.html?c2212428=2207508&start=0&itemsPerPage=20&x=1 Einschränkungen im Zugverkehr der Regional-Express-Linie RE 11 zwischen Peitz Ost und CottbusEinschränkungen im Zugverkehr der Regional-Express-Linie RE 11 zwischen Peitz Ost und Cottbus Busse ersetzen Züge • Arbeiten zur Erneuerung von Weichen (Berlin, 22. Mai 2012) Auf Grund von Gleisbauarbeiten zur Erneuerung von Weichen im Bahnhof Cottbus fallen von Samstag, 26. Mai, 0.15 Uhr bis Montagmorgen, 28. Mai, 3.45 Uhr die Regional-Express-Züge der Linie RE 11 zwischen Peitz Ost und Cottbus aus. Als Ersatz fahren Busse mit längeren und veränderten Fahrzeiten. Wegen der längeren Fahrzeit wird den Reisenden empfohlen, sich vor Antritt der Fahrt rechtzeitig zu informieren und gegebenenfalls eine frühere Verbindung zu nutzen. Informationen erhalten Reisende im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten, beim Kundendialog DB Regio Nordost unter: Telefon (0331) 235 6881 oder -6882 und an den Aushängen auf den Stationen. Die Beförderung von Fahrrädern ist ausgeschlossen, Kinderwagen werden in beschränktem Umfang transportiert. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

Flughäfen: Chaos beim Flughafen BER Jeder Tag Warten kostet Geld und Jobs, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/chaos-beim-flughafen-ber-jeder-tag-warten-kostet-geld-und-jobs/6657650.html Für Händler, Gastronomen und Arbeitnehmer geht es beim Flughafen-Desaster um die Existenz. Für wen es Hilfe gibt, ist unklar. Gerade hat Jasmin K. (Name geändert) ihre Ausbildung zur Flugbegleiterin beendet, mit der Eröffnung des Airports BER sollte es losgehen, doch nun hängt die 22-Jährige in der Luft. „Wir sind 140 Frauen und Männer, die bei der Lufthansa-Tochter AviatonPower eingestellt werden sollten“, sagt sie. „Aber seit Tagen erhalten wir keine Informationen.“ Die Spandauer Firma Haru-Reisen will die Schnellbuslinie vom Steglitzer Kreisel zum Flughafen betreiben. „Wir haben immer wieder gefragt, ob der Eröffnungstermin sicher ist“, sagt Geschäftsführer Hans-Jörg Schulze: „Man hat es uns versichert. Also haben wir ...

S-Bahn: Erneut gibt es eine schwere Störung bei der Berliner S-Bahn: Zwischen Ostkreuz - Treptower Park - Sonnenallee - Neukölln fahren derzeit keine Züge. Der Grund ist offenbar ein Kabelbrand. Noch ist die Ursache unklar - doch die Vermutung, dass das Feuer gezielt gelegt wurde, ist nicht abwegig. , aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/offenbar-kabelbrand-auch-am-dienstagmorgen-wieder-s-bahn-probleme-in-berlin/6658382.html Auch am heutigen Dienstagmorgen muss sich die Berliner S-Bahn bei ihren Fahrgästen wegen Verspätungen und ausfallender Züge entschuldigen: Einen Tag nach den massiven Behinderungen durch gestörte Technik wird heute ein "Polizeieinsatz im Bereich Treptower Park" als Grund für Streckenunterbrechungen genannt - es hat dort einen Kabelbrand gegeben. Zurzeit betont die Polizei, dass es noch keine Hinweise auf die Ursache gibt. Bei der Berliner S-Bahn kommt es allerdings immer wieder zu massiven Problemen. Diesmal hat offenbar in der Nacht gegen halb vier am Morgen ein Kabel zwischen Treptower Park und Ostkreuz gebrannt, der Zugverkehr ist unterbrochen. Da das Gebiet auch nach den Umbauarbeiten am Bahnhof Ostkreuz Baustellenbereich ist, liegen die Kabel hier offen im Gleis. "Es gibt dort noch keine ...

Bahnindustrie: Im Auftrag der Bahnindustrie Regionale Unternehmen tun sich zusammen und finanzieren mit einer Million Euro eine Professur, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12331279/62249/Regionale-Unternehmen-tun-sich-zusammen-und-finanzieren-mit.html BRANDENBURG/HAVEL - Eisenbahnunternehmen der Region setzen auf die Forschung und investieren dazu gemeinsam eine Million Euro. Gestern wurde an der Fachhochschule Brandenburg (FHB) in Brandenburg/Havel die neue Stiftungsprofessorin für „Energieeffiziente Systeme der Bahntechnologie“, Claudia Langowsky, vorgestellt. Die Forschungsprofessur wird von der Deutschen Bahn sowie 15 weiteren Unternehmen getragen. Sie haben sich bereits vor zwei Jahren im Forschungsverbund „Eco Rail Innovation“ (ERI) zusammengeschlossen. Die kommenden fünf Jahre investieren sie eine Million Euro in die Forschungsarbeit von Claudia Langowsky. Laut Bahn-Technik-Vorstand Volker Kefer ist eine ERI-Studie, die Markttrends bis 2020 beschreibt, die Basis für die Planungen der Bahn für die nächsten zehn bis 20 Jahre. Eine Empfehlung: die Steigerung der Energieeffizienz. Das Interesse der Zulieferer am Thema ist laut ...

S-Bahn-Verkehr nach Kabelbrand bis Mittwoch gestört, aus Die Welt

http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/regioline_nt/berlinbrandenburg_nt/article106360566/S-Bahn-Verkehr-nach-Kabelbrand-bis-Mittwoch-gestoert.html Berlin - Nach einem Kabelbrand in der Nähe des Bahnhofs Treptower Park wird der Berliner S-Bahn-Verkehr auf einem Teil der Ringbahn bis Mittwoch gestört bleiben. «Die Behinderungen werden bis in den morgigen Tag hinein andauern», sagte ein S-Bahn-Sprecher am Dienstagnachmittag. Seit dem Brand in der Nacht fahren auf dem Abschnitt vom Ostkreuz bis zur Station Neukölln ...

21 Mai 2012

S-Bahn: Stellwerksstörungen und Polizeieinsatz Beeinträchtigungen bei sieben S-Bahn-Linien in Berlin, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12330767/2242247/Beeintraechtigungen-bei-sieben-S-Bahn-Linien-in-Berlin.html Potsdam/ Berlin - Eine Computerpanne hat die Berliner S-Bahn im Berufsverkehr am Morgen in weiten Teilen lahmgelegt. Es kam zu zahlreichen Zugausfällen und massiven Verspätungen bei sieben Berliner S-Bahn-Linien. Nach Wartungsarbeiten konnte ein zentrales Stellwerk in Halensee gegen 4 Uhr nicht in Betrieb genommen werden, sagte ein Bahnsprecher. Deshalb musste die Verkehrslenkung per Hand vorgenommen werden. Auch nach der Behebung der Panne wird erwartet, dass es im gesamten Berliner S-Bahn-Verkehr bis Mittag zu Störungen kommt. Nach Angaben der S-Bahn Berlin GmbH verkehrte die Linie S1 am Morgen nur zwischen Oranienburg und Waidmannslust sowie zwischen Wannsee und ... Aktuelle Informationen unter www.s-bahn-berlin.de

Flughäfen: Am Flughafen Tegel wird's eng Jetzt verhandelt man über die Verteilung der Flüge auf andere Airports, aus Die Welt

http://www.welt.de/print/welt_kompakt/berlin/article106348195/Am-Flughafen-Tegel-wirds-eng.html Wann geht mein Flug und - vor allem - von wo? Diese Fragen stellen sich seit zwei Wochen Millionen von Passagieren. Seit bekannt ist, dass der neue Hauptstadtflughafen BER nicht wie geplant am 3. Juni eröffnen kann, wird bei den Airlines eiligst an Ersatzkonzepten gearbeitet, um möglichst alle geplanten Verbindungen von und nach Berlin an den bisherigen Flughäfen Tegel und Schönefeld realisieren zu können. Am Donnerstag entscheidet die in Frankfurt am Main ansässige Flughafenkoordination Deutschland über die Verteilung der sogenannten Slots, also der Zeitfenster für Starts und Landungen an den Airports. Noch bis Dienstag können die Fluggesellschaften ihre Anträge einreichen. Neben Tegel und Schönefeld hatten sich zuletzt auch die Flughäfen Erfurt-Weimar und Leipzig-Halle als mögliche Ausweichstandorte ins Spiel gebracht. Die Berliner Flughafengesellschaft hofft, dass sie durch die ...

19 Mai 2012

Bahnverkehr + Regionalverkehr: Vorspiel zur Vollsperrung Bahn: Fahrplanänderungen ab 11. Juni / Schienenersatzverkehr ab 10. September, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12330100/61129/Bahn-Fahrplanaenderungen-ab-Juni-Schienenersatzverkehr-ab-September-Vorspiel.html ORANIENBURG - Bahnreisende müssen in diesem Jahr tapfer sein: Ab 10. September wird die Bahnstrecke zwischen Oranienburg und Lalendorf (Landkreis Rostock) wegen des Streckenausbaus Berlin – Rostock vollständig gesperrt. Die Bahn verbindet dies mit der Munitionssuche unter den Gleisanlagen in Oranienburg, weshalb der Bahnhof Oranienburg vom 10. September 2012 bis 26. April 2013 auch nicht für Züge des Regionalbahnverkehrs aus Richtung Berlin erreichbar ist. Als Vorspiel zur Totalsperrung gibt es erste Fahrplanänderungen bereits für die Zeit vom 11. Juni bis 9. September, über die die Deutsche Bahn gestern informierte. Der Regionalexpress RE 5 wird ...

18 Mai 2012

Flughäfen: Verschiebung der Flughafen-Eröffnung Warum das BER-Debakel gar keines ist, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/verschiebung-der-flughafen-eroeffnung-warum-das-ber-debakel-gar-keines-ist-/6649766.html All die Flughafen-Kritiker und Auf-Berlin-Herumhacker sollen endlich schweigen - denn das Flughafen-Debakel ist ganz sicher keine Berlin-Spezialität. Im Gegenteil: Hamburgs Elbphilharmonie oder Stuttgart 21 sind die viel schlimmeren Katastrophen. All das Schimpfen über die Hauptstadt hat einen ganz anderen Grund. Hinterher haben es immer alle vorher gewusst. Und doch gibt es manchmal Überraschungen. Zum Beispiel die, dass Bahn-Berserker Hartmut Mehdorn, den damals alle zur Hölle gewünscht haben, nun im Lichte des BER-Fiaskos als genialer Macher dasteht. Hat er nicht durch intensiven persönlichen Einsatz den hochkomplexen Hauptbahnhof zur pünktlichen Eröffnung geprügelt? Und ist das nicht genau das, was Klaus Wowereit und Matthias Platzeck beim Flughafen nicht getan haben? Aber hätten sie es tun sollen? Tun können? Es ist alles so öde und vorhersehbar. Jeder weiß, dass Bauprojekte ab einer gewissen Größenordnung ...

Bahnindustrie: SFW: Instandhaltung und Reparatur im Lokschuppen Wittenberge

http://www.lok-report.de/news/news_woche_freitag.html Die Schienenfahrzeugbau Wittenberge GmbH (SFW) hat mit der Instandhaltung und Reparatur erster Diesel- und E-Lokomotiven im Lokschuppen Wittenberge begonnen. Nach dem Erhalt des Fördermittelbescheides zum Ausbau des Lokschuppens, starteten Anfang 2012 Sanierungsarbeiten, welche zurzeit noch laufen. "Wir haben uns bewusst für den Standort Wittenberge entschieden." informiert Ulrich Rudler, Geschäftsführer der Schienenfahrzeugbau Wittenberge GmbH. "Mit der bereits existierenden Werkhalle, den vorhandenen Grubengleisen sowie entsprechender Technik verfügen wir über eine hervorragende Basis, um schon vor der Fertigstellung der Sanierungsarbeiten des Bürokomplexes mit dem laufenden Betrieb beginnen zu können. Zudem verfügt die Werkstatt über einen direkten Gleisanschluss an den Bahnhof Wittenberge und liegt strategisch günstig an den Haupttrassen Hamburg - Berlin sowie Rostock - Magdeburg." so Rudler weiter. Seit dem Erhalt des Fördermittelbescheids im Dezember vergangenen Jahres wird aktiv am Ausbau der Werkstatt und des dazugehörigen Bürokomplexes gearbeitet. In der Werkhalle kann mittlerweile an den ersten Schienenfahrzeugen gearbeitet werden. Zwei der fünf Grubengleise werden momentan für Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten für die Eisenbahngesellschaft Potsdam mbH genutzt. Im Bürotrakt wurde bereits der Trockenbau fertiggestellt sowie Elektro- und Sanitärarbeiten beendet, so dass kurzfristig mit den Malerarbeiten begonnen und einem baldigen Umzug entgegengeblickt werden kann. Mit der Inbetriebnahme der Werkstatt in Wittenberge baut die SFW das regionale Netzwerk der Unternehmensgruppe ENON GmbH & Co.KG weiter aus und präsentiert damit ihre regionale Verwachsenheit. Zudem leistet sie einen aktiven Beitrag zur kontinuierlichen Sicherung der Region mit der Schaffung von mindestens zehn geplanten neuen Arbeitsplätzen (Pressemeldung Schienenfahrzeugbau Wittenberge GmbH, 18.05.12).

Flughäfen: Kostenexplosion beim Flughafen: Berliner Terminal wird doppelt so teuer wie geplant, aus Spiegel.de

http://www.spiegel.de/reise/aktuell/berliner-flughafen-kosten-fuer-terminal-verdoppeln-sich-a-834296.html Das Berliner Prestigeprojekt gerät zum völligen Desaster: Der neue Hauptstadtflughafen wird nicht nur neun Monate später fertig, er wird auch erheblich teurer als geplant. Vor allem das Abfertigungsgebäude sprengt die Kalkulationen. Schönefeld/Potsdam - Am neuen Berliner Hauptstadtflughafen "Willy Brandt" mehren sich die Anzeichen für eine Kostenexplosion. Der Airport könnte statt der ursprünglich erwarteten 2,5 Milliarden Euro letztlich rund drei Milliarden Euro kosten, befürchtet die Opposition im Potsdamer Landtag. Die Gesamtkosten könne derzeit noch niemand beziffern, sagte Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD). Er bat am Montag in einer Regierungserklärung um Entschuldigung für die Verzögerungen beim Bau des Flughafens. Dessen Eröffnung war vom 3. Juni auf März 2013 verschoben worden, weil die Brandschutzanlage noch nicht fertig ist. Allein das Abfertigungsgebäude kostet nach aktueller Prognose ...

17 Mai 2012

Flughäfen: Pannen-Airport Berliner Flughafen wird erst im März 2013 eröffnet, aus Die Welt

http://www.welt.de/wirtschaft/article106329449/Berliner-Flughafen-wird-erst-im-Maerz-2013-eroeffnet.html Die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens wird auf das kommende Jahr verschoben. Erst am 17. März 2013 sollen die ersten Flugzeuge vom Airport Berlin-Brandenburg starten können. Nach der geplatzten Eröffnung in diesem Juni soll der neue Hauptstadtflughafen nun am 17. März 2013 in Betrieb gehen. Das beschloss der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft, wie Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) als Vorsitzender des Gremiums in Schönefeld sagte. Als Grund nannte er die Probleme mit der Brandschutzanlage. Die zuständige Behörde werde die zuletzt angestrebte teilautomatische Lösung nicht genehmigen, was zusätzliche ...

Flughäfen: Flughafen öffnet erst 2013 Der Langzeit-Countdown zum BER-Start, aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/politik/flughafen-oeffnet-erst-2013-der-langzeit-countdown-zum-ber-start/6645274.html Viele hatten damit gerechnet, nun ist es offiziell – der BER wird 2012 nicht fertig. Erst in 304 Tagen, am 17. März 2013, werden am neuen Großflughafen Maschinen starten und landen. Nicht August, nicht Oktober 2012 – nein, der neue Großflughafen Berlin-Brandenburg (BER) wird erst am 17. März 2013 eröffnet. Es sei „nicht einfach erklärbar“, wie es zu diesem sehr späten Termin komme, gestand Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) in seiner Eigenschaft als Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft am Donnerstag ein. Das ist wohl wahr. Im folgenden sollen dennoch die Gründe, aber auch die Auswirkungen beleuchtet werden. Warum dauert es noch so lang bis zur Eröffnung? Wowereit sagte rückblickend, das zuständige Bauordnungsamt sei nicht bereit gewesen, „eine ...

S-Bahn: Ohne Ja vom Nachbarn keine S-Bahn CDU Rangsdorf schlägt vor, den künftigen S-Bahnhof Rangsdorf nördlich des jetzigen Bahnhofs zu bauen, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12328316/61939/CDU-Rangsdorf-schlaegt-vor-den-kuenftigen-S-Bahnhof.html Der Kampf für die S-Bahn-Verlängerung bis Rangsdorf ähnelt einem Kampf gegen Windmühlenflügel. Die CDU Rangsdorf hat jetzt einen Vorschlag erarbeitet, der auch Blankenfelde-Mahlow überzeugen soll. Mit Ralf von der Bank, Kreistagsabgeordneter der CDU, Gemeindevertreter und Mitglied im Verein Bisar, sprach Gudrun Schneck. MAZ: Wie oft fahren Sie mit der Bahn? Ralf von der Bank: Fast immer, wenn ich nach Berlin will. Sie haben mit durchgesetzt, dass Rangsdorf die erforderliche Kosten-Nutzen-Untersuchung (NKU) für den S-Bahn-Lückenschluss in Auftrag gibt. Erst Ende April erklärte Verkehrsminister Vogelsänger, dass es in absehbarer Zeit keine Erweiterungen des S-Bahn-Netzes geben wird, unabhängig vom NKU-Ergebnis. Ist sie dann nicht unnütz? von der Bank: Die Minister-Aussage ist für mich nicht nachvollziehbar. Im Landesnahverkehrsplan steht, dass das Land den Bau der bisher nicht realisierten Lückenschlüsse befürwortet, wenn dadurch keine verkehrlichen Nachteile für die Fahrgäste entstehen und ein durch eine NKU nachgewiesenes und finanzierbares Verkehrsbedürfnis besteht. Spätestens bei Vorliegen einer positiven NKU wird der Minister ...

16 Mai 2012

allg.: So können Sie Berlin mit Bus und Bahn erkunden Auf Sightseeing-Tour unterwegs mit Bus, Tram und S-Bahn - Berlin lässt sich auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln erkunden., aus Berliner Morgenpost

http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article106326418/So-koennen-Sie-Berlin-mit-Bus-und-Bahn-erkunden.html Sie wollen das verlängerte Wochenende für eine Erkundungstour durch Berlin nutzen? Dann nehmen Sie doch öffentliche Verkehrsmittel. Diese können weit mehr, als Sie nur von A nach B zu bringen. Morgenpost Online mit den interessantesten Linien: Charlottenburg - Klassische Reiseroute Sie ist der Liebling in Reiseführern, die Linie 100. Im großen Gelben, am besten oben und ganz vorne. Das ist Sightseeing auf berlinerisch. Für 2,30 Euro geht es von der zweiten Station der Buslinie, vom Bahnhof Zoo zuerst durch die City-West mit ihren Sehenswürdigkeiten: vorbei an den architektonisch gelungenen Nordischen Botschaften durch den Tiergarten zum Großen Stern und dem Sitz des Bundespräsidenten, dem Schloss Bellevue. Fast jede Station würde den Ausstieg lohnen: Haus der Kulturen der Welt, Reichstag, Brandenburger Tor, ...

Regionalverkehr: Einschränkungen im Zugverkehr Regional-Express-Linie RE 3 zwischen Berlin Südkreuz/Berlin Gesundbrunnen und Eberswalde Ausfall einzelner Züge wegen Gleisbauarbeiten

http://www.deutschebahn.com/de/presse/verkehrsmeldungen/2518618/bbmv20120515.html?start=0&itemsPerPage=20 (Berlin, 15. Mai 2012) Auf Grund von Gleisbauarbeiten fallen am Freitag, 18. Mai, von 5.45 Uhr bis 7.45 Uhr sowie von 15.30 Uhr bis 19.15 Uhr einige Regional-Express-Züge der Linie RE 3 zwischen Berlin Südkreuz/Berlin Gesundbrunnen und Eberswalde Hbf aus. Reisende nutzen als Ersatz zeitnah fahrende Züge in dieser Verbindung. Informationen erhalten Reisende im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten, beim Kundendialog DB Regio Nordost unter: Telefon (0331) 235 6881 oder -6882 und an den Aushängen auf den Stationen. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

Regionalverkehr: Mit einer DB Regio-Sonderfahrt an die polnische Ostseeküste Am 1. und 2. Juni nach Swinemünde und Misdroy

http://www.deutschebahn.com/de/presse/pi_regional/2529652/bbmv20120515.html?start=0&itemsPerPage=20 (Berlin, 15. Mai 2012) Mit einer DB Regio-Sonderfahrt an die polnische Ostseeküste - Die Teilnehmer der RegioTOUR erreichen Swinoujscie (Swinemünde) auf ungewöhnlichem Weg, nämlich im reservierten Sonderteil an der Spitze jenes regulären Zuges, der sonst in Stettin (Szczecin) endet. Der erste Teil des Dieselzuges 646 fährt weiter auf den westlichen Teil der Insel Wollin. Von dort geht es mit der Fähre auf die Insel Usedom. Ein komfortabler Reisebus bringt die Teilnehmer zum Restaurant an der Strandpromenade, wo es nach einem typisch polnischen 2-Gang-Menü zur Stadtrundfahrt durch Swinemünde geht. Sehenswert sind vor allem der 150 Jahre alte Leuchtturm, die alten preußischen Festungen an der Swinemündung, die Windmühle – Wahrzeichen Swinemündes – das Kurviertel mit Villen im Stile der Bäderarchitektur, das alte Rathaus sowie historische Villen im Stadtzentrum. Im Anschluss geht es mit der Fähre zurück zur polnischen Insel Wollin, um das Seebad Misdroy (Miedzyzdroje) zu erkunden. Sehenswürdigkeiten sind die 400 Meter lange Seebrücke mit Ladenstraße, die 90 Meter hohe Steilküste und Bauten der Bäderarchitektur. Bereits seit dem 19. Jahrhundert war die Stadt besonders bei den (wohlhabenden) Berlinern sehr beliebt. Nach der Stadtrundfahrt bleibt noch Zeit für einen Strandspaziergang, bevor der Bus zum Bahnhof Misdroy fährt. Die RegioTOUR startet jeweils am Freitag, 1. Juni, und Samstag, 2. Juni, ab Berlin Hbf um 7.48 Uhr und erreicht Swinoujscie um 11.50 Uhr. Der Zug fährt ab Miedzyzdroje um 18.40 Uhr zurück nach Berlin Hbf (an 22.53 Uhr). Informationen zur RegioTOUR und den Kosten gibt es im Internet unter www.regiotouren.de, über die Hotline 030 20 45 11 15 und an den Schaltern „Reisebüro im Bahnhof" im Berliner Hauptbahnhof, im ServiceStore DB Bahnhof Berlin Gesundbrunnen, im ServiceStore DB Express Berlin-Charlottenburg, in der Fahrkartenagentur Berlin-Schöneweide, in der FahrKartenAgentur Königs Wusterhausen sowie im DB Mobility Center Berlin-Stegelitz, Schloßstraße 129. Dort kann die Tour bis zum 22. Mai gebucht werden. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

15 Mai 2012

Regionalverkehr: Mit einer einzigen Toilette unterwegs Schnell, bequem und behindertengerecht – der Talent 2 auf Jungfernfahrt von Wustermark nach Potsdam-Griebnitzsee, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12327746/485072/Schnell-bequem-und-behindertengerecht-der-Talent-auf-Jungfernfahrt.html WUSTERMARK/POTSDAM - Am Bahnhof Wustermark (Havelland) um 10.45 Uhr. Nur wenige Fahrgäste stehen auf dem Bahnsteig und sind überrascht, als auf der Regionalbahnlinie 21 ein schnittiger roter Elektrotriebzug anstelle der üblichen Doppelstockwagen einfährt. Der bei Bombardier in Hennigsdorf (Oberhavel) gebaute Talent 2 ist auf seiner Jungfernfahrt. René Zieske aus Potsdam, der regelmäßig auf der Strecke fährt, ist mit dem Zug zufrieden. „Vom ersten Eindruck her gefällt er mir gut“, sagt er. Große Fenster lassen viel Licht herein, die Fahrgeräusche sind relativ leise. Frank Schreiber aus Stendal freut sich über die neuen Wagen. In den alten Zügen fehlte ihm im Sommer die Klimaanlage. Der Talent hat allerdings nur eine einzige Toilette. Bisher gab es in jedem der vier Doppelstockwagen eine. Aber hier ist es immerhin ein geräumiges, behindertengerechtes WC. Die Tür muss von Hand auf- und zugeschoben werden und auch die Verriegelung ist manuell. Die robuste Ausführung soll frühzeitigen Verschleiß verhindern. An den Einstiegen gibt es ausfahrbare Brücken für sicheren Zugang mit dem Rollstuhl und alle Wagen sind videoüberwacht. Den Höhepunkt seiner Jungfernfahrt erreicht der Zug in Golm. Hier wird er mit einem zweiten Triebwagen zusammengekoppelt. So entsteht aus einem dreiteiligen Zug mit 167 Sitzen ein Sechsteiler mit insgesamt ...

Straßenverkehr: Brückenbauarbeiten Nördlicher Berliner Ring wird voll gesperrt , aus rbb-online.de

http://www.rbb-online.de/nachrichten/vermischtes/2012_05/noerdlicher_berliner.html Autofahrer müssen sich an den kommenden beiden Wochenenden auf dem nördlichen Berliner Ring in Berlin-Pankow auf weiträumige Umleitungen einstellen. Im Zuge des sechsspurigen Ausbaus muss die Autobahn am Himmelfahrts- und auch am Pfingstwochenende voll gesperrt werden. Grund sind Bauarbeiten zur Verlängerung dreier Bahnbrücken. Der Autofahrerclub ADAC empfiehlt zahlreiche Ausweichstrecken wegen der Sperrung der A 10. Nach Angaben der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung wird die A10 vom 18. Mai (0.00 Uhr) bis 20. Mai (4.00 Uhr) zwischen dem Autobahndreieck Pankow und der Anschlussstelle Weißensee vollständig gesperrt. Eine Woche später folgen dann Arbeiten an der Fernbahnbrücke und der Brücke der Niederbarnimer Bahn. An den erwarteten Hauptreisetagen an Himmelfahrt und am Pfingstmontag soll es nach Behördenangaben ...

S 7 nach Potsdam Bauarbeiten in Nikolassee nicht zu beschleunigen , aus PNN

http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/648146/ Der Engpass im S-Bahnverkehr zwischen Potsdam und Berlin bleibt offensichtlich längere Zeit bestehen. Potsdam – Wie ein Sprecher der Bahn AG den PNN sagte, sei keine Beschleunigung des Bauablaufs möglich. Seit Ende April kommt es immer wieder zu Verspätungen und Zugausfällen auf der vielbefahrenen Strecke der S 7. Grund dafür ist eingleisiger Fahrbetrieb wegen Bückenbauarbeiten am Bahnhof Nikolassee. Die Arbeiten sollen erst Anfang November abgeschlossen sein. Betroffen sind über 20 000 Pendler, die täglich zwischen Potsdam und Berlin unterwegs sind. „Die Situation wird intensiv analysiert, um weitere Ansätze für Stabilisierungsmaßnahmen zu finden“, sagte Gisbert Gahler von der Bahn. Die S 1 und S 7 hätten wegen der derzeitigen Fernbahnsperrung im Grunewald höchste Priorität. „Sollte sich die Betriebssituation in dieser Woche nicht verbessern, wird die S-Bahn Berlin zusammen mit dem VBB nach Lösungen suchen, um Verspätungsübertragungen von der Stadtbahn zu vermeiden“, so der Sprecher. Brandenburgs Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger (SPD) hatte die Situation vergangene Woche als untragbar bezeichnet. Er berief sich auf eine Zusicherung der S-Bahn, während der einjährigen Regionalbahnsperrung ...

Flughäfen: Vor dem Abflug schnell zur Tankstelle, Täglich wird der Flughafen Tegel von etwa 30 Tanklastwagen mit Kerosin versorgt. Da auch die Lieferunternehmen darauf eingestellt waren, dass Tegel bald schließt, wird dort nun das Kerosin knapp. In Schönefeld hingegen gammeln Millionen Liter vor sich hin. , aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/flughafen-ber-vor-dem-abflug-schnell-zur-tankstelle/6631600.html „Flugzeuge im Bauch, im Blut Kerosin, kein Sturm hält sie auf, uns’re Air Berlin“, klingt es in einem alten Telefonwarteschleifensong der Airline. Das Lied wird heute nicht mehr gespielt. „Zu unmodern“, befand man vor Jahren. Dabei entwickelt der Themenkomplex Kerosin und Berlin derzeit eine brisante Aktualität: In Tegel könnte der Kraftstoff knapp werden – am Flughafen BER dagegen lagern rund 18 Millionen Liter Kerosin im Wert von 15 Millionen Euro. Die könnten nach vier Wochen von Bakterien befallen, und irgendwann unbrauchbar werden – zitiert die „B.Z.“ einen anonymen „Tankexperten“. Es ist eines der kurioseren Probleme, die sich aus der Verschiebung des Flughafenumzuges ergeben. Zwar erwartet noch niemand ernsthaft, dass Flugzeuge in Berlin wegen akuten Kerosinmangels am Boden bleiben müssen. Gleichwohl hat der Umstand, dass große Mengen Treibstoff zur falschen Zeit am falschen Ort lagern, konkrete wirtschaftliche Folgen und zwingt ...

Regionalverkehr: Erster TALENT 2 auf der Regionalbahn-Linie 21 zwischen Wustermark−Potsdam−Griebnitzsee im Einsatz Einsatz der neuen Züge in Berlin und Brandenburg wird vorbereitet

http://www.deutschebahn.com/de/presse/pi_regional/2509680/bbmv20120514.html?start=0&itemsPerPage=20 (Berlin, 14. Mai 2012) Die DB Regio AG Nordost hat in den zurückliegenden Tagen von Bombardier Transportation (BT) die ersten Elektrotriebwagen (ET) vom Typ TALENT 2 ausgeliefert bekommen. Der erste TALENT 2 ist ab heute erstmals mit Fahrgästen auf der RB-Linie 21 zwischen Wustermark, Potsdam und Griebnitzsee unterwegs. „Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, damit wir die neuen Züge in Berlin und Brandenburg schrittweise im regulären Fahrplan einsetzen können“, erläuterte Thomas Stahlberg, Leiter des Verkehrsbetriebes Berlin der DB Regio AG Nordost. „Gegenwärtig sind wir dabei, unsere Triebfahrzeugführer und Kundenbetreuer auf Probe- und Testfahrten der neuen Fahrzeuge einzusetzen und zu schulen. Außerdem erhalten unserer Werkstattmitarbeiter Schulungen an den für sie völlig neuen Fahrzeugen“, erklärt Thomas Stahlberg. Der Verkehrsbetrieb Berlin der DB Regio AG Nordost erhält zunächst 17 von insgesamt 48 Fahrzeuge (für das Netz Stadtbahn), davon 14 dreiteilige und drei fünfteilige Elektrotriebwagen. Die TALENT 2 - Züge sind entsprechend ihres vorgesehenen Einsatzes auf die jeweiligen Bahnsteighöhen abgestimmt und machen barrierefreie Einstiege möglich. Ein weiterer Vorteil sind die Spaltüberbrückungen für den sicheren Zustieg für Fahrgäste mit Rollstühlen, Kinderwagen und Fahrrädern. Großzügige Mehrzweckbereiche bieten Stellflächen für Rollstühle, Kinderwagen und Fahrräder. Die Züge sind vollklimatisiert, verfügen über eine Videoüberwachung, bieten Plätze für die erste und zweite Klasse und werden mit Kundenbetreuern besetzt sein. Die Wartung der Fahrzeuge erfolgt ausschließlich in der DB Regio-Werkstatt Berlin-Lichtenberg, des Verkehrsbetriebes Berlin der DB Regio AG Nordost. Dafür wurde in der Werkstatt unter anderem ein neuer Lagerbereich für technische Komponenten des TALENT 2 errichtet, eine Oberleitung in der Wagenhalle installiert, Dacharbeitsstände, für ein sicheres Arbeiten auf den Fahrzeugdächern eingebaut sowie eine speziell zum Rangieren dieser Fahrzeuge ausgerüstete Rangierlok beschafft. Die notwendigen Umbauten an der Waschanlage werden bis Ende Juni abgeschlossen sein. „Mit der Wartung der neuen Fahrzeuge in unserer DB Regio-Werkstatt Berlin-Lichtenberg werden sich zukünftig auch die Arbeitsaufgaben der Mitarbeiter ändern. So werden beispielsweise erstmals Arbeiten auf den Dacharbeitsständen ausgeführt, da viele Komponenten auf dem Dach der Fahrzeuge angebracht sind. Waren die Mitarbeiter bisher entweder für die Triebfahrzeuge oder für das Wagenmaterial spezialisiert, wird mit dem Einsatz der TALENT 2 – Züge das Fachwissen beider Bereiche zusammengeführt“, erläutert Thomas Stahlberg, Leiter des Verkehrsbetriebes Berlin der DB Regio AG Nordost. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

14 Mai 2012

Parkeisenbahn Wuhlheide sucht junge Eisenbahner

www.parkeisenbahn.de Seit über 55 Jahren dampft die kleine Bahn für große Augen von Kindern betrieben durch die Berliner Wuhlheide. Auch in diesem Jahr können Kinder ab neun Jahren einsteigen und mitmachen. Sie lernen spielerisch die Grundlagen eines sicheren Eisenbahnbetriebes und die Wuhlheide kennen und können nach entsprechenden Ausbildungen selbst Fahrkarten kontrollieren, Schranken kurbeln, Züge abfahren lassen und schließlich ab 18 Jahren selbst Lok fahren. Neben dem Dienst bieten wir unseren Parkeisenbahnern viele spannende Angebote, wie zum Beispiel Ferienfahrten und Tagesausflüge, bei denen sie Berlin und Umgebung sowie vieles darüber hinaus entdecken und ihre Freizeit mit neu gewonnenen Freunden verbringen können. Der nächste Vorbereitungskurs beginnt am 24. Juni. Hierfür wird um eine Anmeldung bis zum 17. Juni gebeten. Anmeldungen bitte an Stefanie.Grosze@parkeisenbahn.de . Weitere Informationen ebenfalls unter dieser Mail-Adresse. Weitere Informationen: www.parkeisenbahn.de mitmachen@parkeisenbahn.de Telefon (030) 53892660 Pressekontakt: Frau Ramona Fritsche / Herr Bernhard Schreiber Tel. 030 / 53 89 26-60

Regionalverkehr: Ausdünnen und nicht aufgeben Gemeinderat diskutierte zu Plänen der Bahn / Schnelles Internet bis September / Disput zum Haushalt, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12326951/62129/Gemeinderat-diskutierte-zu-Plaenen-der-Bahn-Schnelles-Internet.html FRIEDERSDORF - Bürgermeister Siegbert Nimtz widersprach auf der Heideseer Gemeindesitzung Gerüchten, wonach die Stilllegung der Bahnstrecke zwischen Königs Wusterhausen und Friedersdorf beschlossene Sache sei. Überlegungen, die Linie OE 36 zwischen Berlin, Beeskow und Frankfurt/(O.) zu schließen, gebe es im zuständigen Brandenburger Infrastrukturministerium aber sehr wohl, so die Information. Auf eine schriftliche Anfrage des Bürgermeisters in Potsdam lautete die Antwort, nichts sei entschieden. „Aber dass gespart werden muss, hat man ganz klar gesagt“, so Nimtz. „Die Streckenschließung wäre ein schwerer Schlag für Heidesee“, sagte eine Einwohnerin auf der Versammlung kürzlich. Gemeindevertreter Dietmar Licht erklärte, der Erhalt der Bahnverbindung sei enorm wichtig, auch wenn die Strecke unrentabel ...

Flughäfen: Freier Blick in den Rohbau Die Bürger dürfen den neuen Flughafen Berlin Brandenburg besichtigen – und finden sich auf einer Großbaustelle wieder, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12327004/485072/Die-Buerger-duerfen-den-neuen-Flughafen-Berlin-Brandenburg.html SCHÖNEFELD - Vor der Haupthalle des Flughafenterminals steht eine lange Reihe Gepäcktrolleys. Drinnen sind die Check-In-Schalter zu sehen, eine elektronische Tafel zeigt Abflüge nach Miami, München und Abu Dhabi an. Die Tür ist offen und warme Luft strömt heraus, während draußen die Neugierigen in der Kälte stehen. „Die Heizung funktioniert, aber das ist auch so ziemlich das Einzige“, witzelt ein Wachmann. Die Publikumstage boten am Wochenende die Gelegenheit, den neuen Großflughafen Berlin Brandenburg in Schönefeld (Dahme-Spreewald) einmal aus der Nähe zu betrachten. Hinein ins Gebäude durfte man aber nicht, denn abseits der Haupthalle war noch überall Baustellenatmosphäre mit unverkleideten Wänden und von der Decke hängenden Kabeln. Wer durch die Fenster blickt, sieht immer wieder einzelne Bauarbeiter herumlaufen und in Gruppen zusammenstehend beratschlagen. Nach Arbeiten mit Hochdruck sieht das allerdings nicht aus. Im nördlichen Hof liegen noch gewaltige Sand- und Kiesberge. „Man sieht, dass das in ...

Straßenverkehr: Avus früher fertig als geplant, Es gibt auch Baustellen mit guten Nachrichten. Die Avus wird viel früher fertig, als geplant. Zuvor gibt es aber starke Verkehrseinschränkungen. Besonders für Pendler wird es schwierig. , aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/autobahnbau-avus-frueher-fertig-als-geplant-/6625006.html Für Pendler zwischen Berlin und Potsdam wird dieser Sommer wohl eine Herausforderung. Die Sanierung der Avus soll zwar früher als geplant abgeschlossen werden – dafür wird ab Ende Juni aber gleich auf zwei Abschnitten parallel gebaut. Und auch auf der Schiene gibt es weiter Probleme. Noch im November oder Dezember dieses Jahres soll die Avus komplett saniert übergeben werden, sagte Petra Rohland, Sprecherin von Verkehrssenator Michael Müller. Ursprünglich sollte die Fahrbahn erst im Herbst 2013 freigegeben werden. Ermöglicht haben die schnelle Fertigstellung offenbar milde Temperaturen im Winter 2011/2012. Außerdem garantiert das sogenannte Beschleunigungsprogramm des Bundes den Baufirmen eine Prämie von bis zu einer Million Euro, wenn die Arbeiten früher als geplant abgeschlossen werden, erklärte Rohland. Dies gelang auch mithilfe moderner Gerätschaften: Ein besonders leistungsfähiger ...

Bus + Regionalverkehr: Raus ins Grüne – ohne Auto, Drei Brandenburger Regionen sind jetzt per Ausflugsbus zu erkunden., aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/reise/raus-ins-gruene-ohne-auto/6621986.html Mit Bahn und Bus lassen sich drei Ausflugsregionen östlich von Berlin bequem, preiswert und umweltfreundlich erkunden. Bis zum 3. Oktober sind Busse im Schlaubetal, in der Märkischen Schweiz und in der Scharmützelsee-Region unterwegs. Es gelten die normalen VBB-Tarife. Wer das Schlaubetal erkunden möchte, reist mit dem Regionalexpress RE 1 aus Richtung Berlin oder Frankfurt/Oder zum Bahnhof Jacobsdorf. Dort starten die Busse der Linie A 400 ihre Tour durch die 25 Kilometer lange Bachniederung. Unterwegs kann man aussteigen, ein Stück wandern, in einer der Mühlen einkehren und per Bus zum Bahnhof zurückfahren. Dreimal täglich pendeln die Busse an Wochenenden und Feiertagen auf der Strecke. Zweimal am Tag fahren sie zur neuen Endhaltestelle ...

Flughäfen: Pleiten, Pech und Pavillons Seit 20 Jahren läuft in Berlin ein Schauspiel namens Flughafenneubau. Eigentlich sollten schon seit dem Jahr 2000 die Flieger vom neuen Airport in Schönefeld abheben. Jetzt wurde die Eröffnung am 3. Juni gekippt. Das ist nur ein weiterer Höhepunkt in einer pannenreichen Baugeschichte, aus Die Welt

http://www.welt.de/print/wams/wirtschaft/article106298654/Pleiten-Pech-und-Pavillons.html Klaus Wowereit hat sich in dieser Woche, in der auf ihn und seine Stadt Spott und Häme wie ein schwerer Hagelschauer niedergehen, zu einem bemerkenswerten Satz hinreißen lassen. Berlins Regierender Bürgermeister sagt ihn vergangenen Donnerstag im Abgeordnetenhaus, wo er die Terminverschiebung für den neuen Hauptstadt-Flughafen rechtfertigen muss. "Man kann es als ein Desaster bezeichnen", flüchtet sich Wowereit in eine merkwürdig unpersönliche Phrase. "Da gibt es nichts zu beschönigen", fügt er an. Natürlich kann man "Desaster" sagen, und schön ist es für die Hauptstadt nicht. Doch wäre eine Eröffnung zum versprochenen Termin in Schönefeld südöstlich hinter der Stadtgrenze ein geradezu unwürdiger Abschluss gewesen. Eine solche finale Szene hätte nicht gepasst. Nicht zu Berlin und nicht zu jenem 20-jährigen Schauspiel voller Pannen, in dem sich Größenwahn, Dilettantismus und die Eigenheiten deutschen Planungsrechtes aufs Übelste verknoteten. Nur wer weit weg von der Hauptstadt wohnt und die Geschehnisse um Berlins neuen, 2,5 Milliarden teuren Flughafen mit bestenfalls beiläufigem ...

12 Mai 2012

S-Bahn: Potsdam - Berlin Vogelsänger nennt S-Bahn-Chaos untragbar , Bauarbeiten führen zu massiven Engpässen zwischen Potsdam und Berlin, aus PNN

http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/647462/ Potsdam - Der Zug der S7 aus Berlin fährt am Freitagmorgen nur bis Wannsee. Dort müssen alle Fahrgäste aussteigen und auf die nächste überfüllte Bahn nach Potsdam warten. Die kommt dann auch zu spät. Den gesamten Tag über gibt es Probleme mit Zugausfällen – das ist inzwischen Normalzustand. Seit Ende April kommt es immer wieder zu solchen gravierenden Engpässen auf der vielbefahrenen Strecke zwischen Potsdam und Berlin. Grund dafür sind laut S-Bahn Brückenbauarbeiten am Bahnhof Nikolassee, die erst Anfang November abgeschlossen sein werden. Daher können die Züge hier nur eingleisig fahren, bei geringfügigen Verspätungen kommt es zu Zugausfällen. Täglich sind über 20 000 Pendler auf die S-Bahn der Linie S7 angewiesen. Die Situation wird dadurch verschärft, dass in diesem Jahr die Regionalbahnlinie zwischen Potsdam und Berlin ebenfalls wegen Bauarbeiten unterbrochen ist. Regionalzüge aus und nach Berlin bedienen nur noch stündlich den Bahnhof Potsdam-Golm. Daher hat die S7 in diesem Jahr die Hauptlast des Pendlerstroms zu tragen. Ein Sprecher des von Jörg Vogelsänger (SPD) geführten Infrastrukturministeriums sagte: „Wir sind selbst von der Situation ...

11 Mai 2012

Flughäfen: Flughafen-Desaster Eine Serie von Täuschungen und Vertuschungen, Mit der Wahrheit tun sich die Flughafenplaner schon lange schwer. Bei Terminankündigungen und beim Festlegen der Flugrouten wurden zwischen 1998 und heute immer wieder falsche Angaben gemacht. Eine Chronik. , aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/flughafen/flughafen-desaster-eine-serie-von-taeuschungen-und-vertuschungen/6617152.html Wer hat wann was und wieviel von der bevorstehenen Pleite bei der Flughafen-Eröffnung gewusst? Diese Frage ist weiter nicht beantwortet. Fest steht, dass es beim Flughafen üblich ist, negative Berichte möglichst lange zu vertuschen. Zuletzt teilte der Flughafen am Montag anlässlich der Inbetriebnahme des neuen Hangars von Air Berlin und Germania noch offiziell mit, „in weniger als einem Monat“ gehe der BER in Betrieb. Dabei hatte sich am Wochenende bereits klar abgezeichnet, dass der Termin 3. Juni nicht mehr zu halten sein wird. Am Dienstagmittag wurde die Verschiebung dann zugegeben. Vertuschungsversuche dieser Art gab es schon früher. FLUGROUTEN Bereits spätestens 1998 war den Planern klar, dass die bisher veröffentlichten ...

U-Bahnlinie U2 wahrscheinlich ab Sonnabend wieder durchgängig

http://www.bvg.de/index.php/de/103842/name/Pressemitteilungen/article/1054792.html Die U-Bahnlinie U2 könnte vom kommenden Sonnabend an wieder durchgängig verkehren. Zurzeit ist die Strecke zwischen den U-Bahn- höfen Potsdamer Platz und Mohrenstraße unterbrochen, nachdem es Ende März auf einer Baustelle am Leipziger Platz zu einem Wasser- einbruch gekommen war und der U-Bahntunnel dort unterspült wurde. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) rechnen damit, dass die Technische Aufsichtsbehörde (TAB) bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung im Laufe des heutigen Tages die notwendigen Freigaben erteilt, nachdem ihr seit gestern Nachmittag die abschließenden Stellungnahmen der Bausachverständigen vorliegen. Zuvor wurde von der am Leipziger Platz tätigen Bau-Arge die Schadstelle ertüchtigt und durch zusätzliche Maßnahmen gesichert. Die Sachverständigen empfehlen vor Aufnahme des Fahrgastverkehrs noch eine Reihe von Tests, welche die Technische Aufsichtsbehörde beauflagen wird. Unter anderem wird dabei mit schwer beladenen Bauzügen die Strecke abgefahren und beobachtet, ob der Tunnel auch unter dieser zusätzlichen Last stabil bleibt. Die entlang des Tunnels angebrachten Sensoren und Messgeräte erfassen dabei jede noch so kleine Bewegung und lassen klare Erkenntnisse über die Beschaffenheit des Untergrunds zu. Diese Belastungstests können nur in den Nachtstunden während der Betriebspause durchgeführt werden. Bei erfolgreichen Abschluss dieser Tests - auch hier steht die Sicherheit der Fahrgäste und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BVG im Vordergrund - ist die Wiederaufnahme des durchgehenden U-Bahnverkehrs aller Wahrscheinlichkeit nach Sonnabend zum Betriebsbeginn möglich. Die Züge werden dann in einem Fünf-Minuten-Takt verkehren. Wir werden rechtzeitig vor der Wiederaufnahme des Betriebs darüber informieren.

U-Bahn: Technische Aufsichtsbehörde genehmigt Wiederaufnahme der U 2

http://www.lok-report.de/news/news_woche_freitag.html Die Technische Aufsichtsbehörde (TAB) bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hat mit Schreiben vom 09.05.12 die notwendigen Freigaben für die Wiederaufnahme des U-Bahn-Verkehrs auf der U 2 zwischen Potsdamer Platz und Mohrenstraße erteilt. Staatssekretär Gaebler sagte dazu: "Wenn BVG und Bauherr die Auflagen der TAB schnell umsetzen, könnte die U2 schon am Samstag zum Pokalendspiel wieder durchgehend verkehren. Ich bin froh, dass es auf Vermittlung unseres Hauses gelungen ist, die anfänglichen Kommunikationsprobleme zu überwinden und eine zügige Klärung der Rahmenbedingungen und Herstellung der Voraussetzungen für die sichere Wiederaufnahme des U-Bahn-Betriebs zu erreichen. Mein Dank geht an alle, die dazu beigetragen haben." (Pressemeldung Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, 11.05.12).

U-Bahn: „Loch Nass“ Dieses Monster testet den U2-Tunnel, aus Berliner Kurier

http://www.berliner-kurier.de/kiez-stadt/dieses-monster-testet-den-u2-tunnel-berlin-u-bahn,7169128,15225578.html Berlin – Diesem Monster verdanken wir es, dass das Chaos auf der U-Bahnlinie 2 endlich ein Ende hat. Der Arbeitszug fuhr testweise über den seit Wochen gesperrten Streckenabschnitt zwischen Potsdamer Platz und Mohrenstraße. Am Ende hieß es: Entwarnung! Nach einem Wassereinbruch an einer Baustelle am Leipziger Platz und dem damit verbundenen drohenden Absinken des Tunnels war die Strecke Ende März gesperrt worden. Aber gestern um 20 Uhr rollte die U2 endlich wieder. Beladen mit schweren Werkzeugen, Maschinen und Stahlplatten hatten Techniker und ...

10 Mai 2012

S-Bahn: 15-Millionen-Investition für S-Bahn-Werk Friedrichsfelde, Der Instandhaltungsbereich der S-Bahn Berlin wird weiter gestärkt

http://www.s-bahn-berlin.de/aktuell/2012/095_Investionen_Friedrichsfelde.htm Der Instandhaltungsbereich der S-Bahn Berlin wird weiter gestärkt Die Kapazitäten der Werke Grünau, Wannsee und Oranienburg wurden den gestiegenen Erfordernissen bereits angepasst. Mit der Sanierung und Erweiterung des von 2006 bis 2010 stillgelegten S-Bahn-Werks Friedrichsfelde werden zeitgerechte Wartungsanlagen auch für die auf der Stadtbahn eingesetzten Züge der Linien S3, S5 und S75 geschaffen. Mit dem symbolischen Entfernen der Stromschiene an den alten Gleisanlagen vor der Werkhalle durch Dr. Rüdiger Grube und Peter Buchner begannen am Freitag die bauvorbereitenden Maßnahmen. Die S-Bahn Berlin investiert bis zum Jahr 2016 über 15 Millionen Euro in das Projekt. Darin enthalten sind die Kosten für die bauliche Erneuerung und die technische Ausstattung der Werkhalle sowie den Neubau der Innen- und Außengleise.

Bahnverkehr: Weißer Sandstrand, Sonne satt und Fußballfieber Der Usedom-Express startet im Mai in die neue Saison, aus Punkt 3

http://punkt3.de/index.php?go=lesen&read=1979 42 Kilometer weißer Sandstrand von Peenemünde bis nach Ahlbeck, über 1900 Sonnenstunden im Jahr und unter freiem Himmel die 29 Spiele der Fußball-Europameisterschaft erleben: In diesem Jahr gibt es einen zusätzlichen Grund, die Insel Usedom zu besuchen. Nicht nur, dass vom 8. Juni bis 1. Juli Oliver Kahn sowie Katrin Müller-Hohenstein für das ZDF im Kaiserbad Heringsdorf von der EM berichten und alle Begegnungen in Osteuropa auf einer Großbildleinwand zu sehen sind. Ergänzt wird das Angebot durch eine Reihe von Mitmach-Aktionen. Am ZDF-Fußballstrand stehen für die Zuschauer Beach-Soccer, Zorbing, Wasserlounge, virtuelles Torwandschießen, Geschicklichkeitsparcours und mehr zur Auswahl. Karten für das Fußball-Event sind online unter www.drei-kaiserbaeder.de, zu allen Spielen an der Tageskasse, bei einigen Hotels sowie bei der Buchung einer ... www.usedom.de

Regionalverkehr: Angst vorm Schwellenkreuz Zwischen Bad Belzig, Niemegk und Wiesenburg soll die Fläming-Bahn rollen, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12325017/60889/Zwischen-Bad-Belzig-Niemegk-und-Wiesenburg-soll-die.html NIEMEGK/Wiesenburg - Die Idee, eine touristische Bahn auf der Strecke Bad Belzig – Niemegk zu etablieren, wird definitiv der letzte Versuch sein, diesen Rest der einstigen Brandenburgischen Städtebahn vor dem stilllegenden Schwellenkreuz zu retten. „Wenn die Pächterin, die Deutsche Regionaleisenbahn (DRE), den Abschnitt an die Deutsche Bahn AG abgibt, ist dessen Entwidmung bald besiegelt“, nennt Thomas Hemmerling die Konsequenzen. Der Niemegker Amtsdirektor hegt deshalb letzte Hoffnungen in die Entwicklung der Tourismusbahn, wobei Wiesenburg mit seinem renovierten Bahnhof einbezogen werden soll. „Eine Nutzung der Strecke Niemegk – Bad Belzig für Industrie und Gewerbe ist ausgeschlossen, weil Unternehmen keinen Bedarf sehen oder seit Jahren die Logistik auf den ...

Bahnverkehr + Regionalverkehr + S-Bahn + Straßenverkehr: Einbau neuer Eisenbahnbrücken in Berlin-Buch wegen Verbreiterung der Bundesautobahn 10 Streckensperrungen während des Einbaus • Ausfall von Regional und S-Bahnen, Fernzüge werden umgeleitet

http://www.deutschebahn.com/de/presse/verkehrsmeldungen/2503424/bbmv20120510.html?start=0&itemsPerPage=20 (Berlin, 10. Mai 2012) Die Eisenbahnbrücke über die Bundesautobahn 10, Berliner Ring, zwischen den Bahnhöfen Blankenburg und Buch wird durch den Einbau neuer Brückenelemente verlängert, um Platz für die Verbreiterung der Bundesautobahn 10 zu schaffen. Vier vorgefertigte 42 Meter lange Brückenteile werden in die vier vorhandenen Gleise in zwei Zeitabschnitten im Mai eingehoben, um die vorhandenen Überbauten und die im vorigen Jahr eingebauten Hilfsbrücken zu ersetzen. Die beiden Gleise der S-Bahn sind für diese Arbeiten vom 17. Mai, 22 Uhr, bis 21. Mai, 1.30 Uhr, gesperrt, und die S-Bahnen der Linie S2 fallen zwischen Blankenburg–Karow–Buch aus. Für die ausfallenden S-Bahnen ist ein Ersatzverkehr mit Bussen eingereichet. Informationen über die S-Bahn erhalten Reisende im Internet unter www.s-bahn-berlin.de, an den Aushängen auf den Stationen und am Kundentelefon der S-Bahn Berlin unter 030 297 43333. Die beiden Gleise des Regional- und Fernverkehrs sind von Freitag, 25. Mai, 23 Uhr, bis Dienstag, 29. Mai, 4.50 Uhr, gesperrt. Die Regional-Express-Züge der Linie RE 3 fallen in dieser Zeit zwischen Gesundbrunnen und Bernau aus. Die Regionalbahnen der Linie RB 66 und der Usedom-Express beginnen ihre Fahrt erst ab Bernau, bzw. beenden ihre Fahrt dort vorzeitig. Reisende nutzen hier die S-Bahnen der Linie S2. Die IC-Züge werden zwischen Berlin Gesundbrunnen und Stralsund Hbf über Neubrandenburg bzw. Rostock Hbf mit zusätzlichem Halt umgeleitet. Die planmäßigen Zwischenhalte fallen aus. Die IC-Züge nach/von Seebad Heringsdorf werden zwischen Berlin Gesundbrunnen und Stralsund Hbf über Neubrandenburg mit zusätzlichem Halt umgeleitet. Die planmäßigen Zwischenhalte fallen aus. Von/nach Stralsund Hbf fahren die Züge über Greifswald nach/von Seebad Heringsdorf. Reisenden wird empfohlen, sich vor Antritt der Fahrt rechtzeitig zu informieren und wegen der längeren Reisezeit gegebenenfalls eine frühere Verbindung zu nutzen Informationen erhalten Reisende im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten, beim Kundendialog DB Regio Nordost unter: Telefon (0331) 235 6881 oder -6882 und an den Aushängen auf den Stationen. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

Regionalverkehr: Einschränkungen im Zugverkehr der Regional-Express-Linie RE 18 zwischen Cottbus und Drebkau Busse ersetzen Züge

http://www.deutschebahn.com/de/presse/verkehrsmeldungen/2503432/bbmv20120510a.html?start=0&itemsPerPage=20 (Berlin, 10. Mai 2012) Auf Grund von Bauarbeiten an Weichen im Bahnhof Cottbus fallen von Montag, 14. Mai, 5.45 Uhr bis Donnerstag, 17. Mai, 1 Uhr die meisten Züge der Regional-Express-Linie RE 18 zwischen Cottbus und Drebkau aus. Als Ersatz fahren Busse mit längeren und veränderten Fahrzeiten. Informationen erhalten Reisende im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten, beim Kundendialog DB Regio Nordost unter: Telefon (0331) 235 6881 oder -6882 und an den Aushängen auf den Stationen. Die Beförderung von Fahrrädern in den Bussen des Schienenersatzverkehrs ist ausgeschlossen, Kinderwagen werden in beschränktem Umfang transportiert. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

Flughäfen + S-Bahn + Regionalverkehr + Bus: Mit Bus und Bahn weiter zu den Flughäfen Tegel und Schönefeld

http://www.lok-report.de/news/news_woche_donnerstag.html Nachdem der Eröffnungstermin für den neuen Flughafen Berlin Brandenburg (BER) verschoben wurde, bleiben die Flughäfen Tegel (TXL) und Schönefeld (SXF) über den 2. Juni hinaus vorerst in Betrieb. Demzufolge wird auch die Verkehrsanbindung mit dem Öffentlichen Nahverkehr an die Flughäfen Tegel und Schönefeld ab dem 3. Juni voraussichtlich wie bisher fortgeführt. Den Flughafen Tegel (TXL) erreichen Sie: - mit den Buslinien TXL, X9, 109 und 128 Den Flughafen Schönefeld (SXF) erreichen Sie: - mit den Bahnlinien RE7, RB14 und RB22, - mit den S-Bahn-Linien S45 und S9, - mit den Buslinien SXF2, X7, 163, 164, 171, 734, 735, 736, 741, 742, 744, N7 und N60 Durch die kurzfristige Bekanntgabe der Terminverschiebung sind die An- und Abfahrzeiten zum BER, TXL und SXF ab dem 3.6.2012 in der Online Fahrplanauskunft leider nicht mehr aktuell! Wer sich über Bus- und Bahn-Fahrverbindungen ab dem 3.6. zum/vom jeweiligen Ersatzflughafen (TXL oder SXF) informieren möchte, muss vorübergehend ein Reisedatum vor dem 03.06.2012 (möglichst den gleichen Wochentag) angeben. Die Verkehrsunternehmen und der VBB bemühen sich um eine schnellstmögliche Aktualisierung der Fahrpläne (Pressemeldung VBB, 10.05.12).

Straßenverkehr + Potsdam: Neuer Baustart für Humboldtbrücke Mitte des Jahres geht die Sanierung der Nutheschnellstraße in zweite Runde / Aufträge noch nicht vergeben, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12325115/60709/Mitte-des-Jahres-geht-die-Sanierung-der-Nutheschnellstrasse.html POTSDAM / ZENTRUM OST - Die Bauaufträge für die abschließende Sanierung der Humboldtbrücke und der Nutheschnellstraße sind noch nicht vergeben worden. „Wir haben den Termin der sogenannten Submission verschieben müssen“, sagte Norbert Praetzel am Dienstag bei einer Bürgerversammlung im Mehrzweckraum der Gesamtschule „Peter Joseph Lenné“. Für Praetzel, Bereichsleiter für Verkehrsanlagen in der Stadtverwaltung, steht dennoch fest: „Mitte des Jahres werden die Arbeiten beginnen.“ Was dann ansteht, ist der zweite Bauabschnitt des rund 55 Millionen Euro teuren Projekts. In den Jahren 2006 bis 2009 waren bereits der südliche Teil der Humboldtbrücke und die Fahrbahnen der Nutheschnellstraße stadtauswärts in Richtung Teltow saniert worden. Doch dann ging das Geld aus, Stadt und Land stritten erbittert um die Finanzierung der weiteren Sanierung. Erst im November des vergangenen Jahres waren die offenen Fragen geklärt. Das Land fördert nun den zweiten Bauabschnitt mit ...

09 Mai 2012

Schiffsverkehr: Humboldt kommt ins Schwimmen, In Treptow wird ein Dampfer getauft, die Sonne scheint, nur der Stargast ist ziemlich nervös. , aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/humboldt-kommt-ins-schwimmen/6606554.html Alexander von Humboldt liegt im Treptower Hafen, sicher festgezurrt, und wartet auf seine Taufe. Vor dem Boot wurde extra ein roter Teppich ausgerollt, er reicht von der Kaimauer bis zum Ende des Stegs. Musik spielt, blaue Luftballons sind am Geländer festgebunden, auf dem Steg versammeln sich aufwendig frisierte Frauen mit Sonnenbrillen und Männer in eleganten Anzügen. Auf dem Kai bleiben Passanten neugierig stehen und machen ein Foto. Die Taufpatin, die Eisschnellläuferin Claudia Pechstein, macht sich bereit für den großen Moment. Zur Feier des Tages hat sie sich einen schwarz-weißen Hut geborgt, von wem, will sie nicht verraten. Eigentlich, sagt sie, habe sie es ja gar nicht so mit Hüten. Aber heute muss es sein, nicht nur ...

Flughäfen + Straßenverkehr: Flughafeneröffnung verschoben Die Umzugsplaner des BER verzweifeln, 460 Lastwagen, hunderte Polizisten, gesperrte Autobahnen. Alles war vorbereitet für den Umzug von Tegel nach Schönefeld – und jetzt das. , aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/flughafeneroeffnung-verschoben-die-umzugsplaner-des-ber-verzweifeln/6607106.html Alles war minutiös geplant. Schon in den kommenden Wochen sollte in Tegel entbehrliche Technik zum neuen Flughafen in Schönefeld verlagert werden. Und in der Nacht zum 3. Juni sollte dann ein gigantischer Konvoi von schwerer Technik über die gesperrte Stadtautobahn nach Süden rollen. Jetzt muss alles neu geplant werden. „Eine Katastrophe“, sagt Marco Krakowtzyk, Assistent der Geschäftsleitung der auf Komplettverlagerungen von Firmen und Fabriken spezialisierten Neuköllner Convoi GmbH, die den Zuschlag für die Umzugslogistik erhalten hat. Er war gerade auf dem Weg nach Berlin, um an einer für ...

Flughäfen + Regionalverkehr + S-Bahn + BVG + Taxi: Verspätete Eröffnung von BER Die Bahn kommt zu spät – und ist diesmal gar nicht schuld, Bei den Berliner Verkehrsunternehmen war alles für die Eröffnung des neuen Flughafens vorbereitet. Jetzt müssen Deutsche Bahn, BVG und Taxifahrer erst mal abwarten. Nicht alle wollen das so ohne weiteres hinnehmen., aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/verspaetete-eroeffnung-von-ber-die-bahn-kommt-zu-spaet-und-ist-diesmal-gar-nicht-schuld/6607246.html Es sollte ein großer Sprung für die S-Bahn werden: Pünktlich zum 3. Juni sollte ihr Streckennetz um acht Kilometer und zwei neue Stationen erweitert werden, inklusive eines neuen Kopfbahnhofs direkt unter dem Terminal des neuen Flughafens. Diese Planung ist mit der jetzt verkündeten Verschiebung der Eröffnung vorerst Geschichte. Was die neue Lage für die Verkehrsunternehmen bedeutet, ließ sich gestern unmittelbar nach der Verkündung der Schönefelder Hiobsbotschaft nur erahnen. „Wir erwarten von den Ländern Berlin und Brandenburg als Auftraggeber, dass sie auf uns zukommen und sagen, welche Leistungen sie jetzt zwischen dem 3. Juni und der Flughafeneröffnung wollen“, sagte ein Bahnsprecher auf Anfrage. Die Bahn habe sich „technisch, personell und infrastrukturell auf den ...

Flughäfen: Verschiebung der BER-Eröffnung Künast wirft Wowereit "Tagträumerei" vor, Schon am 4. April beantragten die Flughafenbetreiber, Brandschutztüren durch 700 befristet eingestellte Mitarbeiter von Hand bedienen lassen zu dürfen. Erste Rücktrittsforderungen werden laut - und die Grünen kritisieren Klaus Wowereit. , aus Der Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/verschiebung-der-ber-eroeffnung-kuenast-wirft-wowereit-tagtraeumerei-vor/6608748.html 17:15 Die Grünen fordern rasche Klarheit darüber, wer etwaige Schadenersatz-Ansprüche leisten muss. Es dürfe nicht sein, dass die „Tagträumerei“ des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) den Steuerzahler teuer zu stehen kommt, sagte Grünen-Fraktionschefin Renate Künast am Mittwoch in Berlin. Wowereit habe den Flughafen zwar zur Chefsache erklärt, „dabei aber wohl nur die Feiern im Kopf gehabt“, sagte Künast. „Er hätte sich laufend um die Projektentwicklung kümmern müssen.“ Die Grünen-Politikerin warf auch die Frage auf, warum sich der Aufsichtsrat der Flughafen-Gesellschaft sich nicht intensiver mit den Problemen beschäftigt habe. „Wusste der Aufsichtsrat von der Anfang April beantragten Sondergenehmigung, Brandschutz-Türen und Sprinkleranlagen per Hand zu betreiben?“, fragte die Grünen-Politikerin. "Der Eröffnungstermin 3. Juni war ganz offensichtlich ...

Bahnverkehr + Regionalverkehr + S-Bahn + Straßenbahn + Straßenverkehr: Brückenarbeiten am Bahnhof Karlshorst Änderungen im S-Bahn- und Regionalverkehr

http://www.deutschebahn.com/de/presse/verkehrsmeldungen/2501268/bbmv20120509a.html?c2212428=2207508&start=0&itemsPerPage=20&x=1 (Berlin, 9. Mai 2012) Die Deutsche Bahn beginnt im Mai mit der Erneuerung der 100 Jahre alten Bahnbrücke über die Treskowallee am Bahnhof Karlshorst. Für den Einbau der Hilfsbrücken und Bauweichen muss der Straßenverkehr umgeleitet werden. Die Züge der Linie S 3 fahren nur zwischen Karlshorst und Erkner; als Ersatz fahren Busse: Vom Donnerstag, 10. Mai, 19 Uhr, bis Montag, 14. Mai, 4 Uhr, Vom Donnerstag, 17. Mai, 22 Uhr, bis Montag, 21. Mai, 4 Uhr. Der Regionalverkehr ist unterbrochen; es muss die S-Bahn benutzt werden: Vom Freitag, 25. Mai, 5 Uhr, bis Freitag, 1. Juni, 4 Uhr. Die Straße unter der Brücke kann vom 10. Mai, 22 Uhr, bis 15. Mai, 4 Uhr, und vom 26. Mai, 5 Uhr, bis 2. Juni, 4 Uhr, nicht befahren werden. Umleitungen für Pkw und Lkw sind ausgeschildert. Mit Abschluss der Bauarbeiten Ende 2013 steht dem Straßenverkehr in der Treskowallee eine vierspurige Durchfahrt zur Verfügung. Der S-Bahnhof Karlshorst erhält einen westlichen Zugang von der Treskowallee mit Fußgängersteg sowie ein überdachtes Treppenhaus mit Aufzug. Das Wegeleitsystem wird erweitert und die Beleuchtung erneuert. Die 85 Kilometer lange Fernbahnstrecke vom Berliner Ostbahnhof bis zur deutsch-polnischen Grenze bei Frankfurt (Oder) wird für Geschwindigkeiten von bis zu 160 Kilometer pro Stunde ausgebaut. Die Verbindung ist Teil der europäischen Verbindung Paris – Berlin – Warschau – Moskau. In Deutschland wird sie im Stundentakt von der Regionalexpresslinie RE 1 Magdeburg – Berlin – Frankfurt (Oder) befahren. Hinzu kommen Regionalbahnen, Fernzüge in Richtung Warschau, Moskau und St. Petersburg sowie zahlreiche Güterzüge. Da die Bahnstrecke den gewachsenen Anforderungen nicht mehr genügt, wird sie seit 1997 schrittweise ausgebaut. Erneuert werden Gleise, zwölf Bahnhöfe und Haltepunkte, 15 Eisenbahnbrücken und 16 Durchlässe. Die Strecke wird von neun elektronischen Stellwerken gesteuert. 2020 wird sie vollständig fertiggestellt sein. Von Berlin Ostbahnhof bis Frankfurt (Oder) brauchen die Züge dann statt einer Stunde nur noch 36 Minuten. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

Regionalverkehr: DBV sieht "Talent 2"-Einsatz mit gemischten Gefühlen

http://www.lok-report.de/news/news_woche_mittwoch.html Nun endlich scheint es sicher zu sein, dass die "Talent 2"-Züge bald den Weg auf die Gleise in Berlin und Brandenburg finden. Den bevorstehenden Einsatz im Alltagsbetrieb sieht der DBV Berlin/Brandenburg mit gemischten Gefühlen. Positiv an den neuen Zügen ist, dass sie bei der Anfahrt schneller sind als die bisherigen Züge. Die Möglichkeit, die Länge der Nachfrage anzupassen, ist ebenfalls in verkehrsschwachen Zeiten ein Vorteil. Die Züge bieten im Vergleich zu den bisher eingesetzten Doppelstock-Zügen mit fast der gleichen Länge weniger Sitzplätze. Ein siebenteiliger Talent 2-Triebzug hat weniger Sitzplätze als ein fünfteiliger Doppelstockzug! Was die Länder Berlin und Brandenburg bewogen hat, trotz ständig steigender Fahrgastzahlen hier eine vermeidbare Verknappung in Kauf zu nehmen, ist deren Geheimnis. Ist es nicht gewünscht, wenn Autofahrer auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen? Weiterhin problematisch ist die Tatsache, dass beim Talent 2 die Türbereiche schmaler sind. Dadurch können sich die Haltezeiten an den Bahnhöfen verlängern, weil das Ein- und Aussteigen länger dauert. Warum man das bewährte Doppelstock-Konzept ohne Not teilweise aufgibt, ist vollkommen unverständlich. An den inzwischen üblichen 140 Meter langen Regionalzug-Bahnsteigen können maximal siebenteilige Zugeinheiten halten. Insbesondere im Berliner "Speckgürtel" ist dadurch die Möglichkeit ausgeschlossen, eine Aufstockung der Zuglängen vorzunehmen. Der neue Zug mag modern sein. Der DBV Berlin/Brandenburg befürchtet trotzdem, dass der "Talent 2" schnell vom Erfolg überrollt wird und sich als Fehlbestellung der beiden Länder Berlin und Brandenburg entpuppt (Pressemeldung Deutscher Bahnkunden-Verband, 09.05.12).